Cover-Bild Die Ladys von Somerset – Die Liebe, der widerspenstige Ambrose und ich
(32)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: historisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 402
  • Ersterscheinung: 11.04.2022
  • ISBN: 9783746639420
Julie Marsh

Die Ladys von Somerset – Die Liebe, der widerspenstige Ambrose und ich

Roman

Lords, Ladys und die große Liebe 

London, 1807: Als die theaterbegeisterte Emma in eine Notlage gerät, muss sie sich von Lady Darlington als Gesellschafterin anstellen lassen. Die Lady will ihre Tochter Anthea mit dem reichen Nachbarn Mr Livingston verheiraten – ausgerechnet mit Emmas Hilfe. Leider scheint sich Anthea mehr für den berüchtigten Dandy Ambrose Beauchamp zu interessieren als für den Nachbarn. Geschickt versucht Emma daher mit einem Theaterstück der Liebe auf die Sprünge zu helfen. Während der Proben wird es immer schwieriger, zwischen gespielter Liebe und echten Gefühlen zu unterscheiden. Nicht zuletzt für Emma selbst, deren eigenes Herz unberechenbar auf den Dandy reagiert. 

Eine humorvolle und atmosphärische Liebesgeschichte mit einer unwiderstehlichen Heldin – erfrischend modern und so charmant wie ein Roman von Jane Austen

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.06.2022

Wundervoller Regencyroman!

0

Schlägt euer Herz für Regencyromane? Habt ihr die Bridgerton-Serie auf Netflix voller Verzückung gebingewatched? Seid ihr womöglich eine begeisterte Janeite? Wenn ihr diese Fragen mit einem klaren JA beantwortet, ...

Schlägt euer Herz für Regencyromane? Habt ihr die Bridgerton-Serie auf Netflix voller Verzückung gebingewatched? Seid ihr womöglich eine begeisterte Janeite? Wenn ihr diese Fragen mit einem klaren JA beantwortet, müsst ihr dieses bezaubernde Werk aus der Feder von Julie Marsh lesen! Solltet ihr euch obendrein noch für den Themenbereich Schauspiel und Theater interessieren (so wie ich), dann wird 𝔻𝕚𝕖 𝕃𝕒𝕕𝕪𝕤 𝕧𝕠𝕟 𝕊𝕠𝕞𝕖𝕣𝕤𝕖𝕥 eines eurer Jahreshighlights werden.

"»Nicht jede Frau wartet darauf, dass ein Mann sich dazu herablässt, sie mit nichtssagenden Komplimenten oder Geschenken zu ködern. Manche Frauen erwarten mehr vom Leben« […]."

Was habe ich den Schlagabtausch zwischen der etwas weltfremden, aber ambitionierten Emma und dem vermeintlich oberflächlichen Lebemann
Mister Beauchamp genossen, der die auf Moral bedachte junge Frau mit seinen frechen Sprüchen und seinem anzüglich-lockeren Humor regelmäßig auf die Palme bringt!

"Der Dandy grinste. »Üben Sie schon für Ihre Laufbahn als Kurtisane? […] Wer hätte gedacht, dass Sie so temperamentvoll sind?«"

Ein weiteres Highlight für mich war der traumhaft angenehme, kenntnisreiche Schreibstil der Autorin, der mich dank authentischer, facettenreicher Figuren, stimmungsvoller Beschreibungen und durchwegs zeitgemäßer Wortwahl komplett in die Regency-Epoche eintauchen ließ!

Wenn ein Werk mich ganz im Stile Lady Whistledowns mit "werte Leserin" adressiert, muss ich vergnügt schmunzeln - und wenn es zudem mit dem gleichen Wortlaut wie mein absoluter Lieblingsroman beginnt - "Es ist eine allgemein anerkannte Tatsache, dass … " -, schlägt mein Austen-Herz natürlich sofort höher. Und tatsächlich entdeckte ich so einige Parallelen, sei es der zurückgewiesene Heiratsantrag, Kuppelversuche, das Theaterstück, dessen Proben herrlich unterhaltsam waren, Lady Fudge als störrische, reiche Tante oder der knuffelige Mops Muzzle, der von Lady Darlington vergöttert wird (Stichwort: Mr. Collins; Emma; Mansfield Park; Lady Catherine de Bourgh; Lady Bertram).

Mit viel Feingefühl beleuchtet die Autorin sowohl das düstere Thema Sklavenhandel sowie die damalige Rolle der Frau, ohne dem Werk dadurch einen deprimierenden Stempel aufzudrücken.

"»[…] Wenn ich mich verliebe, kann ich dem Mann keinen Antrag machen. Ich darf keinerlei Leidenschaft zeigen, um meinen Ruf nicht zu ruinieren, und muss warten, ob er dasselbe für mich empfindet oder nicht. Ich muss lächeln und meinen Blick senken, auch wenn ich viel lieber vor Wut brüllen oder vor Enttäuschung weinen würde, denn Gefühle sind nichts, was Frauen ausleben dürfen. Wir müssen sie unterdrücken, wo es nur geht. […]«"

Lady Darlington, so anstrengend ihre Art für ihr Umfeld sein mag, ist ein Unikat. Ich habe mich köstlich amüsiert, insbesondere im Hinblick auf ihren Versuch, Emmas Theaterstück umzuschreiben. Den Plot um Anthea, deren Mut ich bewunderte, habe ich geliebt - ein Hoch auf die wahre Liebe! Ihre Schwester, die wenig auf Etikette gebende, rebellische-schlagfertige Miss Frances Darlington gab mir enorme Eloise-Bridgerton-Vibes; noch während der Lektüre dachte ich bereits voller Freude an den Folgeband, "Die Ladys von Somerset – Ein Lord, die rebellische Frances und die Ballsaison", der im Januar 2023 erscheinen soll.

𝐅𝐚𝐳𝐢𝐭: 5 begeisterte ✰ ✰ ✰ ✰ ✰
Die Netflix-Bosse wären dumm, sich nicht schleunigst die Filmrechte an diesem tiefgründigen, von Regency-Flair sprühenden und mit allerlei unerwarteten Wendungen aufwartenden Roman zu sichern!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.06.2022

Wunderschön

0

Klapptext

Lords, Ladys und die große Liebe

London, 1807: Als die theaterbegeisterte Emma in eine Notlage gerät, muss sie sich von Lady Darlington als Gesellschafterin anstellen lassen. Die Lady will ...

Klapptext

Lords, Ladys und die große Liebe

London, 1807: Als die theaterbegeisterte Emma in eine Notlage gerät, muss sie sich von Lady Darlington als Gesellschafterin anstellen lassen. Die Lady will ihre Tochter Anthea mit dem reichen Nachbarn Mr Livingston verheiraten – ausgerechnet mit Emmas Hilfe. Leider scheint sich Anthea mehr für den berüchtigten Dandy Ambrose Beauchamp zu interessieren als für den Nachbarn. Geschickt versucht Emma daher mit einem Theaterstück der Liebe auf die Sprünge zu helfen. Während der Proben wird es immer schwieriger, zwischen gespielter Liebe und echten Gefühlen zu unterscheiden. Nicht zuletzt für Emma selbst, deren eigenes Herz unberechenbar auf den Dandy reagiert.

Dieser Roman ist mein erster von @juliemarshautorin und wird ganz bestimmt nicht der letzte gewesen sein.
Zuerst das Cover ist passend zur Geschichte. Ihr Schreibstil war für mich leicht zu lesen, unterhaltsam und auch sehr amüsant. So einen liebevollen Roman habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Sehr gut hat mir gefallen, das sich alles im 19.Jahrhundert in England abgespielt hat. Die Namen der Charaktere sowie auch die Handlungen, haben mir beim Lesen eines tollen englischen Flair vermittelt. Emma ist eine starke Protagonistin, die sich toll entwickelt. Zudem erscheinen in dem Buch auch immer wieder ernste Themen der damaligen Zeit, die zum Nachdenken der damaligen Situation der Frau anregen ohne das es gezwungen wirkt.
Eine ganz tolle Geschichte die mir sehr schöne Lesestunden beschert hat und ich kann jedem der Liebesromane liebt nur ans Herz ❤️ legen. Von mir bekommt dieser Roman 5/5 ⭐️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2022

Super unterhaltsam

0

MEINE MEINUNG: London, 1807: Emma liebt das Theater und wünscht sich nichts sehnlicher, als ihr eigenes Stück auf der Bühne aufgeführt zu sehen. Allerdings scheint es zunächst, als würde das ein Traum ...

MEINE MEINUNG: London, 1807: Emma liebt das Theater und wünscht sich nichts sehnlicher, als ihr eigenes Stück auf der Bühne aufgeführt zu sehen. Allerdings scheint es zunächst, als würde das ein Traum bleiben, denn Frauen schreiben im 19. Jahrhundert einfach keine Theaterstücke. Emma will für ihr Ziel kämpfen, doch dann gerät sie in eine finanzielle Notlage und muss sich Arbeit suchen. Dabei wird sie von Lady Darlington angestellt – offiziell als Gesellschafterin, inoffiziell als Verkupplerin ihrer Tochter Anthea mit dem reichen Nachbarn Mr. Livingston. Für Emma keine leichte Aufgabe, da sich die beiden scheinbar nicht füreinander interessieren. Und dann kommt auch noch der Dandy Ambrose Beauchamp dazu, der allem Anschein nach auch ein Auge auf Anthea geworfen hat und das kann Emma nun wirklich nicht gebrauchen …

Die Handlung ist abwechslungsreich und total unterhaltsam. Ich konnte absolut abtauchen und ins Jahr 1807 nach London reisen, um dort Emma auf ihrem Weg zu begleiten. Beim Lesen hatte ich viel Freude, es war überhaupt nicht kitschig und hatte dagegen einen tollen Humor zu bieten. Die Geschichte war extrem klischeebeladen, allerdings im positiven Sinne, mit einer Portion Ironie und einer Menge Augenzwinkern, was dem Buch nun mal seinen ganzen Charme verleiht. Es war absolut herrlich das amüsante Geplänkel zu verfolgen, der Inbegriff eines Wohlfühl-Romans.

Die Charaktere waren überzogen dargestellt und nahezu wandelnde Klischees, was mich richtig gut unterhalten konnte. Da wären beispielsweise der biedere Schnösel Mr. Livingston, den lediglich seine Hundezucht interessiert oder die hochnäsige Lady Darlington, die viel von sich und wenig vom Rest hält, ihren Schoßmops vergöttert und von den anderen belächelt wird. Mit Emma, Anthea und ihrer Schwester Frances schafft die Autorin aber auch starke Frauenfiguren, die ihre Ziele verfolgen und ihre Meinung äußern, entgegen der herrschenden Konventionen der damaligen Zeit.

Der Schreibstil war lockerflockig und leicht zu lesen, sehr angenehm zu verfolgen und der damaligen Zeit angepasst. Der durchgängige Witz hat mich immer wieder schmunzeln lassen. Ganz großartig fand ich auch das Ende der Geschichte und ich freue mich schon sehr auf den Folgeband.

FAZIT: Wen das Bridgerton-Fieber ebenfalls gepackt hat und nach einer vergleichbar lockerleichten und amüsanten Lektüre sucht, macht mit „Die Ladys von Somerset“ von Julie Marsh garantiert nichts falsch. Ich habe mich köstlich amüsiert und jedes einzelne Klischee genossen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.05.2022

Tolle Geschichte für Jane Austen Fans

0

1807 , Emma Smart liebt Literatur und das Theater. Sie wächst nach dem Tod ihrer Eltern wohlbehütet bei ihrem Onkel auf. Als er in finanzielle Schwierigkeiten gerät und deshalb ins Gefängnis muß, steht ...

1807 , Emma Smart liebt Literatur und das Theater. Sie wächst nach dem Tod ihrer Eltern wohlbehütet bei ihrem Onkel auf. Als er in finanzielle Schwierigkeiten gerät und deshalb ins Gefängnis muß, steht sie plötzlich völlig mittellos da. Sie geht nach London , um sich eine Anstellung zu suchen. Diese findet sie bei Lady Darlington. Sie soll beim Verkuppeln ihrer Tochter Anthena mit dem wohlhabenden Nachbarn Mr. Livingston helfen.
Außerdem hat Emma ein Theaterstück geschrieben, zu damaliger Zeit völlig unüblich. Sie versucht , daß es im Londoner Theater in der Drury Lane angenommen und aufgeführt wird. Dort lernt sie den Lebemann und Dandy Ambrose Beauchamp kennen. Auch Anthena ist an ihm interessiert.
Der Leser darf gespannt sein : Wird Emma es schaffen, im Theater Fuß zu fassen und somit ein eigenes selbstbestimmtes Leben zu führen? Oder findet sie die Liebe ihres Lebens?

Die Geschichte wird aus der Sicht von Emma erzählt, dadurch hatte ich das Gefühl, sie würde sich direkt mich wenden. Der Schreibstil ist flüssig und passt hervorragend in die Zeit von Regency und Jane Austen. Die Charaktere
sind authentisch und bildhaft beschrieben. Das Bild der englischem Gesellschaft im beginnenden 19 . Jahrhundert wird sehr gut dargestellt.
Das Buchcovercist genau passend und sehr gut ausgewählt.
Ich finde die Handlung spannend und auch humorvoll.. Oftmals musste ich schmunzeln oder lachen. ,gerade bei den Dialogen. Es treten immer wieder unerwartet Wendungen und Ereignisse auf, die mich fesselten und mich das Buch kaum weglegen ließen.
Emma ist eine mutige junge Frau , die ihr Schicksal selbst in die Hände nimmt und sich unterkriegen lässt.
Eine schöne Lektüre für Liebhaber von leichten Geschichten in der Zeit von Jane Austen.
Ich freue mich schon auf den nächsten Band , der im Januar 2023 erscheinen wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2022

Großartige Unterhaltung

0

London, 1807: Die belesene und theaterbegeisterte Emma gerät in finanzielle Not und muss sich daher eine Anstellung als Gesellschafterin suchen. Ihre Arbeitgeberin, Lady Darlington, erwartet Großes von ...

London, 1807: Die belesene und theaterbegeisterte Emma gerät in finanzielle Not und muss sich daher eine Anstellung als Gesellschafterin suchen. Ihre Arbeitgeberin, Lady Darlington, erwartet Großes von Emma: Sie soll ihrer Tochter Anthea Literatur-Kenntnisse übermitteln, um eine Verlobung mit Lord Livingston zu erzielen. Doch so einfach ist es nicht, denn plötzlich taucht der attraktive Ambrose Beauchamp auf, der allen anwesenden Frauen den Kopf verdreht.

Die Regency-Romance-Welt hat es mir angetan, und dafür ist zum Teil auch Julie March verantwortlich. Ihre Geschichte hob definitiv meine Laune, da Emmas turbulente Erlebnisse äußerst charmant erzählt wurden, ganz im Rahmen des damaligen Zeitgeistes. Mir wurde zu keinem Zeitpunkt langweilig, da ich die abenteuerlichen Beziehungen zwischen den Figuren und deren unfreiwillige Komik höchst amüsant fand.

Ich mochte die Bodenständigkeit und das Engagement der klugen Emma und ihre Fähigkeit mit Zuversicht und Mut durch alle Schwierigkeiten zu navigieren, und damit auch den tragischsten Momenten ein Pflaster aufzukleben. Aber auch den etwas windigen Dandy Ambrose habe ich nach und nach in mein Leserherz geschlossen. Beide Protagonisten zeigten eine vorsichtige Annäherung, die aber deutlich spürbar war und bis zum Ende eine fantastische Entwicklung enthüllte. Ich habe das gefühlsbetonte Auf und Ab der beiden mit großem Vergnügen verfolgt.

Die Geschichte präsentierte sich für mich im Großen und Ganzen überraschend vielfältig und humorvoll. Die Autorin konnte die Stimmung einzelner Szenen sehr gut festhalten. Darüber hinaus spiegelten sich die Manieren der Epoche in ihrem Schreibstil wider, ihre Wortwahl betonte die Höflichkeit und Erziehung der Gesellschaft im Roman. Alles passte perfekt.

„Die Ladys von Somerset – Die Liebe, der widerspenstige Ambrose und ich“ hat mir unterhaltsame Lesestunden beschert. Emmas Erlebnisse waren regelrechte Abenteuer, mit reizenden Figuren und einem entschlossenen Blick nach vorne. Empfehlenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere