Cover-Bild Der Wind nimmt uns mit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 16.04.2019
  • ISBN: 9783499275272
Katharina Herzog

Der Wind nimmt uns mit

Der neue große Sommerroman der Bestsellerautorin

Maya bindet sich weder an Orte noch an Menschen. Obwohl die Reisebloggerin erst 32 ist, hat sie schon fast die ganze Welt gesehen. Nur an einen Ort möchte sie niemals: Nach La Gomera. Dort wohnt ihre Adoptivmutter Karoline. Dass Karoline nicht ihre leibliche Mutter ist, hat Maya vor Jahren durch einen Zufall erfahren, und bis heute hat sie ihr nicht verziehen. Doch dann wird Maya schwanger, und Tobi, der Mann, mit dem sie eine flüchtige Affäre hatte, hält sich ausgerechnet auf der Kanareninsel auf. Nur widerwillig fliegt Maya dorthin, zu den Aussteigern und Künstlern, zu ihrer Mutter. Sie ahnt nicht, dass es die wichtigste Reise ihres Lebens sein wird.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.06.2019

Spurensuche auf La Gomera

0

"Der Wind nimmt uns mit" ist mein drittes Buch von Katharina Herzog und ich bin definitiv zu einem großen Fan ihrer Sommerbücher geworden.

Die Geschichte hatte für mich wieder die richtige Mischung aus ...

"Der Wind nimmt uns mit" ist mein drittes Buch von Katharina Herzog und ich bin definitiv zu einem großen Fan ihrer Sommerbücher geworden.

Die Geschichte hatte für mich wieder die richtige Mischung aus sommerlicher Leichtigkeit und einem Funken Ernsthaftigkeit. Maya, eine erfolgreiche Reisebloggerin, begibt sich auf der Insel La Gomera auf Spurensuche, um herauszufinden wer ihre leiblichen Eltern sind, dabei wollte sie die Insel nie wieder betreten, denn auch ihre Adoptivmutter lebt auf der Insel.

Das Buch konnte mich gut unterhalten. Ich mochte Maya und die Entwicklung, die sie durchlaufen hat. Ich fand es schön zu lesen wie sie nach und nach merkt, was wichtig für sie ist. Das Setting auf der Insel war wirklich traumhaft, aber wurde für mich ein wenig durch eine Vielzahl an spirituellen Charakteren getrübt. Dies war mir oftmals zu sehr im Vordergrund und mir wären Beschreibungen der Natur lieber gewesen.

Der Schreibstil der Autorin war wieder sehr flüssig und angenehm zu lesen. Ich hoffe, dass es auch im nächsten Jahr eine Geschichte dieser Art geben wird.

Veröffentlicht am 18.06.2019

Tolles Setting und spennende Vergangenheit

0

>> Das Leben ist eine Reise. Nimm nicht zu viel Gepäck mit.

>> Das Leben ist eine Reise. Nimm nicht zu viel Gepäck mit. << (Billy Idol)

Wie Recht mein Lieblingssänger aus meiner Jugend da hat.

Auch Maja, die Hauptprotagonistin dieser Geschichte, begibt sich, frei nach dem Motto „Maja will Meer“, immer wieder auf Reisen, denn sie betreibt einen sehr erfolgreichen Reiseblog. Ihre persönliche Challenge 52 Länder in 52 Wochen.

Doch für die anfänglich selbstbewusste und zufriedenwirkende Maja bricht eine Welt zusammen, als nach einem One Night Stand auf Taiwan, die Nacht nicht ohne Folgen bleibt.

Für sie steht fest, ein Kind und Reisen, das passt nicht. Doch ihre beste Freundin, selbst Mutter eines kleinen Sohnes, rät ihr, dass zumindest der Vater davon wissen sollte. Aber wie, wenn sie nur dessen Vornamen kennt und weiß, dass er geschäftlich viel rum kommt.
Also startet sie einen Aufruf auf ihrem Blog und tatsächlich bekommt sie auch den besagten Hinweis. Der Kindsvater ist gerade auf La Gomera.

Ausgerechnet dort, der einzige Ort, wo Maja niemals wieder hin wollte.

32 Jahre zuvor

In einer Nacht und Nebelaktion wird ein neugeborenes Baby, wie einst Moses in einem Körbchen, von La Gomera, über Teneriffa, nach Deutschland gebracht.
Handelt es sich um die kleine Maja und wenn ja, warum wurde sie von der Insel gebracht?


Ich liebe Geschichten über zwei Zeitebenen. Auch hier taucht der Leser abwechselnd von der Gegenwart in die Vergangenheit.

Ganz besonders DIE hat es mir hier angetan. Sie war extrem spannend, da man unbedingt erfahren wollte, was in der Nacht passiert ist, als das Baby von der Insel gebracht wurde. Die Wahrheit hat mich dann sehr berührt, sodass ich am Ende einen dicken Kloß im Hals hatte.

Die Gegenwart, in der Maja auf der Suche nach sich selbst war, war zwar auch gut, allein schon durch die Insel La Gomera und deren doch manchmal sehr skurrilen Bewohner, aber die Vergangenheit war einfach spannender. Man war so neugierig, die Wahrheit zu erfahren, die natürlich nur stückeweise kam, aber genau damit hat Katharina Herzog die Spannung einfach die ganze Zeit aufrechterhalten.

Leider fand ich Maja manchmal ein wenig zu negativ, was wiederum dafür spricht, dass sie anscheinend doch nicht so stark war, wie es anfänglich wirkte. Doch auch, wo es alles gut zu werden scheint, konnte sie nicht von ihrer Haltung ablassen. Mich persönlich zieht so eine Charaktereigenschaft eher runter, warum ich auch im letzten Drittel Maja nicht mehr ganz so sympathisch fand und ich mich noch mehr auf die Kapitel in der Vergangenheit gefreut habe, wo ich der Wahrheit dann auch kurz bevor stand.

Auch das dritte Buch der Autorin, aus dieser Reihe, war wieder eine ganz besondere Geschichte, wo sie dem Leser diesmal die Insel La Gomera ein bisschen näher bringt.

Trotz, dass ich Maja vielleicht nicht immer so verstanden habe, war es wieder eine tolle Geschichte, allein schon das Geheimnis aus dem Prolog hat gereicht, warum diese Geschichte durchweg spannend war, sodass ich am Ende hierfür eine Leseempfehlung aussprechen kann.

Anmerkung zum Zitat von oben:

Manchmal braucht man eben auch nichts auf einer Reise, außer dem Mut diesen Schritt zu gehen.

Veröffentlicht am 17.06.2019

Eine wundervolle Reise nach La Gomera

0


INHALT:
Maya hat vor Jahren erfahren, dass Karoline, die Frau, die sie grossgezogen hat, nicht ihre leibliche Mutter ist. Das war ein grosser Schock für sie und Maya konnte es ihr auch nicht verzeihen. ...


INHALT:
Maya hat vor Jahren erfahren, dass Karoline, die Frau, die sie grossgezogen hat, nicht ihre leibliche Mutter ist. Das war ein grosser Schock für sie und Maya konnte es ihr auch nicht verzeihen. Seitdem möchte sie sich auch nicht mehr an Orte oder Personen binden und reist als Reiseblogger um die Welt. Doch dann hat sie eine flüchtige Affaire mit Tobi und wird schwanger. Um Tobi zu finden, muss sie auf die Kanareninsel fahren, auf der sie eigentlich nie mehr wollte, weil dort Karoline wohnt. Widerwillig macht sie sich auf den Weg und begegnet dort Künstler, Aussteiger und auch Karoline. Dass diese Reise die Wichtigste in ihrem Leben wird, ahnt Maya noch nicht.
MEINE MEINUNG:
Es ist das dritte Buch, welches ich von der Autorin lese und wieder konnte sie mich von Beginn an verführen. Verführen in ein wunderschönes Land und verführen in eine interessante, spannende und emotionsgeladene Geschichte. Das geht bei Katharina Herzog sehr schnell, besonders auch, weil der Schreibstil so angenehm und flüssig zu lesen ist, weil die Beschreibungen so bildhaft sind und weil die Charaktere so viefältig sind. Man fühlt sich in ihren Büchern einfach sofort wohl und heimisch. Die Protagonisten wirken sehr authentisch und sind tiefgründig, wodurch sie mir sehr nahestanden. Immer wieder bekommt der Leser auch einen Einblick in die Vergangenheit, wodurch ein sehr komplexes Bild entsteht und man Mayas und auch Karolinas Geschichte verfolgen kann und sie besser versteht. Besonders schön fand ich zu lesen, welche Entwicklung Maya durchlebt und welche Stärke, Nachsichtigkeit und Menschlichkeit sie entwickelt. Bis zum Ende hin bliebt es spannend, welchen Weg Maya nun einschlagen wird.
FAZIT:
Sehr viel Gefühle, eine interessante Geschichte, ein wundervolles Setting und authentische Charaktere. Ich liebe den neuen Roman von Katharina Herzog.

Veröffentlicht am 15.06.2019

Ein Buch voller Gefühl und Charme. Gruppenreise nach La Gomera gefälligst?!

0

Katharina Herzog ist eine wunderbare Autorin. In jede ihrer Geschichten legt sie ihr ganzes Herz und auch so wird dieses Werk entstanden sein. Man spürt richtig die Insel. Ich selber war zwar noch nie ...

Katharina Herzog ist eine wunderbare Autorin. In jede ihrer Geschichten legt sie ihr ganzes Herz und auch so wird dieses Werk entstanden sein. Man spürt richtig die Insel. Ich selber war zwar noch nie auf La Gomera, doch meine Tante ist tatsächlich eine Aussteigerin, die dort gelandet ist. Ich weiß von den Märkten, auf denen meine Tante sogar selbst von Hand gemachtes verkauft und von Trommelsessions am Strand habe ich sogar ein Video gesehen. Auch das esoterische, was man in diesem Buch las, würde ich, ohne es bis jetzt selbst erlebt zu haben so unterschreiben, denn auch das wird meine Tante dorthin gezogen haben.

Die Geschichte ist wunderschön. Maya hat nach außen hin einen starken Charakter. Sie reist, und wird dafür noch bezahlt. Für viele sicher ein Traum. Doch ständig unterwegs sein und unter dem Druck zu stehen, man muss etwas Gutes darüber berichten. So gut, dass andere es lesen möchten, ist nicht einfach. Als Buchblogger lebt man nicht vom Schreiben. Ich liebe es, wenn ihr meine Rezensionen lest und noch mehr von mir lesen möchtet. Aber ich schreibe freiwillig. Und auch, wenn ich dafür auch hin und wieder Rezensionsexemplare bekomme, werde ich nicht pro Zeile oder für Rezensionen bezahlt. Es ist ein Hobby. Für Maya ist es ihre Existenz. Sie ist von Lesern abhängig. Wenn sie mal einen Tag nichts schreibt, hat sie gleich Angst, sie könnte Leser verlieren und dadurch keine Aufträge mehr bekommen.
Doch, was Maya nicht sieht ist, dass sie sich nicht nur selber stresst, sondern auch vor sich selber davonläuft, oder es versucht. Denn man kann nicht vor Problemen und schon gar nicht vor sich selber davon laufen. Und so muss auch Maya feststellen, dass sie irgendwann eingeholt wird. Als sie von einer Affäre schwanger wird merkt sie, dass sie so nicht weiter machen kann. Sie sucht den Vater über ihren Blog und hofft auf ihre Leserschaft. Diese treibt sie nach La Gomera, auf die Insel, auf der ihre Adoptivmutter lebt. Widerwillig fliegt sie hin, um den Erzeuger des Kindes zu finden, doch von Anfang an begegnen ihr bekiffte Hippies und andere vergessliche Menschen, die ihr nicht weiterhelfen. Dazu muss sie auf dieser kleinen Insel auch noch damit rechnen, dass sie ihrer Mutter begegnet. Sie versucht alles, um das zu verhindern und begegnet dabei sehr interessanten Menschen...

Ein tolles Buch voller Gefühl und Charme. Maya wirkt zwar manchmal etwas abweisend und zurückgezogen, doch nach und nach öffnet auch sie sich auf dieser Insel und kommt endlich aus sich heraus. Und auch, wenn sie sich wie ein bockiger Teenager verhält, hat sie trotzdem mein Herz erobert, indem sie durch ihre Umgebung aufblüht.

Veröffentlicht am 14.06.2019

Dieser Roman macht definitiv Lust auf La Gomera

0

Maya reist als Reisebloggerin durch die Welt und hat schon viel gesehen. Im Gepäck hat sie aber auch einen Rucksack voller Ängste und Vorurteile denen sie sich nicht stellen mag. Lieber Koffer packen und ...

Maya reist als Reisebloggerin durch die Welt und hat schon viel gesehen. Im Gepäck hat sie aber auch einen Rucksack voller Ängste und Vorurteile denen sie sich nicht stellen mag. Lieber Koffer packen und weiter reisen.

Nun kommt sie aber in eine Situation wo sich überwinden muss. Sie fährt widerstrebend nach La Gomera und arbeitet nach und nach die Missverständnisse und Vorwürfe gegenüber ihrer Ziehmutter auf.

Es macht Spaß sie dabei zu begleiten wie aus einem "bockigen Kind" eine durchaus vernünftige Frau wird.

Das Buch wird abwechselnd aus Sicht von Maya und Karoline erzählt.
Am Anfang hab ich mich etwas schwer getan mit momentanen Ereignissen aus Sicht von Maya und den Rückblicken aus der Sicht von Karoline.
Je weiter ich aber in das Buch eingetaucht bin desto besser und spannender wurde es. Zum Schluss konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
Ein schönes Buch für laue Sommerabende. Und man bekommt unter Garantie Lust auf La Gomera.