Cover-Bild Todesstrand

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 19.01.2017
  • ISBN: 9783746632735
Katharina Peters

Todesstrand

Ein Ostsee-Krimi
Ostseemorde.



Emma Klar war eine leidenschaftliche Polizistin. Bis ein Einsatz gegen Mädchenhändler furchtbar schieflief. Sie wurde tagelang gefangen gehalten und wäre fast getötet worden. Nun hat sie sich ins beschauliche Wismar zurückgezogen – angeblich als Privatdetektivin. In Wahrheit jedoch hat man sie angewiesen, verdeckt zu ermitteln. Ihr erster Fall erscheint harmlos. Ein Mann glaubt nicht, dass seine sechzehnjährige Tochter sich umgebracht hat. Routiniert macht sich Emma an die Arbeit. Bald findet sie heraus, dass noch andere junge Frauen verschwunden sind – und sie stößt auf einen Namen, der sie beinahe in Panik versetzt: Teith. Ein Mann mit diesem Namen gehörte zu ihren Peinigern.



Ein packender Ostseekrimi mit einer verdeckten Ermittlerin. Von der Autorin der Bestseller „Hafenmord“ und „Leuchtturmmord“.





Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.02.2017

Todesstrand

0 0

Kaum zu glauben, dass die Polizistin Emma Klar ihren Entführern entkommen konnte und das Martyrium überlebt hat. Inzwischen liegen die Ereignisse zwei Jahre zurück und sie hat sich mittlerweile, als Privatdetektivin ...

Kaum zu glauben, dass die Polizistin Emma Klar ihren Entführern entkommen konnte und das Martyrium überlebt hat. Inzwischen liegen die Ereignisse zwei Jahre zurück und sie hat sich mittlerweile, als Privatdetektivin getarnt, eine neue Identität aufgebaut. Doch der Gedanke an ihren ehemaligen Peiniger und die Angst dass er sie trotzdem finden könnte, läßt sie nicht los. Als sie den Fall eines jungen Mädchens, das sich ohne erklärlichen Grund umgebracht hat übernimmt, sieht sie Parallelen zu ihrer eigenen Geschichte und das erlebte Grauen holt sie mit aller Macht ein. Ihr ist klar dass sie äußerst vorsichtig agieren muss und so hält sie sich bewußt im Hintergrund, um nicht erneut in die Hände des Mannes zu fallen den sie so sehr fürchtet und abgrundtief hasst. Denn sie weiß, wenn er sie ein zweites Mal schnappt, wird er sie nicht mit dem Leben davon kommen lassen.

Fazit
Ein gelungener Auftakt zu einer neuen Reihe Ostsee-Krimis, mit einer jungen Privatermittlerin die sich nicht unterkriegen läßt und nach ihrem ersten Fall endlich die Vergangenheit hinter sich lassen kann.

Veröffentlicht am 02.02.2017

Offene Rechnungen

0 0

Nach einem missglückten Einsatz gegen einen Mädchenhändler, der für die damals ermittelnde Kommissarin in einem traumatischen Erlebnis endete, wurde ihre neue Identität als Emma Klar ins Leben gerufen. ...

Nach einem missglückten Einsatz gegen einen Mädchenhändler, der für die damals ermittelnde Kommissarin in einem traumatischen Erlebnis endete, wurde ihre neue Identität als Emma Klar ins Leben gerufen. Sie soll nun verdeckt ermitteln, indem sie ein Detektivbüro führt und einzelnen Fällen nachgeht. In ihrem ersten Fall, will der Vater eines jungen Mädchens nicht glauben, dass seine Tochter wirklich Selbstmord begangen hat. Die Untersuchungen bestätigen zwar die Selbstmordtheorie, aber Emma stößt in diesem Zusammen-hang auf mehrere verschwundene Mädchen. Gemeinsam mit ihren neuen Kollegen Johanna und Florian stoßen sie auf neue Indizien, die einen Verdächtigen hervorbringen, der noch immer das Leben von Emma Klar beherrscht: Teith, der Mann, der für die schlimme Vergangenheit der Ermittlerin verantwortlich ist...


Katharina Peters hat mit Todesstrand einen aus meiner Sicht spannenden und fesselnden Kriminalroman geschrieben. Die Autorin erzählt die Geschichte in einem lockeren und sehr gut zu lesenden Schreibstil. Die Hauptprotagonistin Emma Klar wird durch den Umgang ihre dramatischen Vergangenheit als eine sehr interessante und auch starke Person dargestellt. Die Konfrontation mit ihrer Vergangenheit gibt dem Buch eine zusätzliche Dramatik. Das neue Team wirkt kompetent, sympathisch und es macht Spaß, ihnen bei den Ermittlungsarbeiten über die Schulter zu schauen. Der Spannungsbogen wird gut aufgebaut und die authentischen Recherchen halten die Spannung auf einem hohen Niveau, um dann in einem fulminanten Finale zu enden. "Todesstrand" ist der erste Band um die toughe Ermittlerin Emma Klar und ich hoffe, dass noch viele weitere Fälle geben wird.


Insgesamt konnte mich die Geschichte fesseln und mir ein paar spannende Stunden bescheren. Ich empfehle das Buch daher gerne weiter und bewerte es mit fünf von fünf Sternen.

Veröffentlicht am 01.02.2017

gelungener Auftakt einer Krimireihe

0 0

Emma Klar hat einiges durchgemacht. Bei einer Ermittlung gegen einen Mädchenhändlerring wurde sie selbst von den Verbrechern gefangengenommen, gefoltert und konnte nur knapp dem Tod entrinnen. Emma Klar ...

Emma Klar hat einiges durchgemacht. Bei einer Ermittlung gegen einen Mädchenhändlerring wurde sie selbst von den Verbrechern gefangengenommen, gefoltert und konnte nur knapp dem Tod entrinnen. Emma Klar ist nicht ihr richtiger Name, aber ihre neue Identität, mit der sie inzwischen in Wismar als Privatdetektivin verdeckt ermittelt. Zur Seite steht ihr Johanna Krass, Mitarbeiterin des BKA. Emma erhält den Auftrag eines Vaters, der nicht akzeptieren kann, dass seine Tochter Selbstmord begangen haben soll. Emmas Ermittlungen in diesem Fall überschneiden sich mit einem weiteren Fall eines vermissten Mädchens und konfrontieren sie mit den Dämonen ihrer Vergangenheit. Ihr damaliger Peiniger sinnt auf Rache und hat lange nach Emma gesucht. Aber auch sie will endlich frei sein....

Ich fand das Buch sehr spannend. Es ist ein ungewöhnliches Ermittlerteam mit zwei taffen Frauen, das hier den Beginn einer neuen Krimireihe eröffnet. Emma hat gleich meine Sympathien geweckt und auch ihr Team hat mir gut gefallen. Ich habe bisher alle Krimis der Autorin gelesen und fand dieses Buch irgendwie anders, aber ebenso spannend und gut konstruiert. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, es hätte gern noch ein paar Seiten mehr haben können. Es ist schon eine Fortsetzung mit Emma Klar in Sicht, auf die freue ich mich schon.

Veröffentlicht am 22.01.2017

Toller Start einer neuen Ermittlerin

0 0

Josephine Rupert gibt es nicht mehr. Warum und was sie hat erleiden müssen, erfahre ich in immer wieder vorkommenden kleinen Andeutungen. Unter ihrer neuen Identität Emma Klar betreibt die ehemalige LKA-Beamtin ...

Josephine Rupert gibt es nicht mehr. Warum und was sie hat erleiden müssen, erfahre ich in immer wieder vorkommenden kleinen Andeutungen. Unter ihrer neuen Identität Emma Klar betreibt die ehemalige LKA-Beamtin heute eine kleine Privatdetektei um von hier aus ihre ehemaligen Peiniger zu ermitteln. Bei ihrem ersten Fall kann sich ein Vater nicht damit abfinden, dass seine 16-jährige Tochter Selbstmord begangen haben soll. Bei ihren Recherchen stößt Emma auf weitere verschwundene Mädchen im gleichen Alter und auch auf einen Namen, der ihr die Haare zuberge stehen lässt: Bruno Teith, der sich heute Jakob Thal nennt und alles tun wird, um sie zu finden.

Mit ihrem leichten und flüssig zu lesenden Schreibstil hat mich die Autorin sofort in die Geschichte hineingezogen. Nach den ersten Seiten ist es mir nicht leicht gefallen, das Buch mal zur Seite zu legen. Die Autorin versteht es hervorragend mein Kopfkino und meine Gefühle durch ihre Beschreibungen anzufachen. Es bleibt aber mir überlassen, wie brutal und blutig ich mir die Geschehnisse vorstelle. Wut, Hass, Angst, Gefühlskälte, Hoffnung, langsam entstehendes Vertrauen und Verliebtheit kann ich mir sehr gut vorstellen. Der Spannungsbogen steigt stetig an und zieht sich durch bis zum guten Ende, das für mich allerdings noch etwas ausführlicher hätte sein dürfen. Es stört absolut nicht, dass ich die "Bösen" von vorn herein kenne. Hier ist eher das Gegenteil der Fall. Ich fiebere mit den Ermittlern mit, bis sie endlich am Ziel sind

Es geht um Mädchenhandel und vor allem um die Männer, die hier ihre sexuellen Praktiken ausleben wollen. Hierbei wird der Tod der Mädchen in Kauf genommen und gekonnt verschleiert.

Besonders gut gefällt mir hier die eigenwillige Ermittlertruppe: Emma Klar mit ihrer Provatdetektei in Wismar; Johanna Krass, Sonderermittlerin des BKA Berlin arbeitet zusammen mit den beiden Privatdetektiven Kirch und Bormer von einer Detektei in Rostok aus. Verbunden mit dem BKA können sie ihre Ermittlungen frei gestalten, haben aber die gesamten BKA-Resourcen im Rücken und können jederzeit darauf zugreifen.

Emma Klar ist mir mit ihrer anpassungsfähigen, pragmatischen und liebenswerten Art sofort ans Herz gewachsen. Aber auch von den anderen Protagonisten, charakteristisch und farbig mit Ecken und Kanten gezeichnet, hatte ich bald ein lebendiges Bild vor Augen. Anders, als bei vielen anderen Krimis, bekomme ich von ihnen nur sehr wenig Privates zu lesen. Als Emma ihr geschundenes Herz verliert, habe ich mich sehr mit ihr gefreut und hoffe, dass ich davon und von einem neuen Fall bald mehr lesen darf.

Ich würde mich sehr freuen, wenn dies nicht Emmas letzter Fall gewesen wäre. Sie hat viel Potential mich sehr gut zu unterhalten und mir spannende Lesestunden zu bieten.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Die Ostseemädchen

0 0

Emma Klar geriet als Polizistin in die Fänge eines Mädchenhändlerrings und konnte das nur dank ihrer Fitness überleben. Aber trotz des Überlebenskampfes und der Grausamkeiten, die sie durchleben musste, ...

Emma Klar geriet als Polizistin in die Fänge eines Mädchenhändlerrings und konnte das nur dank ihrer Fitness überleben. Aber trotz des Überlebenskampfes und der Grausamkeiten, die sie durchleben musste, ist ihr eiserner Wille ihrem Peiniger doch noch das Handwerk zu legen und ihr Lebensmut nicht gebrochen.
Getarnt als Privatdetektivin übernimmt sie in Wismar den Auftrag eines Vaters, der nicht glaubt, dass seine Tochter Selbstmord begangen hat. Bei der Recherche stellt Emma bald fest, dass es Parallelen zu ihrem damaligen Fall gibt ….
Dies war mein erstes Buch von Katharina Peters und ich bin angenehm überrascht, wie gut diese Krimiautorin schreibt. Es fiel mir total leicht mich in die Handlung einzulesen und mich von der Spannung einfangen zu lassen. Emma wird als junge, mutige, beherrschte Frau beschrieben, die die Untaten die Thal ihr vor zwei Jahren angetan hat, seelisch noch immer nicht vollständig verarbeitet hat. Emma hatte von Anfang an meine Sympathie, da sie trotz der schrecklichen Erlebnisse noch immer den Kampf gegen das Unrecht führt. Aber wird sie es schaffen sich gegenüber Männern wieder zu öffnen und eine Beziehung eingehen können?
Gewünscht hätte ich mir etwas mehr Konflikte innerhalb zwischen den Teams Rostock und Wismar. Schließlich treffen da zwei starke Frauen aufeinander. Johanna Krass hatte nach der Beschreibung der Autorin und natürlich auch nach der bei mir angeregten Fantasie echt Potential zum Streiten gehabt. Das hätte in meinen Augen den Krimi bereichert.
Insgesamt gibt es von mir eine 100%ige Leseempfehlung und 4 (von 5) Sterne.