Cover-Bild Der Wind nimmt uns mit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 16.04.2019
  • ISBN: 9783499275272
Katharina Herzog

Der Wind nimmt uns mit

Der neue große Sommerroman der Bestsellerautorin

Maya bindet sich weder an Orte noch an Menschen. Obwohl die Reisebloggerin erst 32 ist, hat sie schon fast die ganze Welt gesehen. Nur an einen Ort möchte sie niemals: Nach La Gomera. Dort wohnt ihre Adoptivmutter Karoline. Dass Karoline nicht ihre leibliche Mutter ist, hat Maya vor Jahren durch einen Zufall erfahren, und bis heute hat sie ihr nicht verziehen. Doch dann wird Maya schwanger, und Tobi, der Mann, mit dem sie eine flüchtige Affäre hatte, hält sich ausgerechnet auf der Kanareninsel auf. Nur widerwillig fliegt Maya dorthin, zu den Aussteigern und Künstlern, zu ihrer Mutter. Sie ahnt nicht, dass es die wichtigste Reise ihres Lebens sein wird.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.04.2019

Misslungene Geschichte mit unreifer Akteurin

0

Als Reisebloggerin ist die goße weite Welt das Zuhause von Maya. Fast alle Länder dieser Erde hat sie schon bereist, doch um ein Fleckchen macht sie einen großen Bogen - La Gomera. Dort lebt ihre Adoptivmutter ...

Als Reisebloggerin ist die goße weite Welt das Zuhause von Maya. Fast alle Länder dieser Erde hat sie schon bereist, doch um ein Fleckchen macht sie einen großen Bogen - La Gomera. Dort lebt ihre Adoptivmutter Karoline und diese hat Maya immer verschwiegen, dass sie nicht ihr leibliches Kind ist. Das hat ihr Maya nicht verziehen und es ist zum Bruch gekommen.
Nach einem One-Night-Stand merkt Maya, dass sie schwanger ist und will dem Vater des Kindes dies mitteilen. Dieser hält sich ausgerechnet af dieser Insel auf, die Maya meidet wie der Teufel das Weihwasser....

Bisher habe ich alle Sommerromane von Katharina Herzog gelesen und so ist natürlich die Neugier auf das neue Werk "Der Wind nimmt uns mit" dementsprechend groß. Doch schon nach wenigen Seiten erlebe ich hier Enttäuschung auf der ganzen Linie.
Die Akteurin ist, trotz ihrer 32 Jahre, dermaßen unreif und kindisch, dass ich nur noch mit dem Kopf schütteln und an ihrem Verstand zweifeln kann. Ihre unüberlegten Aktionen, überhaupt ihre ganze Art, lassen sie unausgereift, relativ schlicht und rastlos erscheinen.
Es gibt viele Ungereimtheiten, die mich ins Grübeln bringen. Wie zum Beispiel schafft sie es ohne festen Wohnsitz, an einen deutschen Reisepass zu kommen oder als Freiberuflerin Steuern zu zahlen, wenn sie bei keinem örtlichen Finanzamt gemeldet ist...
Ihre sprunghafte Art lässt manche Szenen lächerlich wirken, da sie schnell eingeschnappt ist und beleidigt abzieht. Dieses Verhalten passt zu einem halbwüchsigen Teenie, der seinen Platz im Leben noch nicht gefunden hat, aber nicht zu einer erwachsenen Frau.
Hinzu kommen dauerbekiffte Hippies, die mit ihrem Eso-Gehabe mir ziemlich aufs Geröst gehen und mir einen Ohrwurm von Afroman "Cause I get high" verschaffen - aber genau dieses Eindruck vermitteln sie und das ist irgendwie unpassend und störend.
Die eigentliche Geschichte ist recht einfach und überschaubar gestaltet, der Ausgang der Handlung schon nach wenigen Kapiteln erkennbar und so passiert nicht wirklich viel Überraschendes oder Unvorhergesehenes. Die Erzählung plätschert ziemlich unaufgeregt vor sich in, hat wenig fesselnde Momente und kann lediglich mit ein paar wenigen guten Szenen (Lichterfest in Taiwan, Schönheit des Meeres beim Tauchgang, Landschaftsbeschreibungen der Insel) punkten.
Dieses Buch findet leider überhaupt nicht meinen Anklang und ich kann keine Leseempfehlung aussprechen, so leid es mir tut.