Cover-Bild Mein Jahr mit Dir

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Penguin
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 14.01.2019
  • ISBN: 9783328103219
Julia Whelan

Mein Jahr mit Dir

Roman
Veronika Dünninger (Übersetzer)

Du kannst dein Leben planen, aber nicht deine große Liebe ...

Es soll das Jahr ihres Lebens werden. Mit einem Stipendium erfüllt sich Ella endlich ihren lang ersehnten Traum von einem Auslandsjahr in Oxford. Doch gleich am ersten Tag stößt sie dort mit dem arroganten Jamie Davenport zusammen, der zu allem Übel auch noch ihren Literaturkurs leitet. Als Ella und Jamie eines Abends gemeinsam in einem Pub landen, kommen sie sich viel näher als geplant. Und obwohl sie sich dagegen wehrt, spürt Ella, dass sie sich in ihn verlieben wird. Sie ahnt nichts von Jamies tragischem Geheimnis und davon, dass diese Liebe sie vor die größte Entscheidung ihres Lebens stellen wird ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.01.2019

"Liebe, die keinem Plan folgt."

1 0

"There's plenty of sense in nonsense sometimes, if you wish to look for it."- Cassandra Clare (The infernal devices)
An dieses Zitat musste ich während des Lesens der letzten Seiten immer wieder denken, ...

"There's plenty of sense in nonsense sometimes, if you wish to look for it."- Cassandra Clare (The infernal devices)
An dieses Zitat musste ich während des Lesens der letzten Seiten immer wieder denken, nicht etwas, weil mir das Geschriebene sinnlos oder unverständlich erschien, sondern eher, da jeder Satz so viel mehr zu bedeuten schien, als man auf den ersten Blick vielleicht erkannte.

Dieser Einzelband basiert auf einem Drehbuch von Allison Burnett und thematisiert Eleanor Durrans Jahr ihn Oxford, wo sie als Hauptfach "Englische Sprache und Literatur zwischen 1830 und 1914" gewählt hat, obwohl sie in ihrer Heimat, Amerika, den Focus eher auf Politik gelegt hatte. Darum unterstützt sie auch den Wahlkampf der neuen Präsidentschaftskandidatin, wo sie nur kann. Als sie dann auch noch Jamie begegnet, folgen eine Reihe unausweichlicher Ereignisse, die beide so nicht vorhergesehen haben.

Da die Protagonistin, Ella, eigentlich Amerikanerin ist, beschreibt sie Oxford bzw. ganz England wie eine Besucherin. Ihre herzliche Offenheit begegnet der reservierten Zurückhaltung mancher Briten, die für ihre Höflichkeit bekannt sind und es war mir eine Freude, diese Gegensätze so direkt miteinander vergleichen zu können.

Besonders gefallen haben mir auch die Zitate, die zu Beginn jedes Kapitels die derzeitige [emotionale] Lage widergespiegelt haben und manchmal auch eine Vorahnung auf das noch Kommende ermöglichten. Außerdem stammten jene aus Werken, die zwischen 1830 und 1914 veröffentlicht worden sind, sodass man auch gleichzeitig einen Eindruck davon bekam, welche Art von Literatur Ella eigentlich studiert.

Zum Schreibstil kann ich eigentlich nur sagen, dass er sich fantastisch las. Ich bemerkte gar nicht, wie viele Seiten ich bereits gelesen hatte und so tauchte ich einfach in der Geschichte ab. Dadurch, dass sich die Protagonistin manchmal direkt an den Leser wandte, wurde diese Wirkung nur noch verstärkt und die Distanz zur Geschichte schwand Stück für Stück. Absolut genial. (;
Auch erwähnte ich bereits, dass das Geschriebene nicht einfach nur leere Worte für mich waren. Es sind Ellas ungefilterte Gedanken über das Leben und dessen Wert gewesen, die mich nicht so schnell wieder loslassen werden!

Es scheint mir darum nur natürlich, diesen Roman mit 5 von 5 Sternen zu bewerten. Ich kann ihn jedem nur empfehlen. So viel habe ich in einem Buch schon länger nicht mehr markiert!

Absolute Leseempfehlung, wenn ihr auf der Suche nach einer Liebesgeschichte seid, die zwischen den Zeilen ebenso viel vermittelt, wie darin. (;

"Wenn man vom Leben nicht überrascht wird, was hat es dann für einen verdammten Sinn?"

Veröffentlicht am 20.02.2019

Poetisch, romantisch, einfach traumhaft schön!

0 0

,, Kein anderer Mann
Kann einen Mann
Auf diese Weise kennen.
Denn eine Frau kennt einen Mann
Auf Arten, von denen ein Mann
Nicht einmal ahnt.
Ja, sie kennt ihren Mann, So wie er ist." (eines der ...

,, Kein anderer Mann
Kann einen Mann
Auf diese Weise kennen.
Denn eine Frau kennt einen Mann
Auf Arten, von denen ein Mann
Nicht einmal ahnt.
Ja, sie kennt ihren Mann, So wie er ist." (eines der vielen wunderbaren Gedichte aus diesem Buch ) •

Um was geht's? Du kannst dein Leben planen, aber nicht deine große Liebe ... Es soll das Jahr ihres Lebens werden. Mit einem Stipendium erfüllt sich Ella endlich ihren lang ersehnten Traum von einem Auslandsjahr in Oxford. Doch gleich am ersten Tag stößt sie dort mit dem arroganten Jamie Davenport zusammen, der zu allem Übel auch noch ihren Literaturkurs leitet. Als Ella und Jamie eines Abends gemeinsam in einem Pub landen, kommen sie sich viel näher als geplant. Und obwohl sie sich dagegen wehrt, spürt Ella, dass sie sich in ihn verlieben wird. Sie ahnt nichts von Jamies tragischem Geheimnis und davon, dass diese Liebe sie vor die größte Entscheidung ihres Lebens stellen wird ... •

Ein Buch, das wenn man es zum ersten Mal aufschlägt, man einfach nicht mehr zuklappen kann. Selten habe ich so einen emotionalen, poetischen, bezaubernden Liebesroman wie diesen gelesen. Diese Geschichte trifft mitten ins Herz und man wächst vollends mit den Charakteren zusammen. Man lacht, man weint und erlebt das gesamte Gefühlschaos mit Ella und Jamie. Der Schreibstil fesselt unglaublich und lässt den Leser einfach nicht mehr los. Ich hätte noch Monate an diesem Buch lesen können, doch jede Geschichte geht ja leider mal zu Ende. Mir haben besonders gut die kurzen Gedichte am Anfang jedes Kapitels gefallen. Das ist mit Abstand eines der besten Bücher für mich dieses Jahr. Großes Lob an die Autorin und damit 5+ Sterne.

Veröffentlicht am 17.02.2019

Eine Geschichte, mit viel überraschendem, die ich sehr gerne gelesen habe.

0 0

Der Inhalt: Mit einem Stipendium erfüllt sich Ella endlich ihren lang ersehnten Traum von einem Auslandsjahr in Oxford. Doch gleich am ersten Tag stößt sie dort mit dem arroganten Jamie Davenport zusammen, ...

Der Inhalt: Mit einem Stipendium erfüllt sich Ella endlich ihren lang ersehnten Traum von einem Auslandsjahr in Oxford. Doch gleich am ersten Tag stößt sie dort mit dem arroganten Jamie Davenport zusammen, der zu allem Übel auch noch ihren Literaturkurs leitet.

Vor allem hat mich positiv überrascht, dass das Schicksal es mit Ella und Jamie alles andere als gut meint. Ich hätte eine 0815 glückliche Liebesgeschichte erwartet, was ich nicht schlimm gefunden hätte, aber dieser Roman bietet kein bisschen vorhersehbares. Entgegen meiner Erwartung, war ich umso erfreuter, dass die Beiden um ihre Liebe kämpfen müssen.

Die Handlung an sich empfand ich an wenigen Stellen schleppend, da die Zeit nur mäßig vergeht. Ansonsten wurde ich aber mit vielen unvorhersehbaren Geschehnissen gut unterhalten und habe den Schreibstil als durchgehend angenehm empfunden. Vielleicht an manchen Stellen altklug dahergesprochen, aber daran konnte ich mich schnell gewöhnen und das macht auch den Charme dieses Buches aus. Immerhin studiert Ella alte englische Literatur.

Über die Charaktere kann ich nicht viel sagen. Sie waren da, große Aufregung haben sie aber nicht erregt. Ella fand ich relativ "durchschnittlich". Sie ist klug, hat Ziele im Leben, eine gute Moralvorstellung und geht nach ihrem Herzen. Besonders aufregend fand ich sie nicht. Zu Jamie empfinde ich ähnlich. Punkten kann der Roman bei mir eher mit seiner Handlung und der Weise, wie diese beiden Protagonisten miteinander reagieren.

Zusätzlich ist das ganze Buch sehr liebevoll gestaltet und somit ein einziger großer Hingucker. Abgesehen von dem lebenden Cover beinhaltet jedes Kapitel herzliche Verzierungen und inhaltsrelevante Zitate. Die wunderschöne Gestaltung ist ein besonderes Highlight.

Mein Fazit: Eine Geschichte, mit viel überraschendem, die ich sehr gerne gelesen habe.

Veröffentlicht am 16.02.2019

Eine englischartige Liebesgeschichte mit Literatur als Guss!

0 0

Klappentext:
Stell Dir vor: Du hast einen genauen Plan für Dein Leben. Du weißt genau, was Du willst und wie Du Dein Ziel erreichst. Und Du weißt: Absolut nichts kann Dich von Deinem Plan abbringen. Doch ...

Klappentext:
Stell Dir vor: Du hast einen genauen Plan für Dein Leben. Du weißt genau, was Du willst und wie Du Dein Ziel erreichst. Und Du weißt: Absolut nichts kann Dich von Deinem Plan abbringen. Doch dann passiert etwas völlig Unerwartetes. Du begegnest jemandem. Ganz zufällig. Und obwohl Du es erst nicht wahrhaben willst, spürst Du bald: Das ist diese EINE Begegnung, dieser EINE Moment, der das ganze Leben verändern könnte. Was tust Du? Folgst Du Deinem Plan oder Deinem Herzen?

Vor dieser schweren Entscheidung steht Ella im Debütroman der Hollywood-Schauspielerin Julia Whelan:

Mit einem Stipendium erfüllt sich Ella ihren lange gehegten Traum, in Oxford zu studieren. Doch gleich am ersten Tag stößt sie mit Jamie zusammen, der ihren Literaturkurs leitet und mit dem sie so gar nichts anfangen kann. Als Ella und Jamie jedoch eines Abends gemeinsam in einem Pub landen, kommen sie sich dabei viel näher als geplant. Aber Jamie hat ein tragisches Geheimnis, das nicht nur sein Leben für immer verändern wird. Als Ella davon erfährt, steht sie auf einmal vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens. Und sie merkt: Du kannst dein Leben planen, aber nicht deine große Liebe.

Autorin:
Julia Whelan ist eine amerikanische Drehbuchautorin, Schauspielerin und preisgekrönte Hörbuchsprecherin. Ihr erster Roman »Mein Jahr mit Dir« spielt in Oxford, der Stadt, in die sie sich während ihres Studiums verliebt hat. Für ihr Debüt hat sie sogar das Drehbuch selbst geschrieben und kann es kaum erwarten, ihren Roman auf der Kinoleinwand zu sehen. Julia Whelan lebt in Kalifornien.


Bewertung:
Ein wunderschönes Cover mit einem vielsagenden Titel, das genau das aussagt, worum es in der Geschichte geht. Vor allem das Cover versteht man nach der Mitte des Buches noch besser. Die Autorin hat dazu noch einen liebevollen Brief an die Leser geschrieben, der im Umschlag vorne gedruckt steht. Wunderschöne Zeilen, die das Herz berühren! Im hinteren Umschlag wünscht sie dem Leser unvergessliche Lesestunden; dieses ist mit einem extra-Porträt gedruckt worden. Eine rundum herzliche Aufmachung des Buches, das mich sehr angesprochen hat und besonders werden lässt.

Wenn sie auch scheinbar heiter
ihre Rolle spielt
Bei all den Tänzen, dem Gelächter hier,
Und nimmt sie auch von manchem jungen Mann
höflich die dargebot'ne Hand,
Liebt sie nur ihn, um ihn sorgt sie sich nur.
Charles (Tennyson) Turner, "Ein Landtanz", 1880
(Seite 232)


Vor jedem Kapitel stehen passende Zitate zu der Geschichte, mit einer Federzeichnung, die zum Literaturthema hervorragend passt. Da ich seit vielen Jahren Gedichte und Zitate sammle, hat mich das besonders erfreut. Einige der Zitate sind sehr anspruchsvoll, und ich selbst habe drei davon nicht richtig verstanden. Der Schreibstil ist flüssig, aber an manchen Stellen nicht richtig fließend. Dennoch habe ich das Buch in zwei Tagen auslesen können.

Erfreulich finde ich, dass mal endlich ein Liebesroman erschienen ist, in dem die Literatur einen weiten Platz fand. Es geht hier nicht nur um Liebe, Verlust, Krankheit oder Studium. Wir lernen das College Oxford lebhaft kennen und Jamies Studienfach Literatur kommt richtig zur Geltung. Die englische Kulisse bringt einen extravaganten Touch im ganzen Verlauf. Insgesamt ist die Geschichte also nicht ganz anspruchslos und gewöhnlich.

Er stellt nicht die großen Fragen. Warum ich? Was hat das alles für einen Sinn? Was kommt als Nächstes? Ich habe nie gehört, dass er grübelt, zweifelt, flucht. Es ist dieser erste große Verlust, wie eine erste Liebe, nehme ich an, der die Fragen aufwirft. Vielleicht lernt man, sobald man begriffen hat, dass es keine Antworten gibt, mit den Fragen zu leben.
(Ella, Seite 359)


Die Charaktere finde ich gut beschrieben und auch lebhaft vorgestellt. Das Collegeleben konnte ich mir wirklich im Geiste vorstellen. Die Dialoge sind zum Teil humorvoll neckisch, was mich einige Male zum Lachen brachte. So etwas gefällt mir sehr gut. Als ich das erste Kapitel las, dachte ich nur: "Was ist denn das?" Ich war total überrascht, da ich mit so einem Anfang und überhaupt, mit so einem Vorhaben von Ella nicht gerechnet habe. Es wird direkt beschrieben, was sie sich für die berufliche Zukunft vorstellt und wie sie auf dem Weg zur dessen Erfüllung kommt. Ich kam mir vor, als lese ich ein anderes Buch. Im zweiten Kapitel wurde umgeschwenkt und ich bekam zu lesen, was ich mir unter dem Klappentext vorstellte. Das erste Kapitel ist dennoch nicht "falsch" oder unpassend; es ist nur sehr überraschend und überrumpelt etwas.

Sag nicht, der Kampf nütze nichts,
die Mühe und die Wunden seien vergeblich,
der Feind lasse ohnehin nicht nach, noch versage er,
und die Dinge blieben, wie sie schon immer waren.
Arthur Hugh Clough, "Sag nicht, der Kampf nütze nichts", 1862
(Seite 332)


Die Liebesbeziehung zwischen Ella und Jamie ist zum Glück nicht kitschig, wenn auch einiges nicht unvorhergesehen kommt. Es gibt auch keine überspitzten Sexszenen, worüber ich sehr froh war! Davon habe ich wirklich genug! Dass Jamie erkrankt ist, war für mich nicht überraschend, das konnte ich schon aus dem Klappentext herauslesen. Auch wie es zur Sprache kommt ist nicht originell. Wie Jamies Familie in Bezug zu seiner Krankheit reagiert, finde ich sehr schön und glaubhaft dargestellt. Die zerrissenen Gefühle des Vaters nahmen mich sehr mit.

Aber in unserer Geschichte gibt es keinen Schurken, keine Hexe, keine böse Stiefmutter, keinen belehrenden Schluss. Es ist einfach, was es ist. Es ist das Leben. Aber wenn man jemanden liebt und von jemanden geliebt wird, kann man sein Märchenland finden. Was immer und wo immer das ist.
(Ella, Seite 470)



Fazit:
Insgesamt stellt die Geschichte Fragen zum Leben und zeigt auf, welche Konflikte daraus entstehen können. Eine Geschichte, die uns verdeutlicht, was am Ende unseres Lebens wirklich wichtig ist!

Das Buch ist trotz seiner kleinen Makel ein lesenswertes Buch mit einer berührenden Geschichte, einigen wichtigen Themen des Lebens und einer besonderen Aufmachung. Auch poetische Leser finden hier etwas Genuss.

Cover ⭐⭐⭐⭐⭐
Titel ⭐⭐⭐⭐⭐
Schreibstil ⭐⭐⭐⭐
Charaktere ⭐⭐⭐⭐
Thema ⭐⭐⭐⭐⭐
Atmosphäre ⭐⭐⭐⭐
Anspruchsvoll ⭐⭐⭐
Handlungen ⭐⭐⭐
Humor ⭐
Liebe ⭐⭐⭐⭐

Mein herzlichster Dank geht an den Penguin Verlag und dem Randomhouse-Team für das bereitgestellte Leseexemplar!

Veröffentlicht am 13.02.2019

Enttäuschend!

0 0

Die junge Amerikanerin Ella erfühlt sich mit einem Rhodes Stipendium ihren lang ersehnten Traum, in Oxford zu studieren. Doch gleich am ersten Tag geriet sie zweimal in einem Konflikt mit einem gut aussehenden ...

Die junge Amerikanerin Ella erfühlt sich mit einem Rhodes Stipendium ihren lang ersehnten Traum, in Oxford zu studieren. Doch gleich am ersten Tag geriet sie zweimal in einem Konflikt mit einem gut aussehenden Mann, der ihren Literaturkurs leitet und mit dem sie so gar nichts viel anfangen kann. Mit voller Enthusiasmus, versucht sie so gut wie möglich in die oxonianischen Traditionen anzupassen, findet sie Freunde und geht sie raus zum feiern. Als sie jedoch eines Abends in einem Bar mit Jamie zusammenstößt, bringt Jamie Ella nicht nur die Literatur näher, sondern kommen sie sich dabei viel näher als geplant. Aber Jamie hat ein sehr tragisches Geheimnis, das nicht nur sein leben auf dem Kopf stellen wird, sondern auch Ellas...


„Fans von Jojo Moyes werden diese Liebesgeschichte lieben“ Publishers Weekly

Es war dieser Satz, warum ich unbedingt dieses Buch lesen wollte. Ich bin ein großes Jojo Mojes Fan und mit Sicherheit kann ich sagen, es hat mit Mojes Bücher überhaupt gar nichts unter einem Hut! Kann man weder vergleichen oder in einem Topf werfen!


Schon vom Anfang an hatte ich Schwierigkeiten in die Geschichte reinzugehen und so eine nerven betörende Protagonistin hatte ich schon lange nicht mehr gelesen. Ella aus Ohio, selbstsüchtig und gefühlskalt. Auch mit Jamie wurde ich nicht warm und das liegt alles wegen ganzen Handlung. Ja die Handlung war für mich sehr oberflächlich und unglaubwürdig. Die ganze Story trotz der schwierigen Thematik, war für mich einfach Gefühl und Emotionslos. Die Schreibstil ist leicht und locker, kann man ohne Verständnisprobleme lesen. Allerdings als erfahrene Leser merkt man schnell, das hier einer Drehbuch ist. Beim lesen hatte ich oft das Gefühl in eine Filmszene zu sein oder besser ausgedrückt; ich hatte die ganzen Zeit das Gefühl, jemand versucht mir ein Film zu erzählen. Ehrlich gesagt, eine unbeschreibliches Gefühl. So eine wunderschöne Cover und der viel versprechende Klappentext aber leider eine große Enttäuschung!