Cover-Bild Die Frauen vom Nikolaifleet – Der ferne Glanz

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 12.01.2021
  • ISBN: 9783548061511
Katharina Lansing

Die Frauen vom Nikolaifleet – Der ferne Glanz

Eine junge Frau kämpft für ihr Glück und für ihre Leidenschaft

Hamburg 1925: Von klein auf ist Leonores jüngste Tochter Ada in dem Kolonialwarenladen am Nikolaifleet aufgeblüht. Doch als es darum geht, offiziell in das Familiengeschäft einzusteigen, flüchtet sich Ada vor der Verantwortung nach Berlin und stürzt sich dort in eine leidenschaftliche Affäre zu einem Schriftsteller. Als sie auch noch eine Anstellung in einem Delikatessenhaus bekommt, könnte ihr Glück perfekt sein. Aber schon bald muss Ada erkennen, dass sie sich vom Glanz der großen Stadt hat täuschen lassen und ihr Herz das Nikolaifleet nie verlassen hat …  

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.02.2021

schöner 2.Teil der mutigen Kontorfrauen

0

Im 2.Teil der Frauen vom Nikolaifleet erlebt die Tochter von Leonore, Ada, ihre ganz eigene Geschichte. Man spürt von Anfang an ihre Unruhe, die Unzufriedenheit, ihren Wunsch nach Freiheit, weil sie sich ...

Im 2.Teil der Frauen vom Nikolaifleet erlebt die Tochter von Leonore, Ada, ihre ganz eigene Geschichte. Man spürt von Anfang an ihre Unruhe, die Unzufriedenheit, ihren Wunsch nach Freiheit, weil sie sich im Kontor häufig von ihrer Mutter bevormundet vorkommt und meint, es fehlt etwas und sie verpasst die große weite Welt. Den Schritt, genau wie ihre Schwester nach Berlin zu gehen, macht sie ziemlich überraschend und dann ist man auch schon mitten in der eigentlichen Erzählung.
Sie schließt schnell neue Freundschaften, arbeitet sich rasch ein und auch die Kunden und Arbeitskollegen mögen sie gerne und so erlebt man so einige lustige Situationen. Auch die erste große Liebe begegnet ihr in Berlin, obwohl Paul so das völlige Gegenteil von ihr ist und als emporstrebender Künstler diverse andere Vorstellungen vom Leben hat. Dennoch ist es süß umschrieben, wie beide damit umgehen und was sie zusammen erleben.
Doch leider gibt es auch einige traurige Erlebnisse, die die Schattenseiten hervorheben, doch die Autorin hat diese wirklich schön mit eingebaut, so dass man ein berührendes Buch lesen darf, mit einer netten Mischung aus schönen Erlebnissen und traurigen Erfahrungen- alles Dinge, die Ada sehr prägen und sie darüber nachdenken lassen, was sie sich von ihrer Flucht aus Hamburg versprochen hat und wie einfach man sich einiges vorstellt und das Leben nicht immer planbar ist.
Um alles abwechslungsreicher zu gestalten, schwenkt man zwischen den Heimatbesuchen und ihrem Leben in Berlin in einigen Zeitsprüngen. Doch irgendwie hat man das Gefühl, es sind eher Pflichtbesuche und komischerweise am häufigsten zur Weihnachtszeit.
Gerade das Ende hat mich allerdings sehr berührt - damit hab ich überhaupt nicht gerechnet und mich wirklich überrascht. Ich hoffe, dass man im letzten Teil auch Adas Geschichte weiterverfolgen kann.
Ein bisschen mehr Spannung hätte es insgesamt ruhig sein dürfen und teilweise agiert mir Ada bei allem etwas kühl. Sie verfolgt ihren Plan und lässt sich dabei nicht viel reinreden und wenn sie über ihren Kummer spricht, dann wirkt es eher sehr sachlich und schnell abgehakt, was ich mir bei einigen Ereignissen nicht so vorstellen konnte.
Dabei merkt sie häufig auch gar nicht, dass auch andere Hilfe bräuchten oder mal jemandem zum zuhören.
Dadurch bin ich mit ihr nicht so ganz warm geworden und es hat mich nicht so ganz emotional abgeholt.
Das Cover und auch die Titelwahl passen gut zur Erzählung, man merkt die vorangeschrittene Zeit in Hamburg durch die veränderte Kleidung und dennoch haben alle Cover dieser Reihe einen Wiedererkennungswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2021

„Nur, wer seine Wurzeln kennt, kann wachsen“ (Anselm Grün)

0

1925 Hamburg. Von Kindesbeinen an mit dem Laden ihrer Mutter Leonore in der Nikolaifleet vertraut, hat Ada inzwischen das Ruder in dem Kolonialwarenladen übernommen und führt diesen mit viel Herzblut und ...

1925 Hamburg. Von Kindesbeinen an mit dem Laden ihrer Mutter Leonore in der Nikolaifleet vertraut, hat Ada inzwischen das Ruder in dem Kolonialwarenladen übernommen und führt diesen mit viel Herzblut und Leidenschaft. Als es darum geht, den Laden hauptverantwortlich zu übernehmen, fühlt sich Ada auf einmal mit dem Gedanken daran überfordert und tritt die Flucht nach Berlin an. In der Metropole findet Ada nicht nur Arbeit und in der Tänzerin Lisbeth eine Freundin, sondern erliegt ebenso schnell dem Charme des Schriftstellers Paul, in den sie sich heftig verliebt. Berlin bietet Ada das pralle Leben genauso, wie sie es sich vorgestellt hat. Doch als die Wirtschaftskrise die Stadt erfasst, wird Ada klar, dass sie eigentlich schon den richtigen Platz im Leben gefunden hat …
Katharina Lansing hat mit „Der ferne Glanz“ nicht nur den Fortsetzungsband ihrer historischen Trilogie vorgelegt, sondern auch einen recht treffenden Titel dafür gefunden. Durch den flüssig-leichten, farbenprächtigen und gefühlsbetonten Schreibstil findet sich der Leser schnell im alten Hamburg wieder, um dort in Leonores Familie erneut nach dem Rechten zu sehen und die weiteren Entwicklungen zu verfolgen. Leonore hat sich als Geschäftsfrau bereits einen Namen gemacht und hofft darauf, dass ihre jüngste Tochter Ada in ihre Fußstapfen tritt, denn die Liebe zu dem Laden wurde ihr praktisch in die Wiege gelegt. Ada fühlt sich allerdings überfordert bei dem Gedanken, die Nachfolge ihrer Mutter anzutreten, hat sie doch eigene Wünsche ihr Leben betreffend. Um sich von Leonore abzunabeln, nimmt Ada ihr Schicksal selbst in die Hand und hofft auf ein abenteuerliches Leben in Berlin. Die Autorin zeigt geschickt die Rolle der Frau zur damaligen Zeit auf. Leonore war mit ihren Ambitionen ihrer Generation schon weit voraus. Ada geht nun einen weiteren Schritt, was bei ihrer Mutter Ängste hervorruft, jedoch auch Einsichten zeigt in Erinnerung daran, wie sehr sie selbst kämpfen musste. Farbenfrohe Beschreibungen zaubern nicht nur die Hamburger Stadtkulisse nebst dem liebevoll eingerichteten Laden vor das innere Auge des Lesers, sondern lassen ihn auch das Berlin der 20er Jahre miterleben.
Lebendig gestaltete Charaktere mit glaubwürdigen Ecken und Kanten lassen den Leser sich schnell mit ihnen wohlfühlen und mitfiebern. Leonore hat sich zu einer guten und selbstbewussten Geschäftsfrau entwickelt, die den Laden mit Freude und Ideenreichtum erfolgreich führt. Ada gegenüber ist sie manchmal etwas zu fordernd und streng, jedoch ist sie sich auch bewusst, dass ihre Jüngste ihren eigenen Weg gehen und sie die Leine locker halten muss. Ada liebt die Arbeit im Laden, jedoch ist sie noch wie ein Rohdiamant, der erst geschliffen werden will. Sie sucht das Abenteuer und die Aufregung, der Gedanke, Verantwortung zu übernehmen, kommt ihr wie ein Gefängnis vor. Sie stürzt sich ins Leben, saugt alles auf, gewinnt schnell Freunde und erlebt die erste Liebe. An all dem wächst sie nicht nur, sondern es macht ihr am Ende auch die Entscheidung leicht, denn „der ferne Glanz“ von Berlin funkelt bei Tageslicht nicht so schön. Schwester Greta ist eine liebe und fürsorgliche Person, die ein Auge auf Ada hat. Lisbeth ist Ada eine wunderbare Freundin, während Paul eher den Eindruck eines Windhundes macht.
„Der ferne Glanz“ entführt in die 20er Jahre des letzten Jahrhunderts und wartet mit einer gelungenen Mischung aus Familiengeschichte, Abenteuerlust und Liebe auf, die den Leser schnell für sich gewinnen kann und für unterhaltsame Lesestunden sorgt. Verdiente Leseempfehlung!