Cover-Bild Das kleine Café in Kopenhagen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 18.12.2018
  • ISBN: 9783499275531
Julie Caplin

Das kleine Café in Kopenhagen

Christiane Steen (Übersetzer)

Eine im wahrsten Sinne süße Liebesgeschichte im idyllischen Kopenhagen - mit sympathischen Figuren, warmherzigem Humor und viel Lokalkolorit!
PR-Frau Kate organisiert eine Pressereise nach Kopenhagen. Unter den eingeladenen Journalisten ist auch der zynische Ben, der von dem Hype um den dänischen Hygge-Trend überhaupt nichts hält und eigentlich lieber gegen die Ungerechtigkeit in der Welt anschreiben würde. Kein Wunder, dass zwischen ihm und Kate sogleich die Fetzen fliegen. Überhaupt entpuppt sich die bunte Reisegruppe als reinster Flohzirkus. Aber dem Charme des idyllischen Kopenhagens kann sich auch Ben letztlich nicht entziehen. Und erst recht nicht dem von Kate.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.01.2019

Hygge für Anfänger

0 0

"Das kleine Café in Kopenhagen" von Julie Caplin ist der 1. Teil der Reihe "Romantic Escapes" aus dem Rowohlt Verlag. Dieser Roman erschien am 18.12.2018.



Ein dänisches Kaufhaus möchte den Hygge-Trend ...

"Das kleine Café in Kopenhagen" von Julie Caplin ist der 1. Teil der Reihe "Romantic Escapes" aus dem Rowohlt Verlag. Dieser Roman erschien am 18.12.2018.



Ein dänisches Kaufhaus möchte den Hygge-Trend auch in einer Londoner Filiale starten und lädt Journalisten zu Besuch nach Kopenhagen. Kate organisiert eine Pressereise nach Kopenhagen und hat mit der Betreuung des bunt zusammengewürfelten Haufens gut zu tun. Besonders mit dem zynischen Ben, der mit dem dänischen Hygge-Hype nichts anfangen kann und auch nicht freiwillig mitreist, gerät sie aneinander. Dabei sieht er so umwerfend aus und könnte genau ihr Typ sein.


Der Hygge-Hype interessiert mich, denn ich mag die Art, wie skandinavisches Design die Innenräume auf positive Weise verändern kann. Und für Wohlfühlstimmung sorgen vermag dieses Buch auf seine spezielle Weise ebenso.


Zu Beginn erlebt man eine Reisegruppe von erwachsenen Journalisten, die für einige Furore sorgen und wie ein Haufen wilder Flöhe von Kate zusammen gehalten werden müssen. Doch die Personen fügen sich relativ schnell ein und genießen die dänische Hauptstadt, die leckeren Smörrebröds und die Gemeinschaft untereinander. Nur einer tanzt aus der Reihe und das ist Benedict, genannt Ben. Von Hygge hält er überhaupt nichts, für ihn scheint diese Reise echte Zeitverschwendung zu sein.


Wie sich Kate auch ihm gegenüber durchsetzen kann, welche Erlebnisse sogar zu einer Liebesgeschichte führen und ob das Ganze auch für alle zufriedenstellend endet, muss man selber lesen.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, ich habe mich regelrecht einhüllen lassen in eine zauberhafte Wohlfühlglocke. Das was allerdings gestört hat, sind einige Rechtschreibfehler und merkwürdige Ausdrücke, die immer mal wieder vorkommen.



Ich habe die Geschichte gern verfolgt, bin abgetaucht in die appetit machenden Beschreibungen von lukullischen Häppchen, erlebte die liebenswürdige Atmosphäre und das gemütliche nterieur in Evas Café Varme und liess mich von der entzückenden Deko in den Auslagen von Lifestyle-Läden begeistern. Kurz, ich habe das Hygge-Gefühl miterlebt und konnte mich in die Geschichte fallen lassen. Gerne wäre ich sofort nach Kopenhagen gereist und hätte alles miterlebt.


Die Figuren sind mir beim Lesen ans Herz gewachsen. Sie machen teilweise eine Entwicklung durch, die auch ihr Leben positiv beeinflussen wird. Zwar enthält die Geschichte keine tiefliegenden Probleme und auch das Leben der dänischen Bevölkerung kommt kaum realistisch zur Sprache, doch das hatte ich in so einem Roman auch gar nicht erwartet.



Hier kommt es eher auf den Wohlfühlfaktor an und den spürt man hautnah mit der Reisegruppe beim Sightseeing, Essen und ihren gemeinsamen Vorhaben, so als wäre man ein weiterer Reiseteilnehmer.

Kate ist die gute Seele der Truppe und auch sie merkt, dass es neben beruflichem Erfolg auch noch anderes im Leben gibt.

Klar ist es überzogen, dass sich gestandene Journalisten von heute auf morgen von der Hygge-Stimmung einnehmen lassen, "doch mit Gemütlichkeit kommt auch das Glück zu dir".

Und nichts anderes scheint der Autorin am Herzen gelegen zu haben, ihre Leserinnen einfach nur zauberhaft und warmherzig zu unterhalten.

Ein unterhaltsamer Ausflug nach Kopenhagen mit einer spritzigen und warmherzigen Geschichte, die Sehnsucht nach Dänemark auslöst und mit einer großen Portion Hygge verwöhnt.

Veröffentlicht am 14.01.2019

Die kleine Meerjungfrau

0 0

Für Kate kommt es grade knüppeldick. Ihr Lover und Kollege Josh hat nicht nur ihre Idee geklaut, er hat sich damit auch ihre Beförderung geschnappt. Für sie bleibt eine undankbare neue Aufgabe. Sie soll ...

Für Kate kommt es grade knüppeldick. Ihr Lover und Kollege Josh hat nicht nur ihre Idee geklaut, er hat sich damit auch ihre Beförderung geschnappt. Für sie bleibt eine undankbare neue Aufgabe. Sie soll eine Pressereise nach Kopenhagen organisieren. Sechs Journalisten soll das dänische Lebensgefühl nahegebracht werden um möglichst positive Reaktionen auf ein geplantes dänisches Kaufhaus in London zu bekommen. Der Journalist und Redakteur Ben Johnson sträubt sich, er hält eine solche Reise für unter seiner Würde und Hygge und skandinavischen Lifestyle für Humbug.
Aber es kommt, wie es kommen muss. In den fünf Tagen fliegen zwischen Kate und Ben die Fetzen, aber eine Faszination können beide nicht leugnen.
Wieder eine Interpretation des Themas „das kleine Café in….“. Dazu eine zauberhafte Location: Kopenhagen. Ein charmant geschriebenes Buch, das mich richtig neugierig auf Kopenhagen machte. Mit diesem Roman habe ich fast alle wichtigen Sehenswürdigkeiten kennengelernt, mit Leidenschaft legt die Autorin die Stadt den Lesern ans Herz. Und nicht nur das, auch das Lebensgefühl der Dänen, zusammengefasst im Schlagwort „Hygge“ trägt zum guten Gefühl beim Lesen bei. Dazu gibt es viel Witz und Situationskomik, wenn Kate erkennen muss, dass sechs Journalisten schwieriger zu hüten sind, als eine Horde Kindergartenkinder.
Die warmherzige Geschichte, natürlich mit reichlich Liebeswirren, macht einfach gute Laune. Wie sich zwei Sturköpfe zusammenfinden und Kate das Wichtige im Leben erkennt, hat die Autorin flott und auch routiniert erzählt. Das liest sich leicht und unterhaltsam. Der Plot ist nun nicht sonderlich neu, aber eine hübsche Variation des Themas und das Happy End hat mir gefallen.

Veröffentlicht am 08.01.2019

Schöne Liebesgeschichte

0 0

Im Buch "Das kleine Cafe in Kopenhagen", welches der Auftakt einer Reihe ist (mindestens zwei weitere Bände folgen), geht es um Kate. Sie arbeitet in einer Werbeagentur und wird mit der Betreuung einer ...

Im Buch "Das kleine Cafe in Kopenhagen", welches der Auftakt einer Reihe ist (mindestens zwei weitere Bände folgen), geht es um Kate. Sie arbeitet in einer Werbeagentur und wird mit der Betreuung einer Pressereise nach Kopenhagen beauftragt. Dabei muss sie mit den sechs Journalisten klar kommen, die sie betreuen muss. Es passieren immer wieder kleine und große Katastrophen und dabei hilft es Kate auch nicht, dass der unverschämte Journalist Ben bei seinen Gemeinheiten auch noch unverschämt gut aussieht. Sie muss also nicht nur in den fünf Tagen in Kopenhagen auf sechs aufmüpfige Journalisten aufpassen und ihnen das dänische Lebensgefühl Hygge näher bringen, sondern auch noch auf ihr Herz.

Mir hat das Buch wirklich gut gefallen. Zunächst war ich etwas skeptisch, weil Hygge zurzeit überall Thema ist und ich das ein bisschen wie Ben sehe, dass es doch teilweise etwas übertrieben und unnötig ist das so aufzubauschen. Das Buch hat mir trotzdem sehr gut gefallen. Ich mochte Kate, die erstmal lernen musste auch an sich zu denken und sich nicht nur immer um alle anderen zu kümmern. Genauso wie Ben, der auch alles für seine Familie tun würde. Aber nicht nur die beiden sind mir im Laufe des Buches ans Herz gewachsen, vor allem Eva mag ich richtig, richtig gerne und gehasst habe ich natürlich Josh und Megan (wieso müsst ihr selber lesen, ich will niemanden spoilern).
Auch der Schreibstil hat mir richtig gut gefallen. Alles war gut zu lesen, leicht und locker. Zwischendurch waren ein bisschen viele Fehler im Buch, die wohl durch Autokorrektur ausgelöst wurden, da es sich immer um richtige deutsche Wörter handelte, jedoch nicht um passende für die jeweiligen Stellen.
Das Cover fand ich auch recht hübsch, wenn ich es auch ein bisschen sehr schlicht fand und zunächst nicht verstanden habe was es mit den Tassen auf sich hat, aber wer das Buch ganz gelesen hat wird verstehen wieso diese schon passend sind.
Ich kann jedem empfehlen dieses Buch zu lesen, der einen oder mehr gemütliche Abende mit einer lockeren Liebesgeschichte verbringen möchte und nebenbei noch ein bisschen Kopenhagen und das dänische Lebensgefühl kennen lernen möchte. Ich jedenfalls freue mich jetzt schon unglaublich auf die nächsten beiden Bände (auch wenn die in New York und Paris spielen und nicht in Dänemark) und würde am liebsten direkt morgen nach Kopenhagen und mir die Schauplätze aus dem Buch alle selber angucken.

Veröffentlicht am 06.01.2019

Schöner, kurzweiliger Unterhaltungsschmöker, dem die Wohlfühlatmosphäre aus allen Poren dringt

0 0

Kate arbeitet für eine PR-Agentur, ist ein regelrechter Workaholic und wartet händeringend auf die Beförderung. Doch dann kommt alles anderes. Ein Kollege bekommt ihren Posten- ausgerechnet ihr Freund, ...

Kate arbeitet für eine PR-Agentur, ist ein regelrechter Workaholic und wartet händeringend auf die Beförderung. Doch dann kommt alles anderes. Ein Kollege bekommt ihren Posten- ausgerechnet ihr Freund, mit dem sie eine heimliche Affäre hatte und der sich nicht nur heimlich auf die Stellenausschreibung beworben, sondern auch noch Kate Ideen, für die seinen ausgegeben hatte. Sie ist entsetzt und hinterfragt zum ersten Mal ihren beruflichen Werdegang. Jedoch soll Kate noch eine Chance erhalten. Ein dänischer Geschäftsmann hat sich kurzfristig angekündigt, der in London ein riesiges Kaufhaus eröffnen will.
Lars, so heißt der Besitzer der Kaufhauskette, will den Londonern zudem das besondere Lebensgefühl der Dänen, Hygge, näher bringen und hat sich deswegen an Kates Agentur gewandt.

Kate erhält die undankbare Aufgabe, sozusagen auf die Schnelle, ein geeignetes Konzept vorzulegen. Dennoch, sie macht einen guten Eindruck auf Lars und so lädt er Kate und sechs Journalisten, die sie auswählen soll, auf eine Reise ein, gen Kopenhagen.
Dort sollen die das dänische Lebensgefühl kennenlernen, denn die geeignete Prise Hygge, ist unverzichtbar für Lars Kaufhauskette und so soll das Werbekonzept für seine Kaufhauskette natürlich sehr hyggelig ausfallen.

Es wird gar nicht so einfach für Kate, passende Journalisten zu finden. Besonders an einem, beißt sie sich zunächst die Zähne aus. Ben hasst PR-Agenturen und PR-Menschen insbesondere. Zudem wurde er kurz zuvor, von seinem Vorgesetzten, nach einem missglückten Artikel, in ein anderes Ressort versetzt und hasst den „seichten“ Bereich Lifestyle über alles.

Zufällig lernt Kate aber auf einer Party Bens Vorgesetzten kennen, ahnt bei dem schicksalhaften Gespräch jedoch nicht, wen sie vor sich hat. Dieser wittert reichlich Werbeeinnahmen und zwingt Ben, später dazu, die Reise nach Kopenhagen anzutreten. Aber auch Ben und Kate begegnen sich auf der Party, führen ein Gespräch miteinander, ohne zu wissen, dass sie sich nur einen Tag zuvor am Telefon angegiftet haben. Es knistert zwischen ihnen, doch dann packt Kate die Angst und sie läuft davon.

Am Tag der Abreise treffen sich die Journalisten und Kate am Flughafen und dort fällt Kate auch aus allen Wolken, als sie begreift, dass der attraktive Fremde von der Party und der mürrische Journalist von neulich am Telefon, ein und dieselbe Person sind.
Allerdings ist sie viel zu professionell in ihrem Job, als dass sie sich von ihren verwirrten Gefühlen ablenken lassen würde, oder?

„Das kleine Cafe in Kopenhagen“, bildet den Auftaktband zu einer Buchreihe um eine kleine Gruppe von Bekannten, die sich in diesem ersten Teil, besser kennenlernen und zu Freunden werden. Hier ist es PR-Frau Kate, die sich ausgerechnet in den brummeligen, aber attraktiven Ben verliebt.

In Julie Caplins Lektüre steht der Wohlfühlfaktor an oberster Stelle. Mögen auch manche Rezensenten bemerken, dass die Geschichte mit keinen großartigen Überraschungen aufwartet oder sich Schwierigkeiten rasch in Wohlgefallen auflösen- ich wusste bereits im Vorfeld, worauf ich mich einlasse und habe das Lesen dieses Wohlfühlromans wirklich genossen. Okay, man sollte schon ein Faible für Harmonie verströmende Geschichten haben, denn die Autorin stellt das Thema „Hygge“ sehr in den Fokus, geht dabei aber nicht so wirklich in die Tiefe (ein kleiner Kritikpunkt meinerseits). Das hat mich jedoch nicht wirklich lange gestört, denn ich mochte die bunt zusammen gewürfelte Truppe, die sich in Kopenhagen zusammenraufen und ihre privaten Probleme angehen muss, sehr. Und die Mutter von Lars, die in Kopenhagen ein Cafe betreibt, ist einfach nur zuckersüß, genauso wie ihre Zimtschnecken.

Die Liebesgeschichte zwischen Kate und Ben kommt allerdings recht langsam und erst spät in Fahrt, dann aber kann sie durchaus mit Romantik punkten.
Ich fand, dass die Chemie beim Heldenpaar stimmte und vor allem wirkte die Liebesgeschichte plausibel erzählt. Hocherotische Romanpassagen sollte man hier nicht erwarten, dennoch ist es definitiv auch eine Geschichte für Liebesromanfans.

Die Sehenswürdigkeiten von Kopenhagen finden ebenfalls Erwähnung in dieser Geschichte, wenn sie jedoch eher schmückendes Beiwerk bleiben. Manche Schilderungen hätte ich mir etwas ausführlicher beschrieben und ins Detail gehend gewünscht.
Julie Caplins Schreibstil ist angenehm und flüssig und dank der quirligen Truppe und ihren Kapriolen, verging die Lesezeit bei mir wie im Fluge. Ich bin schon sehr gespannt auf den Nachfolgeband, in dem es dann. die Food-Journalistin Sophie, nach New- York verschlägt. Übrigens erscheint „Die kleine Bäckerei in Brooklyn“, bereits im Mai 2019.

Kurz gefasst: Schöner, kurzweiliger Unterhaltungsschmöker, dem die Wohlfühlatmosphäre aus allen Poren dringt.

1. Teil: Das kleine Cafe in Kopenhagen
2. Teil: Die kleine Bäckerei in Brooklyn
3. Teil: Die kleine Patisserie in Paris



Veröffentlicht am 31.12.2018

Ein "hyggeliges" Buch, das das dänische Lebensgefühl idealisiert, wenig tiefgründig und vorhersehbar ist. Netter Auftakt der "Romantc Escapes"

0 0

Kate arbeitet bei einer PR-Agentur und erhält erstmals einen größeren Auftrag. Das dänische Kaufhaus Hjem plant in London eine Filiale zu eröffnen und benötigt dafür noch entsprechende Werbung. Kate soll ...

Kate arbeitet bei einer PR-Agentur und erhält erstmals einen größeren Auftrag. Das dänische Kaufhaus Hjem plant in London eine Filiale zu eröffnen und benötigt dafür noch entsprechende Werbung. Kate soll sechs Journalisten für eine Pressereise überreden, damit diese in Dänemark das "Hygge"-Gefühl vermittelt bekommen.
Die Mehrheit der Journalisten freut sich auf diese gesponserte Reise, nur Ben reagiert genervt und kann dem Hygge-Hype nichts abgewinnen.

Kates Reisegruppe erweist sich als wahrer Kindergarten und sie hat zu Beginn massive Probleme, die Gruppe beisammen und bei Laune zu halten. Schon bald spüren alle den Wohlfühlfaktor in dem glücklichsten Land der Welt und lassen sich bei Sightseeing, gutem Essen und Aktivitäten in der Gemeinschaft auf das Hygge-Gefühl ein. Anteil daran hat das Café Varme, in das sich Kate morgens gern auf einen ruhigen Kaffee zurückzieht und dessen Inhaberin Eva die Mutter des Kaufhausbesitzers Lars Wilders ist.
Allmählich entspannt sich auch Kate, die durch die Reise einem enormen beruflichen Druck ausgesetzt ist und zieht sich dabei immer stärker zu Ben hingezogen, hinter dessen harter Schale sich ein weicher Kern verbirgt.

"Hygge" ist nicht nur ein Einrichtungstrend, den von den "hyggeligen Dänen" übergeschwappt ist, sondern ein Lebensgefühl, das vor allem für Behaglichkeit und Wohlbefinden steht. Die Vermittlung dieses Gefühls steht im Zentrum des Romans und soll sich nicht nur auf die Journalisten, sondern auch auf den Leser übertragen.

Der Roman ist auch wirklich nett geschrieben und man verfolgt die Entwicklung Kates von einer etwas unsicheren jungen Frau bis hin zu einer kreativen PR-Agentin, die merkt, dass es noch mehr im Leben gibt als der berufliche Erfolg.

Die Geschichte ist wenig tiefgründig, Land und Leute Dänemarks werden durch eine rosarote Brille gesehen und idealisiert. Wie von selbst erfahren auch noch so kritische Journalisten die Erleuchtung und nehmen etwas von der dänischen Lebenseinstellung mit nach London. Mit ein bisschen kochen, ein bisschen backen, die Wohnung neu einrichten - so leicht scheinen sich Sorgen und Probleme in Wohlgefallen aufzulösen und auch Kate zu ihrer wahren Bestimmung zu führen.

Die Liebesgeschichte ist vorhersehbar, was aber nicht weiter schlimm ist, da bis zum Happy End die ein oder andere Hürde noch überwunden werden muss.

"Das kleine Café in Kopenhagen" ist der Auftakt der Buchreihe "Romantic Escapes", die mit "Die kleine Bäckerei in Brooklyn" im Mai 2019 fortgesetzt wird und in der Food-Journalistin Sophie im Fokus der Handlung steht.