Cover-Bild Hoch wie der Himmel
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur eBook
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 27.08.2020
  • ISBN: 9783426458402
Julie Birkland

Hoch wie der Himmel

Roman
Ganz gleich, wie oft du sie verlierst – die Liebe findet ihren Weg zurück zu dir!
Große Gefühle in Norwegen: Teil 1 der neuen Liebesroman-Reihe rund um eine Arzt-Praxis im Küstenort Lillehamn
Als Ärztin nach Norwegen ans Meer – dieser Traum ist alles, was Annik nach dem Unfalltod ihres Mannes von ihrer großen Liebe geblieben ist. In dem beschaulichen Städtchen Lillehamn wagt sie mit ihrem kleinen Sohn Theo einen Neuanfang.
Zwischen tiefen Wäldern, der rauen See und einem endlos wirkenden Himmel wird Anniks Schmerz mit jedem Tag ein wenig erträglicher.
Wäre da nur nicht Krister Solberg, ihr wortkarger Boss. Annik ist sich sicher, dass der attraktive Chirurg sie nicht leiden kann. Doch unberührt lässt er sie nicht.
Krister allerdings hat seine ganz eigenen Gründe, der neuen Ärztin in seiner Praxis zunächst aus dem Weg zu gehen. Nur langsam finden die beiden zueinander. Aber was ist mit Kristers gefährlichem Geheimnis? Und kann Annik ihr Herz noch einmal einem Mann öffnen?
»Hoch wie der Himmel« ist der 1. Band der Liebesroman-Reihe »Northern Love« rund um die Familienpraxis der Geschwister Krister, Alva und Espen Solberg im zauberhaften Ort Lillehamn am Fjord.
Einfühlsam und wunderbar romantisch erzählt Julie Birkland von Menschen, die das Schicksal gebeutelt hat, und die eine zweite Chance für die Liebe bekommen.
Der 2. Liebesroman der Reihe »Northern Love«, »Tief wie das Meer«, erzählt Espens Geschichte.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.11.2020

Neuanfang in Norwegen

0

„Hoch wie der Himmel“ ist der erste Band der Northern Love Reihe von Julie Birkland, die sich um ein norwegisches Geschwistertrio dreht.
Die Ärztin Annik hat nach dem Unfalltod ihres Mannes nicht mehr ...

„Hoch wie der Himmel“ ist der erste Band der Northern Love Reihe von Julie Birkland, die sich um ein norwegisches Geschwistertrio dreht.
Die Ärztin Annik hat nach dem Unfalltod ihres Mannes nicht mehr viel, was sie in Deutschland hält. Also wagt sie gemeinsam mit ihrem fünfjährigen Sohn Theo einen Neuanfang als Ärztin in einer Gemeinschaftspraxis im kleinen Städtchen Lillehamn in Norwegen. Sie fühlt sich sofort willkommen, wäre da nicht ihr wortkarger Chef, der attraktive Chirurg Krister Solberg, der sie scheinbar nicht leiden kann. Doch Krister hat seine eigenen Gründe, warum er gegenüber Annik so verschlossen und frostig reagiert.

In die wunderschöne Landschaft Norwegens verliebt man sich bei Lesen sofort. Die idyllische Küstenstadt Lillehamn ist zwar nur fiktiv, aber trotzdem hat man die Bilder durch den detailreichen Schreibstil direkt vor Augen.
Annik hat eine schwere Zeit hinter sich und möchte nicht mehr von allen als bemitleidenswerte Witwe wahrgenommen werden. Für sie ist es als Alleinerziehende schwer genug, zumal Theo seit dem Unfall kein Wort mehr spricht. Norwegen soll ein Neubeginn sein und die Geister der Vergangenheit verschwinden lassen.
Krister ist im wahrsten Sinne des Wortes sprachlos, als er sieht, wen seine Schwester Alva in der gemeinsamen Praxis angestellt hat. Er fühlt sich unglaublich von Annik angezogen, aber er findet zunächst nicht die richtige Möglichkeit, seine Gefühle auszudrücken. Als es endlich funkt, gibt es aber immer noch einige Geheimnisse, die zwischen den beiden stehen. Mir hat gefallen, dass Krister nicht als perfekter Strahlemann dargestellt wird, sondern mit Ecken und Kanten.
Der Schreib- und Erzählstil liest sich leicht und flüssig. Die Charaktere sind allesamt sehr sympathisch und die Bezeichnung Wohlfühlbuch trifft hier voll ins Schwarze. Die Perspektiven wechseln zwischen den Protagonisten und so bekommt man einen guten Einblick in deren Gefühlsleben. Einige aufgeworfene Themen fand ich sehr interessant und durchaus spannend, aber ich will hier nicht spoilern.

Mein Fazit:
Man kann mit dieser Geschichte wunderbar vom Alltag abschalten und sich an die norwegische Küste träumen. Der Auftakt der Reihe ist sehr gut gelungen und ich bin neugierig auf die Fortsetzungen mit Kristers Geschwistern Alva und Espen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.11.2020

Ganz gleich, wie oft du sie verlierst – die Liebe findet ihren Weg zurück zu dir...

0


Kurzbeschreibung



Als Ärztin nach Norwegen ans Meer – dieser Traum ist alles, was Annik nach dem Unfalltod ihres Mannes von ihrer großen Liebe geblieben ist. In dem beschaulichen Städtchen Lillehamn ...


Kurzbeschreibung



Als Ärztin nach Norwegen ans Meer – dieser Traum ist alles, was Annik nach dem Unfalltod ihres Mannes von ihrer großen Liebe geblieben ist. In dem beschaulichen Städtchen Lillehamn wagt sie mit ihrem kleinen Sohn Theo einen Neuanfang. Zwischen tiefen Wäldern, der rauen See und einem endlos wirkenden Himmel wird Anniks Schmerz mit jedem Tag ein wenig erträglicher. Wäre da nur nicht Krister Solberg, ihr wortkarger Boss. Annik ist sich sicher, dass der attraktive Chirurg sie nicht leiden kann. Doch unberührt lässt er sie nicht. Krister allerdings hat seine ganz eigenen Gründe, der neuen Ärztin in seiner Praxis zunächst aus dem Weg zu gehen. Nur langsam finden die beiden zueinander. Aber was ist mit Kristers gefährlichem Geheimnis? Und kann Annik ihr Herz noch einmal einem Mann öffnen?



Meinung



"Hoch wie der Himmel - Northern Love" ist ein Roman von Julie Birkland. Das Buch ist am 1. September 2020 im Knaur Verlag erscheinen, umfasst 368 Seiten und ist als Taschenbuch oder als ebook erhältlich. Die Autorin hat bereits Bücher veröffentlicht. Für mich war dies das erste Buch von ihr. Es ist der erste Band einer Liebesromanreihe rund um die Familienpraxis der Geschwister Krister, Alva und Espen Solberg im zauberhaften, norwegischen Lillehamn. Gletscher, Berge und Wasserfälle. Fjorde, Nordlichter und Mitternachtssonne. In Norwegen finden sich viele Meisterwerke der Natur und diese machen dieses Land zu einem wunderbaren Setting. Die Küstenstadt Lillehamn ist eine Mischung aus den schönsten Orten, die die Autorin auf ihrer Recherchereise besucht hat. Einige Gegebenheiten der Kurzbeschreibung erinnerten mich an die Redwood Love Reihe von Kelly Moran, und das Feeling dort mochte ich. Zudem zog mich die Kulisse magisch an. Gerne wollte ich wieder eine Geschichte mit Kleinstadtidylle lesen. Und das habe ich getan.



Dr. Annik Lerch wagt einen Neuanfang. Sie will nicht mehr die bemitleidenswerte Frau sein, die ihren Mann verloren hat und deren Kind nicht normal ist. Gemeinsam mit ihrem Sohn Theo zieht sie nach Norwegen. Ein großer Schritt der Mut erfordert. Ich mochte Annik. Ihre Gedanken und ihre Handlungen konnte ich zumeist gut nachvollziehen. Noch immer ist die Trauer um ihre Liebe unterschwellig präsent. Zudem ist da noch Theos Besonderheit. Außerdem die Frage ob die Entscheidung zur Veränderung die Richtige war. Alles scheint gut, bis sie die Abneigung von ihrem Chef Dr. Kristen Solberg zu spüren bekommt. Das bringt Verunsicherung und ihre positiven Gedanken ins wanken. All das konnte ich gut verstehen. Krister ist kühl und professionell distanziert. Dafür hat er natürlich seine Gründe. Sein Beweggrund war einer, mit welchem ich so gar nicht gerechnet habe und es mir wirklich gut gefallen, wie diese Thematik hier eingebaut wurde. Auch sein gefährliches Geheimnis wurde dem Bücherliebhaber recht rasch offenbart.



Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht schwer. Ich habe Annik gerne auf ihrer beschwerlichen Reise ins raue Norwegen begleitet und mit ihr erste Blicke darauf erhascht. Besonders ins Herz geschlossen habe ich Theo. Er ist wirklich ein süßer, aufgeweckter, kleiner Kerl. Krister mit seinem Problem konnte mich ebenfalls gut erreichen. Norwegen, das Kleinstadtfeeling und die Charaktere haben mir gut gefallen. In gewisser Art und Weise sind Annik, Krister und Theo wie füreinander geschaffen, gäbe es da nicht Kristers Geheimnis. Es geht hier nicht besonders spannend zur Sache. Vielmehr handelt es sich um ein Wohlfühlbuch in das man gerne eintaucht. Schöne Details, Emotionen und Humor schmücken die Geschichte aus. Auch das raue Wesen und die wilde Natur finden ihren Platz. Obwohl ich doch etwas Luft nach oben sehe, habe ich die Erzählung sehr gerne gelesen. Das Buch ist in sich abgeschlossen. Im nächten Band geht es um Kristers jüngeren Bruder. Ein charmanter Herzensbrecher der keine Beziehungen eingeht.



Erzählt wird abwechselnd von Annik und Kristen. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Klar, lebhaft, flüssig und bildhaft geht es durch die Seiten. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm.



Fazit: "Hoch wie der Himmel - Northern Love" ist ein Roman von Julie Birkland. Es ist der erste Band einer Liebesromanreihe rund um die Familienpraxis der Geschwister Krister, Alva und Espen Solberg im zauberhaften, norwegischen Lillehamn. Norwegen, das Kleinstadtfeeling und die Charaktere haben mir gut gefallen. In gewisser Art und Weise sind Annik, Krister und Theo wie füreinander geschaffen, gäbe es da nicht Kristers Geheimnis. Obwohl ich doch etwas Luft nach oben sehe, habe ich die Erzählung sehr gerne gelesen. Von mir gibt es **** Sterne.



Zitat



"Er hatte furchtbare, animalische Angst, jedes Mal wieder. Er hatte nur Möglichkeiten gefunden, damit umzugehen. Und das Spannenste war ja, die Angst am Ende zu besiegen."

(Zitat aus "Hoch wie der Himmel - Northern Love" Pos. 412)



Reihe



Band 1: Hoch wie der Himmel - Northern Love

Band 2: Tief wie das Meer - Northern Love

Band 3: Wild wie der Wind - Northern Love (April 2021)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.10.2020

Erzählt von zweiten Chancen, der eigenen Stimme und sorgte bei mir außerdem für ganz schön viel Fernweh...

0

Dieses Buch hat auf höchst mysteriöse Weise zu mir gefunden - es lag eines schönen Morgens einfach in meinem Briefkasten, ohne dass ich es gekauft, bestellt oder angefragt hätte. Ich habe extra in Social ...

Dieses Buch hat auf höchst mysteriöse Weise zu mir gefunden - es lag eines schönen Morgens einfach in meinem Briefkasten, ohne dass ich es gekauft, bestellt oder angefragt hätte. Ich habe extra in Social Media und meinen Mails nach der Geschichte gesucht, um sicherzugehen, dass ich nicht doch eine Rezianfrage rausgeschickt, oder zufällig bei einem Gewinnspiel gewonnen habe - aber Fehlanzeige. Auch wenn die Umstände, unter denen "Northern Love - Hoch wie der Himmel" zu mir gefunden haben wohl ein Geheimnis bleiben werden, will ich natürlich meine Meinung zur Geschichte mit euch teilen.

Das Cover mit den schräg geschnittenen Bildkacheln und dem roten, gemaserten Hintergrund, der an die Wand eine bunten Holzhäuschens denken lässt, gleicht einem "warum ich nach Norwegen reisen will"-Moodboard. Hohe Berge, lange Fjorde, bunte Häuser, malerische Gassen, süße Seehunde, nette Menschen und ein wildes, raues Klima - all das versprechen die Coverbilder und machten mir damit sofort Lust, meine Koffer zu packen. Der Titel verweist darauf, dass hier eine Liebesgeschichte erzählt wird, während der Untertitel auf Kristers spezielles Hobby hindeutet, von dem wir aber erst im Laufe der Geschichte erfahren. "Northern Love - Hoch wie der Himmel" ist der erste Teil einer dreibändigen Reihe, die sich um die Mitglieder einer kleinen Praxis im beschaulichen Lillehamn dreht. Im Auftaktband geht es um Krister und die aus Deutschland zugezogene Ärztin Annik, während Band 2 von Kristers Bruder Espen und der dritte Teil von seiner Schwester Alva handelt, welche wir beide schon kennenlernen.


"Er sah... sie an. Und zwar nicht mit seinem "Igitt, ein Käfer"-Blick. Sondern... wie wusste es nicht. Sie wusste nur, dass es ihr davon komisch im Bauch kribbelte, und ihr Mund irgendwie trocken wurde."


Julie Birkland hat einen personalen Er-Erzähler gewählt, um abwechselnd aus der Sicht von Annik und Krister erzählen zu können, die beide mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen haben und eigentlich gar nicht auf der Suche nach der großen Liebe sind. Annik, eine alleinerziehende Ärztin, die mit ihrem Sohn im wunderschönen Norwegen einen Neuanfang wagt, nachdem ihr Mann in einem Autounfall ums Leben gekommen ist, will nur eins: ihr altes Leben hinter sich lassen und zusammen mit dem kleinen Theo, der seit dem Unfall nicht mehr spricht, zurück ins Leben finden. Krister hat zwar alles, was er braucht - einen guten Job als geachteter Chirurg, eine Wohnung wie aus dem Einrichtungskatalog und eine Familie, die sich um ihn sorgt -, muss aber dennoch im Wingsuit von Bergen springen, um sich wirklich lebendig zu fühlen. Erst als eine neue Ärztin in der Familienpraxis anfängt, wird sein Herz durcheinander gewirbelt - und leider auch sein Sprachzentrum. Doch wie soll er der jungen Frau zeigen, was er empfindet, wenn er in ihrer Anwesenheit kein einziges Wort herausbekommt...?


"Hallo Krister."
Er konnte über Fjorde springen.
Sprechen, ganz ruhig.
Und lächeln.
"Hi."


Von der ersten Seite an hat mich vor allem eins gepackt: das wunderschöne Setting der Geschichte. Die Autorin entführt in einen kleinen Kurzurlaub an der Küste Norwegens, der mir ein ums andere Mal einen Anflug von Fernweh verpasst hat. Romantische Nächte am Lagerfeuer, Wochenenden in Ferienhäusern, Besuche auf der Seehundstation, Moltebeerschnaps-Exzesse in der Dorfkneipe, Wanderungen hoch über dem Fjord und skandinavische "Sahneschnittchen" haben mein Kopfkino angeregt und mich trotz des drohenden Corona-Lockdowns mit auf Reisen genommen, wie es nur ein gutes Buch kann. Dass die Autorin das Land selbst liebt und es mehrmals bereist hat, anstatt ihre Geschichte auf den typischen Klischees aufzubauen, merkt man dabei jeder Seite an. Das Arztroman-Motiv, steht dabei stark im Hintergrund. Zwar begleiten wir Annik und Krister auch ab und an auf ihre Arbeit in die Praxis, oder lauschen Teambesprechungen zu Fällen, dies wird aber vorrangig genutzt, um die Liebesgeschichte voranzutreiben und die anfangs noch sehr angespannte Atmosphäre zwischen Annik und Krister zu verdeutlichen. Wer also Angst vor einem "Greys Anatomie trifft Schwarzwaldklinik in Norwegen"-Touch hatte, kann hiermit beruhigt sein.


"Du hast gefragt, was passiert ist, das mein blödes Sprachzentrum wieder einmal aussetzen lässt."
Sie nickte.
Ein Schritt.
Keine Reißleine, kein Notfallschirm.
Er atmete tief ein und ließ die Luft entweichen, bevor er den Stift erneut ansetze."
"DU".


Das zweite große Standbein der Geschichte neben dem starken Setting sind die beiden spannenden Protagonisten und ihre Beziehung zueinander. Auffällig ist zunächst, dass die beiden schon etwas älter sind und nicht mehr in das College-Berufseinsteiger-New Adult-Raster hineinpassen. Auch inhaltlich ist die Geschichte erwachsener als das durchschnittliche New-Adult-Drama. Zwar haben auch hier die Figuren mit Problemen zu kämpfen, die sind jedoch eher ernster und präsentieren sich als gut ausgearbeitete Konflikte anstatt von überzeichneten Krisen, die sich als einfache Missverständnisse abtun lassen können. Es geht hier um Verlust und zweite Chancen, die eigene Stimme und Probleme mit dieser, Sucht und Opfer, Verantwortung und Liebe. Neben Annik und Krister, die mir natürlich im Laufe der Geschichte sehr ans Herz gewachsen sind, gibt es noch eine Reihe liebenswürdiger Nebenprotagonisten, di wohl auch in den Folgebänden noch auftauchen werden. Den Zwillingen Espen und Alva wird ja noch jeweils ein eigener Band gewidmet, auch bei Anniks Sohn Theo, ihrer neue Freundin Hanne, deren Mann Tom und allerlei schrulliger Gestalten, die schon zum Lillehamner Inventar gehören, würde ich mich aber über ein Widersehen freuen.


"Du kannst nur leben oder vor dem Leben Angst haben. Beides gleichzeitig geht nicht."


Kritisieren kann man an der Geschichte wohl vor allem zwei Dinge. Erstens: sie ist recht vorhersehbar. Julie Birkland erzählt hier zwar eine sehr süße Liebesgeschichte, die jedoch nicht zum Pageturner wird. Die beiden kommen recht schnell zusammen und schon zu Beginn ist klar, welcher Teil von Kristers Leben wohl dafür sorgen wird, dass es später kriselt. Auch der Umgang mit vielen Themen ist zwar gut gemacht, jedoch nicht überwältigend tiefgründig, weshalb ich diese Geschichte alles in allem in die wenig spektakuläre Kategorie "Wohlfühlbuch" stecken würde. Der zweite Punkt ist die Länge, beziehungsweise die fehlende Länge. Ich hätte gerne noch mehr von Krister und Annik gelesen und gerade das Ende kam mir recht flott abgehakt vor. Zum Glück gibt es ja aber noch zwei weitere Bände, in denen wir vielleicht nochmal was von den beiden erfahren.


"Krister trat an die Kante, und sein Herz jagte Blut und Botenstoffe durch seine Adern, um dem bevorstehenden Tod zu begegnen. Jedes einzelne Mal. Jede Zelle schrie in Todesangst. Als das Atmen schwer wurde, lächelte Krister. Nicht dieses Mal, Tod, mein Freund. Nicht dieses Mal.
Er kippte nach vorn und flog."





Fazit:


"Northern Love -Hoch wie der Himmel" ist eine zuckersüße Liebesgeschichte einer jungen alleinerziehenden Mutter, die mit ihrem Sohn im wunderschönen Norwegen einen Neuanfang wagt, nachdem ihr Mann in einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Die Geschichte erzählt von zweiten Chancen, der eigenen Stimme und sorgte bei mir außerdem für ganz schön viel Fernweh...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2020

Ein absolute Wohlfühlgeschichte

0

"Northern Love - Hoch wie der Himmel" von Julie Birkland ist im Knaur Verlag erschienen und für mich war es eine richtige
Wohlfühlgeschichte. Klappentext und Cover haben mich ziemlich schnell überzeugt. ...

"Northern Love - Hoch wie der Himmel" von Julie Birkland ist im Knaur Verlag erschienen und für mich war es eine richtige
Wohlfühlgeschichte. Klappentext und Cover haben mich ziemlich schnell überzeugt. Ich wusste ich muss es lesen.

Ich liebe das Setting. Norwegen - Lillehamn. So ein malerischer Ort. Die Autorin Julie Birkland hat das Talent
die Landschaften so wunderbar zu beschreiben, dass man das Gefühl hat genau dort gerade zu sein. Zwischen den Bergen und Seen. Zwischen
den kleinen süßen Häusern und den großen mächtigen Villen.
Genau neben den tollen Menschen dort. Denn auch hier ist es der Autorin gelungen
authentischen und super sympathische Protagonisten zu schaffen. Ich habe hier wirklich niemanden gehabt, den ich gerne mal geschüttelt hätte.
Den ich nicht gemocht habe. Tatsächlich keinen einzigen. Irgendwie haben sie mich alle überzeugt und ich konnte das Verhalten von allen
absolut nachvollziehen.

Ebenfalls überzeugt hat mich die Geschichte hinter den Charakteren. Für mich war auch hier nichts überzogen oder nicht überezugend.
Annik und Theo, die ein schweres Schicksal ereilt hat. Alva, Espen und Kristen, die eine Praxis in Lillehamm haben und auch ihre Geschichten haben.
Drama gibt es hier natürlich auch, aber nicht zu viel.
Nicht zu viel hin und her. Genau die richtige Mischung. Ich finde die Geschichte ist absolut nachvollziehbar und sehr authentisch. Genauso könnte
es gerade jetzt in Norwegen oder auch an anderen Orten passiere.

Ich liebe diese Geschichte und freue mich schon sehr auf Band 2 und hoffe auch hier auf eine wunderschöne Wohlfühlgeschichte.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung. Es könnte eine wunderschöne neue Wohlfühlreihe werden.