Cover-Bild Askeria
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Nova MD
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 560
  • Ersterscheinung: 13.09.2019
  • ISBN: 9783964434555
Juliet May

Askeria

Die letzte Generation
Mit dem Brandmal einer verstoßenen Rasse gezeichnet, führt die 14-jährige Piara ein vorsichtiges Leben: Sie soll stets wachsam sein, nicht weiter als ins umliegende Gebirge gehen und niemandem verraten, warum sie ständig diese ungewöhnliche Frisur trägt. Rigoras hingegen ist ein Freigeist, der Regeln nur zu gerne umgeht. Als Sohn des obersten Clanführers seiner Heimat liegt ihm die Welt zu Füßen. Dennoch teilen die beiden ein gemeinsames Schicksal, ohne einander überhaupt zu kennen: Um sie herum häufen sich Widersprüche und seltsame Geschehnisse. Ihre Familien zerbrechen, Wissen verschwindet, einzelne Landesteile verderben; und niemand sagt ihnen die Wahrheit. Selbst Piaras Brüder schweigen über ihre Beweggründe, als einer der beiden überstürzt mit ihr die Provinz verlässt. Mitaeria wird auch der goldene Kontinent genannt, doch Piara entdeckt bei ihrer Suche nach Antworten nichts als dunkle Abgründe. Denn in dieser friedlichen Welt wird nicht jeder geduldet. Diejenigen, die kritisch hinter den Schleier des Wohlstands blicken, werden gerichtet - schließlich zweifeln nur Ketzer an der endlosen Güte Corasils. Die Vergangenheit ihrer Familie offenbart Piara die Kehrseite der Gesellschaft. Und je tiefer sie gräbt, desto deutlicher zeichnet sich ab, wovor sie ihr Leben lang behütet wurde; wenn auch vergeblich.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.10.2019

Abenteuerlich

1

Im Mittelpunkt der Geschichte steht die 14-jährige Piara Brenay. Mit ihren Eltern und Zwillingsbrüdern wächst sie auf. Sie trägt ein geheimnisvolles Mal, für das sie verfolgt werden kann und tatsächlich ...

Im Mittelpunkt der Geschichte steht die 14-jährige Piara Brenay. Mit ihren Eltern und Zwillingsbrüdern wächst sie auf. Sie trägt ein geheimnisvolles Mal, für das sie verfolgt werden kann und tatsächlich muss sie fliehen, als Mitglieder des Ordens in ihrem Dorf auftauchen. Der Auftakt der wunderbaren Fantasy-Reihe hat mir richtig gut gefallen. Die Autorin webt eine authentische und originelle Welt, in der man sich bald mitten drin wiederfindet. Das liegt auch an dem fantastischen Schreibstil. Die Figuren sind interessant und haben Tiefe und auch das Cover ist ein echter Hingucker. Es geht von Anfang an recht spannend zu und die Abenteuer des Mädchens erlebt man hautnah mit. Es gelingt der Autorin auch immer wieder zu überraschen. Ich freue mich riesig auf den nächsten Band und werden diesen hier auf jeden Fall empfehlen.

Veröffentlicht am 17.12.2019

Durchaus interessant

0

Klappentext: Mit dem Brandmal einer verstoßenen Rasse gezeichnet, führt die 14-jährige Piara ein vorsichtiges Leben: Sie soll stets wachsam sein, nicht weiter als ins umliegende Gebirge gehen und niemandem ...

Klappentext: Mit dem Brandmal einer verstoßenen Rasse gezeichnet, führt die 14-jährige Piara ein vorsichtiges Leben: Sie soll stets wachsam sein, nicht weiter als ins umliegende Gebirge gehen und niemandem verraten, warum sie ständig diese ungewöhnliche Frisur trägt. Rigoras hingegen ist ein Freigeist, der Regeln nur zu gerne umgeht. Als Sohn des obersten Clanführers seiner Heimat liegt ihm die Welt zu Füßen. Dennoch teilen die beiden ein gemeinsames Schicksal, ohne einander überhaupt zu kennen: Um sie herum häufen sich Widersprüche und seltsame Geschehnisse. Ihre Familien zerbrechen, Wissen verschwindet, einzelne Landesteile verderben; und niemand sagt ihnen die Wahrheit. Selbst Piaras Brüder schweigen über ihre Beweggründe, als einer der beiden überstürzt mit ihr die Provinz verlässt. Mitaeria wird auch der goldene Kontinent genannt, doch Piara entdeckt bei ihrer Suche nach Antworten nichts als dunkle Abgründe. Denn in dieser friedlichen Welt wird nicht jeder geduldet. Diejenigen, die kritisch hinter den Schleier des Wohlstands blicken, werden gerichtet - schließlich zweifeln nur Ketzer an der endlosen Güte Corasils. Die Vergangenheit ihrer Familie offenbart Piara die Kehrseite der Gesellschaft. Und je tiefer sie gräbt, desto deutlicher zeichnet sich ab, wovor sie ihr Leben lang behütet wurde; wenn auch vergeblich.

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin ist durchaus verständlich und lässt sich soweit ganz gut lesen. Erzählt wird die Geschichte dabei aus verschiedenen Perspektiven, so dass man die einzelnen Charaktere etwas besser kennenlernen kann und einen besseren Überblick über das gesamte Geschehen behält.

Die Charaktere wurden soweit ganz gut herausgearbeitet und haben mir im großen und ganzen eigentlich auch recht gut gefallen. Dennoch habe ich sie eher aus der Entfernung betrachtet, statt Nähe zu ihnen aufbauen zu können.

Die Grundidee an sich fand ich durchaus interessant und wurde von der Autorin eigentlich auch zufriedenstellend umgesetzt. Der Weltenaufbau ist gelungen und ausführlich beschrieben, auch wenn ich sie mir kaum vorstellen konnte. Leider kam aber kaum Spannung auf und wenn, dann waren es eher immer nur kleine Spannungsbögen. So hat es dann doch eine Weile gedauert, bis ich mit dem Buch durch war.

Fazit:

Eine interessante Grundidee und keine schlechte Umsetzung, nur fehlte es mir insgesamt doch irgendwie an Spannung. Von mir gibt es daher leider nur 3,5 bis knappe 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.11.2019

Mit Hörnern gezeichnet

0

Piara ist mit dem Mal einer verstoßenen Rasse gezeichnet, weshalb sie immer vorsichtig sein muss. Sie darf nicht verraten warum sie immer diese ungewöhnliche Frisur trägt. Und sie darf nicht weiter, als ...

Piara ist mit dem Mal einer verstoßenen Rasse gezeichnet, weshalb sie immer vorsichtig sein muss. Sie darf nicht verraten warum sie immer diese ungewöhnliche Frisur trägt. Und sie darf nicht weiter, als ins umliegende Gebirge gehen. Rigoras ist hingegen jemand, der Regeln gerne umgeht. Außerdem ist er der Sohn der obersten Clanführers seiner Heimat. Doch teilen beide, ohne sich zu kennen ein gemeinsames Schicksal: Es häufen sich Widersprüche und seltsame Geschehnisse um sie herum. Ihre Familien zerbrechen und einzelne Landesteile verderben, Wissen verschwindet. Keiner sagt ihnen die Wahrheit. Auch Piaras Brüder schweigen, als einer von ihnen mit ihr überstürzt die Provinz verlässt. Der goldene Kontinent, so wird Mitaeria auch genannt, doch sie entdeckt bei ihrer Suche nach Antworten nur dunkle Abgründe. Nicht jeder wird in dieser friedlichen Welt geduldet. Jeder der kritisiert wird als Ketzer gerichtet, denn es zweifeln ja nur diese an der Güte des Gottes Coralis. Piara erfährt von der Vergangenheit ihrer Familie. Und je mehr sie wissen will, desto deutlicher wird, wovor sie ihr Leben lang behütet wurde, wenn es auch vergeblich war.

Meine Meinung
Zwar ließ sich das Buch leicht , flüssig und angenehm weglesen. Es gab auch keine Unklarheiten im Text. (Fußnoten). Allerdings fehlte mir in weiten Teilen des Buches richtige Spannung. Klar kam hie und da etwas Spannung auf, aber in sehr geringem Maße. Es war durchaus interessant und ich war auch schnell in der Geschichte drinnen, auch wenn mir lange Zeit nicht klar war, worum es überhaupt ging. Ich konnte mich gut in die Protagonisten hineinversetzen. In Piara, die nicht verstand was ihren Bruder Souta zu seinem Tun bewog. In eben gerade diesen, der seine Schwester nur beschützen wollte. Rigoras, den Sohn des Clanführers, der eine Frau heiraten musste, die er nicht wollte. Wie gesagt, war dieses Buch in bis etwa 100 Seiten vor dem Ende nur mäßig spannend, aber trotzdem unterhaltsam. Die richtige Spannung kam erst etwa hundert Seiten vor Schluss auf. Es hatte drei Handlungsstränge: Souta, Rigoras und Piara und dann noch Ineas, Soutas Zwillingsbruder. Da es ja ein Mehrteiler geben soll, sind die Handlungsstränge noch nicht alle beisammen. Als ich noch im Buch bei den weniger spannenden Teilen war, war ich überzeugt, keinen weiteren Band dieser Reihe lesen zu wollen. Doch jetzt wo es am Ende letztendlich doch richtig spannend geworden ist, überlege ich mir das noch einmal, denn es interessiert mich schon, wie diese Sache weitergehen soll. Doch gerade weil dieses Buch überwiegend nur mäßig spannend daherkam, kann ich mit viel gutem Willen gerade mal vier von fünf Sternen geben. Drei sind mir dann doch zu wenig also runde ich auf vier auf.

Veröffentlicht am 31.10.2019

Unfassbar gut gelungener Serienauftakt

0

"Den Frieden wiederzufinden ist um ein so Vielfaches schwerer, als einen Krieg zu beginnen - einen Krieg, der auf Unterschiedlichkeiten beruht, in einer Welt, in der nur noch bewertet, verurteilt und Macht ...

"Den Frieden wiederzufinden ist um ein so Vielfaches schwerer, als einen Krieg zu beginnen - einen Krieg, der auf Unterschiedlichkeiten beruht, in einer Welt, in der nur noch bewertet, verurteilt und Macht angstrebt wird."

Vor langer Zeit einmal lebten Menschen und Ceri im Einklang miteinander auf der Welt. Doch eines Tages entzweiten sich die beiden Völker, und während die Menschen den Kontinent Mitaeria mit all seiner Fruchtbarkeit für sich beanspruchten, wurden die Ceri auf die andere Seite des Ozeans verbannt, nach Malluma, wo niemals die Sonne scheint und das Leben zur Qual wird. Die Ceri und alles, was mit ihnen zu tun hat, sind den Menschen verhasst und gefürchtet, und so wurde eine restlose Vernichtung von Büchern u. Ä. angeordnet, die von ihnen und der Magie berichten, derer sie sich bedienen. Auch umfassendes Wissen über die Geschichte der beiden Völker ging verloren und wurde durch Lügen ersetzt.

Etwa 150 Jahre später wird das Mädchen Piara mit einem Zeichen der Ceri an sich geboren - denn sie besitzt Hörner. Nach dem tragischen und geheimmnisvollen Tod ihrer Eltern wird Piara liebevoll von ihren Brüdern Souta und Ineas aufgezogen und muss schon früh lernen, ihre Hörner vor anderen Menschen zu verbergen. Ihre eigentlich schöne Kindheit endet abrupt, als sie und Souta plötzlich aus ihrer Heimat fliehen müssen und Piara sich bald darauf ganz alleine wiederfindet. Zurückgelassen mit all ihren Fragen macht sich das junge Mädchen auf die Suche nach ihren Brüdern und nach Antworten - doch was sie entdecken wird, übertrifft ihre Erwartungen bei Weitem.


Vom ersten Moment an bin ich tief in diese Geschichte eingetaucht und konnte mich ihr von da an nicht mehr entziehen. Die Idee selbst, die hinter der Geschichte steckt, ist eine sehr gute, und es gelingt Juliet May von der ersten Seite an, den Leser damit zu packen. Die vielen verschiedenen Protagonisten, aus deren Sicht wechselseitig erzählt wird, sorgen immer für Abwechslung und ermöglichen es, ein sehr komplexes Handlungsgeflecht aufzuziehen. Einblicke in die Vergangenheit beleuchten das Ganze zusätzlich aus einer komplett anderen Perspektive und liefern viele wichtige Informationen. Alle Figuren sind sehr vielschichtig und individuell, früher oder später kann man gar nicht mehr anders, als jede einzelne von ihnen einfach für ihre ganz persönliche Art schätzen zu lernen. Die Welt, in welcher "Askeria" spielt, ist bemerkenswert ausführlich beschrieben und anspruchsvoll gestaltet. Juliet May wartet immer wieder mit überraschend detailreichen Erläuterungen auf, sodass es ein Leichtes wird, sich perfekt in diese Welt hineinversetzen zu können.

Insgesamt also ein mehr als gelungene Auftakt einer großartigen Fantasy-Reihe, von der man sicherlich noch Einiges hören wird! Ich freue mich bereits sehr auf die Folgebände, denn für mich persönlich ist "Askeria" eines der besten Bücher, die ich seit Langem gelesen habe!