Cover-Bild Todesfalle
(7)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 624
  • Ersterscheinung: 04.11.2019
  • ISBN: 9783426226964
Karen Rose

Todesfalle

Thriller
Andrea Brandl (Übersetzer)

Nach dem Abschluss der Dornen-Reihe (bestehend aus den Spiegel-Bestsellern »Dornenmädchen«, »Dornenkleid«, »Dornenspiel« und »Dornenherz«) kehrt die amerikanische Thriller-Spitzen-Autorin Karen Rose nach Baltimore zurück: Im Thriller »Todesfalle«, dem fünften Teil der Baltimore-Reihe, geraten zwei Mädchen und eine junge Frau ins Visier eines eiskalten Killers.

Die elfjährige Jazzie versteckt sich hinter einem Sessel vor dem Mann, der eben ihre Mutter im Zorn erschlagen hat. Sie hat ihn sofort erkannt – er aber hat sie nicht gesehen. Kein Wort wird Jazzie sagen, denn nur so kann sie sich und ihre kleine Schwester vor dem Bösen schützen …

Taylor Dawson ist mit einer Lüge aufgewachsen. In Baltimore will sie endlich die Wahrheit herausfinden über den Mann, den ihre Mutter ein Monster genannt hat: Clay Maynard, ihren Vater. Weil Clay als Sicherheitschef in einem Programm für traumatisierte Kinder arbeitet, schleust Taylor sich dort als Praktikantin ein. Dabei kommt sie nicht nur Clay nahe, sondern auch dem Sohn ihrer Chefin – und zwei kleinen Mädchen, die den Mörder ihrer Mutter identifizieren könnten, bislang aber kein Wort mehr sprechen. Taylor gewinnt das Vertrauen der kleinen Jazzie – und ahnt nicht, dass der Killer längst beschlossen hat, sie und die beiden Mädchen aus dem Weg zu räumen.

»Ein aufwühlendes, hochspannendes Lesevergnügen.« (Lisa Jackson, Bestseller-Autorin)

»Das ist Spannungsliteratur im besten Sinne des Wortes – und man freut sich bereits auf den nächsten Roman.« (Andreas Kurth, Krimi-couch.de über den Thriller »Todesschuss«)


Die Baltimore-Thriller sind in folgender Reihenfolge erschienen:
• »Todesherz«
• »Todeskleid«
• »Todeskind«
• »Todesschuss«
• »Todesfalle«

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.12.2019

Leider kein Thriller

0

Inhalt:

Als die 11jährige Jazzie allein nach Hause kommt, findet sie ihre erschlagene Mutter, der Täter ist noch in der Wohnujng und sie muss sich schnell hinter einem Sessel verstecken. Die Polizei vermutet ...

Inhalt:

Als die 11jährige Jazzie allein nach Hause kommt, findet sie ihre erschlagene Mutter, der Täter ist noch in der Wohnujng und sie muss sich schnell hinter einem Sessel verstecken. Die Polizei vermutet , dass Jazzie den Täter erkannt hat und da sie nicht mehr spricht, wird sie in einem Therapiezentrum von der neuen Therapeutin Taylor betreut. Leider vermutet der Täter, dass Jazzie ihn gesehen hat und er versucht sie zu töten.

Meinung:

Der Schreibstil ist zwar wie immer sehr angenehm und flüssig, aber als langjährige Karen Rose Leserin bin ich von diesem Werk sehr enttäuscht. Zu viele Protagonisten, sodass man hier trotz Vorkenntnissen leicht den Überblick verliert.

Das ungewöhnliche an diesem Roman war, dass der Täter ziemlich früh bekannt war und die Story zusammen mit ihm aufgebaut wurde. Leider ist der Thriller-Lesespaß aber auf der Strecke geblieben, da es sich hauptsächlich eher um eine Familiengeschichte handelte. Die Charaktere wurden in den Beschreibungen irgendwie nur angekratzt, trotzdem war ich beim Lesen nie gelangweilt.

Fazit:

Diesen Roman kann man nicht als Thriller weiterempfehlen. Deshalb vergebe hierfür nur 3 Sterne und hoffe, dass das nächste Werk von Karen Rose mich wieder vom Hocker reißt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2019

Das war wohl ein Schuss in den Ofen - Für mich das erste und letzte Buch von Karen Rose

0

"Todesfalle" ist mein erstes Buch der Autorin Kare Rose und nach dem wirklich spannenden Klappentext,war ich sehr gespannt auf das Buch.Leider wurde ich von Anfang bis Ende enttäuscht...

Inhalt:
Hinter ...

"Todesfalle" ist mein erstes Buch der Autorin Kare Rose und nach dem wirklich spannenden Klappentext,war ich sehr gespannt auf das Buch.Leider wurde ich von Anfang bis Ende enttäuscht...

Inhalt:
Hinter einem Sessel versteckt sich die elfjährige Jazzie vor dem Mann, der eben ihre Mutter im Zorn erschlagen hat. Sie hat ihn sofort erkannt – er aber hat sie nicht gesehen. Kein Wort wird Jazzie sagen, denn nur so kann sie sich und ihre kleine Schwester vor dem Bösen schützen … Die beiden traumatisierten Mädchen werden in einem Therapieprogramm untergebracht und fassen Stück für Stück Vertrauen zu der jungen Praktikantin Taylor. Taylor ahnt, dass Jazzie weiß, wer ihre Mutter getötet hat. Was Taylor nicht ahnt: Der Killer hat längst beschlossen, sie alle drei aus dem Weg zu räumen.

Meinung:
Vom Verlag und von der Autorin wird das Buch als "Thriller" angeboten,in meinen Augen ist es nichts weiter als eine viel zu aufgebauschte,dramatische Familiengeschichte.Denn zum einen scheinen alle Protagonisten irgendwie über sämtliche Ecken verwandt zu sein,zum anderen sind es viel zu viele Protagonisten für ein Buch.Das Buch hatte mehr als 600 Seiten und selbst zum Schluss konnte ich ein paar Personen immer noch nicht zuordnen...Dann kam noch hinzu,das anscheinend jeder der im Buch auftauchte,ein schlimmes Ereignis in der Vergangenheit erlebt hat,was mehrmals erwähnt und durchgekaut wird.Ich muss ehrlich gestehen,das hat mich null interessiert - das ein oder andere war vielleicht wichtig,um gewisse Entscheidungen und Gedankengänge zu verstehen,aber diese hätten auch gereicht.

Desweiteren hat es mich gestört,das hier eine Liebesgeschichte mit eingebaut wurde,der ich der Autorin nicht abgenommen habe.Man muss sich vorstellen,dass das Buch in ca 3 Tagen abgehandelt wird und am ersten Tag treffen sich Taylor und Ford,der mir vor kam wie ein Pubertierender weil er ständig und überall ein "Engegefühl" in der Hose hatte, das erste mal und nach gefühlten 5 Minuten,gehen sie schon miteinander um,als ob sie 20 Jahre verheitratet sind.Total unglaubwürdig - ich kann gar nicht mehr sagen,wie oft ich mit den Augen gerollt habe. Diese "Liebesgeschichte" und Taylors Treffen mit ihrem Vater - was mir auch viel zu oft durchgekaut wurde und viel zu viel Wert darauf gelegt wurde,hat das eigentliche Thema bzw Geschehen total in den Schatten gestellt.Denn eigentlich sollte es ja hier um die beiden Schwestern Jazzie und Janie gehen,die ihre Mutter verloren haben und Jazzie,die die den Täter gesehen hat.Aber nein,das wurde mal zwischendurch kurz abgehandelt und fertig ist.Desweiteren wurde schon in den ersten hundert Seiten das Geheimnis gelüftet,wer der Täter ist und das hat jegliche Spannung aus dem Buch genommen.

Wo ich direkt beim nächsten Thema bin - der Schreibstil.Sowas langweiliges und sich ziehendes Buch habe ich schon lange nicht mehr gelesen.Es gab so gut wie keine Stellen im Buch,wo ich mal dachte, "ah,jetzt gehts los".Spannung war gleich null.Geheimnisse gab es auch keine,denn das größte wurde ja direkt zu Beginn gelüftet.Dann diese vielen Perspektivenwechsel - es war mir einfach too much.Die Autorin hätte sich vllt auf 3-4 beschränken sollen.Desweiteren gab es wie oben schon mal erwähnt,viel zu viel Input von sämtlichen Protagonisten und ihren Leben,sowie schlimmen Ereignissen in deren Vergangenheit.Karen Rose hätte hier einfach von allem etwas weniger rein tun sollen und dafür mehr Wert auf Spannung legen sollen.
Das sie als Spiegel Bestseller Autorin angepriesen wird,kann ich ganz und gar nicht nachvollziehen und für mich steht auch fest,das ich kein weiteres Buch von ihr lesen werde.

Mit einem Thriller hat das Buch nichts zu tun,denn dafür fehlte hier einfach das komplette Spannungspaket,das mitfiebern,das erraten des Täters und der große

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2019

Definitiv kein Thriller

0

Die elfjährige Jazzie hatte sich hinter dem Sessel vor dem Mann versteckt, der ihre Mutter erschlagen hatte. Sofort hatte sie ihn erkannt – doch zum Glück hatte er sie nicht gesehen. Jazzie wird schweigen, ...

Die elfjährige Jazzie hatte sich hinter dem Sessel vor dem Mann versteckt, der ihre Mutter erschlagen hatte. Sofort hatte sie ihn erkannt – doch zum Glück hatte er sie nicht gesehen. Jazzie wird schweigen, denn sie will ihre kleine Schwester vor dem Bösen schützen. Beide Mädchen sind traumatisiert und erhalten ein Therapieprogramm mit Pferden. Sie fassen Vertrauen zu der jungen Praktikantin Taylor. Diese ahnt, dass Jazzie weiß, wer ihre Mutter getötet hat. Was sie aber nicht ahnt ist, dass der Killer längst beschlossen hat, sie alle drei aus dem Weg zu räumen.

Meine Meinung
Das Buch ließ sich sehr angenehm und flüssig lesen. Der Schreibstil war unkompliziert, denn es gab keine Unklarheiten im Text. In der Geschichte war ich recht schnell drinnen, konnte mich auch gut in die Protagonisten hineinversetzen. In die beiden traumatisierten Mädchen, die den Leichnam ihrer Mutter zusammen mit ihrer Tante fanden, wobei Jazzie ja schon vorher da war. In Taylor, die nicht nur wegen des Praktikums in dem Therapiezentrum war. Was ihr zunächst übel genommen aber ihr dann doch viel Verständnis entgegengebracht wurde. In die Leiter des Zentrums, die Taylor dann zunächst mit Misstrauen begegneten, aber sofort Verständnis hatten, nachdem Taylor ihre Geschichte erzählt hatte. Dieses Buch ist als Thriller deklariert, doch es hatte kaum etwas von einem solchen. Man kann es noch als Krimi bezeichnen, aber auch eine Liebesgeschichte nimmt viel Raum ein. Stellenweise zog sich dach Buch doch sehr in die Länge. Weshalb ich leider Abzüge machen muss. Der Krimi in dem Buch kam eigentlich – nach einem Zwischenspiel mit drei Morden vorher – erst am Ende des Buches richtig zum Zug. So etwa in den letzten 200 – 250 Seiten. Ich selbst habe bisher nur zwei Bücher von Karen Rose gelesen. Das letzte war 2015 Dornenmädchen, das mir damals volle Bewertungszahl wert war. Auch wenn mir dieses Buch gut gefallen hat, so hat es definitiv zu wenig von einem Thriller und es hat. Da es als Thriller vermarktet wird muss ich leider insgesamt (kein Thriller und Längen) zwei Sterne abziehen, so dass ich dafür nur drei von fünf Sternen bzw. sechs von zehn Punkten vergeben kann. Allerdings würde ich es trotzdem jedem Karen-Rose-Fan empfehlen, überhaupt, wenn vielleicht noch eine Fortsetzung der Reihe erscheint.

Veröffentlicht am 03.12.2019

Wenig Spannung, viel Familie und Freundschaft

0

Für mich war das das erste Buch von Karen Rose und leider hat es mich nicht sehr überzeugt. Die Kapitel werden immer aus unterschiedlicher Sicht erzählt und der Schreibstil ist sehr flott. Viel wörtliche ...

Für mich war das das erste Buch von Karen Rose und leider hat es mich nicht sehr überzeugt. Die Kapitel werden immer aus unterschiedlicher Sicht erzählt und der Schreibstil ist sehr flott. Viel wörtliche Rede, bzw. Gedanken der Protagonisten führen zu schnellem Lesen.

Taylor, eine junge Frau, die von ihrer Mutter Zeit ihres Lebens belogen wurde arbeitet als Thearpeutin auf einer Pferderanch. Besitzer, Angestellte und deren Verwandte haben alle beruflich und familiär miteinander zu tun. Mir viel es schwer alle Leute kennenzulernen und zuzuordnen.

Eine junge Mutter wird wütend erschlagen und die Tochter sieht den Mörder. Auch der Leser erfährt schnell, wer der Mörder ist und so werden einige Motive des Mörders erklärt. Er ist ein Junkie und Egoist, der nur immer seich sieht und keinerlei Gefühl für andere hat.

Lange Kapitel handeln von Paaren, die sich sehr lieben und von Eltern und Kindern, die sich ebenfalls sehr liebe haben und sich auf keinen Fall weh tu wollen. So tritt der eigenliche Kriminalfall sehr in den Hintergrund. Es wird viel geschossen und die Polizei stellt sich nicht besonders geschickt an.

Und dann gibt es noch ein paar erotische Szenen, die das Buch wohl abrunden sollen.


Veröffentlicht am 02.12.2019

Todesfalle

0

Versteckt hinter einem Sessel muss die kleine Jazzie mit ansehen, wie ihre Mutter erschlagen wird. Sie kennt den Täter, schweigt aber zu der Tat. In einem Therapieprogramm bei Healing Hearts with Horses, ...

Versteckt hinter einem Sessel muss die kleine Jazzie mit ansehen, wie ihre Mutter erschlagen wird. Sie kennt den Täter, schweigt aber zu der Tat. In einem Therapieprogramm bei Healing Hearts with Horses, das von einem Verein rund um Daphne Montgomery-Carter geführt wird, öffnet sich Jazzie der neuen Therapeutin Taylor. Doch der Täter ist noch auf freiem Fuß – und er will auf jeden Fall verhindern, dass Jazzie ihr Wissen preisgibt.

Ich mag die Romane von Karen Rose normalerweise sehr gerne, vor allem weil ihre Bücher irgendwie alle miteinander verbunden sind und man so alte Bekannte aus Vorgängerbüchern wiedertrifft und an deren Leben weiterhin teilnimmt. Doch hier hat mich die sehr ausschweifende Erzählweise rund um den großen Kreis an vorherigen Protagonisten wirklich gestört, da es in der eigentlichen Geschichte rund um Jazzie nicht richtig weiterging. Dabei ist der Fall eigentlich spannend und das Wohl der Kinder liegt einem als Leser sehr am Herzen. Doch wie schon bei den letzten beiden Büchern von Karen Rose finde ich, dass auch dieses Buch mit der Hälfte der Seiten ausgekommen wäre und dadurch die Geschichte auch etwas rasanter erzählt gewesen wäre.

So bleibt zwar ein schönes Buch rund um alte Bekannte aus vorherigen Büchern, aber der Krimiteil ist nicht gut erzählt. Mir tut das sehr leid, da ich die Bücher von Karen Rose seit etlichen Jahren sehr gerne lese. Ich werde wohl in Zukunft Abstand halten und kein Buch der Reihen mehr lesen.

Für das sehr familiäre und schön erzählte Buch rund um die alten Freunde gibt es noch 3 Sterne!