Cover-Bild Vermißt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: epubli
  • Genre: Sachbücher / Geschichte
  • Seitenzahl: 120
  • Ersterscheinung: 09.11.2018
  • ISBN: 9783746778266
Kai Althoetmar

Vermißt

23. Dezember 1944. Der Kampf um Ungarn. Eine Spurensuche
Dezember 1944. Die Rote Armee hat halb Ungarn überrannt, Budapest steht vor der Einkesselung. Adolf Hitler befiehlt die 6. Panzer-Division der Wehrmacht von Polen nach Ungarn. Ohne das Öl und Bauxit seines letzten Verbündeten kann das Deutsche Reich den Krieg nicht fortsetzen. Unter den Panzergrenadieren ist der achtzehnjährige Landwirtsohn Bernhard Althoetmar aus dem westfälischen Warendorf. Auszüge aus dessen Feldpostbriefen geben Zeugnis vom Leben und Sterben an der Ostfront, erst am Narew-Brückenkopf in Polen, dann in Ungarn am Donauknie. Kurz vor Weihnachten 1944 kommt es im Dorf Kistompa im Süden der heutigen Slowakei zu verlustreichen Kämpfen gegen die vorrückende Rote Armee. Nach den Gefechten ist Bernhard vermißt. 72 Jahre später macht sich sein Neffe, der Autor des Buches, auf, dessen Schicksal aufzuklären. Parallel dazu erzählt Kai Althoetmar das Kriegsschicksal des jüdischen Viehhändlers Hugo Spiegel, der vor dem Krieg auf dem Hof der Althoetmars häufig zu Besuch war. Hugo Spiegel ist der Vater von Paul Spiegel, dem späteren Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland. Die vierköpfige Familie durchlebt die "Kristallnacht" in Warendorf, die Flucht nach Brüssel, Asyl, Krieg und Besatzung, Deportation und am Ende die Rückkehr von drei Familienmitgliedern in die alte Heimat - während Pauls Schwester vermißt bleibt... - Illustrierte Taschenbuchausgabe. Neuauflage mit zahlreichen Fotos und Karten.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Es sind noch keine Einträge vorhanden.