Cover-Bild Ankermord

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Weibliche Ermittler
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 15.02.2021
  • ISBN: 9783746636375
Katharina Peters

Ankermord

Ein Rügen-Krimi
Der Tote von Binz.
Bei Arbeiten an der Seebrücke in Binz wird eine männliche Leiche entdeckt, die mit einer Ankerkette an einem Pfeiler befestigt wurde. Hauptkommissarin Romy Beccare steht vor einem Rätsel. Erst als die Identität des Toten geklärt ist, kommt sie einen Schritt weiter. Marek Liberth ist durch kleinere Drogendelikte aufgefallen; in seiner letzten Firma, einem Zulieferer für Werften, ist er entlassen worden. Doch gerade diese Firma weckt Romys Interesse. Dort laufen die Geschäfte so gut, dass es nicht mit rechten Dingen zuzugehen scheint.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.04.2021

Romy bleibt hartnäckig

0

Katharina Peters ist eine fleißige Autorin, die gleichzeitig an drei verschiedenen Krimireihen mit einer weiblichen Ermittlerin als Hauptperson schreibt. Ich habe schon jeweils mindestens ein Buch von ...

Katharina Peters ist eine fleißige Autorin, die gleichzeitig an drei verschiedenen Krimireihen mit einer weiblichen Ermittlerin als Hauptperson schreibt. Ich habe schon jeweils mindestens ein Buch von Hannah, Emma und Romy gelesen. Von allen haben mir die Fälle auf Rügen mit Romy (und Ruth nicht zu vergessen) am besten gefallen. Auch wenn ich diesmal nicht die volle Punktzahl von 5 Sternen vergebe. Zum einen blieb für mich das Opfer recht 'gesichtslos', auch wenn ein bisschen von ihm erzählt wird. Zudem war mir der Anteil der Geschichte, in der sich die Ermittlung irgendwie auf der Stelle bewegte und nichts wirklich weiterging, zu groß.

Dabei hätte ich selbst auch gar keine Idee gehabt, was Romy und ihr Team noch tun sollen. Handfeste Indizien, die wie bei "Bones" oder "CSI" den Fall lösen, gibt es nicht. Bleiben nur hartnäckige Befragungen. Aber natürlich wird da entweder gelogen oder einfach nichts gesagt. Ich habe mich auch tatsächlich gefragt, ob es diesmal vielleicht einen Cliffhanger geben wird, als die verbleibenden Seiten immer weniger und weniger wurden und keine Auflösung durch die Polizei in Sicht war. Aber dann geht es doch ganz schnell. Auch wenn dieses rasche Ende nicht ganz zum langwierigen Ermitteln vorher passte (aber manchmal ist es auch einfach wie ein Knoten, der platzen muss), so war der Fall an sich sehr spannend und auch kreativ. Und der Schreibstil von Katharina Peters gefällt mir sowieso.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2021

Ein ungewöhnlicher Mord

0

Das Buch war sehr angenehm zu lesen. Die Hauptprotagonisten sehr gut beschrieben mit gut eingebundenen Privatleben.

Ein Mord hinter dem mehr steckt als anfangs vermutet.

Gut gefielen mir die sehr unterschiedlichen ...

Das Buch war sehr angenehm zu lesen. Die Hauptprotagonisten sehr gut beschrieben mit gut eingebundenen Privatleben.

Ein Mord hinter dem mehr steckt als anfangs vermutet.

Gut gefielen mir die sehr unterschiedlichen Perspektiven auf das Geschehen und die Auswirkungen. Da die Szenen nicht mit Datum versehen waren, wusste man nicht immer wer momentan wieviel weis und dadurch wurde die Spannung noch höher. Die ganze Geschichte war sehr komplex und schwierig zu durchschauen. Am Ende stieg die Spannung enorm an und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Fazit: Ich hoffe auf weitere Verbrechen im Norden.


Das Buch habe ich von Netgalley als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2021

Das bisher beste Buch der Serie

0

Ich bin ein Fan der Serie um Romy und Jan, weil die Bücher nicht zu den „seichten“ Regio-Krimis gehören. Die Fälle sind durchdacht und mit Windungen und Wendungen nicht leicht zu lösen. Dazu noch die charakterlich ...

Ich bin ein Fan der Serie um Romy und Jan, weil die Bücher nicht zu den „seichten“ Regio-Krimis gehören. Die Fälle sind durchdacht und mit Windungen und Wendungen nicht leicht zu lösen. Dazu noch die charakterlich so unterschiedlichen Kommissare …. Eine überaus gelungene Mischung.

Diesmal hat man zwar sehr schnell eine Ahnung, worauf das Ganze hinauslaufen könnte, aber man kommt immer wieder ins Grübeln, ob der erste Gedanke auch wirklich richtig war. Denn der Fall ist sehr vielschichtig; es gibt so viele verschiedene Spuren, die allesamt logisch wirken, dass man gar nicht weiß, worauf man seinen Fokus legen soll. Die Ermittler haben dadurch keine wirkliche Handhabe, die jeweilige Spur mit allen Mitteln zu verfolgen, weil der jeweilige Verdacht nicht handfest begründet werden kann. Der Leser bekommt dadurch eine Ahnung, wie schwer es die Bürokratie den ermittelnden Beamten machen kann. Denn „nebenbei“ wird zwar ein anderes Verbrechen aufgeklärt, aber im Mordfall laufen die Ermittler gegen Mauern.

Durch die Vielschichtigkeit des Falles, die vielen verschiedenen Spuren und die Hilflosigkeit der Ermittler, was die Möglichkeiten der Verfolgung dieser Spuren angeht hat das Buch ein rasantes Tempo und man möchte es gar nicht aus der Hand legen.

Dafür war das Ende dann aber – für mein Empfinden – zu knapp gefasst. Die Täter wurden zwar – wie immer – überführt, aber offene Fragen bleiben trotzdem. Warum hat z.B. das Opfer so gehandelt, wie es gehandelt hat? Das wird leider nicht aufgelöst und dadurch bleibt man etwas ratlos zurück. Nur aus diesem Grunde vergebe ich keine 5 Sterne, denn trotzdem ist es für mich das bisher beste Buch der Serie.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2021

Ein schwieriger Fall

0

Ein Mann ertrinkt an der Binzer Seebrücke, angekettet an einen Anker. Was für ein bizarrer Mord! Das finden auch Romy Beccare und ihr Team und nehmen die Ermittlungen auf. Doch die gestalten sich als ...

Ein Mann ertrinkt an der Binzer Seebrücke, angekettet an einen Anker. Was für ein bizarrer Mord! Das finden auch Romy Beccare und ihr Team und nehmen die Ermittlungen auf. Doch die gestalten sich als äußerst zäh und schwierig. Zumal die Ermittler auf eine Frau treffen, die aalglatt ist und schon anderweitig ins Visier der Polizei geraten.

Ein sehr schwieriger Fall, der die Kommissare Romy Beccare und Jan Riechter hier erwartet.

Die Handlung ist in sich abgeschlossen, das Buch kann man auch lesen, ohne die 9 Vorgängerbände zu kennen. Mehr Spaß macht es aber immer, eine Reihe von Anfang an zu lesen, denn die privaten Geschichten der Protagonisten machen auch einen großen Reiz aus.

Wobei die in diesem Fall gar keinen Platz haben, so beschäftigt ist das Team. Vor allem Max hat mir wieder sehr gut gefallen, wenn er auch eher eine Randfigur war. Hervorstechend war für mich aber Nora/Pirrko. Und irgendwie auch Sandra, die immer einen Schritt voraus ist.

Das Buch versteht zu fesseln und die Story ist wirklich interessant. Was wie ein „simpler“ Mord aussieht, entpuppt sich bald zu etwas sehr viel Größerem.

Fazit: wie alle Krimis aus der Reihe: sehr lesenswert.

Veröffentlicht am 20.05.2021

Ein Katz- und Maus-Spiel

0

Als es Arbeiten an der Seebrücke in Binz gibt, wird dort ein Toter entdeckt, der mit einer Ankerkette an einem der Pfeiler befestigt wurde. Hauptkommissarin Romy Beccare muss erst einmal herausfinden, ...

Als es Arbeiten an der Seebrücke in Binz gibt, wird dort ein Toter entdeckt, der mit einer Ankerkette an einem der Pfeiler befestigt wurde. Hauptkommissarin Romy Beccare muss erst einmal herausfinden, wer der Tote ist. Erst danach ergeben sich Hinweise, die zu einer Firma führen, bei der etwas nicht ganz legal läuft. Doch von höherer Stelle werden ihr Steine in den Weg gelegt, doch das hindert sie nicht daran, entgegen der Anweisungen ihre Ermittlungen weiterzuführen.
Ich habe bereits einige der Rügen-Krimis aus der Reihe um Hauptkommissarin Romy Beccare gelesen, die inzwischen zehn Bände umfasst. Der Schreibstil der Autorin Katharina Peters liest sich angenehm flüssig und die Handlungsorte sind gut beschrieben.
Romy Beccare ist eine sympathische und fähige Ermittlerin, die auch ihrem Bauchgefühl nachgeht. Das hilft ihr auch in diesem Fall. Sie will den Fall klären und setzt sich über Dienstanweisungen hinweg. Bei dem Toten Marek Liberth lief in der Vergangenheit einiges ganz gerade und er wurde auch wegen Drogendelikten verurteilt. Auch die anderen Personen sind gut und glaubhaft dargestellt.
Es ist ein verzwickter Fall, dessen Auflösung nicht vorhersehbar ist. Von Anfang an ist es sehr spannend.
Auch dieser Krimi um Romy Beccare hat mir wieder gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere