Cover-Bild Der Tausch – Zwei Frauen. Zwei Tickets. Und nur ein Ausweg.

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 11.01.2021
  • ISBN: 9783453424975
Julie Clark

Der Tausch – Zwei Frauen. Zwei Tickets. Und nur ein Ausweg.

Thriller – Der Nr.1 SPIEGEL-Bestseller
Gabriele Burkhardt (Übersetzer), Astrid Gravert (Übersetzer)

Zwei Frauen auf der Flucht. Eine Entscheidung, die alles verändert. Und kein Weg zurück.

New York, Flughafen JFK: Claire soll nach Puerto Rico reisen, um ihren Mann, einen ehrgeizigen Politiker, beim Wahlkampf zu unterstützen. Doch in Wahrheit will sie nichts als fliehen – vor seinen gewalttätigen Übergriffen und der lückenlosen Kontrolle, die er über sie ausübt. Sie kommt mit Eva ins Gespräch, die bei ihrem schwerkranken Mann Sterbehilfe geleistet hat. Zu Hause in Kalifornien erwartet sie die Polizei. Innerhalb weniger Sekunden beschließen sie, die Bordkarten zu tauschen und sich gegenseitig ein neues Leben zu schenken.

Erleichtert landet Claire in Kalifornien. In Evas Haus gibt es allerdings keine Hinweise auf einen Ehemann. Dann erfährt sie, dass das Flugzeug nach Puerto Rico abgestürzt ist. Und kurz darauf entdeckt sie die vermeintlich abgestürzte Eva in einer Fernsehreportage über das Unglück. Lebendig. Hat sie die Flucht in das Leben einer Anderen am Ende doch nur in eine Falle gelockt?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.03.2021

Spannender Thriller über einen Tickettausch mit Folgen

1

Julie Clarks Thriller „Der Tausch“ dreht sich rund um ein spannendes Thema: Kann man einfach so aus seinem Leben verschwinden ohne Spuren zu hinterlassen? Die beiden Protagonistinnen des Romans, Claire ...

Julie Clarks Thriller „Der Tausch“ dreht sich rund um ein spannendes Thema: Kann man einfach so aus seinem Leben verschwinden ohne Spuren zu hinterlassen? Die beiden Protagonistinnen des Romans, Claire und Eva, versuchen es. Allerdings aus ganz unterschiedlichen Gründen. Claire ist die Frau eines beliebten Politikers und führt in der Öffentlichkeit ein glamouröses Leben. Was niemand weiß ist, dass ihr Ehemann sie schlägt und kontrolliert. Als ihr sorgsam erstellter Fluchtplan zu scheitern droht, ergreift sie am Flughafen impulsiv die Chance ihr Flugticket mit Eva zu tauschen.

Während der Roman Claires Leben nach dem Tausch begleitet, lernen wir Eva in Rückblenden kennen. Relativ schnell ist klar, dass sie Claire mit Lügen zum Tausch überredet hat und aus ganz anderen Gründen als Claire verschwinden möchte. Mehr will ich hier gar nicht verraten, nur so viel: auch in Evas Vergangenheit lauert eine große Bedrohung.

Durch den ständigen Perspektivwechsel zwischen Eva und Claire ist „Der Tausch“ ein sehr dynamisches Buch, das schnell Spannung aufbaut. Während Claire zunächst die Sympathieträgerin ist, habe ich auch schnell mit Eva mitgefiebert. Die Geschichte war von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Über beiden Protagonistinnen hängt den gesamten Roman über eine gewissen Gefahr und Bedrohung. Dabei kann man als Leserin ständig mitgrübeln: Wer ist Eva und warum hat sie Claire am Flughafen aufgesucht? Wie hängen beide Handlungsstränge zusammen? Welche dunklen Geheimnisse hat Claires Ehemann?

Dabei behandelt der Thriller viele wichtige Themen und zeigt auf, welchen Einfluss häusliche Gewalt auf das Leben haben kann, aber auch wie einzelne Ereignisse unseren weiteren Lebensweg in eine Richtung lenken können. Fazit: Julie Clark hat die beiden Schicksale geschickt miteinander verwoben und damit einen sehr spannenden Thriller geschaffen, den man nur schwer aus der Hand legen kann!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2021

Zwei starke Frauen

0

Eine Entscheidung, die alles verändert. Und es gibt kein Zurück. Würdest du dein Flugticket mit einer fremden Person tauschen, ohne zu wissen, in was du dich da einlässt? Eva und Claire sind zwei verzweifelte ...

Eine Entscheidung, die alles verändert. Und es gibt kein Zurück. Würdest du dein Flugticket mit einer fremden Person tauschen, ohne zu wissen, in was du dich da einlässt? Eva und Claire sind zwei verzweifelte Frauen, die einen Ausweg aus ihrem Leben suchen. Claire wegen ihrem Mann und Eva wegen ihrer "Arbeit". Für beide ergibt sich eine Chance, jedoch wird nur eine der beiden später glücklich sein.
~
Das Buch und die Idee hinter dem Buch haben mir sehr gut gefallen. Das Buch erzählt Claires Geschichte in der Gegenwart, also nach dem Tausch des Flugtickets, während sich Evas Geschichte vor 6 Monaten, also vor dem Tausch, abspielte. Von Kapitel zu Kapitel springt man zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit herum, bis sich zum Schluss alles zusammen findet. Spannung ist vorhanden, jedoch nicht so, dass man das Buch nicht mehr aus den Händen legen kann. Der Schreibstil von Julie Clark hat mir gut gepasst. Eva und Claire sind beides starke Frauen, die wild entschlossen sind, ihr Leben zu ändern.
~
Wer gerne Geschichten liest, in denen sich jemand aus einer Unterdrückung oder aus einem Leben, das nicht so lief wie es sollte, befreit, der ist mit diesem Buch sicherlich gut bedient. Das Buch ist sehr durchdacht und gut recherchiert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2021

Kann ein Identitätstausch erfolgreich sein?

0

3,5 Sterne

Flughafen JFK, New York. Claire soll nach Puerto Rico fliegen, um dort bei einer Benefizveranstaltung ihren Mann zu vertreten. Doch eigentlich wollte sie vor ihrem gewalttätigen Mann fliehen, ...

3,5 Sterne

Flughafen JFK, New York. Claire soll nach Puerto Rico fliegen, um dort bei einer Benefizveranstaltung ihren Mann zu vertreten. Doch eigentlich wollte sie vor ihrem gewalttätigen Mann fliehen, der in der Öffentlichkeit als schillernder Politiker auftritt.
Am Flughafen wird sie von Eva angesprochen, die ebenfalls auf der Flucht ist und nicht zurück nach Kalifornien fliegen will, und ihr deshalb den Vorschlag macht, die Boardkarten und somit die Identitäten zu tauschen.
Kann das gutgehen?


Meine Meinung:
Als richtigen Thriller fand ich das Buch irgendwie nicht, aber es ist eine spannende Vorstellung, ob es möglich ist, a) zu verschwinden und/oder b) eine Identität mit einer anderen Person zu tauschen.
Das wird in diesem Buch vereint, und als Leser bekommt man zwei verschiedene Perspektiven präsentiert: einerseits in der Gegenwart aus Sicht von Claire in ich-Form, andererseits in der Vergangenheit aus Sicht von Eva in erzählender Form.

Leider war der Prolog irreführend geschrieben, so dass man nicht sicher war, welche Person berichtet. Das gefiel mir gar nicht, den so wurde man auf eine falsche Spur gelockt, was den ganzen weiteren Inhalt verzerrt betrachten ließ.
Zuerst lernt man ja Claire und ihr Leben sehr detailliert kennen und warum sie ihr bisheriges privilegiertes Leben unbedingt verlassen will. Die Darstellung ihres Lebens mit dem brutalen Rory war sehr anschaulich, ich habe schrecklich mit ihr gelitten! Hier hab ich fast einen Herzkasper bekommen, als ihr Mann plötzlich selbst zu der Veranstaltung nach Detroit fliegt, wo Claire eigentlich hinwollte um zu verschwinden, und ihr ganzer Plan, den sie 1 Jahr entwickelt hat, hart gespart usw. sich nun in Luft auflöst. Und sogar ihr Leben in Gefahr ist, wenn Rory die Dokumente und das Geld findet.
Da hatte sie echt Glück, dass sie am Flughafen auf Eva trifft, die auch aus ihrem Leben fliehen will, und ihr den Tausch vorschlägt. Von Eva erfährt man anfangs ja noch nicht so viel, nur dass sie Drogen herstellt.

Besonders spannend fand ich, als Claire in Evas Haus kommt und langsam feststellt, dass diese sie am Flughafen von vorn bis hinten angelogen hat.
Gegen Mitte erfährt man dann hingegen immer mehr von Eva, und das Geheimnis um ihr Leben löst sich nach und nach auf.
Ich muss sagen, dass mir der Part um Claire besser gefallen hat, es war eindrücklicher und fesselnder.
Die Wendung am Ende um Claire und die Verbindung zu Eva hat mich überrascht; nur der Schluss um Evas Schicksal war mir irgendwie zu offen, obwohl es natürlich auch gut ist, wenn der Leser eigene Überlegungen anstellen kann, mich hat es jedoch nicht ganz überzeugt.

