Cover-Bild Mörderische Masche
(13)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Argon Digital
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 17.08.2022
  • ISBN: 9783732459223
Karla Letterman

Mörderische Masche

Ein Fall für Henri und den Häkelclub
Oliver Erwin Schönfeld (Sprecher)

Der Häkelclub hält zusammen – komme was Wolle!
Im beschaulichen Ort Bökersbrück in der Lübecker Bucht scheint die Welt noch in Ordnung zu sein. Bis Maike auf der Weide bei einem Zusammenstoß mit einem Stier ums Leben kommt. Ihr Mann Henri ist am Boden zerstört. Was soll er nur mit Maikes Handarbeitsladen »Nähschiff & Nadelflotte« anfangen? Edda, die einzige Angestellte, möchte einen Verkauf unbedingt verhindern. Ihr gelingt es, Henri für Wolle & Co. zu begeistern und spannt ihn in die Treffen des Häkelclubs ein. »Häkel-Henri« wird er fortan von seinen Stammtischkumpels genannt. Doch das ist ihm egal, denn bald bemerkt er, dass die Damen des Clubs finstere Machenschaften aufdecken möchten, denen wohl auch Maike auf der Spur war. Wurde ihr das zum Verhängnis? Der Häkelclub ermittelt!

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.09.2022

Häkel-Henri

0

Zum HÖRbuch:

Henri sitzt zuhause und wartet auf seine Frau als der Anruf kommt, Maike hatte einen tödlichen Unfall. Ein Bulle hat sie überrannt.
Nun steckt er erstmal in seiner Trauer fest. Und was passiert ...

Zum HÖRbuch:

Henri sitzt zuhause und wartet auf seine Frau als der Anruf kommt, Maike hatte einen tödlichen Unfall. Ein Bulle hat sie überrannt.
Nun steckt er erstmal in seiner Trauer fest. Und was passiert mit Maikes Wollladenund dem Häkelclub. Henri nimmt von seiner ursprünglichen Arbeit frei und arbeitet im Laden. Nebenbei versucht er zu ermitteln was genau zu Maikes Tod führte.

Meine Meinung:

Mich machte das Hörbuch neugierig, die Kurzbeschreibung und die Hörprobe gefielen mir. Aber Cosy-Crime und ich passen wohl einfach nicht zusammen. Oder mit anderen Worten, es war zuviel Cosy und viel zu wenig Crime. Die Idee fand ich ganz nett, Henri der das Häkeln für sich entdeckte, der zusammen mit den Damen des Häkelclubs ermittelt, was mit seiner Frau passiert ist. Aber es war zuviel drumherum, was keine Rolle spielte und der Fall ansich war zu wenig. Wen interessieren schon Häkelmuster wenn er einen Krimi lesen möchte.
Mich hat es am Ende nur noch gelangweilt und ich war froh als ich das ungekürzte Hörbuch beendet hatte.

Nun noch ein paar Worte zum Sprecher. Eine sehr angenehme Stimme, auch hat er verschiedenen Personen verschiedene Stimmen gegeben, so das man wusste, was gehört zu Erzählung (ich weigere mich Krimi zu sagen) und was ist wörtliche Rede. Das gefiel mir sehr gut, dafür würde ich auch mehr Sterne geben, aber die Story gefiel mir gar nicht.

Veröffentlicht am 27.08.2022

Nähen im Norden

0

Henri Ketelsen ist eigentlich Feinmechaniker für Uhren. Doch plötzlich stirbt seine Frau Meike durch einen wilden Stier auf der Weide und er erbt ihren Woll-Laden in der kleinen Ortschaft Bökersbrück. ...

Henri Ketelsen ist eigentlich Feinmechaniker für Uhren. Doch plötzlich stirbt seine Frau Meike durch einen wilden Stier auf der Weide und er erbt ihren Woll-Laden in der kleinen Ortschaft Bökersbrück. Jetzt trauert er also nicht nur um seine Frau, sondern muss sich auch noch mit Häkeln und Stricken, Nähen, Stoffen und Wolle auseinandersetzen. Zum Glück gibt es Edda, die langjährige Angestellte, die ihm mit Rat und Tat zur Seite steht, und er lernt auch die Frauen vom Häkelclub "Die Nadel" kennen, die mega stricken/häkeln können, doch auch andere Fähigkeiten besitzen.

An dieser Stelle würde ich gern etwas in der Art schreiben, dass es sich hier um einen Wohlfühlkrimi handelte, einen sogenannten Cosy Crime. Allerdings wäre das gelogen und es reicht schon, wenn der Verlag keine Ahnung hat, wo er dieses Buch einordnen soll. Von Cosy war ja vielleicht noch was zu spüren, wenn man auf Kleinstadtblabla steht, aber wo sich hier der Krimi versteckt hat, weiß ich am Ende des (Hör)Buchs noch immer nicht. Meike ist tot, ja. Aber da wird scheinbar nicht mal von der Polizei aus ermittelt, was völliger Quatsch ist, denn solche Unfälle werden immer untersucht, noch gibt es irgendwas, das Henri oder der Häkelclub tatsächlich zum Tod der Frau beizusteuern. Am Ende ist man so schlau wie vorher. Das Problem ist, dass entweder die Autorin keine Ahnung hatte, welche Art von Buch sie schreiben möchte oder der Verlag unfähig ist, dieses Buch da einzuordnen, wo es hingehört: zu den Heimatromanen. Hier erfährt der geneigte Leser alles über Wolle, Stricken und Gartenarbeit, kann sich mit den privaten Problemen des Uhrmachers, Wirts und Rinderbaron auseinandersetzen, nur eines wird der geneigte oder nicht geneigte Leser finden: einen Krimi. Und schon gar keine Lösung eines solchen. Dass ich hier trotz Genretäuschung noch zwei Punkte vergebe, ist der genialen Leistung des Sprechers zu verdanken, der wirklich noch das Beste an der Geschichte war.

Veröffentlicht am 25.08.2022

Enttäuschend

0

Also … der Klappentext klang für mich nach einer Gruppe häkelnder Miss Marple-Verschnitte mit einem Hahn im Korb, die fröhlich strickend Morde aufklären, oder zumindest einen Mord im Debütroman von Karla ...

Also … der Klappentext klang für mich nach einer Gruppe häkelnder Miss Marple-Verschnitte mit einem Hahn im Korb, die fröhlich strickend Morde aufklären, oder zumindest einen Mord im Debütroman von Karla Letterman. Das hätte ich mir sehr unterhaltsam vorstellen können, doch leider … leider bekam ich etwas ganz anderes.
Ja, Häkel-Henry ist der einzige Mann im Häkelclub (und wie es dazu kommt, erfährt man natürlich in MÖRDERISCHE MASCHE) und es gibt ein Verbrechen (mehrere sogar, die aber natürlich in Zusammenhang stehen), aber … die häkelnden Damen sind nicht unbedingt alle als rüstig zu bezeichnen (und ich meine damit nicht, dass sie alle alt und gebrechlich sind und viel älter als Miss Marple) und … als Krimi würde ich diesen Roman nicht bezeichnen. Denn … die Krimihandlung wird zwar nebenbei präsentiert, aber es dauert lange bis der Leser (oder Zuhörer) überhaupt erfährt, dass ein Verbrechen passiert ist. Davor werden die einzelnen Hauptpersonen, die teilweise ermitteln, teilweise tatverdächtig oder beides, sind, vorgestellt. Ein notwendiges Übel, das hier jedoch sehr unspektakulär und )leider muss man das sagen) langweilig vermittelt wird. Spannung kommt nur sehr wenig zu Tage, kurz mal am Ende, aber das war es. Überzeugen konnte mich der Roman nicht: Die Charaktere waren teilweise interessant, vor allem wenn es um die eher zwielichtigen Hintergründe ging, doch am Ende war alles wieder schwarz und weiß. Einige Hintergründe waren zu ausführlich beschrieben (und nutzten der Handlung wenig bis gar nicht), andere Charaktere blieben im Hintergrund (obwohl sie nicht weniger wichtig waren). Manche Beschreibungen waren zu ausführlich, anderes dagegen kam zu kurz (vor allem die Krimihandlung hätte man spannender gestalten können).
Ein Buch, das mehr verspricht, als es halten konnte.
Ich habe MÖRDERISCHE MASCHE als Hörbuch gehört, und manchmal kommt es vor, dass ein Sprecher auch aus einer eher mäßigen Handlung ein unterhaltenes Hörvergnügen macht. In diesem Fall muss ich allerdings sagen, dass die Wahl des Sprechers eher misslungen ist (ich würde andere Worte benutzen, aber diese wären eher beleidigend und nicht angebracht). Oliver Erwin Schönfeld legt eine Sprache an den Tag, die durch bestimmte Betonungen (Sprachfehler?) vom Text ablenkt und seine Darstellung mancher Frauengestalten wirkt männlicher und tougher als die der Männer.

MÖRDERISCHE MASCHE ist ein Hörbuch, das teilweise schmerzvoll für die Ohren ist, und leider nicht die Unterhaltung bietet, welche der Klappentext vermuten lässt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere