Cover-Bild Im Schatten des Schwertes

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 11.11.2019
  • ISBN: 9783453272064
Julie Kagawa

Im Schatten des Schwertes

Roman
Beate Brammertz (Übersetzer)

Das Fuchsmädchen Yumeko hat eine gefährliche Mission: Sie muss eine hochgeheime Pergamentrolle in Sicherheit bringen. Gerät das Schriftstück in die falschen Hände, könnte ein einziger böser Wunsch das ganze Reich für immer in die Finsternis stürzen. In dem wortkargen Samurai Tatsumi hat sie einen starken Begleiter gefunden, der ihr Freund und Vertrauter wurde – und sogar ein wenig mehr. Doch Yumeko hat auch einen unberechenbaren Feind: den Dämon Hakaimono, der Jahrhunderte lang in das Samuraischwert Tatsumis gebannt war. Jetzt ist Hakaimono frei und hat sich Tatsumis Körpers und Geistes bemächtigt. Der Dämon setzt alles daran, Yumeko die Rolle zu entreißen. Wenn sie ihr Ziel erreichen will, darf sie vor nichts zurückschrecken. Selbst dann, wenn Tatsumi dabei umkommen sollte …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.12.2019

Gelungene Fortsetzung

0

ACHTUNG! DIESE REZENSION ENTHÄLT SPOILER FÜR DEN ERSTEN BAND!

Meine Meinung

Einleitung

Erinnert ihr euch noch an meine seeeehhrrr positive Rezension zu Band 1 ("Im Schatten des Fuchses")? Nach ...

ACHTUNG! DIESE REZENSION ENTHÄLT SPOILER FÜR DEN ERSTEN BAND!

Meine Meinung

Einleitung

Erinnert ihr euch noch an meine seeeehhrrr positive Rezension zu Band 1 ("Im Schatten des Fuchses")? Nach dem Cliffhanger im ersten Band war ich umso glücklicher, dass ich dieses wunderschöne Buch als Rezensionsexemplar vom Heyne Verlag bekommen habe. Vielen Dank schonmal an dieser Stelle dafür! Und jetzt aber direkt zum Buch.

Cover, Haptik, Playlists & Co.

Wieder wurde hier das amerikanische Cover hier übernommen, und ich liebe es einfach! Dieses Mal haben wir indirekt Tatsumi/Hakaimono auf dem Cover, zusammen mit den Kirschblüten. Auch diesesmal haben wir wieder eine wunderschöne, farbige Karte von den Schauplätzen in der Handlung. In der vorderen Klappe befindet sich noch ein ausführlicherer Klappentext, in der hinteren Klappe ist die Kurzbiographie abgedruckt. Im Buch hinten ist noch ein Glossar mit den japanischen Begriffen auf dem mitteldicken Papier abgedruckt.

Kurze Zusammenfassung des Anfangs (Spoiler)

Hakaimono hat sich aus dem Schwert befreit und die Kontrolle über Tatsumis Körper übernommen, während Yumeko mit Meiser Jiro, Okame, Daisuke und Reika auf dem Weg zum Tempel der stählerenen Feder ist, um den Teil der Schriftrolle in Sicherheit zu bringen. Yumeko lässt der Gedanke an Tatsumi nicht los und möchte auf Wunsch der Kage sich auf die Suche nach diesem machen und Haikaimono wieder in das Schwert einsperren, doch dieses Unterfangen ist schwerer als gedacht, da sich ein neuer, noch mächtigerer Gegner erhebt, der ebenso an der Schriftrolle interessiert ist...

Das Wichtigste: Schreibstil, Plot & Charaktere

Was den Schreibstil angeht, ist er genauso gut wie im ersten Teil. Wir bekommen hier zwei neue Perspektiven hinzu, undzwar zum einen die von dem Geist Sukis und zum anderen Hakaimonos Sicht. Ja, richtig gelesen, es gibt eine Perspektive des Bösewichts, was ich durchaus abwechslungsreich und erfrischend finde. Man erhält durch diese vier Perspektiven einfach noch mehr Hintergrundinformationen als vorher. Nach einer gewissen Zeit habe ich mich dann auch wieder an die vielen japanischen Begriffe gewöhnt und musste nicht immer wieder im Glossar nachschlagen.

Während Tatsumi in Band 1 sehr im Vordergrund stand, rückt er dank Hakaimono nun immer mehr in den Hintergrund. Bis auf ungefähr 5 Kapitel hört man nicht so viel von ihm; das ist aber nachvollziehbar. Wen ich etwas nervig fand, war Yumeko. Sie möchte Tatsumi um jeden Preis retten - was ungefähr noch schwerer ist als Hakaimono zu töten - und verleugnet dabei quasi ihre Gefühle, indem sie sich einredet, sie würde ihn nicht auf diese Art lieben. Das wirkte auf mich anders! Wer mich aber in diesem Band noch extrem positiv aufgefallen ist, ist Daisuke gemeinsam mit Okame. Man lernt auch Reika besser kennen, und zwei neue Nebencharaktere finden auch in der Geschichte Platz. Insgesamt finde ich es gut, dass die Nebencharaktere so einen großen Raum in dem Plot einnehmen.

Der Plot hat gerade zu Beginn ein paar Längen, wo sich die Gefährten darüber streiten, was sie denn jetzt machen wollen. Im Laufe der Zeit - etwa ab der Mitte - wird es aber umso spannender, da man als Leser einen "AAAAHHH!"-Moment hatte und die Puzzleteile sich so langsam zusammensetzen. Die Liebe kommt nicht zu kurz (nicht nur im Bezug auf Yumeko und Tatsumi) und die Mythen Japans natürlich auch nicht. Das Ende ist selbstverständlich ein Cliffhanger, aber auf Band drei müssen wir noch bis Juni 2020 warten...

Fazit

"Im Schatten des Schwertes" ist eine gut gelungene Fortsetzung mit einem sehr guten Schreibstil, neuen Perspektiven, interessanten Charakteren und einem guten Plot. Leseempfehlung für diesen Buchschmöker!

Zitat

"Hakaimono wird der schwerste Gegner sein, dem du jemals begegnet bist, kleiner Fuchs", warnte er mich. "Wenn wir auch nur einen winzigen Fehler begehen, wird der Erste Oni kein Erbarmen mit uns kennen. Wir werden jedes Fünkchen Mut, Entschlossenheit, Stärke und Fuchsschläue, die in uns steckt, aufbringen müssen, um ihn zu besiegen. Wenn es jemals einen Zeitpunkt gab, um herauszufinden, was genau deine Magie ausrichten kann, dann ist er jetzt gekommen."
- Der Daitengu in "Im Schatten des Schwertes" auf Seite 387 -

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2019

Gelungene Fortsetzung!

0

Endlich geht es weiter mit Yumeko!

Die Geschichte knüpft nahtlos an den Vorgänger an und man benötigt als Leser kaum Zeit, um sich in der Geschichte erneut zurecht zu finden, was bei Fortsetzungen für ...

Endlich geht es weiter mit Yumeko!

Die Geschichte knüpft nahtlos an den Vorgänger an und man benötigt als Leser kaum Zeit, um sich in der Geschichte erneut zurecht zu finden, was bei Fortsetzungen für mich immer schon ein riesiger Pluspunkt ist.

Wie immer schreibt Kagawa unglaublich erfrischend und detailverliebt, man merkt dass sie sich in Sachen Worldbuilding nichts vormachen lässt. Ihre Geschichten haben Substanz und man stellt einfach beim Lesen fest, wie ausgereift die Bücher sind. Die Autorin greift auch bei „Im Schatten des Schwertes“ tief in die Ideenkiste und die Protagonisten bekommen es sowohl mit Altbekannten als auch mit neuen Figuren auf dem Schachbrett zu tun. Dennoch verzettelt sich die Autorin nicht in der Fülle an Figuren und Ideen sondern findet immer wieder zum roten Faden zurück.

Hierdurch bleibt die Geschichte dem Grundgerüst des ersten Teils treu – sie ist ein rasanter Road Movie, bei der Yumeko ihr Ziel erreichen muss, auf die uunterschiedlichsten Widersacher trifft und dadurch ständig in brenzlige Situationen gerät aber dabei von ihren treuen Freunden unterstützt wird.

Durch dieses altbekannte Motiv der Heldenreise ist die Geschichte aufgrund des quirligen Stils für Leser jeden Alters gedacht. Dabei ist die Fortsetzung ein gutes Stück düsterer als sein Vorgänger.

Durch die dramatische Entwicklung von „Im Schatten des Fuchses“ wird dem Leser zudem eine weitere Erzählperspektive eröffnet und wir dürfen einen Teil des Geschehens direkt aus Sicht eines Antagonisten betrachten. Diese Kapitel fand ich wirklich wahnsinnig gelungen, wer steht nicht auf coole Antihelden und Endgegner?

Aber natürlich kommt auch hier wieder die romantische Seite zu kurz und trotz des dramatischen ersten Teils dürfen wir auf weiteres zu Yumeko und Tatsumi hoffen. Ebenso zart wie die Bande, die die beiden bisher geknüpft haben, wird auch ihre Geschichte erzählt und ist einfach wahnsinnig schön zu lesen. Dabei sind diese romantischen Szenen fernab von Kitsch und Klischee und dadurch wundervoll glaubhaft und nachvollziehbar. Wenn Love Interests so erzählt werden gefällt es mir um Längen besser wie unreflektierte Überhöhung des Gegenübers nach dem ersten Blick.

Der finale Showdown zeichnet sich bereits durch das ganze Buch ab, ist dennoch aber weder vorhersehbar noch langweilig, im Gegenteil. Wissen doch sowohl die Charaktere selbst wie auch die Handlung zu überraschen und somit sehr gut zu unterhalten. Erneut konnte ich die Entwicklung nicht absehen und bin dadurch natürlich umso gespannter auf den finalen Abschluss der Reihe!

Veröffentlicht am 01.12.2019

Rezension

0

Allzu lange musste man nach dem Erscheinen nicht warten, bis nun der zweite Band der neuen Reihe von Julie Kagawa erschienen ist. Umso besser, denn der Auftakt hat mit einem Chliffhanger eine gute Vorlage ...

Allzu lange musste man nach dem Erscheinen nicht warten, bis nun der zweite Band der neuen Reihe von Julie Kagawa erschienen ist. Umso besser, denn der Auftakt hat mit einem Chliffhanger eine gute Vorlage für eine Fortsetzung geliefert.

Geeendet hat der der erste Band damit, dass Tatsumi vom dem Dämonen in seinen Schwert übermannt worden ist, etwas, dass er schon immer befürchtet hat. Yumeko, welche immer noch die Drachenschriftrolle überbringen muss, hat somit nun eine weitere Aufgabe, die unlösbar scheint. Tatsumi ist nämlich längst nicht mehr ihr Feind und gehört mit Okame, Daisuke und Reika mittlerweile mit zu der Gruppe. Hakaimono, der Dämon, hat zudem noch einiges zu regeln, denn er war schließlich über 300 Jahre in dem Schwert gefangen und wurde nun endlich befreit und hat einen Wirtskörper.

So schwierig die Aufgabe, Tatsumi zu befreien, auch scheint, genauso lange dauert es, bis sich in diesem Buch eine Lösung findet. In diesem Band wurde der Fokus definitiv auf dieses Problem gelegt und es hat sich etwas gezogen, bis eine Lösung dafür gefunden und auch umgesetzt wurde. Es wäre auch etwas langweilig gewesen, wenn es zu schnell gelöst worden wäre. Dafür hat man neben Tatsumi und Yumeko nun auch Hakaimono als weitere Erzählfigur, welche eine neue Perspektive eröffnet. Man erfährt etwas über den Dämon, wie es dazu kam, dass er von den Kage gebannt worden ist und wie er vorher als Erster Oni an der Macht war. Auch von Tatsumis Vergangenheit wird mehr berichtet, wie er ausgebildet worden ist und wie seine Treue zum Clan zustande kam, sodass man ihn und seinen Charakter besser verstehen kann.

Sukis Handlungsstrang und auch ihre Verbindung zu Seigetsu, der Person, die man im Epilog des ersten Band zum ersten Mal kennengelernt hat, wird weiter ausgeführt und mit der Haupthandlung auf clevere Weise verwebt.

Ein Kritikpunkt von mir zum ersten Band war ja bekanntlich, dass mir Yumeko zu naiv erschien, da sie ihr Leben lang behütet aufgewachsen ist. Meine Vermutung, dass die mit der Zeit Veränderungen durchmacht, hat sich in diesem Band bestätigt. Man kann wunderbar mitverfolgen, wie sie sich wandelt, nachdem Tatsumi in Gefahr ist und sie nun gezwungen ist, zu handeln und von ihrer Mission abzuschweifen.

Insgesamt hat sich dieser Band genauso wie die bisherigen Bücher der Autorin sehr flüssig gelesen, auch wenn ich zunächst etwas brauchte, um in den Lesefluss zu kommen wegen der bereits erwähnten Verzögerung der Lösung. Obwohl ich nachvollziehen kann, warum es verzögert worden ist, kam es mir so vor, dass es etwas zu lange gedauert hat, bis die Geschichte an Fahrt aufnahm. Trotz allem wurde es zum Ende hin wieder besser und es türmte sich ein weiterer Chliffhanger auf.

Um es auf den Punkt zu bringen: Julie Kagwa hat diesen Band genutzt, um den Figuren noch mehr Tiefe zu geben und sie sich entwickelt, sowie die Geschichte reifen zu lassen. Das hatte leider zur Folge, dass die Spannung sich erst zum Ende hin deutlich steigerte und ich die Geschichte zunächst etwas zäh fand.

Veröffentlicht am 23.11.2019

Nette Fortsetzung

0

Das Cover sieht wieder unglaublich schön aus und passt super zum ersten Teil und natürlich auch zur Geschichte.

Auch der Schreibstil konnte mich wieder sofort überzeugen, denn er ist wie gewohnt flüssig, ...

Das Cover sieht wieder unglaublich schön aus und passt super zum ersten Teil und natürlich auch zur Geschichte.

Auch der Schreibstil konnte mich wieder sofort überzeugen, denn er ist wie gewohnt flüssig, leicht zu lesen und sehr abwechslungsreich, da die Kapitel aus den verschiedenen Perspektiven geschrieben sind. Dadurch kann man sich auch ziemlich gut in die Charaktere hineinversetzen und ihre Handlungen nachvollziehen und man verliert die Gesamtsituation nicht aus dem Blick.

Yumeko hat im Verlauf des ersten Teils schon viel gelernt und scheint nun auch etwas selbstbewusster zu sein, manchmal kam mir das ein bisschen zu schnell vor, wenn man bedenkt, wie schnell sie alles mögliche gelernt haben soll. Trotzdem mag ihr ihren Charakter wirklich sehr gerne denn sie ist fröhlich, möchte lernen und setzt alles daran, ihre Ziele zu erreichen. Aber auch die anderen Charaktere spielen eine wichtige Rolle und besonders Tatsumi hat es in diesem Teil nicht leicht.

Insgesamt wieder ein gelungenes Buch, das sich jedoch an manchen Stellen etwas gezogen hat und in meinen Augen etwas schwächer als der erste Teil ist. Gegen Ende hin wird es jedoch wieder sehr spannend und ich bin schon sehr neugierig auf den nächsten Teil. Wer gerne ein Fantasybuch mit japanischem Setting lesen möchte, dem kann ich die Reihe wirklich empfehlen.

Veröffentlicht am 22.11.2019

Gelungene Fortsetzung der Schattenserie!

0

Der Dämon Hakaimono hat von Kage Tatsumi Besitz ergriffen und bedroht ganz Iwagoto.
Die junge Halb-Kitsune Yumeko will Tatsumi von Hakaimono befreien, doch zuerst muss sie den Teil der Drachenrolle, der ...

Der Dämon Hakaimono hat von Kage Tatsumi Besitz ergriffen und bedroht ganz Iwagoto.
Die junge Halb-Kitsune Yumeko will Tatsumi von Hakaimono befreien, doch zuerst muss sie den Teil der Drachenrolle, der ihr anvertraut wurde, zum Tempel der Stählernen Feder bringen.

"Im Schatten des Schwertes" ist der zweite Band von Julie Kagawas Schatten-Serie, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven von Yumeko, Hakaimono und Tatsumi erzählt wurde, aber auch in die personale Erzählperspektive der Hitodama Suki durften wir eintauchen.

Yumeko ist gemeinsam mit der Schreinmaid Reika, Meister Jiro, dem Ronin Okame und Taiyo Daisuke auf dem Weg zum verborgenen Tempel der Stählernen Feder, zu dem sie ihren Teil der Drachenrolle bringen soll. Vor ihnen liegen einige Herausforderungen und das Wissen, dass der Dämon Hakaimono von Tatsumi Besitz ergriffen hat, schmerzt die Gruppe sehr, zumal es fast unmöglich erscheint Tatsumi von Hakaimono zu befreien.
Hakaimono hat die Kontrolle über Tatsumis Körper übernommen und sucht nach einem Weg den Fluch, der ihn an das Schwert Kamigoroshi bindet, zu brechen und verbündet sich mit der Macht, die danach strebt alle Teile der Drachenrolle zusammenzutragen und so den Drachenwunsch zu äußern.

Mir hat besonders Yumekos Perspektive gut gefallen. Sie ist immer fröhlich, leicht naiv, oder eher gutgläubig, und sehr entschlossen Tatsumi-san von Hakaimono zu befreien. Doch auch ihre Pflicht, die Drachenrolle zu tragen und zu beschützten, nimmt Yumeko nicht auf die leichte Schulter. Ich mochte sie wirklich gerne und ihre Entwicklung hat mir sehr gut gefallen!
Von Tatsumi haben wir in diesem Band leider nicht ganz so viel gesehen, dafür haben wir einen spannenden Einblick in die Gedankenwelt des Oni Hakaimono bekommen. Hakaimonos Handlungsstrang hat mir am Anfang ehrlich gesagt nicht ganz so gut gefallen, auch weil der Dämon mir nur bedingt sympathisch war.
Dafür haben mir die Nebencharaktere umso besser gefallen! Die störrische und pflichtbewusste Miko Reika, der fröhliche und unverblümte Ronin Okame und der ruhige und beherrschte Adlige Daisuke begleiten Yumeko auf ihrer Reise und wurden für sie immer wichtiger. Die Charaktere sind mir allesamt immer mehr ans Herz gewachsen und ich habe mich gefreut, dass wir sie in diesem Band noch besser kennenlernen durften!

Ich mag die Atmosphäre der Reihe richtig gerne, auch weil ich die japanischen Mythen, die Julie Kagawa in die Geschichte einfließen lässt, sehr spannend finde und man im zweiten Band viel neues entdecken konnte!
Der erste Band hat mir ja schon richtig gut gefallen und zum Glück konnte mich auch der zweite Band packen! Im direkten Vergleich fand ich die Geschichte ein wenig ruhiger und besonders in der ersten Hälfte ist gefühlt nicht allzu viel spannendes passiert, aber mir hat die Entwicklung der Handlung trotzdem gut gefallen! Es treten interessante Charaktere auf die Bildfläche, spannende Fragen werden aufgeworfen und ich bin sehr gespannt, wie sich alles im dritten Band auflösen wird!

Fazit:
"Im Schatten des Schwertes" von Julie Kagawa ist eine gelungene Fortsetzung der Schatten-Serie!
Ein wenig ruhiger ist der zweite Band, aber er ließ sich dennoch sehr gut lesen! Ich mag die Atmosphäre und de japanische Mythen total gerne und konnte mit den Charakteren mitfiebern!
Ich bin schon sehr gespannt, wie die Geschichte im dritten Band weitergehen wird, und vergebe vier Kleeblätter!