Schade fand ich, dass aufgrund der Widmung man hätte meinen können, dass es mehr um die Misshandlung von Frauen durch ihre Männer geht und wie dieser Misstand angeprangert wird, leider ging das in der Geschichte so gut wie unter.


Fazit:
Spannender Thriller über den Tausch zweier Identitäten. Leider war eine wichtige Stelle schlecht ausformuliert und das Ende konnte mich auch nicht so ganz überzeugen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.05.2021

Ein spannender Krimi

0

Ich bin sofort gut ins Buch reingekommen. Aber als Thriller würde ich es nicht bezeichnen. Es ist durchweg spannend und aufregend, ich würde es aber eher als Krimi bezeichnen.

Auf der einen Seite ist ...

Ich bin sofort gut ins Buch reingekommen. Aber als Thriller würde ich es nicht bezeichnen. Es ist durchweg spannend und aufregend, ich würde es aber eher als Krimi bezeichnen.

Auf der einen Seite ist da Claire. Sie ist mir einem reichen Mann verheiratet und verbringt ihren Tag damit, sich und ihren Mann für Stiftungen und Wohltätigkeitsveranstaltungen zu repräsentieren. Doch diese Ehe ist nicht das, was sie zu sein scheint. Ihr Mann Rory wird immer wieder handgreiflich. Das geht so weit, bis Claire den Entschluss fasst, ihn heimlich zu verlassen. Doch auch hier werden ihr Steine in den Weg gelegt.

Auch Eva möchte vor ihrem alten Leben davonlaufen. Sie hat es bisher immer schwer im Leben gehabt und ist auf Grund von Verzweiflungstaten auf die schiefe Bahn geraten und verdient ihren Lebensunterhalt jetzt unter anderem mit dem Herstellen von Drogen.

Beide Frauen treffen sich auf einem Flughafen. Beide mit dem gleichen Ziel: raus aus dem alten Leben. Doch wird ihnen das gelingen? Kann man vor seiner Vergangenheit davon laufen?

Ein spannender Krimi, der jede Seite zu lesen wert ist. Wahnsinnig gut geschrieben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

Schade, daraus hätte man mehr machen können…

0

Ich hatte, bevor ich dieses Buch anfing, noch nie etwas von der Autorin gehört, habe nur die Inhaltsangabe hinten gelesen, nichts anderes. Der pure Stoff, alles weitere egal.
Nun zum Buch. Interessiert ...

Ich hatte, bevor ich dieses Buch anfing, noch nie etwas von der Autorin gehört, habe nur die Inhaltsangabe hinten gelesen, nichts anderes. Der pure Stoff, alles weitere egal.
Nun zum Buch. Interessiert hat mich natürlich, welche neuen Sichten die Autorin dem Thema „Der Fremde im Zug“ abgewinnen kann. Der Einstieg war etwas verwirrend, ein bisschen viel „Ich“ Sichten, aber das war schnell vorbei. Das Buch lies sich locker und flüssig lesen - da es ja aus dem Amerikanischen übersetzt ist an dieser Stelle ein ausdrückliches Lob an die Übersetzer. Die Geschichte wird langsam entwickelt, mal mit kurzen Erinnerungen, dann wieder längere Teile. Interessant fand ich, der eine Teil wird immer in der „Ich Perspektive“ erzählt, der andere aus jener des neutralen Erzählers. Wobei auch hier das Wissen des Lesers nie über jenes der Protagonistin hinaus geht. Interessant gemacht.
So weit, so gut, kommen wir zum Inhalt. Womit wir bei „Schade, hätte man mehr draus machen können“, sind. Das liegt vor allem daran, der Antagonist ist kaum mehr als ein verwaschenes Bild, ein Klischee. Die beiden Protagonistinnen werden zwar sauber aufgebaut, doch die wirkliche Interaktion fehlt. Womit der Geschichte leider frühzeitig die Luft ausgeht. Auf den letzten zwanzig Seiten sieht man den Mangel dann sehr deutlich. Es ist einfach so, will man etwas demontieren muss man es zuvor aufbauen. Um Spoilern zu vermeiden ein beliebiges Beispiel - soll die Verschrottung des geliebten VAN´s die Herzen der Leser berühren muss man seine Protagonisten darin zuvor Lieben, Hassen, streiten und sich wieder versöhnen lassen. Sonst bleibt es nur ein lebloses Stück Blech, dessen weiterer Verbleib nicht von Belang ist.
Am Ende war ich dann auch noch völlig enttäuscht. Die letzten paar Seiten sind ein totaler Bruch mit dem Anfang. In der Überzeugung, Darstellung der einen Protagonistin. Es wirkt auf mich wie etwas, das die Autorin unbedingt so schreiben wollte. Sei ihr gegönnt, nur passte es leider nicht zum Anfang.
Schade.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere