Cover-Bild Forever Close - San Teresa University
(27)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 30.07.2021
  • ISBN: 9783736313323
Kara Atkin

Forever Close - San Teresa University

Ihr Plan für die Zukunft steht schon lange fest, doch er bringt alles ins Wanken

Das letzte Jahr am College ist angebrochen, doch während alle schon begeistert Pläne schmieden und nach ersten Jobs suchen, ist April wie gelähmt. Im Gegensatz zu ihrem Freundeskreis will sie nicht, dass das Studium endet, weil das, was danach kommt, ihr die Luft zum Atmen nimmt. Aber da ist auch noch Tyler, ihr bester Freund, der einfach nicht aufhört, sie aus ihrer Schockstarre lösen zu wollen - und dabei Gefühle in ihr weckt, die April, seit sie sich kennen, tief in ihrem Herzen verschlossen gehalten hat ...

"Kara Atkin schreibt ruhige Geschichten mit umso mehr Tiefgang, in die ich mich immer wieder aufs Neue fallen lassen kann!" JANINCHENLOVES

Abschlussband der dreibändigen New-Adult-Reihe von Kara Atkin

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.01.2022

Der letzte Band der San Teresa University Reihe

0

z i t a t: Niemand ist unzerstörbar. Und alles, was wir tun können, ist, uns ganz fest im Arm zu halten und einander wissen zu lassen, dass wir nicht allein sind.

Autorin: @kara.atkin
Verlag: @lyx_verlag

h ...

z i t a t: Niemand ist unzerstörbar. Und alles, was wir tun können, ist, uns ganz fest im Arm zu halten und einander wissen zu lassen, dass wir nicht allein sind.

Autorin: @kara.atkin
Verlag: @lyx_verlag

h a n d l u n g: Das letzte Jahr am College ist angebrochen, doch während alle schon begeistert Pläne schmieden und nach ersten Jobs suchen, ist April wie gelähmt. Im Gegensatz zu ihrem Freundeskreis will sie nicht, dass das Studium endet, weil das, was danach kommt, ihr die Luft zum Atmen nimmt. Aber da ist auch noch Tyler, ihr bester Freund, der einfach nicht aufhört, sie aus ihrer Schockstarre lösen zu wollen - und dabei Gefühle in ihr weckt, die April, seit sie sich kennen, tief in ihrem Herzen verschlossen gehalten hat ...

m e i n u n g: Ich fand die komplette Reihe zum dahinschmelzen und musste ab und an tatsächlich mit den Tränen kämpfen. Ich wusste nicht, dass ein Buch sowas mit einem anstellen kann. Ich muss erstmal ein riesengroßes Lob an die Autorin aussprechen und mich bedanken, für all die schönen Lesestunden, die du uns mit der San Teresa University Reihe beschwert hast.
Und jetzt zum wesentlichen.
Der Schreibstil der Autorin ist ja schonmal sehr flüssig und toll geschrieben. Der Perspektivenwechsel der Protagonisten April und Tyler ist super umgesetzt worden. Ich habe ein kleines Easter Egg gefunden und zwar ist Tyler nach Seoul gegangen um seine Verwandtschaft zu besuchen, darunter ist mir der Name Hyun-Joon herausgestochen, dem sein Name in dem neuen Buch 'Blue Seoul Nights' vorkommt. Ob es Zusammenhang hat? Ich bin gespannt aber ich denke es war kein Zufall.
April und Tyler können nicht unterschiedlicher sein: Während Tyler ruhelos und immer unterwegs ist, ist April eher diejenige, die gerne Ruhe haben möchte und auch mit einem Abend auf dem Sofa zufrieden ist.
Ich mochte aus der ganzen Reihe alle Bände sehr gerne und konnte einfach nicht wiederstehen.

f a z i t: Liebe, Leidenschaft, Trauer und Freundschaft haben in diesem Buch eine große Rolle gespielt. Verdiente 5 Sterne. ❤️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2021

Liebe die STU

0

So, so lange habe ich auf den Abschluss der Trilogie gewartet und siehe da: der dritte Band hat mich keineswegs enttäuscht.

Nachdem ich den zweiten Band mit Kate als Protagonistin absolut geliebt hab, ...

So, so lange habe ich auf den Abschluss der Trilogie gewartet und siehe da: der dritte Band hat mich keineswegs enttäuscht.

Nachdem ich den zweiten Band mit Kate als Protagonistin absolut geliebt hab, war ich wirklich gespannt auf April - denn eigentlich war sie ein Charakter, der mir in den ersten beiden Teilen nicht ganz so sympathisch war. Fragt mich wieso - ich weiß es nicht - aber so richtig identifizieren konnte ich mich mit ihr nicht. Jetzt möchte ich meine Meinung revidieren: April ist so eine herzensgute Protagonistin, die man einfach nur lieben kann. Die Storyline, die April und Tyler umgibt, ist super realistisch und durch einen wundervollen Schreibstil realitätsnah an den Lesenden herangetragen worden. Tyler hat April mit seiner reiselustigen und offenen Art prima ergänzt - ganz nach dem Motto: Gegensätze ziehen sich an. In Forever close hat man gefühlt, dass - auch wenn man unterschiedlicher nicht sein kann - sich dennoch immer Gefühle entwickeln können. Es gibt immer einen Weg, Kompromisse zu schließen und eine Beziehung aufrecht zu erhalten. Immer. Man muss sich nur darauf einlassen und sich selbst treu bleiben dürfen.

An die San Teresa University zurückzukehren war wundervoll - und hat mich tatsächlich an meine eigene Studienzeit erinnert. Auch wenn ich die Reihe mit einem lachenden und einem weinenden Auge beendet hab, freue ich mich wahnsinnig darauf, mehr von @kara.atkin lesen zu dürfen!

Goodbye San Teresa, man sieht sich immer zweimal im Leben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2021

Besser als Band 2

0

Zur Info: Dies ist der dritte Teil einer Reihe San Teresa University, die nur lose zusammenhängt. Ihr könnt also alle Bücher einzeln lesen, wie immer ist es aber schöner, die Reihenfolge einzuhalten.

Klappentext:
Das ...

Zur Info: Dies ist der dritte Teil einer Reihe San Teresa University, die nur lose zusammenhängt. Ihr könnt also alle Bücher einzeln lesen, wie immer ist es aber schöner, die Reihenfolge einzuhalten.

Klappentext:
Das letzte Jahr am College ist angebrochen, doch während alle schon begeistert Pläne schmieden und nach ersten Jobs suchen, ist April wie gelähmt. Im Gegensatz zu ihrem Freundeskreis will sie nicht, dass das Studium endet, weil das, was danach kommt, ihr die Luft zum Atmen nimmt. Aber da ist auch noch Tyler, ihr bester Freund, der einfach nicht aufhört, sie aus ihrer Schockstarre lösen zu wollen – und dabei Gefühle in ihr weckt, die April, seit sie sich kennen, tief in ihrem Herzen verschlossen gehalten hat…

Schreibstil:
Der Schreibstil von Kara Atkin ist wieder super flüssig und leicht zu lesen. Ich finde immer, dass sie unfassbar ruhig schreibt. Die Szene kann noch so aufregend und schnelllebig sein, man bleibt auf dem Boden der Tatsachen und einem entgeht keines der Gefühle der Protagonistin.




Meine Meinung zur Geschichte:
Erst einmal habe ich mich zuvor super auf die Geschichte gefreut, weil Tylor und April schon im ersten Band angedeutet wurden und ich die Kombination einfach spannend fand. Wie hält man schließlich einen Typen fest, der Reisen als Hobby hat und sich nicht an irgendetwas binden will? Ich persönlich stelle mir das sehr schwierig vor und war gespannt, wie April und Tyler dies lösen.

Der Anfang war schon wahnsinnig süß. April wird als freche, schlagfertige Frau dargestellt, die allerdings in den vermeintlichen Vorgaben ihres Lebens feststeckt und nicht die Eigenbestimmtheit und das Selbstbewusstsein aufbringt, sich daraus zu befreien. Tyler hingegen macht nur, was er will, ohne sich an irgendwen oder irgendwas anzupassen. Noch nicht einmal seine besten Freunde wissen so recht, wann sie ihn wo erwarten können. Natürlich treffen die beiden aber am Anfang dieser Geschichte aufeinander, denn Tyler kehrt zurück und schon ist die Spannung zwischen ihnen deutlich zu spüren, auch, wenn sie als beste Freunde aufeinander treffen. Der Ausgang dieses letzten Handlungsfadens ist also ziemlich klar. Man kennt schließlich die Geschichten, wie aus Freunden mehr wird. Vor allem, wenn diese Freunde auf gewisse Weise fälschlich Freunde geworden sind, weil sie eigentlich gleich mehr hätten werden wollen.

Besonders schön dargestellt zwischen den beiden war einfach ihre innige, vertrauensbasierte Beziehung, die erst einmal nichts mit der Liebesbeziehung zu tun hat. Obwohl die beiden so unterschiedlich sind, April hat eher normale Erwartungen an das Leben, was ihre Reiselust betrifft und ist zudem noch an Erwartungen gebunden, Tyler eben nicht, können sie sehr gut miteinander reden. In diesen Gesprächen bemerkte man dann, wo die Schwachstellen der beiden liegen und was sie vielleicht wirklich wollen. Zudem geben die beiden sich gegenseitig etwas und lernen von dem anderen. Im Fokus steht dabei vor allem Aprils Lernprozess. Durch Tyler gewinnt sie immer mehr an Selbstbewusstsein, was ihren Berufswunsch angeht. Hier treffen zwei Personen mit Leidenschaften aufeinander, sodass es als Leser auch total interessant ist, ihnen „zuzuhören“. Schön fand ich auch, dass dies nicht nur Gerede bleibt, sondern sich auch auf die Handlung auswirkt: die beiden verbringen viel Zeit zusammen, um die Welt des anderen kennenzulernen und um Aprils Welt ein klein wenig größer zu machen.

Werbeanzeigen

DIESE ANZEIGE MELDENDATENSCHUTZ

Aprils Weg fand ich sehr schön sinnvoll und logisch gegliedert. Es passierte nichts überstürzt, die Emotionen gegenüber ihrem Vater waren nachvollziehbar und realistisch und Tyler steht die ganze Zeit an ihrer Seite wie der perfekte Gentleman. Sowieso fand ich, dass er unheimlich aufregend wirkte, weil er so viel in sich kombinierte: den Weltenbummler, den modischen Asiaten, den Zappler, den Aufmerksamen – ich könnte ewig so weitermachen. Sein Charakter lockert Aprils eigentlich eher weniger fröhliche Story immer wieder auf und lässt somit keinen Platz für Längen. Somit ließ sich die Geschichte dann recht einfach lesen und sie war super unterhaltsam, weil eben so vieles zusammenkam. Konkret etwas richtig Aufregendes passiert allerdings nicht. Drama bleibt hier weitestgehend ausgespart, was ich recht entspannt fand.

Das Ende der Geschichte ist einerseits sehr typisch – man weiß ja immer, was bei solch einer Liebesgeschichte passiert – und gleichzeitig war es aber auch noch sehr spannend zu lesen, weil man so ziemlich bis zuletzt nicht wusste, was die beiden nun genau machen. Wird Tyler für April sein Leben aufgeben? Oder andersherum? Findet sich ein Mittelweg? Können beide damit glücklich werden? Es war für mich auf jeden Fall eine gute Lösung, die sehr passend für die beiden war und dabei super realistisch blieb.

Nebenbei sei gesagt, dass hier auch wieder alle Protagonisten aus den Bänden zuvor auftreten, die man dadurch ebenfalls in ihrem letzten Jahr an der Universität begleitet. Das fand ich toll.

Fazit:
Eine super schöne Geschichte zum Wohlfühlen mit entspannten Highlights, zwei tollen Charakteren, voller Leidenschaft, und einer süßen Liebesgeschichte. Nicht neu, aber unterhaltsam und definitiv schön zu lesen. Ein schöner Abschluss der Reihe.

5 von 5 Sterne von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.11.2021

Große Liebe für Tyler & April

0

Ich weiß gar nicht so recht wie ich anfangen soll, aber vielleicht damit: Dieses Buch ist ein absolutes Herzensbuch! Es hat mir wirklich ganz besonders schöne Lesestunden bereitet und mich dabei die Welt ...

Ich weiß gar nicht so recht wie ich anfangen soll, aber vielleicht damit: Dieses Buch ist ein absolutes Herzensbuch! Es hat mir wirklich ganz besonders schöne Lesestunden bereitet und mich dabei die Welt draußen vergessen lassen. Gerade nach einer so stressigen Zeit wie ich sie zuletzt hatte, war dieses Buch genau richtig.

April und Tyler sind zwei so unfassbar sympathische und herzliche Charaktere, dass mir der Abschied von den Beiden so unendlich schwer fiel. Als ich zur letzten Seite kam und diese beendet habe, tat es mir wirklich leid, dass die San Teresa Reihe nun ihr Ende gefunden hat. Aber dazu muss man sagen, dass es ein wirklich würdiger Abschluss war.

Nachdem mir Forever Mine schon so gut gefallen hat, hatte ich mit Forever Close auf jeden Fall einen wunderbaren Nachfolger. Ich bin wirklich durch die Seiten und über die Zeilen geflogen und hab das Buch mit jedem Wort mehr geliebt.

Vielen Dank an die Autorin für diese besondere Geschichte, an der ich wirklich nichts auszusetzen habe. Ein wirklich besonderes Paar, welches man einfach lieben muss.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2021

Gelungener Reihenabschluss

0

Das Cover finde ich sehr schön gewählt, es passt optisch einfach perfekt zu den anderen beiden Bänden und gemeinsam sehen die drei Bücher im Regal richtig gut aus. Die Farben harmonieren super gut zusammen. ...

Das Cover finde ich sehr schön gewählt, es passt optisch einfach perfekt zu den anderen beiden Bänden und gemeinsam sehen die drei Bücher im Regal richtig gut aus. Die Farben harmonieren super gut zusammen. Inhaltlich geht es in diesem letzten Band der Reihe um zwei andere Freunde aus der Clique: April und Tyler, der zurück ist von seinen Auslandsaufenthalten. Beide sind im letzten Studienjahr und müssen sich nun Gedanken darum machen, was sie nach dem Studium machen wollen. Während alle Pläne schmieden und offenbar schon ganz genau wissen, was sie nach dem Studium machen wollen, möchte April nicht, dass ihr Studium jemals endet, weil sie Angst hat vor dem was danach kommen wird. Ihr bester Freund Tyler versucht sie so gut es geht aufzumuntern und weckt dabei Gefühle, die sie eigentlich gut verborgen hat.

Nachdem der erste Band der Trilogie gut, aber nicht überragend war und der zweite Band mir richtig gut gefallen hat, habe ich mich auch auf den dritten gefreut und wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil war wieder locker und leicht, ich bin regelrecht durch die Seiten geflogen und konnte gut in die Geschichte eintauchen. Nachdem man in den anderen Büchern die beiden Protagonisten bereits kennenlernt und die ganze Clique bereits kennt, habe ich mich jetzt gefreut auch endlich April und Tyler näher kennenzulernen. Einige Dinge wurden ja bereits in den letzten Bänden angedeutet, deswegen war das jetzt umso spannender. Und natürlich habe ich mich auch gefreut nochmal von anderen zu hören, wie es ihnen inzwischen ergeht und was sie alle so treiben.

April mag ich meistens richtig gerne. Ich finde es klasse, wenn sie von ihrer Leidenschaft, dem Game(-design) spricht und wie sie auch Tyler das gut rüberbringen kann und er sie versteht. Richtig schön fand auch, was sie sich für Tyler überlegt hat, zum Beispiel der besondere Filmabend. Nervig hingegen finde ich wie wenig sie sich gegen ihren Vater durchsetzen kann. Sie sieht doch an ihrer eigenen Familie wie unglücklich man werden kann, wenn man nicht seinem Traum folgen kann und sich in etwas pressen lässt, was man nicht möchte und man, wenn man schon die Möglichkeit hat, das machen soll, was man wirklich möchte. Da war Tyler schon sehr viel fortschrittlicher, der folgt seinem Traum und lässt sich da auch nicht wirklich von abbringen, wirkt dabei aber schon immer sehr wie auf der Flucht. Ich mochte auch wie Tyler sich um April gekümmert hat, wie er sie immer umsorgt hat, sie zu ihrem Bewerbungsgespräch gefahren hat als ihr Auto kaputt gegangen ist. Generell hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen. Es ist zwar nicht unbedingt Überraschendes passiert und auch das Ende fand ich jetzt nicht wirklich überraschend, aber das Buch hat mich gut unterhalten, war kurzweilig und es gab nette Figuren. Also absolut lesenswert, empfehlenswert und ich freue mich schon auf die nächste Reihe der Autorin!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere