Cover-Bild Im Schatten des Schwertes

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 11.11.2019
  • ISBN: 9783453272064
Julie Kagawa

Im Schatten des Schwertes

Roman
Beate Brammertz (Übersetzer)

Das Fuchsmädchen Yumeko hat eine gefährliche Mission: Sie muss eine hochgeheime Pergamentrolle in Sicherheit bringen. Gerät das Schriftstück in die falschen Hände, könnte ein einziger böser Wunsch das ganze Reich für immer in die Finsternis stürzen. In dem wortkargen Samurai Tatsumi hat sie einen starken Begleiter gefunden, der ihr Freund und Vertrauter wurde – und sogar ein wenig mehr. Doch Yumeko hat auch einen unberechenbaren Feind: den Dämon Hakaimono, der Jahrhunderte lang in das Samuraischwert Tatsumis gebannt war. Jetzt ist Hakaimono frei und hat sich Tatsumis Körpers und Geistes bemächtigt. Der Dämon setzt alles daran, Yumeko die Rolle zu entreißen. Wenn sie ihr Ziel erreichen will, darf sie vor nichts zurückschrecken. Selbst dann, wenn Tatsumi dabei umkommen sollte …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.12.2019

Leider nichts für mich

0

Ein wunderschönes Cover und die Innenseite passt hervorragend zur Geschichte. Da ich den ersten Teil nicht kannte war er wichtig zur Orientierung für mich. Am Anfang tat ich mich sehr schwer in die Geschichte ...

Ein wunderschönes Cover und die Innenseite passt hervorragend zur Geschichte. Da ich den ersten Teil nicht kannte war er wichtig zur Orientierung für mich. Am Anfang tat ich mich sehr schwer in die Geschichte zu finden, daher unbedingt den ersten Teil lesen um den schnellen Durchblick zu haben.
Wir reisen in eine magische Welt, sie wird von Schattenvölkern und Clans der Erde, Feuer, Wasser und Wind beherrscht. Die Gestaltwandlerin Yumeko muß eine geheime Pergamentrolle in Sicherheit bringen. In dem Samurai Tatsumi findet sie einen Begleiter, der jedoch nach der Pergamentrolle sucht um das ganze Reich ins Verderben zu schützen. Er weiß nicht das Yumeko dieses wichtige Stück bei sich trägt.
Die Geschichte wird aus drei Perspektiven erzählt. Der Schreibstil ist fließend und man kann der Fantasie freien Lauf lassen. Dennoch waren es für mich zu viele ausfühlich geschilderten Kampfszenen. Was jedoch widerrum zum japanischen Mythos passt. Mich jedoch hat es zu wenig an eine Fantasiegeschichte gefesselt.
Ich würde auf jeden Fall empfehlen den ersten Band der Autorin "Im Schatten des Fuchses" zu lesen.
Für mich war es leider nichts, dennoch kann ich mir vorstellen das jüngere Leser Gefallen an der Serie finden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.12.2019

Spannende Fortsetzung

0

Meinung

Kann Spoiler zu „Im Schatten des Fuchses“ enthalten!

Da mir Band 1 schon sehr gefallen hat, wollte ich natürlich wissen, wie es weitergeht und ob es Yumeko gelingen wird, Tatsumi zu befreien.

Die ...

Meinung

Kann Spoiler zu „Im Schatten des Fuchses“ enthalten!

Da mir Band 1 schon sehr gefallen hat, wollte ich natürlich wissen, wie es weitergeht und ob es Yumeko gelingen wird, Tatsumi zu befreien.

Die Handlung der spannungsgeladenen Geschichte wird dieses Mal aus der Sicht von Yumeko, Tatsumi, Suki und Hakaimono erzählt. So erhält man viele Einblicke in die Gedankenwelt der einzelnen Charaktere und die Handlungsstränge laufen langsam zusammen und bringen Licht ins Dunkel. Allerdings empfand ich diesen Teil etwas langatmiger als seinen Vorgänger. Es wurde manchmal so viel erklärt, das ich gar nicht hätte wissen müssen. Ich ertappte mich dabei, wie ich einige Textstellen quergelesen habe. Aber das tat dem eigentlichen Lesespaß keinen Abbruch.

Die Charaktere sind tiefgründig und die humorvollen Dialoge haben mich sehr gut unterhalten. Ich habe sie allesamt lieb gewonnen, da sie wirklich interessant sind und mit ihren Ecken und Kanten authentisch auf mich wirkten. Vor allem Yumeko‘s Entwicklung hat mich sehr beeindruckt. Sie ist mutig, frech und trägt die Verantwortung, die ihr auferlegt wird.

Julie Kagawa‘s Schreibstil ist einfach wundervoll. Sie erschafft eine magische Welt voller japanischer Mythen, in die ich sofort abtauchen konnte.

Fazit

„Im Schatten des Schwertes“ ist eine spannende, wenn auch etwas ruhigere Fortsetzung der Schatten-Serie. Ich bin schon sehr auf den finalen Band gespannt, der im Juni 2020 erscheinen wird. Gerne spreche ich eine Leseempfehlung aus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.12.2019

Packende Fortsetzung

0

Der todbringende Dämon Hakaimono hat von Kage Tatsumi Besitz ergriffen und ist nun ebenfalls auf der Jagd nach den Schriftrollen, wie einige weitere neue Gegenspieler. Währenddessen begibt sich Yumeko ...

Der todbringende Dämon Hakaimono hat von Kage Tatsumi Besitz ergriffen und ist nun ebenfalls auf der Jagd nach den Schriftrollen, wie einige weitere neue Gegenspieler. Währenddessen begibt sich Yumeko auf die Suche nach dem Tempel der Stählernen Feder, wobei sie auf ihrer Reise versucht eine Möglichkeit zu finden, um Tatsumi zu befreien. Doch dies scheint eine nahezu unmögliche Aufgabe.


Wie schon vorhin erwähnt ist "Im Schatten des Schwertes" der zweite Band von Julie Kagawas Schatten-Reihe. Die Handlung knüpft unmittelbar an Band eins an und wird wieder aus der Sicht von Yumeko und Hakaimono/Tatsumi beschrieben. Einige wenige Kapitel werden auch aus der Sicht von Suki erzählt, die dem Leser immer wieder eine rätselhafte Sichtweise auf das Geschehen gibt.
Yumeko legte wie schon im ersten Band ihre fröhliche, naive und gutgläubige Art zu Tag, obwohl sie im inneren von Tatsumis Verlust schwer getroffen ist. Anfangs wirkte sie etwas hilflos, obwohl sie ihren Pflichten versuchte nachzukommen, doch im Laufe der Handlung hat sie deutlich an Stärke gewonnen und ist das ein oder andere mal über sich hinausgewachsen.
Auf Tatsumi wurde, besser gesagt konnte, nicht so viel eingegangen werden, wie im ersten Band, was ich nicht als schlimm empfand. Im Gegenteil: Ich erfuhr dafür mehr über Hakaimono und freue mich im dritten Band hoffentlich wieder mehr über Tatsumi zu hören. Hakaimono hat mir als einer der Antagonisten sehr gut gefallen, da er absolut unberechenbar ist und für die ein oder andere Überraschung sorgte.
Die Nebencharaktere waren mir im diesen Band nur teilweise sympathisch. Reika schien mir meist nur zickig zu sein und keine charakterliche Entwicklung durch zu machen. Okame und Daisuke dagegen schienen zumindest auf emotionaler Ebene, aber auch auf geistiger Ebene eine Weiterentwicklung erlebt zu haben. Außerdem hat es mir gut gefallen mehr über die Vergangenheit der drei zu erfahren.
Des Weiteren habe ich auch mehr über das Land Iwagoto selber erfahren dürfen, in Form von bildhaft dargestellten Landschaften, Städten, Orten, aber auch durch die Lebensweise der verschiedenen Clans und mythischen Wesen. All dies wurde packend, detailliert und atmosphärisch beschrieben.
Insgesamt konnte mich der zweite Band genauso wie der erste Band fesseln. Ich freue mich schon sehr darauf den dritten Band, im Juni 2020, in den Händen halten zu dürfen und erfahren zu können, wie die Geschichte um Yumeko, dem Dämonenjäger und die Jagd um die Schriftrolle enden wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2019

Ich liebe Julie Kagawa, aber...

0

Bereits beim ersten Band bemerkte ich, dass ich Schwierigkeiten beim Lesen hatte. Ich kam erst nach rund 100 Seiten so richtig in die Geschichte und freundete mich mit den vielen japanischen Worten an. ...

Bereits beim ersten Band bemerkte ich, dass ich Schwierigkeiten beim Lesen hatte. Ich kam erst nach rund 100 Seiten so richtig in die Geschichte und freundete mich mit den vielen japanischen Worten an. Am Ende konnte ich sagen, gefiel mir das Buch wie immer richtig richtig gut.

Dann lag etwas Zeit und andere Bücher zwischen "Im Schatten des Fuchses" und "Im Schatten des Schwertes". Und nach dieser (zwar nur sehr kurzen) Zeit, fiel es mir noch schwerer erneut in die Geschichte einzutauchen. Ich musste erneut Worte hinten im Glossar nachschlagen und wieder versuchen konzentriert zu lesen. Aber auch nach über 100 - 150 Seiten kam ich einfach nicht in die Geschichte. Ich glaube, dass japanische Setting und die vielen mir unbekannten Worte, haben mir die Lesefreude genommen. Leider! Ich mag ihren Schreibstil so sehr und auch dieses Buch ist wirklich gut geschrieben und mir fällt es enorm schwer, so "schlecht" zu bewerten, aber mich konnte die Story nicht packen. Ich musste leider überblättern, um zum Ende zu kommen.

Ich mag die Figuren sehr gern und freute mich etwas völlig neues zu lesen von Julie Kagawa . Hiermit meine ich nicht nur das Setting, sondern auch die besondere Beziehung zwischen Okame und Daisuke. Das war etwas völlig neues, aber so etwas schönes für mich! Ich mochte auch die fantastischen Elemente und die Reise der Figuren durch diese verwirrende Welt. Leider gab es für mich zu wenig von Tatsumi...

Suki, der Geist, fungiert fast als Sprecher der Geschichte. Das gefiel mir sehr sehr gut. Obwohl mich diese seltenen Zwischenparts auch oftmals verwirrten. Wie gesagt, ich kam nicht in die Story.

Empfehlenswert ist das Buch allemal, aber man sollte meiner Meinung nach, eine Affinität zu Japan und deren Mythen haben. Man sollte Fantasy lieben, blutige Kämpfe und ungleiche Liebesgeschichten. Ein wunderbar geschriebenes Buch, aber leider nicht mein Thema. Schade! Ich mag die Autorin trotzdem unendlich gern lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.12.2019

Schwächer als Band 1, aber trotzdem noch sehr gut!

0

Band 1 hat mich komplett aus den Socken gehauen und war ein richtiges Highlight. Da habe ich mich natürlich riesig auf die Fortsetzung gefreut.

Ab der ersten Seite war ich wieder in dieser genialen Welt ...

Band 1 hat mich komplett aus den Socken gehauen und war ein richtiges Highlight. Da habe ich mich natürlich riesig auf die Fortsetzung gefreut.

Ab der ersten Seite war ich wieder in dieser genialen Welt gefangen. Alles ist bildgewaltig dargestellt, dazu die japanische Mythologie, ich war begeistert. Die Handlung ist zeitweise sehr düster und auch brutal, es gibt viele Kämpfe, die zum Teil ganz schön blutig ausgehen. Die Geschichte wurde wieder aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, was mir gut gefallen hat. Dieses Hochgefühl blieb allerdings nicht durchwegs vorhanden.

Die Charaktere sind mir ja ganz besonders ans Herz gewachsen. Hier gab es einige Entwicklungen, die auf jeden Fall überraschend waren. Yumeko ist nach wie vor eine Prota, die man einfach lieben muss. Man merkt hier auch immer mehr, wie sie ihre Naivität nach und nach mehr verliert, dabei aber trotzdem liebenswert bleibt.

Ein kleiner Wermutstropfen war für mich Tatsumi. Diesem geheimnisvollen Krieger bin ich ja in Band 1 absolut verfallen und leider hat er in dieser Fortsetzung viel zu wenig Gewicht. Es gab da auch ein paar Entwicklungen, gerade zum Ende hin, wo ich noch nicht sagen kann, wie ich dazu stehe. Dazu muss ich erst den dritten und letzten Band abwarten.

Leider bleibt das nicht meine einzige Kritik. Es tut mir im Herzen weh, weil ich diese Reihe wirklich besonders und vor allem diese Welt richtig toll finde, aber gerade der Mittelteil hat sich dieses Mal etwas gezogen. Die Autorin hat zwar immer wieder grandiose Ideen mit eingebaut, doch fehlte es mir zeitweise an Spannung und auch die Wendungen waren dieses Mal weniger überraschend. Auch die Emotionen kamen mir zu kurz. Im Vorgänger gab es so viel zu fühlen, obwohl gerade in Sachen Liebe nur Andeutungen vorhanden waren. Doch die Beziehungen der Charaktere zueinander hat mich da noch sehr berührt und irgendwie kam das dieses Mal nicht so ganz bei mir an.

Fazit
Im Schatten des Schwertes ist auf jeden Fall eine tolle Fortsetzung mit vielen genialen Ideen, jeder Menge Action und brutale Kämpfe, die perfekt zur düsteren Grundstimmung gepasst haben. Leider kann es aber nicht ganz mit Band 1 mithalten, denn gerade zur Mitte hin fehlte mir dieses Mal etwas die Spannung. Ein paar tolle Wendungen waren vorhanden, aber vieles war auch sehr vorhersehbar. Wo ich mich allerdings am meisten geärgert habe, waren die oftmals fehlenden Emotionen. Da waren einige Momente dabei, wo ich mir dachte: Wo bleibt das Gefühl? Gerade die Charaktere haben bei mir im ersten Teil so viel ausgelöst, das Verhältnis zwischen Yumeko und Tatsumi hat mich total berührt und dieses Mal war das für mich nur am Rande immer mal wieder zu spüren. Ich hoffe sehr, dass die Autorin im dritten Teil wieder einen drauflegen kann, hier muss ich leider einen Stern abziehen. Natürlich muss ich aber auch sagen, dass dies Jammern auf hohem Niveau ist. Band 1 war für mich ein Highlight und da waren die Erwartungen riesig. Diese wurden einfach nicht ganz erfüllt, trotzdem ist die Reihe aber nach wie vor ein absolutes Must-Read. 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere