Cover-Bild Kampf den Keimen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Pfeil, F
  • Genre: keine Angabe / keine Angabe
  • Seitenzahl: 200
  • Ersterscheinung: 20.11.2020
  • ISBN: 9783899372656
Karin Moelling

Kampf den Keimen

Mit Viren aus der Antibiotika-Krise?
Ein Virus verändert die ganze Welt. Mehr als eine Million Tote hat es gefordert. Doch Viren sind nicht nur Zerstörer oder Ursachen von Krankheiten. Sie können auch zu unseren Verbündeten werden und uns helfen, andere gefährliche Keime abzuwehren. Das sind die multiresistenten Keime, die uns immer mehr bedrohen und gegen die unsere besten Waffen, die Antibiotika, mehr und mehr versagen. Es gibt Viren, die Bakterien töten. Um die geht es hier. Sie sind seit über 100 Jahren bekannt und wurden fast vergessen. Doch nun mit der Zunahme an multiresistenten Bakterien erinnert man sich an diese Viren. Sie tragen einen eigenen Namen, Bakteriophagen oder Phagen, auf deutsch heißt das »Bakterienfresser«. Die gefährlichen Bakterien bedrohen nicht zuletzt die Corona-Patienten in den Intensivstationen, sondern uns alle, nicht nur in Krankenhäusern, auch bei Verletzungen, in unseren Gewässern, bei der Tierzucht. Phagen sind überall und sind harmlos. Hier wird beschrieben, was sie leisten und leisten könnten in unserem Gesundheits­system – und was nicht. Das wird hier allgemein verständlich wie in einem Vortrag für Laien, Schüler, Studenten, Ärzte und Patienten dargestellt, wie in einer Vorlesung mit vielen Bildern. Doch es gibt auch einen Appell an die Leser und an Behörden, dass wir mehr darüber forschen sollten und die gesetzlichen Auflagen das erschweren, sogar behindern. SARS-Corona-Virus-2 hat gezeigt, dass wir so vieles beschleunigen können wie nie zuvor. Es muss schnell gehen, damit wir eine Antibiotikakrise als nächste Katastrophe vermeiden.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Es sind noch keine Einträge vorhanden.