Cover-Bild Broken Beautiful Hearts

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 01.02.2019
  • ISBN: 9783959672528
Kami Garcia

Broken Beautiful Hearts

Anne Brauner (Übersetzer)

Davor war alles gut: Peyton hatte ihren Traumtypen gefunden und die Zusage für ihr Wunschcollege in der Tasche. Danach ist ihre Welt zerbrochen. Niemand glaubt ihr, was in jener Nacht passiert ist. Um all diese Erinnerungen hinter sich zu lassen, zieht Peyton in eine andere Stadt. Sie ist wild entschlossen, nie wieder einen Jungen in ihr Herz. Doch als sie Owen trifft, fällt es ihr immer schwerer, sich an diesen Vorsatz zu halten. Und das, obwohl Owen etwas vor ihr zu verheimlichen scheint …

»Mir ist beim Lesen dieses Romans etwas Wundervolles passiert – ich habe mich verliebt. Eine echte, tiefe, das Herz schneller schlagen lassende Liebe. Danke für Peyton und Owen, Kami Garcia. Wir brauchen ihre Geschichte.«
SPIEGEL-Bestsellerautorin Jennifer Niven

»Eine wunderschöne Geschichte, die einen immer wieder in ihren Bann zieht!«
New-York-Times-Bestsellerautorin Abbi Glines

»Eine starke Heldin, komplexe Figuren und eine zum dahinschmelzende Liebesgeschichte machen Broken Beautiful Hearts – Tief im Herzen zu meinen Lieblingsroman des Jahres!»
New-York-Times-Bestsellerautorin Elle Kennedy

»Garcias Markenzeichen ist diese ganz bestimmte Art von hochdramatischer Liebesromanen, die man einfach nicht aus der Hand legen kann.»
Bustle

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 44 Regalen.
  • 2 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 18 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 2 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.05.2019

Hätte mehr erwartet

0

„Im Grunde spielt es keine Rolle, schließlich habe ich nicht die Wahl zwischen dem einen oder dem anderen Verlust.
Ich bin mit beidem geschlagen.“ (aus „Beautiful Broken Hearts“ von Kami Garcia)

Für Peyton ...

„Im Grunde spielt es keine Rolle, schließlich habe ich nicht die Wahl zwischen dem einen oder dem anderen Verlust.
Ich bin mit beidem geschlagen.“ (aus „Beautiful Broken Hearts“ von Kami Garcia)

Für Peyton könnte es kaum besser laufen. Sie hat die perfekte beste Freundin, den perfekten Freund und bereits eine Zusage für ihre Traum-Uni, bis eines Abends auf einer Party etwas Unvorstellbares passiert. Das Schlimmste: Keiner glaubt Peyton. Von da an misstraut sie ihrem eigenen Urteilsvermögen und schließlich bleibt ihr nichts anderes mehr als die Flucht in eine andere Stadt, um die schrecklichen Erinnerungen hinter sich zu lassen. Den Männern will sie fern bleiben, bis sie Owen trifft. Doch ob es sich lohnt, für ihn ihr Vorhaben über Bord zu werfen, wo er doch offensichtlich ein Geheimnis vor ihr verbirgt?

Mit Kami Garcia verbinde ich bisher nur die „Sixteen Moons“-Reihe, die ich nach wenigen Kapiteln des ersten Bandes gelangweilt und enttäuscht abgebrochen habe. Seitdem habe ich alle Bücher von ihr erfolgreich gemieden, bin jedoch mehr als neugierig geworden, als ich den Klappentext von „Beautiful Broken Hearts“ gelesen habe. Dann sieht auch das Cover noch so hübsch aus.. und ich wurde schwach, was sich im Nachhinein als kleiner Fehler herausstellte.

Die Protagonistin Peyton erzählt die Geschichte aus ihrer Ich-Perspektive, was von Anfang an eine gewissen Nähe und Verbundenheit zu ihr schafft. Ihre Gedanken und Gefühle waren spannend mitzuverfolgen, vor allem nach dem „Unfall“, der sie dazu veranlasst, aus ihrem gewohnten Umfeld zu fliehen.
Zu Owen konnte ich dagegen keine richtige Beziehung aufbauen, er war mir zu austauschbar. An ihm hat mich irgendwie nichts fasziniert, vielleicht davon abgesehen, dass er Boxer ist. Aber ansonsten fand ich die Nebencharaktere wesentlich interessanter als ihn, beispielsweise Peytons Cousins, ein nerviges aber liebenswertes Powerduo.
Auch Owens „kleines“ Geheimnis wirkte übertrieben konstruiert und gewollt, irgendwie übertrieben dramatisch für so eine kleine Liebesgeschichte.

Ehrlich gesagt, kann ich nur schlecht beschreiben, was bei mir während des Lesens passiert ist, dass das Buch mir nicht positiv in Erinnerung geblieben ist, fängt es doch so vielversprechend an. Der Vorfall, den Peyton flüchten lässt, sorgte bei mir tatsächlich für Überraschung, mit so etwas hätte ich bei Weitem nicht gerechnet. Auch ist dem aufmerksamen Leser an dieser Stelle schon klar, dass das noch nicht alles gewesen sein wird und noch Böses folgen wird. Diesen Zweig der Geschichte fand ich sehr spannend und gut gemacht, allerdings war der Rest der Story mir zu 08/15.
Die beiden Cousins und deren Freundin Grace haben eine eigenartige Dynamik untereinander, die irgendwie was von einer Dreiecksbeziehung hat, allerdings ohne mich wirklich berührt zu haben. Zudem bin ich an der einen oder anderen Stelle durcheinander gekommen, wer denn nun wen will, was vielleicht dadurch hätte behoben werden können, dass die beiden Zwillinge nicht auch noch ähnliche Namen erhalten.

Alles in allem fand ich das Buch trotz interessantem Beginn und immer wieder aufkommender Problematik „Ex-Freund“ nicht wirklich packend. Der Schreibstil war zwar anschaulich und leicht verständlich, sodass sich das Geschriebene angenehm flüssig und damit schnell lesen lässt, allerdings verlor mich ab und an der Mut, nämlich immer dann, wenn es um Owen ging. Er war für mich der Stimmungskiller, den ich am liebsten gestrichen oder ersetzt hätte, ungünstig bei einem Protagonisten.
Die Liebesszenen zwischen unseren beiden Hauptcharakteren waren auch noch ausbaufähig, besonders als angefangen wurde, hingebungsvoll an den Ohren des anderen zu lecken, dachte ich mir: „So, danke, das war's jetzt erst mal.“

Mein Fazit:
Nicht noch einmal Kami Garcia für mich. Die Idee hinter der Geschichte war wirklich spannend und zu Beginn auch noch gut umgesetzt, an sich ist das hier ein gutes Buch. Doch der männliche Protagonist war mir zu langweilig und der Funke ist einfach nicht zu mir übergesprungen.
Ich würde begeisterten New-Adult-Lesern diese Geschichte durchaus ans Herz legen können, doch für mich war sie nicht das nonplusultra.

Veröffentlicht am 16.04.2019

Highschoolliebesgeschichte mit wichtigem Thema

0

Inhalt: Eine Partynacht verändert Peytons Leben komplett. Hatte sie vorher noch einen liebevollen Freund, eine beste Freundin und andere Freunde, hat sie jetzt alles verloren. Kaum einer glaubt ihr und ...

Inhalt: Eine Partynacht verändert Peytons Leben komplett. Hatte sie vorher noch einen liebevollen Freund, eine beste Freundin und andere Freunde, hat sie jetzt alles verloren. Kaum einer glaubt ihr und ihre Karriere steht auf dem Spiel, da nicht klar ist, ob sie den Platz in einem Frauenfußballteam an einem College jetzt wirklich noch annehmen kann. Damit sie alles hinter sich lassen kann und um sie zu beschützen, schickt ihre Mutter sie zu ihren Onkel. Neue Stadt, neue Schule und neue Freunde. Ihr Vorsatz keinen Jungen mehr in ihr Herz zu lassen, gerät ins Wanken als sie auf Owen trifft, aber er scheint ihr etwas zu verheimlichen.

Meinung: Das deutsche Cover gefällt mir gut. Allerdings muss ich gestehen, dass mir das Originalcover noch besser gefällt. Leider hatte es zwischendurch ein paar kleine Längen für mich drin. Der Titel wurde zum Glück übernommen. Ich finde ihn wunderschön und zur Geschichte passend. Übersetzt wurde das Buch von Anne Brauner. Das Buch ließ sich einfach und flüssig lesen. Die ganze Geschichte wird aus Peytons Sicht erzählt.
Peyton ist eine wirklich tolle Protagonistin und großartiges Vorbild. Sie lässt sich weder einschüchtern noch mundtot machen und steht für sich selbst ein. Damit macht sie anderen Mut zu kämpfen und zeigt dass es sich lohnt. Diese Message ist einfach toll. Trotz ihrer Stärke zeigt sie sich auch verletzlich und hat auch ein paar Ängste. Gerade das macht sie so authentisch. Was mir auch gut gefällt ist, dass sie kein girlygirl ist und auch sonst nicht so die typischen Klischees erfüllt.
Owen lernt man als geheimnisvollen Jungen kennen. Sein erster Auftritt hat mir nicht so gut gefallen. Mit der Zeit wurde er mir sympathisch, aber komplett überzeugen konnte er mich als Bookboyfriend nicht. Gerne hätte ich mehr über seine Vergangenheit erfahren.
Die Nebencharaktere sind toll. Die Cousins von Peyton habe ich sofort ins Herz geschlossen, auch wenn sie zwischendurch ein bisschen zu stark ihre Cousine beschützen wollten.
Peytons Mutter ist großartig. Sie steht hinter ihrer Tochter und versucht sie so gut wie möglich zu unterstützen und zu beschützen.
Peytons Ex ist auch gut dargestellt worden. Die Rolle war sehr gut beschrieben und kann in echt genauso passieren. Dass seine Schwester und gleichzeitig Peytons beste Freundin auf seiner Seite steht und ihn verteidigt kann ich auch gut verstehen. Leider machen das heutzutage viel zu viele. Ihre Entwicklung hat mir gefallen.

Fazit: Dieses Buch hat mich positiv überrascht. Es war keine typische oberfächliche Highschool-Teenie-Romanze wie ich erwartet hatte, sondern hatte ein wichtiges Thema mit Botschaft. Natürlich kam es zwischendurch nicht ganz ohne die Highschool-Klischees aus, aber es hielt sich im Rahmen. Ich kann dieses Buch auf jeden Fall empfehlen.

Veröffentlicht am 07.04.2019

Ernste Themen, super verpackt.

0

Peyton ist mit ihrem Leben eigentlich ganz zufrieden. Sie hat eine Zusage von ihrem Wunschcollege bekommen, sie eine tolle Freundin, die ihr in allen Lebenslagen zu Seite steht. Oder nicht?

Außerdem hat ...

Peyton ist mit ihrem Leben eigentlich ganz zufrieden. Sie hat eine Zusage von ihrem Wunschcollege bekommen, sie eine tolle Freundin, die ihr in allen Lebenslagen zu Seite steht. Oder nicht?

Außerdem hat sie einen Freund sie liebt. Doch manchmal trügt der Schein. Als sie ihm vom College erzählt, ist sie schon überrascht, dass eine Begeisterung eher zurückhaltend ist. Als sie in seinem Auto schließlich eine böse Entdeckung macht, eskaliert die Situation. Er stößt sie eine Treppe hinunter und durch ihre Verletzung droht nun, ihre sportliche Zukunft vorbei zu sein. Auch das Wunschcollege scheint nur noch ein Traum zu sein.

Ihr Exfreund droht ihr verstärkt, so dass Peyton die Stadt verlässt. Nun fängt sie von vorne an, ihr Vertrauen in andere hat sie verloren. Bis Owen auf der Bildfläche erscheint. Er scheint sie zu verstehen.

Kami Garcia greift in diesem Buch einige Themen auf, die nicht zur leichten Kost gehören. Sie schafft es diese informativ zu vermitteln, bleibt sachlich und beschönigt diese Dinge nicht. Ihr Schreibstil ist fesselnd, jugendlich und auch Humor lässt sie mit einfließen. Insgesamt eine ziemlich gelungene Mischung.

Mit hat das Buch sehr gut gefallen. Die Seiten fliegen nur so dahin und von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 19.03.2019

Ich habe mich in diese Geschichte verliebt!

0

Vor diesem Buch hatte ich erst einmal etwas von Kami Garcia gelesen, was aber auch schon eine Weile her ist. Deswegen hatte ich ihren grandiosen Schreibstil auch gar nicht mehr so in Erinnerung und wurde ...

Vor diesem Buch hatte ich erst einmal etwas von Kami Garcia gelesen, was aber auch schon eine Weile her ist. Deswegen hatte ich ihren grandiosen Schreibstil auch gar nicht mehr so in Erinnerung und wurde somit positiv überrascht. Die Seiten fliegen beim Lesen nur so dahin und auch, wenn es hierbei nicht um Fantasy oder Dystopie geht, zieht dieses Buch einen absolut in seinen Bann.

Das Leben besteht aus einer Abfolge von nicht perfekten Tagen, und es liegt an uns, was wir aus ihnen machen.

Ich bin gleich am Anfang super gut in die Geschichte hineingekommen. Man erfährt schnell mehr über die Protagonistin, Peyton, über ihr Leben, ihre Freunde und auch ihre Vergangenheit - bedeutet, man kann sich sehr schnell ein Bild von ihr machen und sich so leichter in sie hineinversetzen. Man könnte bei diesem Buch sagen, es ist in "Vor DER Nacht" und "Nach DER Nacht" eingeteilt, weil es tatsächlich so ist, dass am Anfang angefangen wird, eine Geschichte zu erzählen, diese aber nach besagter Nacht pausiert und eine andere weitererzählt wird. Ich finde, so lässt sich das Ganze am besten beschreiben, denn in Peyton's Leben ist danach nichts mehr wie zuvor und als sie dann in eine andere Stadt zieht, ist es wie ein völliger Neuanfang für sie - zumindest scheint es eine Zeit lang so zu sein.

Peyton fand ich von der ersten Seite an total sympathisch. Sie ist freundlich, aufgeschlossen und nicht auf den Mund gefallen. Sie weiß, was sie mit ihrem Leben anfangen will und kämpft hart dafür, ihre Ziele zu erreichen. Und trotz dessen, dass sie in der Vergangenheit mit einem schlimmen Verlust klarkommen musste, ist sie ein sehr fröhlicher Mensch. Was nicht bedeutet, dass ihre Vergangenheit sie nicht des Öfteren einzuholen versucht und ihr manche Tage wie ein endloser Kampf erscheinen.

»Du kannst mit mir machen, was du willst. Hauptsache, du brichst mir nicht das Herz.«

Auch Owen habe ich sehr schnell in mein Herz geschlossen, weil er es einem wirklich nicht leicht macht, ihn nicht zu mögen. Er ist charmant - aber nicht auf diese übertriebende Augenrollen-auslösende Weise -, humorvoll, hilfsbereit und einfach unglaublich liebenswert. Zudem hat er einen stark ausgeprägten Beschützerinstinkt von dem Peyton später noch profitiert. Owen gibt einem schnell das Gefühl einer besonderen Vertrautheit und es fällt einem alles andere als schwer, ihm jedes Wort und jede Handlung sofort abzukaufen. Doch auch er hat sein Päckchen mit sich herumzutragen. Was ich hierbei aber absolut klasse fand war, dass es kein unnötig hergeholtes Drama oder einen erzwungenen Schockmoment gab. Alles hat einfach perfekt in die Geschichte hineingepasst und absolut authentisch gewirkt.

Kennt ihr das, wenn ihr glaubt zu wissen, was in einem Buch passieren wird? Wenn ihr den Plottwist schon glaubt, erraten zu haben und denkt, euch kann nichts mehr von den Socken hauen? Tja, hier wird es euch anders ergehen. Ich dachte, ich wäre auf alles vorbereitet, war es dann aber im Endeffekt nicht einmal annähernd. Ich wurde so überrumpelt, dass ich erstmal sprachlos war, weil mir etwas offenbart worden ist, mit dem ich niemals gerechnet hätte. Aber genau sowas liebe ich - wenn ein Buch einen überrascht, wenn es nicht vorhersehbar ist.

»Denn für mich fühlt sich das mit dir an wie das absolute Gegenteil aller Fehler, die ich je begangen habe.«

In die Liebesgeschichte in diesem Buch habe ich mich selbst verliebt. Schon beim ersten Aufeinandertreffen der beiden ist klar, dass die Chemie zwischen ihnen stimmt. Und auch, wenn Peyton sich vorgenommen hat, dass sie von Jungs erstmal genug hat, merkt man schnell, dass auch sie gegen Owen's Charme nicht immun ist. Wie aus den beiden Freunde werden und sich daraus schließlich mehr entwickelt, war einfach vom ersten bis zum letzten Moment wunderschön. Natürlich läuft nicht alles rund - im Gegenteil. Es werden ihnen viele Steine in den Weg gelegt, Peyton's Vergangenheit und Owen's Geheimnis stehen ihnen im Weg und auch Peyton's "altes Leben" scheint sie wieder einzuholen. Ich fand hierbei super, dass es kein totales Drama gab oder bestimmte Probleme irgendwie erzwungen gewirkt haben. Man liest hier über zwei Menschen, die durch den jeweils anderen lernen, ihre schlimmste Angst zu besiegen und nach Vorne zu blicken. Bei Peyton und Owen spürt man, dass sie einander so viel mehr als nur Liebe geben und das fand ich wirklich unglaublich schön. Generell gab es zwischen ihnen sehr viele schöne kleine Momente, die ich beim Lesen total genossen habe.

Auch einige Nebencharaktere wie Peyton's Cousins oder ihre Freundin Grace, habe ich im Laufe der Geschichte in mein Herz geschlossen. Ihre Geschichten laufen nebenher weiter und man als Leser / Leserin bekommt immer mal wieder einen tieferen Einblick, sodass man auch bei ihnen die Chance bekommt, eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. Ich liebe das, denn je näher ich den Charakteren in Büchern bin, desto mehr habe ich das Gefühl, selbst ein Teil der Geschichte zu sein.

Für mich war dieses Buch wirklich vom Anfang bis zum Ende absolut klasse. Die Geschichte erzählt von Freundschaft und Liebe, Verlust und Trauer, Wut und Angst. Sie erzählt davon, wie sich die Wege mancher Menschen trennen, um Platz für Neues, Besseres zu schaffen. Und sie erzählt vom natürlichen Glücklich sein und dass dieses nicht davon abhängig ist, ob das Leben perfekt und gradlinig verläuft, sondern dass man gerade wegen den Dingen die nicht so laufen, wie erhofft, glücklich über das sein sollte, was gut läuft.
Die Geschichte ist super für alle, die kein Fan von vielen intimen Szenen sind - immerhin ist es Young Adult -, aber auch denen, die normalerweise solche Szenen in Büchern bevorzugen, wird hier nichts fehlen. Denn die Emotionen in diesem Buch sind so stark, dass sie vollkommen ausreichen, um einen die Geschichte absolut lieben zu lassen.

Veröffentlicht am 10.03.2019

Zarter und süßer Young-Adult-Roman mit ernstem und wichtigem Thema

0

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Davor war alles gut: Peyton hatte ihren Traumtypen gefunden und die Zusage für ihr Wunschcollege in der Tasche. Danach ist ihre Welt zerbrochen. Niemand glaubt ihr, ...

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Davor war alles gut: Peyton hatte ihren Traumtypen gefunden und die Zusage für ihr Wunschcollege in der Tasche. Danach ist ihre Welt zerbrochen. Niemand glaubt ihr, was in jener Nacht passiert ist. Um all diese Erinnerungen hinter sich zu lassen, zieht Peyton in eine andere Stadt. Sie ist wild entschlossen, nie wieder einen Jungen in ihr Herz. Doch als sie Owen trifft, fällt es ihr immer schwerer, sich an diesen Vorsatz zu halten. Und das, obwohl Owen etwas vor ihr zu verheimlichen scheint …

Meinung:
Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Peyton geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann.
Die authentischen und sympathischen Charaktere sind mit ihren Stärken und Schwächen sowie Gefühlen sehr gut dargestellt und beschrieben worden, so dass ich nicht anders konnte, als mit ihnen mitzufühlen und mitzufiebern. Auch die Nebencharaktere sind sehr gut dargestellt worden, vor allem Peytons Mutter und ihre Stärke, die sie auch an ihre Tochter weitergegeben hat, haben mir sehr gefallen. Schade, dass sie nur eine kleine Rolle hatte. Peytons Cousins, die Zwillinge Cameron und Christian, haben das Herz definitiv auf dem rechten Fleck, auch wenn sie es mit ihrem Beschützerinstinkt ihrer Cousine gegenüber doch manchmal übertreiben. Aber man weiß, dass sie es gut meinen. Zudem gibt es mit den Zwillingen eine kleine Neben-Love-Story, von der ich gerne mehr erfahren hätte.

Besonders gefallen hat mir die langsame und zarte Annäherung von Peyton und Owen. Die beiden zusammen sind einfach nur zuckersüß und tun sich gut. Welches Geheimnis Owen verbirgt, wird nur Stück für Stück enthüllt und hat mich definitiv überrascht.

Insgesamt wurde ich gut unterhalten, jedoch sind für mich einige kleine Fragen noch offen geblieben, was sich aber summiert, die für mich persönlich nicht befriedigend erklärt worden sind, so dass es wunderbare 4 von 5 Sternen gibt für eine schöne und berührende Liebesgeschichte, die auch mit ernsten Themen aufwartet.

Fazit:
Zarter und süßer Young-Adult-Roman, der aber auch mit ernsten Themen aufwartet.