Cover-Bild Forever Free - San Teresa University
(111)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 30.04.2020
  • ISBN: 9783736312982
Kara Atkin

Forever Free - San Teresa University

Ihr größter Traum war es, endlich frei zu sein. Niemals hätte sie gedacht, dass sie ihr Herz dabei verlieren würde

Raelyn Miller kann es kaum erwarten, ihr Studium in Kalifornien zu beginnen und weit weg von zu Hause noch einmal ganz von vorn anzufangen. Doch schnell stellt sie fest, dass es gar nicht so leicht ist, auf eigenen Beinen zu stehen und dass ihr altes Leben sie stärker im Griff hat, als sie dachte. Vor allem, als sie den geheimnisvollen Hunter kennenlernt, zu dem sie sich magisch hingezogen fühlt, obwohl er doch alles verkörpert, was Raelyn endlich hinter sich lassen wollte ...

Auftakt der dreibändigen New-Adult-Reihe von Kara Atkin

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.05.2020

Richtig mies

2

Selten habe ich so mit mir gekämpft hinsichtlich einer Rezension. Ich finde, eine Buchbewertung sollte die ehrliche Meinung des Lesers widerspiegeln und nach Beendigung der Lektüre frage ich mich stets: ...

Selten habe ich so mit mir gekämpft hinsichtlich einer Rezension. Ich finde, eine Buchbewertung sollte die ehrliche Meinung des Lesers widerspiegeln und nach Beendigung der Lektüre frage ich mich stets: würde ich dieses Werk einer Freundin empfehlen? Hierzu kann ich sagen: definitiv nicht! Mein Konflikt: die Autorin Kara Atkin kommt auf ihrem Instagram-Kanal unheimlich sympathisch rüber, weshalb ich es umso trauriger finde, dass "Forever Free" mich wirklich entsetzlich enttäuscht hat und ich beinahe nichts Positives darüber berichten kann. Hätte ich es nicht im Rahmen einer Leserunde gelesen, hätte ich den Roman gewiss noch vor der Mitte abgebrochen.

Zunächst fing alles ganz wunderbar an; ehrlich, ein richtig interessanter Start in die Handlung – tatsächlich habe ich mich im Nachhinein gefragt, ob die Einleitung von einer anderen Person geschrieben worden war, weil der Schreibstil sich anschließend dermaßen ins Negative wandelte. - Abgehackte, unrunde Kapitel- und Szenenübergänge, bei denen einfach ein Gedanke, eine Idee, eine Entwicklung nicht weitergeführt wird und im Sande verläuft…eine mehr als vorhersehbare und fade Hintergrundstory, mit der man sich die Erklärung gewisser Verhaltensweisen ziemlich einfach gemacht hat… eine unglaubwürdige, oberflächliche Love Story… eine unheimlich nervige, weltfremde, ich-bezogene Hauptfigur, die man einfach nur schütteln möchte ob ihrer devoten Haltung gegenüber allem und jedem (- Miss Ich-bin-so-schüchtern-ich-hatte-nie-Freunde findet endlich Anschluss in Form von 2 herzlichen Mädels und lässt diese dann direkt links liegen, kaum dass der erste sexy Typ auftaucht; ihre Mom wird als Psycho hingestellt, aber wenn man vor Problemen weglaufen will, ist Mami plötzlich wieder supidupi, usw. -)… Höchst anstrengend! Raelyn ist für mich keine "Frau", sondern ein unreifes, verzogenes Gör. Manche Personen werden zudem als 'typische Bösewichte' oder als wichtiges Element (Schauspielgruppe) aufgebaut und sind später komplett irrelevant.
Die Beschreibungen der 'Ausflüge' nach San Francisco sind so halbherzig, dass es mir als Fan der Stadt in der Seele weh getan hat – hier und da werden schnell ein paar Sehenswürdigkeiten genannt, so als würde man eine Liste abarbeiten. Vom einzigartigen Flair der Stadt liest man nichts. Null Authentizität! Von jedem unnötigen Mist (z.B. einer Haarfärbe-Prozedur!) wird jeder kleine Handgriff geschildert, anstatt sich wirklich wichtigen Dingen zu widmen, wie z.B. einer logischen Abhandlung von Szenen. Über den aktuellen U.S. Präsidenten Donald Trump wird herablassend gemault, weil dies momentan wohl 'hip' ist, gleichzeitig werfen gewisse Figuren mit degradierenden, chauvinistischen Ausdrücken wie "Frischfleisch“ nur so um sich, was hingegen als 'ganz normal' und gesellschaftskonform präsentiert wird – also, wenn schon eine ach-so-liberale Linie verfolgt wird, dann bitte konsequent. Abgesehen davon möchte ich von dieser Politisierung nicht auch noch in Büchern dieses Genres verfolgt werden, dazu reichen mir die Nachrichten.
Ebenso lieblos wurde scheinbar bei der Recherche und dem Lektorat vorgegangen: es wimmelte nur so von wahnsinnig nervigen Wiederholungen, sei es in Form von Satzstrukturen (immer wieder der gleiche Satzanfang) oder Wortwiederholungen (- ich kann das Wort "ozeanblau" nicht mehr hören! -). Und wenn schon ein international anerkannter Klassiker wie Tony Kushners "Angels in America" genannt wird, sollte doch zumindest der Titel richtig geschrieben sein, alles andere ist einfach nur peinlich. Auch die Uni-Aufgaben sind komplett unrealistisch, was sich – erneut – durch gescheite Recherche hätte vermeiden lassen.
Am schlimmsten fand ich, welche Werte der Leserschaft vermittelt werden: geh egoistisch durchs Leben und kümmere dich nicht um Freunde, erwarte aber, dass andere Menschen sich immer ein Bein für dich ausreißen… sei fein unterwürfig, damit du deinen 'Boyfriend' bei Laune hältst, denn Gott bewahre, er verlässt dich…steig ruhig zu quasi Fremden mit aufs Motorrad…lass dir mal eben ein Tattoo stechen…pfeif auf Konsequenzen für deine Handlungen, irgendwer wird schon alles retten für dich… Was wird da bitte für ein (Frauen-)Bild propagiert?! Himmel hilf!!
Gab es auch etwas Gutes? - Die Nebenfiguren sind weitaus sympathischer als Raelyn und das Cover ist hübsch gestaltet.
Dieses Buch war mit Abstand der schlechteste New-Adult-Roman, den ich je gelesen habe und meine erste richtige Enttäuschung aus dem LYX-Verlag. Meine 1,5 von 5 Sternen basieren auf der Covergestaltung und der Grundidee (Figuren, Schreibstil, Handlung waren leider allesamt für die Katz). Schade!!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 11.07.2020

Da geht noch was

1

Kara Atkin, auch bekannt unter dem Namen K. C. Atkin, kenne ich schon durch die “New York Bastards” – Reihe, welche erwachsener, düsterer und mehr in die Romantikthrill-Schiene ist. In “Forever Free” befinden ...

Kara Atkin, auch bekannt unter dem Namen K. C. Atkin, kenne ich schon durch die “New York Bastards” – Reihe, welche erwachsener, düsterer und mehr in die Romantikthrill-Schiene ist. In “Forever Free” befinden wir uns da eher in der recht typischen Szene des NA Genre: Eine Collegeliebe.

Raelyn ist ein sehr ruhiges Mädchen. Um sich in ihren Charakter rein versetzen zu können, muss man wohl selbst etwas introvertierter sein, denn sie hat eine sozial isolierte Persönlichkeit und gerade in der ersten Hälfte des Buches mit vielen Dingen zu kämpfen. Rae will aber eigentlich aus ihrem goldenen Käfig ausbrechen und entscheidet sich an die STU zu gehen um endlich mal ihr Leben leben zu können, und sich diesen Kämpfen auch zu stellen. Ich finde es gut, dass ihr zu Beginn sehr viel Raum gegeben wird, damit wir ein Gefühl für ihr schüchternes Wesen bekommen. Doch diese Einführung hat leider auch ihre Tücken.

Eine der wichtigsten Stellen im Buch ist zum Beispiel die erste Begegnung der Protagonisten und auf genau diese müssen wir zunächst lange warten. Es zog sich etwas und die Zeit kam mir ziemlich lang vor. Im Gegensatz dazu, dass der Anfang sich so zog, war die Handlung später fast schon zu schnell dar gestellt. Die Momente sprangen von Situation zu Situation und ich fühlte mich in einen unausgeglichen Zeitraffer versetzt. Nicht unbedingt was die Liebesgeschichte anging, sie war nicht übereilt, aber was das Zeitmanagement angeht.

Und das ist leider der springende Punkt. Hier macht es dem Leser der Bezug zu den Charakteren so schwer. Bekam man anfangs noch mehr Kapitel von Hunter zu lesen, wurden diese immer weniger um die Geheimnisse von ihm nicht zu schnell zu verraten. Ich hätte es lieber gehabt, wenn die Autorin für die Leser von Anfang an mit offenen Karten gespielt hätte, sodass man viel mehr in Hunters Gefühlswelt eintauchen hätte können. Er kam mir einfach zu kurz und anstatt des positiven Eindrucks, war er trotz authentischer Erklärung am Ende so negativ dar gestellt, dass ich richtig enttäuscht war. Normalerweise habe ich dann immer noch so ein positives Gefühl, dass mich mit nimmt. Aber da Hunter’s Reaktionen eher fies und idiotisch wirkten, und eben keine wirkliche Erläuterung anfangs bekamen, ging mir sehr viel Gutes mit ihm verloren. Ich spüre, dass er besser ist, als er wirkt. Ab und zu kam das zu Beginn und ganz am Ende des Buches auch durch, doch ich hätte mir mehr gewünscht.

Denn grundlegend ist das eine tolle Story und Hunter, wie auch Rae sind interessante Charaktere, aber durch diese unwirkliche Zeitaufteilung kam ich in der Liebesgeschichte emotional nicht hinterher. Mir fehlten Zwischenmomente um die Gefühlsebene zu vertiefen und mir fehlten die Gedanken von Hunter.

Ich finde, dass Kara Atkin eine wunderbare Grundlage für die weiteren Bücher erschaffen hat, denn die Freunde von Rae und Hunter wurden doch recht interessant beschrieben, aber eine tragende Person im Geschehen hat hier leider überhaupt keine authentische Rolle bekommen. Die Mutter von Rae. Ich konnte mich nicht wirklich entscheiden, welches Gesicht ihres war, da ihre Reaktionen ständig anders ausfielen. Das machte sie einfach seltsam.

Ich bin ein wenig traurig, da ich dank ihrer ersten Reihe weiß, wie fantastisch Kara schreiben kann. Auch in “Forever Free” bekommt man viele Absätze, in denen sich der Wortschatz, die leichte und lockere Schreibweise und ihre typische Erzählkunst zeigt. Aber ich denke, man könnte sicherlich aus dem ersten Band noch mehr raus holen. Ich werde zu den anderen Bänden der Reihe greifen, weil ich neugierig bin, aber ich muss gestehen: Ich hoffe auf eine verbesserte Charakterdarstellung.

Im Großen und Ganzen ist Kara Atkin eine talentierte Autorin, die mich hoffentlich in der Zukunft wieder mehr begeistern kann. “Forever Free” hat leider in den Grundlagen Schwächen, die das ganze Buch beeinflussen und sich auf die Charaktere stark auswirken. Ich denke, man könnte diese Sachen ausbessern, um in den nächsten Bänden nachvollziehbarere Personen zu gestalten und so ein harmonischeres Gesamtbild zu erschaffen. Ich freue mich trotzdem auf die Geschichten der anderen Personen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2020

Nette Story, die mich leider nicht überzeugen konnte

1

Forever free ist das erste Buch der Forever-Trilogie

Der Schreibstil von Kara Atkin hat mir gut gefallen. Dadurch lässt sich das Buch auch flüssig lesen.
Allerdings war mir das Buch über eine lange Distanz ...

Forever free ist das erste Buch der Forever-Trilogie

Der Schreibstil von Kara Atkin hat mir gut gefallen. Dadurch lässt sich das Buch auch flüssig lesen.
Allerdings war mir das Buch über eine lange Distanz leider zu flach und langweilig. Es dauerte bis ich mich richtig in Geschichte einfinden konnte. Zum Ende hin wurde es dann allerdings richtig gut. Das wurde aber für meinen Geschmack zu schnell abgehandelt.

Raelyn, die Protagonistin, war mir persönlich zu farblos und aufgrund ihrer Angst vor Allem und Jedem fast ein wenig zu anstrengend. Ich fand ihre Entwicklung stand die meiste Zeit still und wie ich oben bereits angedeutet habe, ging es mir am Schluss einfach zu schnell.
Gleiches gilt für den männlich Hauptcharakter, Hunter. Er war mir zu wenig präsent. Ich hätte gerne öfter in seinen Kopf gesehen. Auch die Beziehung zwischen den beiden hätte etwas mehr Emotion und Tiefe vertragen können.
Mir stand außerdem der Uni/College-Alltag zu sehr im Vordergrund.

Gut gefallen hat mir, wie sich die Beziehung zwischen Rae und ihrer Mutter letztendlich entwickelt hat. Da gab es schöne Szenen zum Ende hin.

Alles in allem ein solides Buch mit einer guten Story, der es aber an Tiefgang und Gefühl gefehlt hat. Da es zum Ende hin aber wirklich gut wurde und ich schon gespannt auf die Geschichten der Nebencharakter bin (die mir besser gefielen als die Hauptcharaktere), werde ich auf jeden Fall den zweiten Teil der Reihe lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2020

Dieser Band hatte einige Kritikpunkte, aber auf die nächsten Bände freue ich mich sehr!

1

Klappentext
„Ihr größter Traum war es, endlich frei zu sein. Niemals hätte sie gedacht, dass sie ihr Herz dabei verlieren würde
Raelyn Miller kann es kaum erwarten, ihr Studium in Kalifornien zu beginnen ...

Klappentext
„Ihr größter Traum war es, endlich frei zu sein. Niemals hätte sie gedacht, dass sie ihr Herz dabei verlieren würde
Raelyn Miller kann es kaum erwarten, ihr Studium in Kalifornien zu beginnen und weit weg von zu Hause noch einmal ganz von vorn anzufangen. Doch schnell stellt sie fest, dass es gar nicht so leicht ist, auf eigenen Beinen zu stehen und dass ihr altes Leben sie stärker im Griff hat, als sie dachte. Vor allem, als sie den geheimnisvollen Hunter kennenlernt, zu dem sie sich magisch hingezogen fühlt, obwohl er doch alles verkörpert, was Raelyn endlich hinter sich lassen wollte ...“

Gestaltung
Ich finde das Cover mit den in die Covermitte hineinragenden Palmenblättern sommerlich. Mir gefällt auch die Farbgebung gut, denn das helle Blau wirkt freundlich und der Lila-Pinke-Touch der Palmenblätter fügt sich harmonisch vor dem Hintergrund ein. Die Kombination zweier Schriftarten beim Titel finde ich auch schön, vor allem weil die geradlinige Schrift in meinen Augen gut zum Universitäts-Setting passt. Am liebsten mag ich an dem Cover aber diesen leichten Softtouch-Effekt durch den sich das Buch samtig in den Händen anfühlt.

Meine Meinung
Da ich schon einiges über „Forever free“ gehört hatte, wollte ich mir gerne selber ein Bild machen, da die Meinungen bei dieser Geschichte ziemlich auseinandergehen. Ich finde, dass der erste Band der "Forever Free" Reihe sich gut eignet, um es „zwischendurch“ zu lesen, aber meiner Meinung nach gibt es auch ein paar Kritikpunkte.

Die weibliche Protagonistin Raelyn gefiel mir grundsätzlich gut, weil ich ihre Art gut nachvollziehen konnte. Sie ist introvertiert und scheut sich vor Kontakt und Gesprächen mit anderen. Sie trifft auf Hunter, mit dem sie anbandelt und hier fand ich es echt schade, dass Realyn sich ihm so untergeordnet hat im Handlungsverlauf. Sie hat ihm schnell in Streitigkeiten verziehen oder getan, was er gerne wollte, obwohl sie nicht unbedingt hinter bestimmten Taten stand.

Hunter fand ich interessant, weil er mir sehr konträr zu Raelyn erschien, da er offen und sozial ist, nicht so zurückgezogen wie Realyn. Seine Geschichte und seine Hintergründe waren zu Beginn des Buches sehr geheimnisvoll und rätselhaft und auch mit weiterem Fortschreiten tappte ich im Dunkeln, was seine Vergangenheit anbelangte. Die Auflösung diesbezüglich hat mich dann auch überrascht und mir gut gefallen, da die Autorin hier mit einem interessanten Twist um die Ecke kam, mit dem ich persönlich auch nicht gerechnet hatte. Ich kenne mich in diesem Themengebiet nicht so gut aus, deswegen war es für mich vermutlich auch überraschend, dass es so kam. Meiner Meinung nach hätte diese Thematik aber ruhig noch tiefer aufgegriffen werden können.

Bezüglich der Handlung fand ich diese etwas ruhig, denn ich hatte ein wenig das Gefühl, als wäre nicht viel passiert. Einiges wurde stellenweise auch etwas in die Länge gezogen. Ich verstehe zwar, dass erstmal die Figuren eingeführt werden müssen und dass sie einander auch erstmal begegnen müssen und grundsätzlich fand ich diese ruhige Einführung auch gelungen. Dennoch hätte danach für meinen Geschmack ruhig mehr Handlung da sein können oder zwischendrin manche Gespräche oder Szenen etwas gekürzt werden können, um schneller zum Punkt zu kommen. Die Informationen bzw. Zusammenhänge, die man über Hunter und Raelyn erfährt, fand ich sehr spannend eingebaut, da ihre Vergangenheit und sein Geheimnis mit einigen Hinweisen eingeflochten wurden, wodurch ich als Leser zum rätseln angeregt wurde.

Mein Highlight waren Raelyns Freunde bzw. die Charaktere, die in diesem Band als Nebenfiguren auftraten: Tyler, Kate und April. Sie fand ich richtig toll, da sie versucht haben Raelyn zu helfen, aber sie gleichzeitig nicht gedrängt haben. Solche Freunde wünscht man sich einfach! Der Fokus lag zwar stark auf Hunter und Raelyn, aber zu Beginn und im letzten Drittel kamen die drei schön zur Geltung. Daher freue ich mich auch sehr auf die nächsten beiden Bände, in denen dann die Nebenfiguren dieses Bandes im Zentrum stehen. Da ich Kate, April und Tyler gerne mag, freue ich mich unglaublich auf ihre Geschichten, in denen der Fokus mehr auf diesen Figuren liegt!

Fazit
In „Forever Free“ habe ich mich in Tyler, Kate und April verliebt, weswegen ich mich besonders auf die beiden nächsten Bände freue. Die Hauptfiguren dieses Bandes fand ich zwar auch sympathisch und durch ihre Geheimnisse spannend, aber für mich waren die eigentlichen Highlights die Nebenfiguren. Die Handlung von „Forever free“ hätte für meinen Geschmack etwas gekürzt werden können, um schneller auf den Punkt zu kommen. Gut war allerdings, dass ich zum Rätseln angeregt wurde und mit einem spannenden Twist überrascht wurde.
Gute 3 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Forever Free
2. Forever Mine (erscheint am 30.10.2020)
3. Forever Close (erscheint am 30.04.2021)

Veröffentlicht am 25.06.2020

Schöne Sommerlektüre

1

Ich kam leicht in die Geschichte rein und mochte die Charaktere und das Setting auf Anhieb. Für einen New Adult-Roman ist dieses Buch relativ dick, es hat sich zwar nicht wirklich gezogen, aber manchmal ...

Ich kam leicht in die Geschichte rein und mochte die Charaktere und das Setting auf Anhieb. Für einen New Adult-Roman ist dieses Buch relativ dick, es hat sich zwar nicht wirklich gezogen, aber manchmal hätte einfach mehr passieren können :D
Ich liebe College-Geschichten und habe mich deshalb total auf dieses Buch gefreut. Auch wenn es eine sehr gespaltene Meinung zu dem Buch gibt, gehöre ich doch zu der Seite die das Buch mochte. Ich mochte vor allem die Charaktere sehr gerne. Raelyn und Hunter mochte ich von Beginn an, aber auch Kate, April und Tyler mochte ich direkt. Ich finde die Freundschaft, die sich zwischen allen entwickelt hat wirklich gerne und konnte viele Reaktionen gut nachvollziehen. Am Ende allerdings ging mir vieles, was mir vorher etwas zu langsam ging, nun etwas zu schnell. Der Plot Twist am Ende war, zumindest für mich, relativ offensichtlich und ich habe es schon etwas vorausgeahnt. Es ist ein wahnsinnig wichtiges Thema und ich fand es toll, dass Kara Atkin dies in diesem Buch so herausgestellt hat. Allerdings hätte ich mir wirklich gewünscht, dass die Thematik am Ende nicht so schnell abgehandelt wird. Mir hat ein wenig Tiefe gefehlt. Auch Raes Handlungen am Ende konnte ich nicht nachvollziehen. Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere