Cover-Bild Kant - Schiller - Goethe

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

49,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Celtis Verlag e.K.
  • Themenbereich: Philosophie und Religion
  • Genre: keine Angabe / keine Angabe
  • Ersterscheinung: 10.12.2021
  • ISBN: 9783944253169
Karl Vorländer

Kant - Schiller - Goethe

Gesammelte Aufsätze
Karl Vorländer befasste sich mit dem Einfluss Kants auf Schiller und Goethe in mehreren Beiträgen für die "Philosophischen Monatshefte" (1894) und die "Kantstudien" (1897, 1898). Zu einem Buch vereint erschienen die Aufsätze erstmals 1907; die vorgelegte E-Book-Edition beruht auf der 1923 herausgebrachten zweiten, verbesserten und vermehrten Auflage.
Der Autor beschreibt Schillers Verhältnis zu Kant in seiner geschichtlichen Entwicklung und arbeitet den systematischen Gehalt dieses Verhältnisses heraus. Gewicht legt er der Relation von ethischem Rigorismus und sittlicher Schönheit bei, und er betont, dass Schiller die „rigoristische“ Ethik Kants nicht lediglich „ästhetisch gemildert“, sondern als methodische Notwendigkeit durchaus anerkannt habe. Ungleich expliziter habe er sich jedoch um deren ästhetische Ergänzung bemüht.
Auf ein zu seiner Zeit weitgehend unbekanntes und auch heute mitunter noch nachrangig behandeltes Terrain begibt sich Vorländer mit seinen Untersuchungen zu Goethes Kantrezeption. Goethe ist nach eigenem Bekunden in der philosophischen „Denkart" wenig geübt und verfolgt eine sehr eigene Herangehensweise: fern einer systematischen Auseinandersetzung nimmt er von Kant, was ihm gemäß scheint. Er zeigt sich „weder geneigt noch fähig“ ein „Kantianer“ zu werden, lässt sich aber gleichwohl von der idealistischen Philosophie Kants beeinflussen.
Die Vereinigung der Aufsätze Karl Vorländers in einem Buch lässt die divergierenden Rezeptionsweisen der beiden Dichter deutlich werden. Und deutlich wird auch, dass in der Beziehung beider zueinander die Auseinandersetzung mit Kant eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt. Schiller erweist sich als der theoretisch Versiertere: Goethe selbst bekundet in späteren Jahren, dass er erst durch Schiller zu einem Verständnis Kants gelangt sei.

Meinungen aus der Lesejury

Es sind noch keine Einträge vorhanden.