Cover-Bild Fischermord

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 15.02.2019
  • ISBN: 9783746634463
Katharina Peters

Fischermord

Ein Rügen-Krimi
Fluchtpunkt Rügen.

Romy Beccare, Polizistin auf Rügen, hat geheiratet, doch kaum aus den Flitterwochen zurück gibt es Arbeit für sie. Auf einem Hof im Norden Rügens wird der Besitzer und Familienvater Torsten Fischer erhängt aufgefunden. Erst sieht es so aus, als habe er Suizid begangen. Dann jedoch entdeckt man verdächtige Spuren am Tatort, die Zweifel aufkommen lassen. Romy findet heraus, dass der Tote seine Biografie gefälscht hat und eigentlich aus Südamerika stammt. Zudem schien er eine geheime Affäre gehabt zu haben. Doch wo ist genau das Motiv für einen Mord?

Die neue Peters – mörderisch gut.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.04.2019

Nichts ist wie es zunächst scheint

0 0

Romy Baccare hat ihren Jan geheiratet. Kaum sind sie aus den Flitterwochen zurück, wird Romy zum neuen Einsatz gerufen. Pferdezüchter Torsten Fischer hat sich wie es scheint in der Nacht zu seinem Geburtstag ...

Romy Baccare hat ihren Jan geheiratet. Kaum sind sie aus den Flitterwochen zurück, wird Romy zum neuen Einsatz gerufen. Pferdezüchter Torsten Fischer hat sich wie es scheint in der Nacht zu seinem Geburtstag das Leben genommen. Aber es gibt auch Ansatzpunkte, die auf einen Mord hin deuten. Romy beginnt zu ermitteln und findet schnell heraus, dass Fischers Vita nicht stimmig ist. Er ist weder hier im Norden geboren, noch hier zur Schule gegangen. Erst 1995 taucht er erstmals hier auf??? Außerdem scheint der Familienvater ein Verhältnis gehabt zu haben. Aber kann man damit einen Mord begründen?


Dies ist nun schon der 8. Fall, bei dem ich der pfiffigen Kommissarin beim Ermitteln über die Schulter schaue. Und ja, ich habe sie, ihren Jan und die anderen Ermittler aus Stralsund und Rügen vermisst. Sehr hilfreich, besonders für Leseneulinge, finde ich die Aufzeichnung der Mitarbeiter der Kommissariate auf Rügen und in Stralsund auf den letzten Seiten. Hier werden sie detailliert vorgestellt.

Der neue Fall stellt sich als ganz schön verzwickt und verwinkelt heraus. Torsten Fischer scheint gar nicht so beliebt gewesen zu sein, wie man den Kommissaren glauben machen will. Stutzig machen auch die vielen Unfälle, bei denen jedes mal auch der Name Torsten Fischer in irgendeinem Zusammenhang auftaucht. Nicht leicht, dieses alles aufzudröseln. Aber was wäre ein Krimi ohne „Happy End“. Natürlich kommen Romy und ihre Kollegin Ruth Kranold den Tatsachen auf die Spur. Je tiefer sie graben, desto mehr Scheußlichkeiten kommen ans Tageslicht, was auch mich schon mitgenommen hat.

In diesem Krimi gibt es wieder sehr viele Figuren, bei denen ihre spezifischen Eigenschaften und die Milieus, aus denen sie kommen, sehr gut heraus gearbeitet wurden. Zu Beginn gibt es kein abzugrenzendes Gut oder Böse. Das stellt sich ganz langsam beim Lesen erst heraus. Dadurch erhöht sich auch die Spannung, die zwar schon seit der ersten Seite da ist, immer weiter. Fragen lösen sich auf, neue kommen dazu. Was auch dazu geführt hat, dass ich den Krimi in einem Rutsch durchgelesen habe.

Auch die Beschreibungen von Land und Leuten kommt nicht zu kurz und gibt der Geschichte ihre lokalen Reiz. Genau so, wie einige private Details und Begebenheiten, die locker unter die Krimihandlung eingestreut werden, und mich die Kommissare noch ein Stückerl besser kennenlernen lassen.

Dieser Fall hat es richtig in sich. Ich habe tief in die Gedanken einiger Menschen hinein schauen dürfen, habe mit ermittelt und mit gelitten. Alles in allem hat mich der Fall mit seinen Wendungen überraschen können und mir einige sehr interessante und spannungsgeladene Lesestunden geschenkt.

Veröffentlicht am 26.04.2019

Fischermord

0 0

Zwei Tote – ein Suizid der sich als geplanter Mord entpuppt und ein ermordeter Lehrer. Kommissarin Romy Beccare vermutet nach den ersten Ergebnissen der Spurensicherung, dass sie es mit einem Fall zu tun ...

Zwei Tote – ein Suizid der sich als geplanter Mord entpuppt und ein ermordeter Lehrer. Kommissarin Romy Beccare vermutet nach den ersten Ergebnissen der Spurensicherung, dass sie es mit einem Fall zu tun haben, der nur mit viel Fingerspitzengefühl zu lösen ist. Die Beweiskette gibt ihr recht und so ist sie heilfroh, dass das Team mittlerweile von Ruth, einer erfahrenen Wiedereinsteigerin ins Polizeiteam unterstützt wird. Je tiefer sie in die Vergangenheit der beiden Mordopfer einsteigen, desto unappetitlicher wird die Story. Doch erst als sie allen Hinweisen erneut nachgehen und den Fall unter veränderten Gesichtspunkten betrachten, gelingt es ihnen die Taten glaubhaft zu rekonstruieren und den Täter zu überführen.

FAZIT
Eine ruhige, in sich stimmige Story, die mit vielen überraschenden Wendungen und ihrem brisanten Thema, von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln weiß.

Veröffentlicht am 07.04.2019

Es kommt alles Licht

0 0

Der erfolgreiche Pferdezüchter Torsten Fischer wurde erhängt in seinem Stall gefunden. Ein Suizid, wie es nicht nur auf den ersten Blick scheint. Für Fremdverschulden gibt es keine eindeutigen Hinweise. ...

Der erfolgreiche Pferdezüchter Torsten Fischer wurde erhängt in seinem Stall gefunden. Ein Suizid, wie es nicht nur auf den ersten Blick scheint. Für Fremdverschulden gibt es keine eindeutigen Hinweise. Romy Beccare, frisch gebackene Ehefrau von Jan Riechter, beginnt der Alltag nach den Flitterwochen sehr früh. Als sie zum Gestüt kommt und die näheren Umstände untersucht, kommen ihr Zweifel, ihr Bauchgefühl lässt sie nicht ruhen und sie beginnt zu graben, bis sich die Indizien erhärten.
Schnell stellt sich heraus, dass die Biografie von Torsten Fischer bis zum Jahr 1995 gefälscht ist. Weder Geburtsort noch Datum stimmen, Schul-und Prüfungszeugnisse sind erstklassige Fälschungen. Was für ein Geheimnis umgibt Fischer? Sind Affären der Grund für seinen Tod? Jedenfalls wird Romy schnell klar, dass er keineswegs so unumstritten und beliebt war, wie es scheint. Auffällig sind auch die vielen Unglücksfälle, die es in seiner Umgebung gab. Sein Sohn wurde überfallen und ins Koma geprügelt. Seine Freundin und Mitschülerin fällt einem Verkehrsunfall zum Opfer. Die Tochter seines Mitarbeiters verschwand im Teenageralter spurlos und auch wenn es weit hergeholt scheint, findet Romy diese Häufung verdächtig.
Auch der achte Band mit Romy Beccare als Ermittlerin ist ein völlig eigenständiger Band, man kann auch ohne Reihenkenntnis den Fall mit Spannung verfolgen. Lediglich die Namen des Teams sind immer gleich und am Ende des Buches werden alle Mitarbeiter des Kommissariats noch einmal vorgestellt. Das ist ein echter Zusatzbonus.
Der Krimi punktet mit vielschichtigen Figuren. Die Charaktere werden sehr gut gezeichnet und spiegeln ein ganzes gesellschaftliches Spektrum wider. Wie immer ist bei der Autorin der Plot wendungsreich und ausgefeilt. Nichts ist so, wie es zu Anfang scheint. Deshalb entwickelt die Handlung auch Spannung, die sich ständig steigert und der Krimi hat mich nicht mehr losgelassen. Hier passt der Begriff Pageturner, ich musste das Buch wirklich in einem Rutsch lesen. Trotz der komplexen Handlung und vielen Wendungen schreibt Peters klar und übersichtlich. Nie verliert man den roten Faden oder muss gar zurückblättern.
Auch dieser Band von Katharina Peters hat mich restlos begeistert.

Veröffentlicht am 04.04.2019

Die Schlinge zieht sich zu

0 0

Wieso habe ich Katharina Peters nicht schon früher entdeckt? "Fischermord" ist bereits der 8. Fall für das Ermittlerteam um Romy Beccare, und er hat mir außerordentlich gut gefallen!

Der Fall ist etwas ...

Wieso habe ich Katharina Peters nicht schon früher entdeckt? "Fischermord" ist bereits der 8. Fall für das Ermittlerteam um Romy Beccare, und er hat mir außerordentlich gut gefallen!

Der Fall ist etwas verwinkelt, aber nie verworren. Denn obwohl ständig neue Details zu Tage treten, sieht der Leser immer noch durch. Das ist vielleicht auch der guten Schreibweise der Autorin geschuldet, die es zudem vermag Spannung zu kreieren auch ohne dass die akute Gefahr einer Straftat besteht. Und ohne dass wir Leser wirklich mehr wissen als die Polizei, denn bis auf ganz wenige Szenen folgen wir meistens Romy oder Ruth bei ihren Ermittlungen. Die - meiner laienhaften Sichtweise zufolge - äußerst authentisch dargestellt wurden. Mit jedem neuen Hinweis, dem sie nachgehen, wird manches klarer, aber auch neue Baustellen aufgemacht. Die Auflösung ist ganz stark, so wie das gesamte Buch!

Mir hat das Lesen dieses Krimis von Anfang bis Ende Spaß gemacht, wenn man das bei diesem Genre und dieser Thematik überhaupt so sagen kann. Und jetzt habe ich wohl einiges zu tun, um Fall 1 bis 7 nachzuholen...

Veröffentlicht am 28.03.2019

Fesselnd bis zur letzten Seite

0 0

Der Titel suggeriert, dass hier - passend zur Insel Rügen - ein Fischer ermordet worden ist, doch weit gefehlt. Worum geht’s also?

Just in der Nacht seines Geburtstages wird der Pferdewirt Torsten Fischer ...

Der Titel suggeriert, dass hier - passend zur Insel Rügen - ein Fischer ermordet worden ist, doch weit gefehlt. Worum geht’s also?

Just in der Nacht seines Geburtstages wird der Pferdewirt Torsten Fischer erhängt in seiner Scheune aufgefunden - man vermutet Selbstmord. Romy begutachtet die Leiche und findet Spuren, die etwas anderes andeuten. Als dann noch bei den Ermittlungen im persönlichen Umfeld Fischers Ungereimtheiten auftauchen, verbeißt sich Beccare wie gewohnt in diesen Fall. Es stellt sich heraus, dass Fischers Dokumente vor 1995 samt und sonders gefälscht sind, professionell zwar, aber eben falsch. Stutzig wird Romy auch, als im Dunstkreis des Pferdehofes ungewöhnlich häufig Unglücksfälle passieren. Da wird ein junges Mädchen von einem Laster überfahren, Daniel Fischer liegt nach einer Prügelattacke im Wachkoma, ein anderes Mädchen ist seit Jahren verschwunden. Jedes Unglück für sich allein gestellt ist tragisch. Doch alle haben etwas gemeinsam: sie kennen einander aus der Schule oder sie und die Eltern haben in irgendeiner Weise Kontakt zum Pferdehof.
Bei näherer Betrachtung ist der charismatische Torsten Fischer gar nicht so beliebt. Er pflegt Schwierigkeiten in die eigenen Hände zu nehmen.

Noch bevor das Team, das bei seinen Recherchen auch vom BKA unterstützt wird, die Tat aufklären können, stirbt ein Lehrer der Schule. Ist er das missing link?
Hat ihn derselbe Täter ermordet?

Meine Meinung:

Dieser achte Krimi aus der Reihe mit Romy Beccare hat mir sehr gut gefallen. Warum? Romy geht diesmal ein wenig bedachter bei ihren Einsätzen vor als in den früheren Fällen. Ob es daran liegt, dass sie Jan Riechter geheiratet hat? Oder weil sie im aktuellen Fall mit Ruth Kranold zusammenarbeiten, die im letzten Fall „Strandmord“ in den Polizei zurückgekehrt ist?

Dieser Krimi hat es in sich. Nichts ist so, wie es scheint. Was hat Torsten Fischer zu verbergen? Romy Beccare und ihr Team graben tief in der Vergangenheit von Fischer und fördern schier Unglaubliches zu Tage.
Gut gefällt mir, dass die verschiedenen Dienststellen gut zusammenarbeiten und ohne die sonst üblichen Querelen auskommen. Die gut beschriebenen Ermittlungen führen zu einer schlüssigen Auflösung. Trotz der vielen Verdächtigen und der mühevollen Kleinarbeit, kommt das Zwischenmenschliche im Team nicht zu kurz.

Die Autorin schreibt fesselnde Krimis, die mit spannenden Charakteren bestechen. Weder Romy Beccare noch Ruth Kranold sind 08/15-Ermittlerinnen. Die temperamentvolle italienisch-stämmige Romy, neigt zu unkonventionellen Lösungen. Mit Ruth Kranold an der Seite, läuft sie zur Hochform auf, was ihr auch Bewunderung und Sympathie der Kollegen vom BKA einbringt.

Fazit:

Ein gut strukturierter Krimi, der mit überraschenden Wendungen aufwartet und bis zur letzten Seite spannend bleibt. Gerne gebe ich 5 Sterne.