Cover-Bild Hüttenkatz

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Gmeiner-Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 11.09.2019
  • ISBN: 9783839225103
Kaspar Panizza

Hüttenkatz

Frau Merkel und das mörderische Klassentreffen
Von wegen gemütliches Klassentreffen. Ein Totgeglaubter taucht nach 30 Jahren wieder auf und im abgelegenen Berggasthof beginnt ein munteres Morden. Mittendrin: Kommissar Steinböck und seine Katze Frau Merkel, die nicht nur die Hüttenwirtin an den Rand des Wahnsinns treibt. Alle aus Steinböcks Abiturklasse haben ein Motiv. Und manch einer hat das Unheil bereits geahnt. Oder ist vielleicht doch alles ganz anders?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.10.2019

Humorvoller Krimi

0

„...Ich liebe es, so viel Pilcher in einer kurzen Rede. Könnt ihr Menschen uns sonst auch nicht das Wasser reichen, in puncto Schmalz seid ihr unschlagbar...“

Kommissar Steinböck ist zu einem Klassentreffen ...

„...Ich liebe es, so viel Pilcher in einer kurzen Rede. Könnt ihr Menschen uns sonst auch nicht das Wasser reichen, in puncto Schmalz seid ihr unschlagbar...“

Kommissar Steinböck ist zu einem Klassentreffen seines Abiturjahrgangs auf eine Berghütte eingeladen. Die Hüttenwirtin Hanni Kümmelkorn gehörte ebenfalls zu Klasse. Nicht eingeladen ist Frau Merkel, Steinbrücks schwarze Katze. Die aber weiß, wie sie ungesehen ins Auto kommt.
Das Treffen beginnt am ersten Abend mit einem Paukenschlag. Als letzter erscheint Elias. Der galt seit 30 Jahren als tot. Er hat sich akribisch auf diesen Abend vorbereitet, denn er möchte eine Antwort. Die bekommt er, und dann verschwindet er mit Florian in der Sauna. Da sind sie am nächsten Morgen auch noch -tot. Es war Mord. Frau Merkels Kommentar lautet:

„...So hatte ich mir das Wochenende nicht vorgestellt...“

Der Autor hat einen fesselnden und abwechslungsreichen Krimi geschrieben. Für mich war es das erste Buch aus der Reihe, aber sicher nicht das letzte. Das liegt unter anderen an den Ermittlern. Steinböck hat sein Team gut im Griff. Das betrifft allerdings nur die menschlichen Mitglieder. Emil,der junge Kriminalist im Rollstuhl, geht nicht nur gelassen mit seiner Behinderung um, sondern auch mit seiner Abstammung.

„...Einfach gesagt, Emils Vater war Sohn eines schwarzer US-Soldaten, der außer ein paar Genen nichts weiter in Deutschland zurückgelassen hat...“

Und Emil ist ausgerechnet der Neffe von Ferdel, Lokalpolitiker und ebenfalls der Abiturklasse zugehörig. Über den stellt die Katze fest:
„...Hast du schon jemals jemanden gesehen, der sein Fähnchen schneller nach dem Wind drehen kann als unser Ferdel?...“

Der Star im Team aber ist Frau Merkel, die Emil ihren schwarzen Bruder nennt. Ihre, kursiv gedruckten Kommentare, bringen manche Situationen gekonnt auf den Punkt und Steinböck ab und an zur Weißglut. Auch das Eingangszitat kommt von ihr.
Der Schriftstil lässt sich angenehm lesen. Sarkasmus, Ironie und feiner Humor lockern die Atmosphäre auf.
Die Wetterverhältnisse zwingen die Teilnehmer, das Wochenende in der Hütte zu verbringen. Handyempfang gibt es keinen. Nur Steinböck hat über ein Telefon die Möglichkeit, seine Polizeistation zu informieren. Logischerweise fliegen in der Hütte teilweise die Fetzen. Zu viel ist am Abend vorher aufs Tablett gekommen. Köstlich wie immer Frau Merkels Kommentare, die allerdings nicht nur Steinböck, sondern auch Hanni versteht. Die aber nimmt sie wörtlich.
Doch erst nach dem Abstieg nehmen die Ermittlungen Fahrt auf. Eigentlich hätte fast jeder ein Motiv, aber dann doch wieder nicht. Geschickt führt mich der Autor auf Nebenwege, bis plötzlich eine neue Richtung eingeschlagen wird. Dabei hat Frau Merkel ein feines Gespür dafür, wo die Kriminalisten mal genauer hinsehen sollen.
Ganz nebenbei wird das Thema „Political Correctness“ gekonnt auf die Schippe genommen.
Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Wenn ich auf all die feinen Facetten der Geschichte eingegangen wäre, hätte es den Rahmen der Rezension gesprengt. Auch auf weitere Kommentare von Frau Merkel habe ich aus diesem Grund verzichtet. Das Buch erhält von mir eine unbedingte Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 06.10.2019

Frau Merkel und ihr Dosenöffner Steinböck auf Klassentreffen

0

Kommissar Steinböck wird von seinem Freund und Informanten Peter Obstler überredet an einem Klassentreffen teilzunehmen. Dieses findet auf dem Berggasthof von Hanni Kümmelkorn statt. Einer ehemaligen Klassenkameradin. ...

Kommissar Steinböck wird von seinem Freund und Informanten Peter Obstler überredet an einem Klassentreffen teilzunehmen. Dieses findet auf dem Berggasthof von Hanni Kümmelkorn statt. Einer ehemaligen Klassenkameradin. Insgesamt sehen sich elf Ehemalige nach 30 Jahren wieder. Hanni deckt jedoch beim Abendessen für zwölf und kündigt noch einen Überraschungsgast an. Zum Erstaunen aller erscheint Elias Stanzel, der vor Jahren für tot erklärt wurde. Dieser erzählt seine Geschichte und enthüllt nebenbei noch einiges brisantes zu seinen ehemaligen Klassenkameraden. Am nächsten Tag werden zwei Tote in der Sauna gefunden. Zudem ist der Berggasthof durch ein Unwetter von der Außenwelt abgeschnitten.....

"Hüttenkatz" ist der vierte Band um Kommissar Steinböck und seiner Katze Frau Merkel. Man kann das Buch aber gut unabhängig von den Vorgängern lesen. Auch ich habe die Reihe nicht gekannt und war begeistert. Unterhaltsam und spannend wird von dem Klassentreffen erzählt. Zudem lebt der Krimi von seinen skurrilen Figuren. Allen voran Steinböcks Katze Frau Merkel. Nicht nur, dass sie überall mit von der Partie ist, sie kann auch mit ihrem Dosenöffner Steinböck reden. Ihre bissigen Bemerkungen haben mich mehr als einmal Tränen lachen lassen. Besonders gut hat mir auch Kommissar Emil Mayer junior gefallen. Er bezeichnet sich selbst als mittelstark pigmentiert und sitzt im Rollstuhl. Kommt damit aber prima zurecht. Das Ende hat mich überrascht und hatte gleichzeitig noch ein paar lustige Szenen parat.

Fazit: Ein sehr unterhaltsamer und spannender Krimi. Der von seinen skurrilen Figuren lebt. Lachtränen inklusive. Unbedingt lesen.

Veröffentlicht am 04.10.2019

Klassentreffen mit Katze

0

Eigentlich sollte das Wochenende ganz erholsam, entspannt und voller gemeinsamer Erinnerungen sein, denn nach dreißig Jahren trifft sich Steinböcks Abiturklasse endlich mal wieder. Natürlich ist Frau Merkel ...

Eigentlich sollte das Wochenende ganz erholsam, entspannt und voller gemeinsamer Erinnerungen sein, denn nach dreißig Jahren trifft sich Steinböcks Abiturklasse endlich mal wieder. Natürlich ist Frau Merkel dabei und schon allein das sorgt für die eine oder andere schräge Situation, doch dass ein Totgeglaubter nun doch quicklebendig ist und es dann gleich eine kleine Todesserie gibt, das war so nicht geplant. Oder etwa doch? Steinböck bleibt einfach nichts erspart und so ermittelt er jetzt bei seinen Klassenkameraden …

Gerne lassen bei Serien ja zwischendurch die Bände etwas nach. Dem ist hier – zum Glück – absolut nicht so. Im Gegenteil: Ich finde, dieser Band ist ganz besonders gelungen! Es ist erschreckend leicht, in die Story zu finden. Auch wer die vorherigen Bände nicht kennt, wird mit diesem Buch kein Problem haben, denn es ist ein in sich abgeschlossener Fall. Die eine oder andere kleine Anspielung auf die vorherigen Fälle Steinböcks sind für Fans der Reihe ein besonderes Bonbon, aber für das Verständnis nicht wichtig.

Panizza lässt seine Figuren immer wohldosiert bayerisch reden. Das versteht dann auch ein Nicht-Bayer, dennoch bekommt alles eine herrliche „Färbung“. Dazu die sprechende Katze, die nur er und ein paar wenige „Uneingeweihte“ verstehen. Das führt natürlich immer wieder zu urkomischen Szenen und schrägen Verwicklungen.

Dennoch bleibt die Ermittlungsarbeit nicht auf der Strecke. So lustig und witzig es immer wieder zugeht, spielt hier Kommissar Zufall kaum eine Rolle. Steinböck und sein wunderbares Team leisten prima Arbeit und dürfen entsprechend auch auf ihre Ergebnisse stolz sein. Humor und Spannung sind sehr gekonnt kombiniert. So hat man hier einen Wohlfühlkrimi, der bestens unterhält und auch die Lachmuskeln trainiert. Langweilig wird es an keiner Stelle!

Der Autor hat hier geniale Ideen eingebracht und seine vielen überraschenden Wendungen sind so genial, dass man nur noch staunt. Aber es passt alles zusammen und ineinander – es könnte glatt vom Leben geschrieben worden sein! Dazu kommen ein paar sehr interessante kleine, versteckte lose Fädchen, an die sich super gut in weiteren Bänden anknüpfen lässt. Die Figuren haben Tiefe und entwickeln sich stimmig weiter. Immer wieder freue ich mich auf die Namen der neuen Figuren. Die sind oft zum Wegschmeißen komisch!

Alles in allem – auch diesmal hat Kaspar Panizza einen gelungenen Regionalkrimi mit Katz geschaffen, den man kaum aus der Hand legen mag. Er ist ausgewogen und steckt voller neuer, einzigartiger Ideen, die das Lesen zu einem wahren Genuss machen. Auch die eine oder andere Sozialkritik versteckt sich im Buch. Ganz klar, dass ich da die vollen fünf Sterne gebe!

Veröffentlicht am 19.09.2019

Solider, gut erzählter Krimi, unterhaltsam und zuweilen witzig

0

Bei "Hüttenkatz" handelt es sich um den vierten Krimi um Kommissar Steinböck, seine sprechende Katze Frau Merkel und das Team aus dem Kommissariat in München.

Kommissar Steinbeck, mittlerweile Anfang ...

Bei "Hüttenkatz" handelt es sich um den vierten Krimi um Kommissar Steinböck, seine sprechende Katze Frau Merkel und das Team aus dem Kommissariat in München.

Kommissar Steinbeck, mittlerweile Anfang 50, wird zu Klassentreffen seiner Abiturklasse auf einem Berggasthof eingeladen. Gerade zum Saisonende, mit Stromausfall und kaum einer Möglichkeit, den Berg zu verlassen, trifft ein Gast ein, den alle Anwesenden seit 30 Jahren für tot hielten, Ereignisse spitzen sich zu und es gibt auch Tote...

Der Krimi ist lockerleicht erzählt und liest sich in einem, mit viel Spaß und Spannung weg - einfach gute Unterhaltung. Manchesmal fühlt man sich in Szenerien alter Klassiker versetzt, wie in Zehn kleine Negerlein, einen Edgar Wallace oder Francis Durbridge; und doch wurde hier nichts abgekupfert, sondern vollkommen neu erdacht und erzählt. Für mich war, ganz klar, Frau Merkel ein absolutes Highlight - so erfrischend und witzig, wie sie sich immer einmischt und ihre Weisheit, Beobachtungen oder Bissigkeiten zum Besten gibt, wobei fast nur Steinböck versteht, was sie sagt... und natürlich auch die Lesenden....

Die Auflösung war überraschend und hätte für meinen Geschmack auch ruhig etwas länger sein dürfen, was vielleicht auch daran liegt, dass der Krimi viel zu schnell gelesen war; aber ich habe Glück, ich kenne die drei Vorgänger noch nicht und habe da noch einiges zu entdecken...