Cover-Bild Kochen wie in Japan
(10)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,99
inkl. MwSt
  • Verlag: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH
  • Genre: Ratgeber / Essen & Trinken
  • Seitenzahl: 144
  • Ersterscheinung: 06.05.2020
  • ISBN: 9783833873041
Kaoru Iriyama

Kochen wie in Japan

Japanische Küche – das bedeutet Sushi, Ramen, Matcha-Desserts ... aber noch so viel mehr! Egal, ob Japanreisender oder Restaurantbesucher – wer einmal original japanisches Essen probiert hat, schwärmt von einem wahren Fest für Auge und Gaumen. Autorin Kaoru Iriyama zeigt, wie Sie mit wenigen Zutaten aus dem Asiamarkt Misosuppe oder Sobanudeln, Teriyaki-Lachs oder Tempura zu Hause ganz einfach zubereiten können. Und wer Sushi, Algensalat oder japanischen Hotpot genießen möchte, findet auch dafür die passenden Einsteiger-Rezepte. Auch für Anime- und Manga-Fans ist gesorgt: Onigiri, Gyoza und Okonomiyaki bringen den Japan-Kult direkt auf den Teller! Fast so gut wie eine Reise ins Land der aufgehenden Sonne ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.06.2020

Tradition, Kultur und den guten Geschmack

0

"Kochen wie in Japan"

Sehr gerne tauchen mein Partner und ich auch mal in die Küche anderer Herkunftsländer ein und darunter auch die östliche Küche. Mit "Kochen wie in Japan" erhoffte ich mir neue Gerichte ...

"Kochen wie in Japan"

Sehr gerne tauchen mein Partner und ich auch mal in die Küche anderer Herkunftsländer ein und darunter auch die östliche Küche. Mit "Kochen wie in Japan" erhoffte ich mir neue Gerichte kennenzulernen, die ich in naher Zukunft gerne mal ausprobieren möchte.

In diesem Buch wird man zu Beginn gleich von der Autorin Kaoru herzlich willkommen geheißen und gibt dem Leser nicht nur ein paar Traditionen zur Hand. Die Gedanken dahinter, die Lebensittel und den respektvollen Umgang damit werden in den Fokus gerückt. Mit diesem Wissen kocht man die japanische oder auch anderweitige Küche nun ganz anders.





Nach ein paar Tischsitten und den Top-5-Zutaten geht es mit den eigentlichen Rezepten auch schon los. Kennt ihr eigentlich die Top-5-Zutaten der japanischen Küche?


Rezepte

Beim weiteren Durchblättern von "Kochen wie in Japan" läuft einem schon das Wasser im Mund zusammen. Ich finde es sehr schön, dass mit einem Grundrezept "Kräftige Dashibrühe" begonnen wurde, besonders, da die weiteren Rezepte auf die Dashibrühe aufbauen.

In diesem kleinen Kochbuch findest du:

Suppen und Nudeln
Reisgerichte
Hauptspeisen
Beilagen und Salate
Hotpot und Streetfood
Süßes


Fazit

Zu jedem Rezept findet man ein passendes Bild dazu. Auch die anderen Texte wurden mit passenden Bildern versehen, so dass man sich die Kultur und Taditionen noch besser vorstellen kann. Ich werde für die nächste Woche auf jeden Fall ein paar Rezepte ausprobieren und das Ergebnis im Social Media nicht vorenthalten. Ich freue mich auf jeden Fall schon sehr darauf.

netgalleyde

netgalleydechallenge

gu

Kochenwieinjapan

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2020

Ein ganz tolles Buch über die japanische Küche

0

Hier werden die Grundlagen sehr gut und leicht verständlich vermittelt, sollte man diese noch nicht haben. Aber auch für jeden anderen sollte dieses Buch gut funktionieren, denn es sind wirklich tolle ...

Hier werden die Grundlagen sehr gut und leicht verständlich vermittelt, sollte man diese noch nicht haben. Aber auch für jeden anderen sollte dieses Buch gut funktionieren, denn es sind wirklich tolle Rezepte dabei, die alle durchaus machbar sind. Bei manchen Zutaten wird sogar erwähnt, was man als Ersatz nehmen könnte, wenn man diese nicht bekommt, was ich als wirklich positiv empfinde, ist das doch nicht in jedem Kochbuch der Fall.

Besonders gut gefallen mir aber auch die Einschübe, die allgemein zum Kochen in Japan, zur Kultur, etwas erklären. Sie sind nie lang, aber informativ und interessant.

Die Grundrezepte sind eine super Möglichkeit sein Essen von Anfang an wirklich selber zu Kochen, trotzdem wird erwähnt, dass man natürlich auch solche Dinge schon fertig kaufen kann um sich die Arbeit zu sparen. Ich persönlich finde es so aber schöner, da man so wirklich weiß was drin ist und es dann doch nochmal ganz anders schmeckt. Ich finde die selbstgemacht Dashi-Brühe eben doch am schönsten.

Begleitet wird alles von dem ein oder anderen Bild der Gerichte, die das gut gegliederte Kochbuch nochmal auflockern und verschönen können. Als zusätzlichen Bonus bekommt man hier tatsächlich auch Rezepte für "Nachspeisen" für Süße Dinge und nicht nur für ausschließlich "richtige" Mahlzeiten. Echt toll, nach sowas hatte ich gesucht!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.05.2020

Knigge und Rezepte

0



In Kochbüchern schwelgen und neue Ideen sammeln. Das ist etwas, was ich abends gerne mache, um auch die Essen für die nächsten Tage zu finden. Dieses Kochbuch ist sehr übersichtlich und strukturiert ...



