Cover-Bild Die Frauen vom Nikolaifleet – Die Schätze der weiten Welt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 01.03.2021
  • ISBN: 9783548061504
Katharina Lansing

Die Frauen vom Nikolaifleet – Die Schätze der weiten Welt

Drei Frauen, drei Generationen und ein Kolonialwarenladen in der Hamburger Speicherstadt

Hamburg, 1955: Nach den Entbehrungen der Kriegsjahre wollen sich die Leute wieder satt essen: Masse statt Klasse ist die Devise, und ein Delikatessladen wie Konradi & Grieve hat es da schwer. Als Eliane, Leonores Enkelin, probeweise ihre köstlich duftenden Törtchen im Laden anbietet, ist abends zum ersten Mal seit langem das Schaufenster leer und die Kasse gefüllt. Eliane steigt in die Geschäfte ein und sprudelt vor Ideen, aber wird sie es damit schaffen, den Laden aus der Krise zu retten? 

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.03.2021

Ein fulminanter Abschluss

0

Nun bin ich wieder in der Speicherstadt gelandet. Leider ist dies nun der letzte Teil der „Saga von der Nikolaistreet“, indem der Kolonialwarenladen Grieve & Konradi im Mittelpunkt steht.

Der Inhalt: ...

Nun bin ich wieder in der Speicherstadt gelandet. Leider ist dies nun der letzte Teil der „Saga von der Nikolaistreet“, indem der Kolonialwarenladen Grieve & Konradi im Mittelpunkt steht.

Der Inhalt: Hamburg 1955: Nach den Entbehrungen der Kriegsjahre wollen sich die Leute wieder satt essen: Masse statt Klasse ist die Devise, und ein Delikatessladen hat es da schwer. Als Eliane probeweise ihre köstlich duftenden Törtchen im Laden anbietet, ist abends zum ersten Mal seit langem das Schaufenster leer und die Kasse gefüllt. Eliane steigt in das Geschäft ein und sprudelt vor Ideen, aber wird sie es damit schaffen, den Laden aus der Krise zu retten?
Ach, ist das schön wieder in Hamburg zu sein. Nun sind ja einige Jahre ins Land gezogen. Die mittlerweile 75jährige Leonore hilft immer noch fleißig im Geschäft, dass sie einst von ihrem Vater übernommen hat. Mittlerweile ist es ja ein tolles Feinkostgeschäft, das jede Menge Köstlichkeiten zu bieten hat. Und Ada, ihre Tochter liebt diesen Laden, indem auch ihre Tochter Eliane ab und an mithilft. Eliane ist ihren eigenen Weg gegangen und ist mittlerweile Konditorin. Drei starke Frauen, die um den Erhalt dieses Familiengeschäftes kämpfen. Leonore, Ada und Eliane haben mein Herz im Sturm erobert. Bewundernswert, was sie in diesen oft harten Jahren, die auch von Schicksalsschlägen begleitet wurden, geleistet haben. Eliane ist ja eine bezaubernde junge Frau geworden, die gemeinsam mit ihrem Verlobten Max ständig neue Ideen hat. Zwei junge Menschen voller Power und Elan. Doch ein Geheimnis aus der Vergangenheit lastet immer noch schwer auf Adas Schultern. Wann ist die richtige Gelegenheit um dies preiszugeben? Der Schreibstil der Autorin ist einfach wieder super, ich habe das Gefühl live dabei zu sein. Und beim Lesen werde ich von so vielen Emotionen übermannt. Auch bei Ada scheint das große Glück Einzug zu halten, denn für die Liebe ist es nie zu spät. Doch auch hier gibt es noch eine Bewährungsprobe zu bestehen. Das Ende hat mich dann doch sehr berührt.

Eine absolute Gute-Laune-Wohlfühlgeschichte, die mich von der ersten bis zur letzten Seite total begeistert hat. Ein Lesevergnügen der Extraklasse, das mich von der ersten bis zur letzten Seite total begeistert hat. Gerne vergebe ich für diese Traumlektüre 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2021

Eine neue Zeit

0

Klappentext:
„Hamburg, 1955: Nach den Entbehrungen der Kriegsjahre wollen sich die Leute wieder satt essen: Masse statt Klasse ist die Devise, und ein Delikatessladen wie Konradi & Grieve hat es da schwer. ...

Klappentext:
„Hamburg, 1955: Nach den Entbehrungen der Kriegsjahre wollen sich die Leute wieder satt essen: Masse statt Klasse ist die Devise, und ein Delikatessladen wie Konradi & Grieve hat es da schwer. Als Eliane, Leonores Enkelin, probeweise ihre köstlich duftenden Törtchen im Laden anbietet, ist abends zum ersten Mal seit langem das Schaufenster leer und die Kasse gefüllt. Eliane steigt in die Geschäfte ein und sprudelt vor Ideen, aber wird sie es damit schaffen, den Laden aus der Krise zu retten?“

Mit sehr großer Spannung habe ich auf Band 3 der Saga hingefiebert und ich wurde nach beenden des Buches einfach nur beseelt zurück gelassen. Katharina Lansing lässt uns die Nachkriegszeit erleben und auch wieder in Konradis Delikatessenladen huschen. Es musste sich der Zeit angepasst werden, alles ist schwierig aber sehnt sich dennoch jeder nach einer besseren Zeit und so geht man eben mit ihr mit, auch wenn Leonore dabei etwas Schwierigkeiten hat. Leonores Enkelin beflügelt die Kundschaft und es scheint, als könne es nur noch bergauf gehen aber als Leser wird man eines besseren belehrt und leidet nach wie vor mit der Familie mit. Auch wenn die Zeiten nun andere sind und es andere Probleme gibt, liegt das Geld immer noch nicht auf der Straße....das merkt auf Eliane. Wir Leser stehen wieder mal hinter aber auch vor dem Verkaufstresen und erfahren eine Menge über die Kunden und über das Personal aber nicht nur das, das Gefühl, das die Leser mit diesem Band den Laden verlassen müssen, schmerzt doch ein wenig. Ich habe mich hier sehr wohl gefühlt und bin allen Protagonisten sehr gern gefolgt, habe mit ihnen gelacht und geweint, mit ihnen mitgefiebert und gehofft.
Autorin Landing hat hier einen schönen runden Abschluss geschaffen, denn die Sehnsucht nach Konradis Laden bleibt....da hilft nur ein Besuch am Nikolaifleet in der Realität und ein wenig Träumen von alten Zeiten....
Für diesen großartigen Abschluss vergebe ich 5 von 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.03.2021

Die Konradis in den 50ern

0

Einfach ist es nicht, aber der Laden der Konradis in Hamburg läuft. Für Eliane, genannt Lilly, gibt es eine große Überraschung, später findet eine traumschöne Hochzeit statt. Es entwickeln sich neue Möglichkeiten, ...

Einfach ist es nicht, aber der Laden der Konradis in Hamburg läuft. Für Eliane, genannt Lilly, gibt es eine große Überraschung, später findet eine traumschöne Hochzeit statt. Es entwickeln sich neue Möglichkeiten, Veränderungen bahnen sich an. Schön, dass sich durch Reisen nach Frankreich und Italien neue Ideen ergeben, auch Ernährungsgewohnheiten werden internationaler, das Warenangebot wird vielfältiger. Aber auch für Ada hält die Zeit Unerwartetes bereit.
Alltagsleben und Liebe bestimmen die Handlung, nicht alles läuft perfekt. Die Zeit zwischen 1955 und 1959 wird gut vorstellbar geschildert, interessante Details dieser Jahre werden eingearbeitet. Die Geschichte schreitet unaufgeregt voran, das Buch ist leicht und unterhaltsam zu lesen.
Die Rezepte im Anhang sind eine gute Idee und einfach zuzubereiten.
Gemütliche, etwas nostalgische Entspannungslektüre von Katharina Lansing, mit Wohlfühlfaktor, ohne Dramen und Schrecken.
Herausgegeben vom Ullstein Verlag.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.03.2021

Total schöne Geschichte

0

Zum Inhalt:
Nach den Entbehrungen der Kriegsjahre geht es aufwärts. Die Menschen wollen sich wieder etwas gönnen. Können Leonore und Eliane den sich veränderten Geschmack bedienen und das Geschäft weiter ...

Zum Inhalt:
Nach den Entbehrungen der Kriegsjahre geht es aufwärts. Die Menschen wollen sich wieder etwas gönnen. Können Leonore und Eliane den sich veränderten Geschmack bedienen und das Geschäft weiter nach vorne bringen. Aber nicht nur im Geschäftsleben gibt es Neuerungen, auch das Privatleben hält einige Überraschungen bereit.
Meine Meinung:
Ich habe das Buch so genossen! Es war eine richtig schöne Geschichte mit vielen Verwicklungen sowohl im Geschäft als auch privat. Mehr als einmal kam eine Überraschung um die Ecke, die das Buch nochmal interessanter gemacht hat. Ich bedauere dass die kleine Serie nun zu Ende ist. Sehr gerne hätte ich die Protagonisten noch weiter begleitet. Der Schreibstil ist sehr gut und angenehm lesbar.
Fazit:
Total schöne Geschichte

Veröffentlicht am 12.04.2021

Abschied vom Kolonialwarenladen in der Speicherstadt

0

Die Geschichte um die Frauen vom Nikolaifleet macht einen großen Sprung und es geht weiter in den fünfziger Jahren. Der Krieg ist schon eine Weile vorbei und damit die Zeit voller Entbehrungen. Es war ...

Die Geschichte um die Frauen vom Nikolaifleet macht einen großen Sprung und es geht weiter in den fünfziger Jahren. Der Krieg ist schon eine Weile vorbei und damit die Zeit voller Entbehrungen. Es war nicht leicht für die Eleonore, Ada und Eliane, das Geschäft in den vergangenen Zeiten durchzubringen. Nun geht es langsam bergauf und obwohl die Menschen es sich wieder gutgehen lassen und mehr Geld ausgeben, spürt man im Laden davon noch nicht viel, denn nicht Qualität ist gefragt, sondern die Angebotsmenge. Eliane möchte ihre Ideen in die Tat umsetzt, doch Eleonore kann sich nur schwer umstellen. Aber die Törtchen von Elaine kommen an und die Geschäfte laufen wieder besser. Wird es reichen, um den Laden zu retten?
Ich habe bereits die Vorgängerbände aus dieser Hamburger Familiensaga gelesen und war gespannt, wie es weitergeht. Gerne hätte ich auch über die Kriegszeiten mehr erfahren. Doch nun ist eine neue Zeit angebrochen, in der die Frauen leider auch wieder ins Heim und an den Herd gedrängt werden.
Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen.
Die Charaktere sind authentisch und lebendig beschrieben. Leonore führt ihr Geschäft nun schon sehr lange und es fällt ihr schwer, sich Neuem gegenüber aufgeschlossen zu zeigen. Ihre Enkelin Eliane ist jung, voller Ideen und auch sie liebt den Laden, daher möchte sie frischen Wind ins Geschäft bringen. Dass das nicht alles ohne kleine oder größere Probleme abgeht, ist vorhersehbar. Doch die Familie hat immer schon zusammengehalten und getan, was getan werden musste.
Nun heißt es Abschied nehmen von den Frauen vom Nikolaifleet, bei denen ich gerne über die Jahre hinweg zu Gast war. Mit hat diese Reihe gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere