Cover-Bild Gut Erlensee - Cäcilias Erbe
(56)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 27.12.2022
  • ISBN: 9783365000410
Juliana Weinberg

Gut Erlensee - Cäcilias Erbe

Roman

Was tust du, wenn die Liebe deinen größten Traum zerstören könnte?

März 1922 bei Kiel. Cäcilia Herringer kann es kaum glauben: Sie hat es geschafft und die Ausbildung zur Lehrerin erfolgreich abgeschlossen. Dass sie für ihren großen Traum auf eine Ehe und Kinder verzichten muss, ist der jungen Frau egal, denn sie will sich auf keinen Fall in die Abhängigkeit eines Mannes begeben. Aber dann trifft Cäcilia den Physiker Jakob Kaltenbrunner, und das erste Mal in ihrem Leben hat sie das Gefühl, dass jemand ihre Begeisterung für Wissen versteht. Und während die Bindung zu ihrer neuen Familie auf Gut Erlensee, zu ihrem Patenonkel und ihren Cousinen auseinanderzubrechen droht, ist Jakob immer an ihrer Seite. Doch Cäcilia kann es sich auf keinen Fall erlauben, sich zu verlieben …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.12.2022

Cäcilia - eine starke Frau

0

Während im ersten Band die Geschichte von Margareta im Mittelpunkt stand, geht es nun um ihre Schwester Cäcilia. Sie hat das Lehrerinnen Seminar mit Erfolg beendet und wartet auf ihre erste Anstellung. ...

Während im ersten Band die Geschichte von Margareta im Mittelpunkt stand, geht es nun um ihre Schwester Cäcilia. Sie hat das Lehrerinnen Seminar mit Erfolg beendet und wartet auf ihre erste Anstellung. Zu ihrer Freude wird sie an die Schule in Langwedel berufen, nahe von Gut Erlensee. doch ihre Freude währt nicht lange, denn von allen Seiten bekommt sie starken Gegenwind zu spüren, aufgrund ihrer, nach Meinung der meisten Dorfbewohner, zu modernen Unterrichtsmethoden. Außerdem gerät ihre Welt durch den Tod ihres Vaters und die starke Zuneigung zu Jakob Kaltenbrunner, gehörig durcheinander.

Meine Meinung:

In dem Buch werden mehrere Themen, mit welchen sich vor allen Dingen die Frauen im beginnenden 20. Jahrhundert, auseinandersetzen müssen, behandelt. Das damals vorgeschriebene Lehrerinnen Zölibat,stellt die Protagonistin vor große Probleme. Einerseits hat sie starke Gefühle für Jakob Kaltenbrunner, andererseits möchte sie ihren Beruf, für den sie brennt, sehr gerne ausüben. Nach der damalig vorherrschenden Meinung, ist das jedoch nicht möglich. In ihrer Familie gibt es etliche Probleme, die sowohl ihren Bruder, als auch ihre rebellierende jüngste Schwester betreffen. Auch durch Umbrüche in ihrem eigenen Leben, werden die Weichen neu gestellt.
Wie schon im ersten Band lebt die Geschichte von den starken und sehr authentisch dargestellten Protagonisten. Neben Cäcilia ist dies die Großmutter Ilsegard,der gute Geist der Familie, die im passenden Augenblick immer wieder eingreift und die Geschicke der Familie auf die richtige Spur bringt. Aber auch andere Charaktere, fügen sich, größtenteils positiv in die Geschichte ein und runden sie auf angenehme Weise ab.
Ich bin schon voller Vorfreude auf Bd. 3, in welchem es um Marilla gehen wird.

Veröffentlicht am 25.01.2023

Besser als der erste Teil

0

Im zweiten Band der Reihe um Gut Erlensee geht es um Cäcilia, die im ersten Band als Halbwaise und Patentochter des Familienvaters auf das Gut kam. Im zweiten Band kämpft sie um ihre Anstellung als Lehrerin ...

Im zweiten Band der Reihe um Gut Erlensee geht es um Cäcilia, die im ersten Band als Halbwaise und Patentochter des Familienvaters auf das Gut kam. Im zweiten Band kämpft sie um ihre Anstellung als Lehrerin und ihre Liebe zu dem jungen Physiker Jakob, die ihr das Lehrerinnenzölibat eigentlich unmöglich macht. Auch ein schreckliches Geheimnis aus ihrer Vergangenheit macht ihr das Leben schwer. Im ersten Teil der Reihe musste sich Margarethe, die älteste Tochter der Familie auf Gut Erlensee mit ähnlichen Schwierigkeiten herumschlagen, auch sie kämpfte für ihr Recht als selbständige Frau, die arbeiten geht und sich ihren Mann selbst aussuchen möchte. Während sich der Roman dabei die ganze Zeit im Kreis um diesen Konflikt drehte, so bietet der zweite Band eine klarere Handlungsführung mit Spannungsbogen, die den Leser einigermaßen mit durch die Geschichte nimmt. Allerdings ist auch hier sehr klar vorhersehbar, was passieren wird. So kann der Leser bereits aus Band 1 sehr sicher vermuten, welches Familiengeheimnis sich hier wie lösen wird. Und auch schon vor Erscheinen des dritten Bandes lassen sich recht klare Vermutungen anstellen, um wen es darum geht, wie diejenigen den herben Schicksalsschlag am Ende von Band 2 verkraften wird und wer sie dabei tröstet. Auch die Liebesgeschichte im 2. Band leidet ein wenig unter Rührseligkeit und Herzschmerz. Dabei sind die sprachlichen Bilder zum Ausdruck der Gefühlswelt manchmal recht kitschig.
Wer auf ein wenig Herzschmerz steht, wird aber ganz gut unterhalten und kann sich für ein paar nette Lesestunden an den idyllischen Erlensee träumen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2023

Eine Familiengeschichte

0

Die Geschichte spielt in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts. Cäcilia, eine junge Frau, die gerade ihr Lehrerinnenexamen abgelegt hat, kehrt zurück auf Gut Erlensee zu ihrem Patenonkel und dessen Familie. ...

Die Geschichte spielt in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts. Cäcilia, eine junge Frau, die gerade ihr Lehrerinnenexamen abgelegt hat, kehrt zurück auf Gut Erlensee zu ihrem Patenonkel und dessen Familie. Nachdem ihre Mutter vor einigen Jahren gestorben war, hatte ihr Vater sie dort hingeschickt. Kurz nach ihrer Rückkehr auf dem Gut erfährt sie vom Tod des Vaters. Bei dessen Testamentsverlesung gibt es für Cäcilia eine grosse Überraschung, die sie und das ganze Gut Erlensee schockiert.

Zeitgleich lernt sie noch den jungen, intelligenten und gutaussehenden Physiker Jakob kennen. Bald verliebt sie sich, obwohl ihr das als Lehrerin untersagt ist und sie in dieser Zeit ihren Job kosten wird.

Man könnte darüber diskutieren, ob man sich inhaltlich nicht hätte kürzer halten können. Es gab einige wiederholte Beschreibungen, die meiner Meinung nach überflüssig sind (z.B. unzählige Wiederholungen der Beschreibung der honigblonden Haare) - fokussierte Leser können sich solche einfachen Tatsachen beim ersten Mal merken. Bei dem Buch handelt es sich also ganz klar um leichte Lektüre. Mich hat es aber nicht gestört, die 400 Seiten zu lesen, da alles in allem der Spannungsbogen gehalten wurde.

Kritisch möchte ich mich zur Covergestaltung in Bezug auf ein inhaltliches Thema äussern. Im Buch wird an einigen Stellen erwähnt, dass Cäcilia sich bei Kummer mit Essen tröstet (Achtung Spoiler: sie hat oft Kummer). Ausserdem wird immer wieder von teils erfolglosen und verzweifelten Versuchen, diesen angefressenen Kummerspeck wieder loszuwerden, berichtet. Auf dem Cover sieht man aber eine sehr schlanke Frau. Ihr Gesichtsausdruck ist nachdenklich, folglich scheint sie gerade Probleme zu haben (was auch inhaltlich passen würde). Nur passt ihre Figur überhaupt nicht dazu. Hier wird ein völlig falsches Bild vermittelt. Auch wenn das Buch von vor 100 Jahren handelt, ist heute der Magerwahn eindeutig vorbei. Schade, noch zumal es im Buch immer wieder und zu unterschiedlichen Themen um das Anstreben von fortschrittlichen Denkens geht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2023

Neuanfang

0

Für Cäcilia Herringer geht ein großer Traum in Erfüllung. Sie hat die Ausbildung zur Lehrerin geschafft und ist ihrem Lebensziel näher gekommen. doch dann stirbt ihr Vater, welcher sie nach dem Tod ihrer ...

Für Cäcilia Herringer geht ein großer Traum in Erfüllung. Sie hat die Ausbildung zur Lehrerin geschafft und ist ihrem Lebensziel näher gekommen. doch dann stirbt ihr Vater, welcher sie nach dem Tod ihrer Mutter zu den Zieheltern abgeschoben hat. Bei der Testamentseröffnung erfährt sie, dass ihr Ziehvater ihr richtiger Vater ist. Ihr Leben gerät vollkommen aus den Fugen. Sie bekommt zwar in der Heimat den Lehrerposten, aber die letzten Vorkommnisse gehen ihr nicht aus dem Sinn und sie zieht auch bei ihren neuen Geschwistern aus und geht in die Kleine Lehrerwohnung. Bei den Pferden ihres Bruders lernt sie den Physiker Jakob Kaltenbrunner kennen. Obwohl sie weiß, dass sie als Lehrerin nicht heiraten darf, keimen unweigerlich Gefühle für den Gelehrten in ihr auf. Auch regt sich im Dorf mit Unterstützung des Pfarrers Wiederstand gegen ihre modernen Lehrmethoden und machen ihr das Leben schwer. Etwas melancholisch geschrieben, mit einigen Längen und einem vorhersehbaren Ende. Wer solche Geschichten mag, ist hier bestens bedient.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.12.2022

Leichter historischer Roman über eine starke Lehrerin in den 1920er-Jahren

0

Der eingängige und leicht zu lesende Schreibstil der Autorin versetzt einen zu Beginn in die 1920er-Jahre in die Nähe von Kiel. Cäcilia Herringer hat ihr Lehrerinnenseminar erfolgreich bestanden und findet ...

Der eingängige und leicht zu lesende Schreibstil der Autorin versetzt einen zu Beginn in die 1920er-Jahre in die Nähe von Kiel. Cäcilia Herringer hat ihr Lehrerinnenseminar erfolgreich bestanden und findet auch bald eine Anstellung nahe Gut Erlensee. Doch ihre für damalige Verhältnisse modernen Unterrichts- und Lehrmethoden kommen nicht bei allen Dorfbewohnern gut an. Auch privat muss sie sich einschneidenden Veränderungen und Entwicklungen stellen, zum einen ist da der Tod ihres Vaters infolgedessen so einiges ans Licht kommt und zum anderen ist da Jakob Kaltenbrunn, ein Physiker, der Cäcilias Gefühle durcheinanderbringt, obwohl sie für ihre Karriere als Lehrerin eigentliche doch bereit war, auf Männer und Kinder zu verzichten.

Ruhig und manchmal auch etwas ausschweifend und langatmig erzählt, plätschert die Geschichte mit Cäcilia im Vordergrund so vor sich hin. Die Geschichte lebt von Cäcilia, die sich durch ihre selbstbewusste Art, ihren Ehrgeiz und ihre Interpretation des von ihr erlernten Lehrberufs auszeichnet. Gleichzeitig wird auch deutlich gemacht, mit welchen Herausforderungen eigenständig Frauen damals zu kämpfen hatten. Die Charakterisierung der handelnden Personen ist gut und der Zeit entsprechend. Natürlich kommen auch die Liebesgefühle nicht zu kurz, die zusammen mit der in sich stimmigen, aber auch wenig überraschenden Handlung für nette Unterhaltung für zwischendurch sorgen.

Liebhaber*innen von historischen Romanen mit starken Frauen im Mittelpunkt, die ihrer Zeit voraus sind, werden Gefallen an "Gut Erlensee - Cäcilias Erbe" finden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere