Cover-Bild Die Silbermeer-Saga - Der König der Krähen
(39)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 616
  • Ersterscheinung: 12.02.2020
  • ISBN: 9783743203662
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Katharina Hartwell

Die Silbermeer-Saga - Der König der Krähen

Ein literarisches, bildgewaltiges Nordic-Fantasy-Epos
Diese Geschichte beginnt mit den Kaltwochen,
mit Fischern, die dem Meer nicht trauen,
und den verschwundenen Kindern von Colm.

Eine schwarze Feder ist das Einzige, was Edda von Tobin geblieben ist. Gleich zu Beginn der Kaltwochen ist ihr Bruder verschwunden. So wie jedes Jahr eines der Kinder Colms verschwindet.
Niemand sucht nach ihnen, das Meer ist feindlich, voller magischer Kreaturen und Gefahren. Aber für Tobin überwindet Edda ihre Angst und begibt sich ins Inselreich. Denn irgendwo dort draußen lebt der geheimnisvolle Krähenkönig, der die verlorenen Seekinder mitgenommen haben soll ...

"Katharina Hartwell sucht im Phantastischen stets die Poesie und findet Worte, die ihren Welten eine ganz eigene Schönheit verleihen."
Kai Meyer

Ein sagenhaftes Inselreich hoch im Norden, eine Welt voller fantastischer Wesen und eine starke Heldin sind der Auftakt zu Katharina Hartwells hinreißender Fantasy-Trilogie.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.02.2020

Fantasy Epos

0

Liebe Daisy,
du weißt ja schon lange, wie sehr ich von Stephanie Garbers Caraval und Ottfried Preußlers Krabat verzaubert bin. Ich hab diese beiden Bücher öfter gelesen als ich zählen kann. Entsprechend ...

Liebe Daisy,
du weißt ja schon lange, wie sehr ich von Stephanie Garbers Caraval und Ottfried Preußlers Krabat verzaubert bin. Ich hab diese beiden Bücher öfter gelesen als ich zählen kann. Entsprechend war ich außer mir vor Freude, als mir dieses Buch in die Hände gefallen ist: Die Silbermeer Saga. Der König der Krähen von Katharina Hartwell, welches gerade erst (also 2020) bei Loewe erschienen ist. Aufmerksam geworden darauf bin ich bereits vor dem Erscheinungsdatum durch das wunderschöne Cover von Ramona Karl auf Instagram. Und folglich durch den Klappentext. Warum mich dieser in Euphoriestürme ausbrechen ließ? Gib mir einen Augenblick Zeit mich zu erklären.

Der Roman erzählt die Geschichte einer Welt, die ganz anders ist als die unsere. Eine Welt mit Wassermännern, Hexen und Kindern, die auf mysteriöse Weise verschwinden. In dieser Welt, am Rand des Silbermeeres, in einem winzigen Dorf, lebt unsere Protagonistin Edda. Gemeinsam mit ihrem Ziehvater und ihrem jüngeren Bruder Tobin fristet sie dort ihren immerzu gleichbleibenden Alltag. Bis Tobin eines Tages verschwindet und sie sich auf die Reise macht, ihn zu finden.

Wie du dir sicher schon denken kannst, handelt es sich hierbei um einen großen Abenteuerepos mit Fantasyelementen. Ich muss ja gestehen, dass meine Erwartungen nicht erfüllt wurden: Das Buch erinnerte mich weniger an Krabat oder Caraval, wie der Klappentext vermuten ließ, und mehr an Herr der Ringe. Hier gibt es kaum komplexen Figuren, die Intrigen schmieden, und auch der angekündigte König der Krähen kommt leider nur am Rande vor. Das fand ich sehr bedauerlich, klang diese Figur doch äußerst vielversprechend, so dass ich mich gefreut hätte, mehr über sie zu erfahren.

Im Großen und Ganzen folgen wir auf den gut 600 Seiten dieser Erzählung Edda auf ihrem Weg quer über die verschiedenen Inseln des Silbermeers, um ihren Bruder zu finden. Sie trifft dabei allerlei Figuren, die dann allerdings mehrheitlich schnell wieder verschwinden und nicht mehr sich nicht wieder blicken lassen – dieses Episodische ist es, was mich doch wieder an Krabat erinnert. Genannte Figuren sind nicht übermäßig komplex, sondern auf ausgewählte Charaktereigenschaften beschränkt; die einzige Ausnahme bilden die Hauptfiguren. Sie machen Entwicklungen durch, wobei selbst diese mich mehrheitlich kalt gelassen haben.

Ich weiß selbst nicht ganz warum. Der Schreibstil hat mir nämlich hervorragend gefallen und ich hatte beim Lesen direkt klare Bilder zu Orten und Atmosphären im Kopf. Sprachlich hat dieses Buch mir also ausgesprochen großen Spaß gemacht. Aber irgendetwas an der Kombination aus den Figuren, die alle irgendwie für sich standen und kaum wirklich miteinander zu tun hatten, in sich selbst aber auch nicht spannend genug waren, um so viele Seiten zu füllen, und der fehlenden Nebenhandlung ist für mich nicht ganz aufgegangen.
Ich weiß, ich bin normalerweise die Erste, die sich darüber beschwert, dass in gefühlt jedem Jugendbuch eine Liebesgeschichte vorkommt; in diesem Fall hätte ich sie mir allerdings gewünscht. Das reine Abarbeiten von einer Kreatur auf einer Insel zur nächsten Kreatur auf der nächsten Insel hat für mich ab einem gewissen Punkt leider nicht mehr getragen und ich habe mich selbst dabei ertappt, dass ich abgeschweift bin.
Leider war das Ende für mich auch wenig zufriedenstellend: Im Laufe des Buches wurden auf wunderbare Weise ganz viele Themen aufgemacht und Fäden gesponnen. Ich dachte, diese würden sich zu einem großen Finale am Ende dieses zusammenfügen und zumindest ein paar Antworten bringen – aber nichts dergleichen. Am Ende steht man genauso ratlos da, wie im ersten Drittel. Es ist mir bewusst, dass es sich hierbei um den Auftakt einer Reihe handelt, aber dennoch hätte ich mir ein aufschlussreicheres Finale gewünscht. Oder das Auftauchen des im Titel erwähnten Königs.

Du merkst es sicher schon, ich bin etwas frustriert. Vermutlich einfach, weil ich etwas Falsches erwartet habe. Ich bin mir sicher, dass LeserInnen ab 10, die Fans von High-End Fantasy und Abenteuerromanen mit weiblichen Protagonistinnen, die aus ihrem wenig emanzipierten Alltag ausbrechen, mit diesem Buch ihre Freude haben werden. Ich bin in dem Genre leider nicht zuhause und wünsche mir von Büchern, dass ich als Leserin mehr als nur die verschiedenen Aspekte, der etablierten Welt kennenlerne. Nicht, dass diese nicht spannend wäre, mit all ihren Wesen, besonderen Worten und ihrer Magie. Ich hätte mir auf figuraler Ebene nur eben mehr gewünscht.

Deine Daffy

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2020

Wortgewaltiges Jugendbuch

0

Es ist nicht einfach die richtigen Worte für dieses Buch zu finden, denn die Autorin Katharina Hartwell hat "Die Silbermeer-Saga" mit so vielen zauberhaften und mächtigen Ausdrücken gefüllt, das es schwierig ...

Es ist nicht einfach die richtigen Worte für dieses Buch zu finden, denn die Autorin Katharina Hartwell hat "Die Silbermeer-Saga" mit so vielen zauberhaften und mächtigen Ausdrücken gefüllt, das es schwierig wird, dem gerecht zu werden.

Das Abenteuer beginnt in der kleinen Hafenstadt Colm.Ein Ort, in dem die Bewohner unter sich bleiben. Hier entsteht das große Geheimnis um ein gefähliches aber auch überaus wirksames Medikament, was Colmin genannt wird.Gewonnen wird es unter härtester Arbeit aus den Schuppen des Colminfisches.
Jeder Fremde wird mit Misstrauen beäugt und das gilt auch für Menschen, die nicht in Colm geboren wurden, sonder lediglich dort leben.

Die 16-jährige Edda und ihr kleiner Bruder sind solche Menschen.Denn das Schicksal hat sie in dieses Dorf zu ihrem Ziehvater Ruben geführt. Egal wie sehr sie sich bemühen, nie werden sie wirklich zu dieser Gemeinschaft gehören.
Colm birgt ein weiteres Geheimnis. Jedes Jahr, bevor der Frühling kommt, herrschen dort die Kaltwochen.Und jedes Jahr bangen die Bewohner um ihre Kinder, denn eines wird vom Krähenkönig aus dem Inselreich ins schreckliche Meer geholt.
Die junge Edda ist voller Verzweiflung als es in diesem Jahr ihren Bruder Tobin trifft. Aber statt ihn aufzugeben, begibt sie sich auf eine gefährliche Suche ins tödliche Inselreich.

Als Protagonistin ist Edda eine wundervolle Person.Man bewundert ihren Mut, angetrieben von der Macht der Liebe, ihren Bruder zu finden. Auch die weiteren Charaktere sind so bildlich ausgearbeitet, dass sie zum Anfassen nahe sind.
Über 600 Seiten ist diese Geschichte stark und ich gebe zu, dass ich ca. 100 Seiten gebraucht habe, um mich an den Schreibstil, ja Schreibzauber zu gewöhnen.Es werden neue Worte benutzt, die die Magie der Alten Sprache und die ungewöhnlichkeit der Orte spiegeln.
Die Geschichte entwickelt sich stets und mit jeder Seite taucht man tiefer ein, in die Vielfalt des Inselreiches und ihrer Bewohner.
Bemerkenswert ist die Entwicklung von Edda, die mit ihrer Reise und ihren Hoffnungen von einem schwachen Mädchen zu einer starken furchtlosen Persönlichkeit wächst.

Für mich ist "Die Silbermeer-Saga Der König der Krähen" ein absolut besonderes und wortgewaltiges Buch, angereichert mit Magie, Poesie und Abenteuer.
Ich freue mich schon riesig auf den zweiten Teil, der im Frühjahr 2021 erschienen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2020

eine wundervolle Geschichte

0

Edda lebt mit ihrem kleinen Bruder Tobin in der Küstenstadt Colm. Jedes Jahr verwindet ein Kind aus Colm und in diesem Jahr hat es Tobin erwischt. Aber statt Trübsal zu blasen, macht sich Edda auf die ...

Edda lebt mit ihrem kleinen Bruder Tobin in der Küstenstadt Colm. Jedes Jahr verwindet ein Kind aus Colm und in diesem Jahr hat es Tobin erwischt. Aber statt Trübsal zu blasen, macht sich Edda auf die Suche nach ihm. Angeblich hat der Krähenkönig die Kinder gestohlen und Edda macht sie auf die Suche nach ihm.

Dieses Buch hat mich wirklich positiv überrascht, dabei wollte ich es zuerst gar nicht lesen. Das lag vor allem daran, dass ich gedacht habe, es handelt sich hier um in Kinderbuch, was gar nicht der Fall ist. Vorne im Buch gibt es eine wunderschöne Karte, die ich mir währen des Lesens immer wieder gerne angesehen habe. Die Autorin entführt ihre Leser in eine unglaubliche Welt und hat mich von Anfang an mit ihrer Geschichte gefesselt.

Erzählt wird die Handlung überwiegend aus der Sicht von Edda. Die lebt mit ihrem kleinen Bruder Tobin bei ihrem Ziehvater in Colm. Zuerst lernt mal als Leser Edda und das Dorf Colm kennen. Richtig wohl haben sich die beiden Geschwister nie hier gefühlt und die Dorfbewohner haben sie auch nicht 100 %ig akzeptiert. Ich mochte Edda, sie setzt alles daran, ihren Bruder zu finden und unternimmt eine unglaubliche Reise. Auf ihrer Reise erfährt sie Dinge, von denen sie bisher gar keine Ahnung hatte, aber die Reise ist auch gefährlich.

Was mir persönlich etwas gefehlt hat, war eine Romanze. Das ist zwar nicht zwingend notwendig, aber es gab durchaus Möglichkeiten, wo man mehr hätte herausholen können. Für mich hätte das die Handlung noch etwas angerundet. Für mich war diese Geschichte trotzdem ein richtiges Highlight und ich vergebe die volle Punktzahl.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.02.2020

Super

0

Meine Meinung:
Dieses Buch konnte mich absolut faszinieren und ich kann es kaum erwarten bis Teil zwei erscheint.
Ein absolutes Highlight in Genre des Jugendbuchs, da die Handlung nur so vor Ernsthaftigkeit ...

Meine Meinung:
Dieses Buch konnte mich absolut faszinieren und ich kann es kaum erwarten bis Teil zwei erscheint.
Ein absolutes Highlight in Genre des Jugendbuchs, da die Handlung nur so vor Ernsthaftigkeit des worldbuildings strotzt und dabei so erfrischend neue Wege geht ! Ein wirklich großartig und bildhaft durchdachtes Gebilde, als würde man die Szenerie durch eigene Augen sehen.

Die Charaktere sind reifer und durchdacht handelnde, die für das Jugendbuch ungewöhnlich viel Stärke besitzen und dennoch das Mittelmaß finden.

Mein Fazit:
In meinen Augen eines der best erzahlten Jugendbücher der letzte Jahre, da es erwachsener wirkt und dennoch die Leichtigkeit nicht verliert. Ein wunderbares Leseerlebnis!