Cover-Bild Die Silbermeer-Saga - Der König der Krähen
(39)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 616
  • Ersterscheinung: 12.02.2020
  • ISBN: 9783743203662
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Katharina Hartwell

Die Silbermeer-Saga - Der König der Krähen

Ein literarisches, bildgewaltiges Nordic-Fantasy-Epos
Diese Geschichte beginnt mit den Kaltwochen,
mit Fischern, die dem Meer nicht trauen,
und den verschwundenen Kindern von Colm.

Eine schwarze Feder ist das Einzige, was Edda von Tobin geblieben ist. Gleich zu Beginn der Kaltwochen ist ihr Bruder verschwunden. So wie jedes Jahr eines der Kinder Colms verschwindet.
Niemand sucht nach ihnen, das Meer ist feindlich, voller magischer Kreaturen und Gefahren. Aber für Tobin überwindet Edda ihre Angst und begibt sich ins Inselreich. Denn irgendwo dort draußen lebt der geheimnisvolle Krähenkönig, der die verlorenen Seekinder mitgenommen haben soll ...

"Katharina Hartwell sucht im Phantastischen stets die Poesie und findet Worte, die ihren Welten eine ganz eigene Schönheit verleihen."
Kai Meyer

Ein sagenhaftes Inselreich hoch im Norden, eine Welt voller fantastischer Wesen und eine starke Heldin sind der Auftakt zu Katharina Hartwells hinreißender Fantasy-Trilogie.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.03.2020

Nett,aber ohne viel Spannung

1

Inhalt :

Wo sind die verschwundenen Kinder von Colm ???
Alle Bürger nehme das verschwinden einfach so hin , bis Eddas Bruder Tobin ebenfalls spurlos verschwindet . Sie kann und möchte ihren Bruder nicht ...

Inhalt :

Wo sind die verschwundenen Kinder von Colm ???
Alle Bürger nehme das verschwinden einfach so hin , bis Eddas Bruder Tobin ebenfalls spurlos verschwindet . Sie kann und möchte ihren Bruder nicht aufgeben , also begibt sie sich auf eine gefährliche Reise .....

Meinung :

Puh , eigentlich hat mir das Buch gefallen , aber eben nicht von den Socken gehauen . Der Aufbau und die Gestaltung ist auf jeden Fall sehr gelungen, doch leider fehlt es an Spannung und die Charaktere bleiben ebenfalls sehr blass . Edda muss einige Hürden nehmen , die aber oft viel zu leicht zu überwinden sind .

Aber nun mal langsam , Edda hat mir eigentlich ganz gut gefallen , sie bleibt ihrem Charakter treu und verliert nicht ihr Ziel aus den Augen . Doch leider wird kaum ein Geheimnis gelüftet und man hat genauso viele Fragen wie am Anfang der Reise . Was hat es mit Edda auf sich und vor allem wer oder was ist Brand ??? Was hat es mit dem König der Krähen auf sich ???

Was ich sehr schade finde , dass man wenig von den Hexen , Wassermänner und Co mitbekommt . Sie werden hier und da mal angerissen ,aber viel näher kommt man ihnen nicht . Das Setting allerdings finde ich richtig gut , die verschiedenen Inseln mit dem verschiedenen Eigenschaften waren sehr interessant.

Der Schreibstil war eigentlich der Hauptgrund warum ich am Ball geblieben bin , das Buch ist recht poetisch geschrieben, die Sprache mal einfallsreicher und neu .So hat das Lesen wirklich Freude gemacht .

Das Cover finde ich ganz toll , die Karte im Innenteil ist ebenfalls sehr hilfreich.

Fazit :
Nett ,aber den zweiten Teil werde ich nicht lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.05.2020

Sehr bildhaft, mit ruhigem Tempo

0

In dem kleinen Fischerdorf Colm geschieht es seit vielen Jahren immer wieder, dass in der Zeit der Kaltwochen Kinder verschwinden und nie wieder zurückkehren. Auch die beiden Findelkinder Edda und Tobin, ...

In dem kleinen Fischerdorf Colm geschieht es seit vielen Jahren immer wieder, dass in der Zeit der Kaltwochen Kinder verschwinden und nie wieder zurückkehren. Auch die beiden Findelkinder Edda und Tobin, die einst von einem Fischer des Dorfes aufgenommen worden sind, leben in diesem Ort. Doch wirklich dazu gehört, haben sie noch nie.
Wie jedes Jahr verschwindet auch dieses Jahr eines der Kinder des Ortes, aber dieses Mal ist etwas anders, denn auch Tobin verschwindet plötzlich. Bisher hat sich noch nie einer der Fischer getraut, hinaus aufs Meer zu fahren und die Kinder zu suchen, doch nun ist es Edda, die in der Trauer um ihren Bruder ein Herz fasst und auf die Reise geht und somit auf die Suche nach Tobin.
Meine Meinung

Also gleich vorweg: die Aufmachung dieses Buches ist einfach traumhaft und die Gestaltung hat mich sofort angesprochen.
Allerdings fiel mir der Einstieg in diese Fantasygeschichte nicht so leicht, denn die Autorin Katharina Hartwell hat einen sehr bildhaften, aber auch absolut ausschweifenden Schreibstil. An diesen musste ich mich schon gewöhnen, auch wenn es recht leicht fiel, dem Inhalt zu folgen, war es doch auch sehr detailreich.
Wie so oft bei Fantasyromanen braucht es eine Zeit, bis man sich an die Orte und die Charaktere gewöhnt hat und diese zuordnen kann. Auch die Welt der Silbermeer Saga ist komplexer als sie auf den ersten Blick erscheint. Alles in allem befinden wir uns hier in einer eher düsteren und kargen Welt, in der Mythen und Aberglaube viel Raum finden. Mit den ungewöhnlichen Fabel- und Fantasywesen und deren Darstellung konnte die Autorin mich begeistern, denn diese lebendig geschildert.
Durch den poetischen, aber auch ausschweifenden Schreibstil bleibt die Geschichte eher in einem ruhigen Tempo erzählt. Ich muss zugeben, dass ich mir hier einfach mehr Action, Abenteuer und Spannung erhofft hatte. Es geschieht zwar wirklich sehr viel in dieser Geschichte, doch bis es geschieht, dauert es und die Handlung war für mich einfach zu zäh. Daneben fehlten mir auch einfach wirkliche, greifbare Emotionen, die Atmosphäre ist einfach düster, aber ich blieb hier der Beobachter.
Protagonistin Edda machte es mir ebenfalls nicht allzu leicht, mich mit ihr anzufreunden, geschweige denn, mich in sie hineinzuversetzen. Zumindest auf den ersten 200 Seiten blieb sie mir noch sehr fern und ein wenig geheimnisvoll. Doch spätestens als sie beginnt, nach ihrem Bruder zu suchen, kam ich ihr immer näher und die Suche nach ihrem wahren Herkunft machte neugierig. Hier konnte ich dann doch mehr mit ihr mitfühlen und auch eher mit ihr mitzittern.
Auch Brand, ein Fremder, der in Colm strandet, sorgte hier eher für Geheimnisse, denn seine wahren Beweggründe bleiben noch im Hintergrund.
Gerade die Bewohner Colms waren mit ihrer finsteren Art und dem langweiligen, immer gleich gestalteten Alltag keine allzu sympathischen Gesellen. Gerade durch diese konnte ich Eddas Wunsch, Colm zu entfliehen, absolut nachempfinden.
Mein Fazit

Wer poetische Schreibstile und ausschweifende, aber auch bildhafte Beschreibungen mag, wird hier seine Freude an der Geschichte haben. Für mich wurde dadurch die Handlung zu sehr ausgebremst und dadurch blieben auch die starken Emotionen eher fern. Die düstere Atmosphäre, die mythischen Gestalten und die Fantasy konnte mich zwar dazu bringen, am Ball zu bleiben, doch mir fehlte hier eindeutig das Tempo.

Veröffentlicht am 20.05.2020

Ist das ein Traum? Nein, glücklicherweise nicht

0

2020 haben mich schon einige Bücher begeistert, aber mit dem ersten Band der Silbermeer-Saga ist es noch einmal etwas ganz anderes. Katharina Hartwell weiß mit Worten und auch mit dem Spannungsbogen umzugehen. ...

2020 haben mich schon einige Bücher begeistert, aber mit dem ersten Band der Silbermeer-Saga ist es noch einmal etwas ganz anderes. Katharina Hartwell weiß mit Worten und auch mit dem Spannungsbogen umzugehen. So lebendig und hoffnungsvoll wie bei der Begleitung von Edda habe ich mich dann doch schon länger nicht mehr gefühlt.
Selbstverständlich bringt Band 1 auch Trauer und Sorgen mit sich, aber Edda, zu der mir nur 'Kämpferin' (und die Gewissheit, dass sie mir nach dem Abschluss wirklich, wirklich fehlen wird) einfällt, lässt sich niemals unterkriegen. Sie verleugnet sich selbst nicht.
Die Handlung, die Welt, die Charaktere, der Schreibstil, die Seitenanzahl - alles an diesem Werk von Katharina Hartwell hat mich begeistert.

Nun freue ich mich tatsächlich geduldig auf die Fortsetzung, denn ich bin überzeugt, dass es sich lohnt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2020

intensiv, dunkel und sich entwickelnd

0

„Die Silbermeer-Saga – der König der Krähen“ von Katharina Hartwell entführt einen in eine so einzigartige Welt, mit der ich sofort nordische Mythen und Sagen verbinde, dass mir der recht düstere und ausführliche ...

„Die Silbermeer-Saga – der König der Krähen“ von Katharina Hartwell entführt einen in eine so einzigartige Welt, mit der ich sofort nordische Mythen und Sagen verbinde, dass mir der recht düstere und ausführliche Einstieg nicht ganz so viel ausgemacht hat wie so einigen anderen Lesern.

Tobin, Eddas Bruder verschwindet in den Kaltwochen und statt sich damit abzufinden, wie es eigentlich üblich ist in Colm macht sie sich mit einem Fremden auf die Suche nach ihrem Bruder. Diese Reise führt sie in eine Welt voller unvorhersehbaren Begegnungen.

Es handelt sich bei diesem ca. 600 Seiten umfassenden Buch um den ersten Teil einer Trilogie und auch wenn die Szenen sehr intensiv und detailliert beschrieben wird, so kann ich gut verstehen, dass noch zwei weitere Teile folgen werden. Gerade dieser Punkt ist mir positiv aufgefallen. Die Autorin nimmt sich die Zeit, den Plot entstehen zu lassen. Allerdings bedeutet das auch, dass man sich als Leser*in darauf einlassen kann. Das Weltenkonstrukt ist behutsam, aber dabei wortgewaltig und entführt einen in eine anfangs etwas düstere, abgeklärte Welt. Zum Glück lässt sich Edda nicht abschrecken und geht das Risiko ein.

Ergänzt wird diese Geschichte durch ein wunderschönes Cover und die Innengestaltung des Buches ist einfach sagenhaft. Zudem finde ich es erfrischend, dass es mal keine eingebundene Liebesgeschichte gibt und wir uns somit ganz auf Eddas Reise konzentrieren können.

Ich wurde sehr gut unterhalten und freue mich bereit heute auf die Fortsetzung dieses Fantasy- Romans für eine Leserschaft ab ca. 14 Jahren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2020

Der König der Krähen

0

Jedes Jahr verschwindet eines der Kinder Colms während der Kaltwochen. Niemand kann sagen, wo sie sind. Sind sie gegangen? Hat sie jemand oder etwas geholt? Nur eines ist sicher, jeder Vater jede Mutter, ...

Jedes Jahr verschwindet eines der Kinder Colms während der Kaltwochen. Niemand kann sagen, wo sie sind. Sind sie gegangen? Hat sie jemand oder etwas geholt? Nur eines ist sicher, jeder Vater jede Mutter, jede Schwester oder auch jeder Bruder ist froh, dass es nicht ihre Familie getroffen hat, wenn im Dorf die Glocke am Fischhaus geläutet hat. So geht es auch Edda, die gemeinsam mit ihrem Bruder Tobin bei dem eher einsilbigen Fischer Ruben lebt. Doch etwas lauert in den Schatten Colms, etwas Unsagbares, nicht Greifbares. Als läge das Unheil auf der Lauer, ahnt auch Edda, das etwas nicht stimmt. Zwischen der Eintönigkeit des Alltages und der Feindseligkeit der Bewohner Colms ihr und ihrem Bruder gegenüber, geschieht plötzlich das Unfassbare. Ihr Bruder Tobin verschwindet spurlos aus seinem Zimmer, nur eine Feder verbleibt, auf die sich Edda zunächst keinen Reim machen kann. Doch kann Edda Tobin einfach aufgeben? Entgegen aller Warnungen und Erwartungen begibt sich Edda auf die Suche nach ihrem Bruder und erfährt dabei nicht nur viel über sich selbst, sondern blickt zugleich auch vielen Gefahren ins Auge. Nie zuvor hat jemand auch nur gewagt, nach einem der verschwundenen Kinder zu suchen, doch wird Edda ihren Bruder je wiedersehen oder wird ihre gefährliche Reise am Ende ihr Verderben sein?


Mit unglaublich viel Fantasie und beinahe poetisch spinnt Katharina Hartwell eine grandiose Welt in der die Grenzen zwischen Realität und Unglaublichem fließend und beinahe weit wie die Meere sind, die ihre Protagonistin auf ihrer gefährlichen Mission besegelt. Nicht nur die äußere Gestaltung ihres Werkes wirkt edel und zugleich passend zum Inhalt, auch die beinahe verspielten Verzierungen der Kapitelüberschriften sowie der Abschnittsunterteilungen werten das Buch zusätzlich auf. Hartwells Schreibstil ist flüssig und somit angenehm zu lesen und auch die detaillierten Ausführungen innerhalb der Handlung konnten mich überzeugen. Besonders die Authentizität der einzelnen Protagonisten sowie deren Vielschichtigkeit haben mich positiv überrascht und auch die atmosphärischen Beschreibungen der einzelnen Umgebungen konnte mich überzeugen. Ungewöhnlich empfand ich das Inhaltsverzeichnis zu Beginn des Buches, jedoch störte es in keiner Weise. Insgesamt ist der Autorin mit ihrem Werk ein starker Reihenauftakt gelungen, welcher große Lust auf die Fortsetzung der Handlung macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere