Cover-Bild Feuchtes Grab: Ostsee

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Weibliche Ermittler
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 376
  • Ersterscheinung: 03.05.2021
  • ISBN: 9783492504294
Karen Kliewe

Feuchtes Grab: Ostsee

Ein Ostsee-Krimi
Johanna Arnold ermittelt wieder – und dieser Fall betrifft sie persönlich. Für Leser*innen von Eva Almstädt und Ragnar Jónasson

Januar 2017. Die Nacht ist weit fortgeschritten. Ein Netz aus feinen Tropfen ziert das kalte Metall des monströsen Stahlkolosses. Die blasse Haut der jungen, nackten Frau, die an einem seiner Pfeiler angelehnt dasitzt, schimmert unwirklich. Ihr Name: Denise. Ihr Mörder: Ihr Freund – so viel steht fest. Oder ist er nur der Sündenbock?
Johanna Arnold, angehende Journalistin und Freundin des Opfers, plagen Zweifel. Ihre Recherchen bringen nicht nur Ungeahntes über die Tote zum Vorschein, sondern auch das grausame Vermächtnis einer düsteren Nacht im Jahre 1945. Doch wie lässt sich beweisen, was niemand sehen will?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.05.2021

gut gemachter Krimi mit Bezug zum Kriegsende 1945

0

Johanna Arnold ermittelt wieder.

Die angehende Journalistin ist diesmal persönlich betroffen. Ihre Freundin Denise wurde ermordet und deren Freund gilt als Täter. Johanna, genannt Ann beschäftigt sich ...

Johanna Arnold ermittelt wieder.

Die angehende Journalistin ist diesmal persönlich betroffen. Ihre Freundin Denise wurde ermordet und deren Freund gilt als Täter. Johanna, genannt Ann beschäftigt sich mit dem Fall und versucht, die wahren Hintergründe ans Licht zu bringen, denn sie zweifelt an der Täterschaft.

Im Zuge ihrer Ermittlungen erfährt sie unglaubliche Dinge und stößt immer wieder auf Schweigen und Ungereimtheiten. Doch sie wäre nicht Ann, fände sie nicht die Wahrheit heraus, die eine lange verschwiegene Verbindung zu den Vorfällen 1945 hervorbringen.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, die Autorin hat eine Geschichte erschaffen, deren Spannungsbogen sich gut durch das ganze Buch zieht. Die Verbindung zu den Geschehnissen am Ende des zweiten Weltkriegs, die lange Zeit totgeschwiegen werden, kommen durch die hartnäckige Recherche der jungen Journalistin ans Licht

Karen Kliewe schafft es, den Leser in Atem zu halten und die Fantasie anzuregen, selbst mit zu forschen. Man merkt wie gut die Autorin recherchiert hat und die Handlungsstränge sind gut miteinander verwoben. Sie bewegt sich gekonnt durch die Gegenwart und Geschichte und erlaubt durch ihren flüssigen und bildhaften Schreibstil den Einblick in verschieden Zeiten und die Verbindung der Geschehnisse Das Ende ist relativ überraschend und zugleich befriedigend. Ich gebe diesem Krimi 5 Sterne..

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2021

reinlesen und nicht mehr aus der Hand legen

0

Lotte, Denni und Ann sind Jugendfreundinnen. Leider haben sich ihrer Wege wegen Studium und Berufsausbildung getrennt. Der Kontakt ist nur noch sehr locker. Doch dann erfährt Ann, dass Denni ermordet wurde ...

Lotte, Denni und Ann sind Jugendfreundinnen. Leider haben sich ihrer Wege wegen Studium und Berufsausbildung getrennt. Der Kontakt ist nur noch sehr locker. Doch dann erfährt Ann, dass Denni ermordet wurde und nichts hält sie mehr. Sie will Dennis Mutter in dieser schweren Zeit unterstutzen. Als angehende Journalistin stellt sie aber auch Fragen, unternimmt eigene Recherchen und dringt immer tiefer in die Hintergründe zu diesem Mordfall vor. Das Ganze hat die Autorin so spannend verpackt, auch die Irrwege, die Ann bei der Suche nach dem Mörder geht, dass ich dieses Buch kaum zur Seite legen konnte. Diese junge Frau, die aufgrund eines traumatischen Ereignisses in Rerik noch immer unter Panikattacken leidet, ist so beharrlich, so erfindungsreich um an Informationen zu kommen, aber auch sehr mutig. Ich habe die Lesezeit mit ihr genossen und werde garantiert den ersten Teil auch noch lesen.
Für diesen spannenden Krimi gibt’s von mir 5 Lese-Sterne und eine 100%ige Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2021

Ein dunkles Kapitel der deutschen Geschichte

0


„Feuchtes Grab: Ostsee“ von Karen Kliewe ist nach „Letzte Spur: Ostsee“ der 2. Band um die Journalistin Johanna Arnold. Worum geht es?
Johannas Freundin Denise wurde brutal ermordet. Ann verspricht an ...


„Feuchtes Grab: Ostsee“ von Karen Kliewe ist nach „Letzte Spur: Ostsee“ der 2. Band um die Journalistin Johanna Arnold. Worum geht es?
Johannas Freundin Denise wurde brutal ermordet. Ann verspricht an Dennis Grab, den Mörder zu überführen. Handelt es sich um Dennis Freund Kevin oder ist er nur der Sündenbock? Bei ihren Recherchen stößt die junge Journalistin auf ein grausames Vermächtnis.
Einem starken Einstieg folgt ein schwächerer Mittelteil. Denn da bekommt die Geschichte eine Wendung, die mir nicht gefallen hat. Es geht um die letzten Kriegsjahre, 1943 bis 45, und das KZ Stutthof. Dabei ist der Kriminalfall eigentlich spannend.
Mit Ann bin ich noch immer nicht warm geworden. Der Stimme in ihrem Kopf, die sie schon ihr ganzes Leben lang begleitet, hat sie einen Namen gegeben. Außerdem leidet sie seit den traumatischen Erlebnissen im Vorgängerband unter Panikattacken, die sie ohne oder mit zu vielen Tabletten kuriert. Anns „Ermittlungsmethoden“ sind eher unkonventionell. Und sie schreckt auch nicht davor zurück, alle, die ihr bei der Aufklärung behilflich sind, mit in den Abgrund zu ziehen.

Fazit: Anns bisher persönlichster Fall, der aber bei weitem nicht an den Vorgänger heranreicht.