In Kochbüchern schwelgen und neue Ideen sammeln. Das ist etwas, was ich abends gerne mache, um auch die Essen für die nächsten Tage zu finden. Dieses Kochbuch ist sehr übersichtlich und strukturiert gestaltet:

Die Top 5 Zutaten
Suppen und Nudeln
Reisgerichte
Hauptspeisen
Beilagen und Salate
Hotspot und Streetfood
Süsses

Neben den Rezepten, erhält man zunächst eine kleine Einführung in das Land, die Mentalität und die landestypische Knigge. Gerade diese Einführung hat mir sehr gut gefallen. Auch der Kurzabriss der 5 top Zutaten. Die Rezepte sind einfach und leicht verständlich beschrieben. Es ist zwar kein umfangreiches Werk, doch bietet es viele Basics, die man nach Herzenslust weiterentwickeln kann.

Mir gefällt auch, dass ein recht breites Spektrum von der Suppe über Sushi bis hin zu Süßspeisen alle Bereiche kurz angeschnitten werden und man so vollumfänglich ein Menü zaubern könnte.

Fazit:
Ein schönes thematisiertes Kochbuch, das neben den eigentlichen Rezepten auch Einblicke in die landestypische Knigge bietet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.05.2020

kochen wie in japan

0

Kaoru Iriyama - Kochen wie in Japan

Klappentext

Japanische Küche – das bedeutet Sushi, Ramen, Matcha-Desserts ... aber noch so viel mehr! Egal, ob Japanreisender oder Restaurantbesucher – wer einmal ...

Kaoru Iriyama - Kochen wie in Japan

Klappentext

Japanische Küche – das bedeutet Sushi, Ramen, Matcha-Desserts ... aber noch so viel mehr! Egal, ob Japanreisender oder Restaurantbesucher – wer einmal original japanisches Essen probiert hat, schwärmt von einem wahren Fest für Auge und Gaumen. Autorin Kaoru Iriyama zeigt, wie Sie mit wenigen Zutaten aus dem Asiamarkt Misosuppe oder Sobanudeln, Teriyaki-Lachs oder Tempura zu Hause ganz einfach zubereiten können. Und wer Sushi, Algensalat oder japanischen Hotpot genießen möchte, findet auch dafür die passenden Einsteiger-Rezepte. Auch für Anime- und Manga-Fans ist gesorgt: Onigiri, Gyoza und Okonomiyaki bringen den Japan-Kult direkt auf den Teller! Fast so gut wie eine Reise ins Land der aufgehenden Sonne ...
_
Mein Fazit

Hier habe ich mir mal ein Kochbuch geschnappt und unter die Lupe genommen.
Ich liebe Japan und vor allem deren Esskultur und die Art zu kochen.

Wir werden hier als Leser in die Kultur und Besonderheiten vom Kochen und Essen entführt. Es gibt viele interessante Aspekte und Sachen die ich noch nicht wusste.

Es sind unglaublich tolle Rezepte im Buch enthalten, wovon einige sicherlich bei uns ausprobiert werden. Die Gerichte sind so beschrieben, das auch Anfänger der japanischen Küche keine Probleme haben alles zu verstehen und nachzumachen.
Die Bebilderung gefällt mir richtig gut und alles sieht wirklich sehr appetitlich aus.

Wer hier viele Sushi Rezepte erwartet, den muss ich enttäuschen. Denn wir finden im Buch auch Suppen, Desserts, Ramengerichte, sowie Nudel und Reisgerichte. Es ist ein bunter Mix, wobei man die Liebe zu wirklich jedem Gericht und jeder Zutat spüren kann.

Wer Japan liebt und gerne ein paar tolle Rezepte zum nachkochen haben möchte, wird hier definitiv fündig.

5 von 5 Sterne

Veröffentlicht am 15.05.2020

Gestalterisch und inhaltlich sehr ansprechend

0

Im Jahr 2013 wurde Japans traditionelle Küche zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt - zu recht, denn sie ist sowohl schmackhaft als auch gesund. Mit "Kochen wie in Japan" legt Kaoru Iriyama nun ein ansprechendes ...

Im Jahr 2013 wurde Japans traditionelle Küche zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt - zu recht, denn sie ist sowohl schmackhaft als auch gesund. Mit "Kochen wie in Japan" legt Kaoru Iriyama nun ein ansprechendes und informatives Kochbuch zu diesem Thema vor. Beim ersten Durchblättern fallen zunächst die vielen qualititativ hochwertigen und ästethisch aufgenommenen Fotos auf, die die Gerichte, aber auch Japan als Gesamtthema illustrieren.

Das Buch beginnt zunächst mit einer kleinen Einleitung zum Thema und stellt eine Bucketlist auf, welche Dinge ein Japanreisender unbedingt unternehmen sollte. Danach folgen Fakten zur japanischen Küche sowie die Top 5-Grundbausteine: Reis, Meeresalgen, Sojasauce, Miso und Ingwer. Kleine Exkurse zur japanischen Esskultur oder bestimmten Traditionen runden das Ganze mit Fachwissen ab.

Im anschließenden Rezepteil sind dann die folgenden Kapitel zu finden: Suppen und Nudeln, Reisgerichte, Hauptspeisen, Beilagen und Salate, Bento, Hotpot und Streetfood sowie Süßes. Dabei darf natürlich keiner der Klassiker fehlen - Ramen, Misosuppe, Sushi, Okonomiyaki, Yakitori und Mochi, das alles ist enthalten. Es werden aber auch neue kreative Rezeptideen präsentiert. Der Schwierigkeitsgrad ist dabei sehr angenehm - wer möchte, darf sich aber auch an der Herstellung von Nudeln versuchen.

Fazit: Ein gestalterisch und inhaltlich sehr ansprechendes Buch - einzig ein kleiner Exkurs zu passenden traditionellen Getränken wäre noch interessant gewesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere