Cover-Bild Kalte Milch
(3)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Emons Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 224
  • Ersterscheinung: 23.01.2020
  • ISBN: 9783740806644
Jutta Mehler

Kalte Milch

Kriminalroman
Fanni Rot schnallt die Skier an - eiskalte Spannung im Schatten des Großen Arber.

Es hätte ein entspanntes Familientreffen im Bayerischen Wald werden sollen, mit Skifahren, Spaziergängen und gemeinsamem Abendessen. Eine Leiche war nicht vorgesehen. Und ein Anschlag auf Fannis Enkelin Minna schon gar nicht. Minna überlebt schwer verletzt, und das bringt den Täter in Zugzwang. Er muss sie ausschalten, bevor sie seine Identität verraten kann. Für Fanni und Sprudel beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit ....

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.02.2020

Mörderisches Familientreffen

0

Hätte Fanni Rot sich nur gegen ihren Sprudel und ihre Kinder durchgesetzt und sie wären nicht zu dem von Ex-Mann Hans einberufenen Wohlfühl-Wochenende in den Bayerischen Wald gefahren. So sitzen sie nun ...

Hätte Fanni Rot sich nur gegen ihren Sprudel und ihre Kinder durchgesetzt und sie wären nicht zu dem von Ex-Mann Hans einberufenen Wohlfühl-Wochenende in den Bayerischen Wald gefahren. So sitzen sie nun hier mit der gesamten Familie und müssen auf die Polizei warten. Hat sich ihr Schwager wirklich, wie Kommissar Wieser vermutet, aus welchen Gründen auch immer, abgesetzt? Oder wurde er, wie Fanni und die Spuren vermuten lassen, ermordet? Als Fannis Enkelin Minna dann schwer verletzt in einem alten Schuppen gefunden wird, läuft Hobbyermittlerin Fanni Rot zur Höchstform auf.

Ich liebe die pfiffige Fanni Rot, die sich aus Überzeugung immer und überall einmischt, wo es um unklare Verhältnisse geht, und ihren besonnenen Mann Sprudel, der sie oft wieder auf den Boden zurückholt. Besonders die Emijicons, die bei fast jedem ihrer Gedanken in ihrem Kopf herum spuken und die oft kursiv dargestellt sind, finde ich super und hatte sie plötzlich auch immer gleich vor Augen.

Die Personen, die ich hier kennenlernen darf, sind alle sehr facettenreich, farbig und emotional dargestellt. Ein Bild von den meisten entsteht sehr schnell in meinem Kopf und ich bin mit ihnen auf der Suche nach einer Leiche, die es den Spuren nach gibt und nach einem Täter, bei dem ich lange nicht wusste, wie ich ihn mir vorzustellen hatte.

Diesmal haben es der Herr Kommissar, der sich sehr schnell festgelegt hatte, und Fanni nicht leicht. Der Täter ist schon ganz schön ausgebufft, führt alle an der Nase herum, legt dauernd neue falsche Spuren und ist den Ermittlern immer einen Schritt voraus. Ein Verdacht hier – eine Theorie dort – aber nichts Handfestes. Alle Gedanken laufen irgendwann ins Leere. Aber Fanni wäre nicht Fanni, wenn sie sich davon herabziehen lassen würde. Zum Schluss hat sie wieder mal den richtigen Riecher, der ihr diesmal fast zum Verhängnis geworden wäre.

Ein wunderbarer im nur wenig verschneiten Bayerischen Wald angesiedelter Regionalkrimi, der den Flair der Landschaft sehr gut transportiert. Eine spannende Tätersuche und eine mit ihren Emoijis konfrontierte Fanni Rot komplettieren einen Krimi, den ich gerne gelesen habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2020

Aufregendes Familientreffen im Bayerischen Wald!

0

Fanni Rot und ihr Lebensgefährte Sprudel sind zu einem großen Familientreffen in den Bayerischen Wald gereist. Ihre Kinder mit Familien und auch ihr Exmann Hans mit neuer Frau an seiner Seite sowie deren ...

Fanni Rot und ihr Lebensgefährte Sprudel sind zu einem großen Familientreffen in den Bayerischen Wald gereist. Ihre Kinder mit Familien und auch ihr Exmann Hans mit neuer Frau an seiner Seite sowie deren Kinder sind dabei und wollen sich beim Skifahren vergnügen. Doch das Wetter macht ihnen einen Strich durch die Rechnung - schlechte Sicht durch starken Nebel und der Schnee ist auch nicht, wie er sein sollte. Dann wird auch noch der Schwiegersohn von Hans Lebensgefährtin vermisst und Fannis Enkelin Minna wird schwer verletzt in einem Schuppen aufgefunden. Was hat sie beobachtet, dass sie beseitigt werden soll?

Kommissar Wieser von der örtlichen Kripo nimmt den Vermisstenfall nicht allzu ernst und vermutet, der Gesuchte hätte sich abgesetzt. So muss Fanni notgedrungen wieder selbst ermitteln mit ihrem Sprudel. Doch diesmal tappen sie alle lange Zeit im Dunkeln, bis sich endlich ein Verdächtiger zeigt - und dazu erscheinen ziemlich viele Emoticons in Fannis Kopf, zusätzlich zu ihrer Gedankenstimme.

Ich bin ein großer Fan der Fanni Rot-Reihe und ich habe mich auch diesmal wieder gut unterhalten gefühlt. Es ist immer wieder schön, Fannis Gedankengängen zu folgen und Sprudels Bemühungen, seine liebe Fanni zu beruhigen und zu bremsen, da sie die unheilvolle Angewohnheit hat, immer wieder in Schwierigkeiten zu geraten. Das ist auch diesmal nicht anders und ich habe auch diesen Band wieder viel zu schnell beendet - hoffentlich kommt bald mehr von Fanni!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2020

Familienausflug mit Hindernissen

0

Eine wundervolle Idee, so ein Familientreffen mitten im verschneiten Bayerischen Wald. Endlich einmal Zeit für lange Spaziergänge, rasante Skiabfahrten und gemeinsame Abendessen.
Doch aus den geplanten ...

Eine wundervolle Idee, so ein Familientreffen mitten im verschneiten Bayerischen Wald. Endlich einmal Zeit für lange Spaziergänge, rasante Skiabfahrten und gemeinsame Abendessen.
Doch aus den geplanten geruhsamen Tagen wird nichts, da ausgerechnet eine Leiche Fanni und Sprudel einen Strich durch die Rechnung macht. Als dann auch noch Enkelin Minna schwer verletzt den nächsten feigen Anschlag des Täters überlebt, beginnt die Zeit zu schmelzen wie der Schnee in der Sonne….

„Kalte Milch“ ist ein richtig toller Regio-Krimi mit augenzwinkernden Emojis, einer genialen Ermittlerin und ganz vielen falschen Fährten.
Fanni hat es dieses Mal mit einem ausgebufften Täter zu tun, der geschickt alle Spuren verwischt und, wie bei einer Schnitzeljagd, Irrwege anlegt, verwirrende Hinweise streut und so den ermittelnden Kommissar und Fanni hinters Licht führt.
Doch Fanni wäre nicht Fanni, wenn sie sich so leicht täuschen ließe und so verbeißt sie sich geradezu in den Fall, gibt nicht auf und ermittelt geschickt auf eigene Faust. Ihr Vorgehen ist dabei recht unkonventionell, aber immer mit dem Blick aufs Ziel gerichtet.
Ihre Gedanken werden immer wieder von Emojis begleitet, unterstreichen so ihre individuelle Persönlichkeit und locken dem Leser immer wieder ein Schmunzeln hervor.
Die agierenden Figuren sind von der Autorin sehr facettenreich angelegt und beleben mit ihrem Wirken die verschneite Winterlandschaft. Die Abfahrten rund um den Arber, die Schutzhütten und das Hotel werden für die Dauer des Romans so etwas wie eine zweite Heimat für den Leser und es fällt ihm leicht, sich zwischen die Familienmitglieder zu mischen und ein Teil der bunten Truppe zu werden. Da wird diskutiert, gemutmaßt und verdächtigt – mal mehr mal weniger erfolgreich, aber immer mit ganzem Herz und hitzigem Gemüt.
Doch je mehr Schnee schmilzt, desto klarer wird für Fanni die Spur des Täters und sie nimmt den Leser an der Hand und lässt ihn an ihren aufregenden Ermittlungen teilhaben. Mehr als einmal bin ich der Schreibenden auf den Leim gegangen und habe gedacht, dass sich Fanni in einer Sackgasse verrennt. Doch Fannis Geschick und Kombinationsgabe sei Dank, hat sich die Spur des Mörders finden und der Tathergang lösen lassen.
Ein abwechslungsreicher Regiokrimi mit interessanten Einblicken in das Wirken der Bergwacht, verzwickten Familienbanden und geschickt verstecktem Täter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere