Cover-Bild Clean
(41)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 28.06.2018
  • ISBN: 9783551583826
Juno Dawson

Clean

Christel Kröning (Übersetzer)

Ein Buch, das unter die Haut geht: scharfsinnig, scharfzüngig und schmerzlich realistisch!

Lexi ist reich, cool, ein It-Girl – und heroinsüchtig. Nach einer Überdosis landet sie in der Clarity-Klinik. Ihr Entzug ist hart, die Therapie schier unerträglich, vor allem die Treffen mit den „Mitinsassen“: Aufputschmittel-Junkie Saif, Trans-Mädchen Kendall, Guy mit der Zwangsneurose, Bulimikerin Ruby, Ex-Kinderstar Brady. Doch ausgerechnet diese fünf werden zu echten Freunden. Und Brady vielleicht mehr. Lexi öffnet sich vorsichtig, beginnt ihr zerstörerisches Leben zu hinterfragen. Aber ist ein anderer Weg überhaupt möglich?

Der schnelle Kick - und der langsame, unendlich mühsame Ausstieg aus der Sucht: ein aktueller Drogenroman für Jugendliche, eine andere Facette der Kinder vom Bahnhof Zoo. 

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.06.2020

Solide Geschichte mit kleinen Schwächen

0

"Clean" von Juno Dawson gehört zu den Büchern, die definitiv Eindruck hinterlassen. Dieses Buch behandelt nicht nur sehr wichtige Themen wie Alkohol- und Drogensucht, sondern auch Essstörungen und die ...

"Clean" von Juno Dawson gehört zu den Büchern, die definitiv Eindruck hinterlassen. Dieses Buch behandelt nicht nur sehr wichtige Themen wie Alkohol- und Drogensucht, sondern auch Essstörungen und die Suche nach sich selbst. Hier hatte ich hohe Erwartungen und wurde nicht enttäuscht, denn obwohl die Themen hier sehr schwierig sind, hat die Autorin meistens genau die richtigen Worte gefunden.

Die Geschichte liest sich schonungslos, ist wortgewaltig, weiß durchaus zu schockieren und regt zum Nachdenken an. Die Figuren sind gut gezeichnet, teilweise sympathisch, man lernt sie ausreichend kennen ich konnte mich teilweise in ihre Situation hineinversetzen. Einziger Negativpunkt ist hier, dass die Autorin nicht ohne Klischees auskommt, was meiner Meinung nach vollkommen unnötig ist.

In "Clean" geht es um die 17-jährige Lexi, die nicht nur reich und schön ist, sondern auch nicht sonderlich viel mit ihrem Leben anzufangen weiß, sodass sie fast ihre gesamte Zeit mit Alkohol, Drogen und Partys verbringt. Nachdem sie erneut eine Überdosis Heroin genommen hat, greift ihr Bruder endlich ins Geschehen ein und bringt sie gegen ihren Willen in die Clarity-Klinik, wo sie einen Entzug machen soll. Für Lexi ist der Entzug nicht nur eine enorme körperliche Belastung, sondern auch psychisch, denn sie ist von den Gruppentherapien sehr gestresst, was vor allem an den doch sehr unterschiedlichen Menschen liegt.

Kendall ist ein Trans-Mädchen, Ruby hat eine Essstörung, Saif ist süchtig nach Aufpuschmitteln und Guy leidet unter Zwangsneurosen. Und dann ist da auch noch Brady, ein ehemaliger Kinderstar, der sein Leben nicht in den Griff bekommt. Was wie ein wild zusammengewürfelter Haufen wirkt, entpuppt sich später als eine Einheit, die sich gegenseitig unterstützt und besonders Brady scheint Lexi unter die Haut zu gehen. Dies führt auch dazu, dass sie sich und ihren bisherigen Lebensstil nicht nur hinterfragt, sondern auch einiges besser machen möchte, aber die Angst zu scheitern, ist groß.

Juno Dawson hat die jeweiligen Erkrankungen und Zweifel der Figuren gut recherchiert, was auch sehr auffällt, denn sie hält sich sehr an alles, was man bereits aus anderen Büchern, aber auch Berichten kennt, was doch ein wenig schade ist, da man - wenn man bereits einige Bücher zu den Themen gelesen hat - kaum neue Informationen erfährt. Dadurch fehlt es dem Buch auch trotz aller positiver Kritik ein wenig an Tiefe.

Kurz gesagt: "Clean" ist insgesamt ein gutes Jugendbuch mit schwierigen Themen, die unter die Haut gehen und unter die Haut gehen, aber nicht ganz ohne Klischees auskommt, was besonders bei den Figuren mehr als auffällig ist. Dennoch sollte jeder, der sich für die Themen Alkoholmissbrauch, Drogen, Transsexualität und Co. interessant, mit dem Buch beschäftigen, da diese gut behandelt werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.04.2020

Achtung, Suchtgefahr!

0

Beginnen wir mit der Anfangssituation.
Die 17-Jährige Lexi wird nach einer Überdosis von ihrem Bruder in eine Entzugsklinik eingewiesen. Dort angekommen weigert sie sich vehement gegen eine Therapie, doch ...

Beginnen wir mit der Anfangssituation.
Die 17-Jährige Lexi wird nach einer Überdosis von ihrem Bruder in eine Entzugsklinik eingewiesen. Dort angekommen weigert sie sich vehement gegen eine Therapie, doch mit der Zeit muss sich selbst Lexi eingestehen, dass sie etwas in ihrem Leben ändern muss. Gemeinsam mit weiteren Teenagern, die ebenfalls an den verschiedensten (Sucht)-Erkrankungen leiden, begibt sich auf eine Reise voller ernster, trauriger, aber auch schöner Momente.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Lexi geschildert, die kein Blatt vor den Mund nimmt und somit dem Leser einen ehrlichen und schonungslosen Einblick in ihr Innerstes ermöglicht.
Leider präsentiert sie sich vor allem zu Beginn, als ein reiches, verwöhntes Mädchen, das ihr Leben selbst nicht unter Kontrolle hat, allerdings dafür die Menschen in ihrem Umfeld verantwortlich macht. Dabei wird sie oftmals sehr stark ausfallend in ihrer Wortwahl und es spiegelt sich auch in ihren Handlungsweisen wider, wodurch ich mich mit ihr nicht wirklich identifizieren konnte.
Erst zu Ende hin wurde sie mir nahbarer, weil ich da ihre positive Entwicklung spüren konnte.
Diesen anstrengenden Prozess muss Lexi jedoch nicht alleine durchstehen, denn an ihrer Seite befinden sich Pfleger, Ärzte, aber auch andere Jugendliche zu denen Lexi sogar richtige Freundschaften entwickelt.
Trotz dieser positiven Aspekte blieben mir die Nebencharaktere zu blass und wurden mir zu sehr auf ihre Erkrankungen reduziert.
Der Schreibstil passt sich allerdings gekonnt seinen Charakteren an, denn dieser wirkt jugendlich und locker-leicht (mal abgesehen von den derberen Ausdrücken/Schimpfwörtern).
Außerdem lässt sich sagen, dass die Geschichte einen richtigen Sog entwickelt hat, denn es tauchen immer wieder überraschende Hindernisse auf und gestalten somit den Weg von Lexi auch für den Leser als sehr aufregend.

Fazit: "Clean" mag vielleicht an einigen Stellen unglaubwürdig wirken, überzeugt dennoch durch eine spannende und erfrischende Handlung, die eine regelrechte Suchtgefahr entwickelt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2019

Schwache Geschichte

0

Rezension - Clean

Clean ist ein Buch von der Autorin Juno Dawson. Das Buch erschien am 28. Juni 2018 im Carlsen Verlag und umfasst um die 400 Seiten.

Handlung :

Lexi ist reich, cool, ein It-Girl – ...

Rezension - Clean

Clean ist ein Buch von der Autorin Juno Dawson. Das Buch erschien am 28. Juni 2018 im Carlsen Verlag und umfasst um die 400 Seiten.

Handlung :

Lexi ist reich, cool, ein It-Girl – und heroinsüchtig. Nach einer Überdosis landet sie in der Clarity-Klinik. Ihr Entzug ist hart, die Therapie schier unerträglich, vor allem die Treffen mit den „Mitinsassen“: Aufputschmittel-Junkie Saif, Trans-Mädchen Kendall, Guy mit der Zwangsneurose, Bulimikerin Ruby, Ex-Kinderstar Brady. Doch ausgerechnet diese fünf werden zu echten Freunden. Und Brady vielleicht mehr. Lexi öffnet sich vorsichtig, beginnt ihr zerstörerisches Leben zu hinterfragen. Aber ist ein anderer Weg überhaupt möglich?

Das Buch erzählt die Geschichte von einem jungen Mädchen, dass von der Welt der Drogen verführt wurden ist umso besser bei den anderen dazustehen. Der Roman thematisiert so gut wie fast alle Tabu Themen unserer heutigen Gesellschaft wie Drogen, Magersucht und so weiter. Ich wollte das Buch lesen, da es angeblich sehr nah erzählt wie so ein Entzug abläuft, jedoch fand ich die Geschichte wirklich nicht real und hat mich auch nicht so stark berührt wie gedacht. Die Story selbst wechselt immer zwischen Vergangenheit und Gegenwart, man erlebt alles in Lexis Sicht. Jedoch zieht sich die Geschichte wirklich stark in die Länge und zeigt nur wenige Eindrücke die realitätsnah sind, denn für mich wirkt alles so als würde man diese Themen verschönern und dieser Aspekt hat mich wirklich enttäuscht.

Charaktere :

Die Protagonistin des Romans ist Lexi, ein reiches schönes Mädchen aus einer bekannten und berühmten Familie.
Lexi ist ein richtig verwöhntes Kind und benimmt sich als wäre sie ein richtiges Kleinkind. Lexi ist mir eine richtige unsympathische Person, denn sie behauptet immer sie wäre eine wichtige und berühmte Person, doch alleine bekommt sie fast nichts hin und sie benimmt sich wirklich als wäre sie 8 oder so. Sie flucht permanent und regt sich über jede Kleinigkeit auf, erst später fängt sie an dankbarer zu werden. Ich konnte mich nie mit ihr anfreunden und auch andere Charaktere ließen mich kalt, ich finde alles was sie sagen, wirkt so surreal und als würden all ihre Probleme nur verharmlost werden.

Schreibstil :

Der Schreibstil ist ein gewöhnlicher New Adult Schreibstil, nicht extra auch konnte man sich nicht mit den Charakteren oder deren Welt verbunden fühlen, als wäre man selbst da und würde alles miterleben. Das hat mich auch sehr enttäuscht, denn ich hatte mir wirklich mehr erwartet.

Fazit :

Ich habe das Buch gelesen, da man mir gesagt hatte, dass es einen sehr stark trifft und man so einen richten Eindruck bekommt wie zB ein Entzug abläuft, doch wirkte alles so verharmlost, dass ich wirklich dachte, "Was sollte das denn bitte sein ?"
Ich war froh, dass es ein Buch gibt, welche die Tabu Themen unserer Gesellschaft behandelt, jedoch wurde diese wirklich meiner Meinung nicht richtig ernst genommen. Ich würde das Buch wirklich nicht empfehlen.

Lg Tanja

Veröffentlicht am 12.06.2019

Zu seicht

0

Erster Satz

Leder unterm Gesicht.

Meinung

Die junge Lexi ist siebzehn, als sie von ihrem Bruder zum Entzug in eine Klinik gebracht wird. Das Londoner It-Girl tut sich schwer damit einzusehen, dass sie ...

Erster Satz

Leder unterm Gesicht.

Meinung

Die junge Lexi ist siebzehn, als sie von ihrem Bruder zum Entzug in eine Klinik gebracht wird. Das Londoner It-Girl tut sich schwer damit einzusehen, dass sie ein Drogenproblem hat. Zusammen mit anderen Patienten in ihrem Alter durchlebt sie fröhliche, aber auch ernste und traurige Momente in der Klinik und lernt sich selbst auf eine ganz andere Weise kennen.

Mit ihrer großen Klappe, hinter der auch etwas steckt, ist Lexi die optimale Protagonistin für diese Geschichte und auch eine gute Erzählerin. Mit all ihren Aussetzern und unüberlegten Handlungen, zeigt sie wie schwer besonders das erste Eingeständnis ist. Der Schreibstil ist schonungslos, aussagekräftig und doch locker.
Partys, Alkohol und Drogen dominieren Lexis Alltag, bevor sie den Entzug antreten muss. Alles andere als freiwillig versucht sie die ersten Tage mitzuspielen, umso schnell wie möglich wieder zu ihren Freunden und ihrem alten Leben zurückzukehren. Nur stockend sieht sie die Fehler in ihrem Lebensstil und öffnet sich den Ärzten, aber auch den anderen Patienten. Es entwickeln sich Freundschaften, auf die unterschiedlichsten Arten und Wege.
Die Zeit in der Klinik war okay, aber definitiv etwas weicher erzählt, als was es in der Wirklichkeit ist. Ohne großes Wenn und Aber hielten sich die Patienten an den Tagesablauf, die Therapien und Verbote. Nur selten kam es zum Rückschritt oder Stillstand. Der Stein im Weg der Charaktere fehlte.

Charaktere

Lexi ist alles andere als das sympathische Mädchen von Nebenan. Hochnäsig und von sich überzeugt, so geht sie durchs Leben und bekommt im Normalfall alles was sie will. Für die Geschichte ist ihre Art definitiv angebracht, auch wenn sie vielleicht etwas zu oft bestimmte Schimpfwörter sagt.
Ihre Mitpatienten sind teilweise leider etwas blass geblieben und schienen zwischendurch vergessen. Das Gefühl von starker Freundschaft und Zusammengehörigkeit kam bei mir nur bedingt auf.

Fazit

Die Geschichte ließ sich gut und flüssig lesen und auch Lexis Gefühle und Denkweisen kamen gut rüber. Insgesamt konnte mich das Buch jedoch nicht gänzlich fesseln, was wohl auch an der eher unspektakulären Zeit in der Entzugsklinik lag. 3 Sterne

Veröffentlicht am 06.02.2019

Pferdemädchen im Drogenrausch?

0

Bücher mit schwierigen Themen sah man dieses Jahr ja überall. Von Vergewaltigung über schwierige Elternhäuser gab es so ziemlich alles und wenn es um Drogen ging, war Clean DER Titel. Auch ich kam nicht ...

Bücher mit schwierigen Themen sah man dieses Jahr ja überall. Von Vergewaltigung über schwierige Elternhäuser gab es so ziemlich alles und wenn es um Drogen ging, war Clean DER Titel. Auch ich kam nicht um das Buch herum, doch so ganz glücklich bin ich damit nicht…

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares! Und damit gibt es auch wieder meinen kleine Werbehinweis: Kann Spuren von Werbung enthalten.

Leider hat Clean meine Vorstellung von einer sollen Geschichte nicht erfüllen können. Ich habe eine schonungslos ehrliche, dreckige und auch abschreckende Story erhofft, doch so richtig abgeholt hat sie mich nicht und leider auch nicht wirklich berührt. An einigen Stellen war mir das Buch zu weichgespült, zu sanft für diese Thematik, was mich ordentlich frustriert hat. Ganz verloren war ich ab dem Moment, wo das Pferd ins Spiel kam. Ja, Tiere können bei Therapien sehr hilfreich sein und dass Lexi den Luxussport als Kind ausgeübt hat– geschenkt! Doch diese Ostwind-Story vom wilden Pferd und dem Mädchen, die sich gegenseitig therapieren? Nee. Sorry, aber da bin ich sowas von raus.

Wirklich gut gefallen hat mir allerdings der Anfang mit Lexis Einweisung in die Klinik. Ich war begeistert von der authentischen Schilderung und wollte genau davon einfach mehr haben, doch zum Ende hin fand ich es doch ziemlich klischeehaft und aufgehübscht. Für meinen Geschmack wollte die Autorin einfach zu viel in das Buch stecken: harter Entzug, Lovestory, Pferdemädchen-Geschichte. Es war alles da, aber von allem irgendwie zu wenig, was dazu führte, dass mich nichts davon so richtig berührte. Hier hätte man für meinen Geschmack Abstriche machen sollen, um mehr Intensität an Gefühl in die anderen Handlungsstränge stecken zu können.

Generell ist Clean kein schlechtes Buch. Ich fand den Einblick in die verschiedenen Suchterkrankungen sehr interessant und auch realistisch dargestellt. Auch einige Therapie-Szenen konnten mir einen guten Einblick in die Gedankenwelt von Suchterkrankten und Entzugspatienten geben, doch das alles erreichte mich nicht wirklich, ließ mich nicht mitfiebern oder an den Schicksalen teilhaben. Somit landet dieses Buch für mich in der Kategorie Mittelding.