Cover-Bild Adriana zwischen den Welten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Drachenmond Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 350
  • Ersterscheinung: 04.12.2018
  • ISBN: 9783959918923
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Katharina Seck

Adriana zwischen den Welten

Gegen ihren Willen wird die junge Adriana in ein unsterbliches Schleierwesen verwandelt. Jahrhundertelang streift sie durch eine Zwischenwelt aus Nebel und Kälte und kämpft gegen die dunkle Magie in sich, die seit ihrer Wandlung versucht, die Übermacht zu gewinnen. Halt in diesem Strudel des Bösen gibt ihr nur die Erinnerung an Nathan, in den sie sich vor dreihundert Jahren unsterblich verliebt hat.

Doch als Adriana ihn entgegen alle Wahrscheinlichkeit wiedertrifft, hat sich alles verändert: Nathan ist ein Venator Noctis und sein Schicksal ist es, Schleierwesen zu töten …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 17 Regalen.
  • 4 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.01.2019

Eine Liebesgeschichte, die so weh tut und dabei sehr viel Emotionalität zwischen die Zeilen legt.

0

Und dann gibt es diese Bücher , die du nie mehr vergisst. Die sich tief in dein Herz brennen.
Die mehr sind , als du je gedacht hast.
Ich liebe das Cover, aber es ist einfach nicht genug. Es wird dem Inhalt ...

Und dann gibt es diese Bücher , die du nie mehr vergisst. Die sich tief in dein Herz brennen.
Die mehr sind , als du je gedacht hast.
Ich liebe das Cover, aber es ist einfach nicht genug. Es wird dem Inhalt nicht mal annähernd gerecht.
Adrianas Geschichte hat mich so umgehauen und so unglaublich zum weinen gebracht.
Etwas, was ich anfangs niemals erwartet oder vermutet hätte.
Denn der Einstieg war ziemlich drückend, traurig und vollkommen hoffnungslos.
Ich erlebte Adriana und hatte das Gefühl, sie entgleitet mir mit jeder Zeile mehr.
Wie soll man jemandem beistehen , der eigentlich schon aufgegeben hat?
Als ich ihre Hintergründe erfuhr , war ich ziemlich wütend.
Ich konnte es nicht verstehen, geschweige denn nachvollziehen.
Eine junge Frau an der Schwelle ihres größten Glücks und plötzlich bodenlose Leere und einfach Nichts.
Ich war so sehr bei ihr und habe stumm mit ihr gelitten und gezittert.
Adrianas Geschichte ist nichts einfaches.
Schwer, voller Emotionen, Dunkelheit und dem Wunsch nach mehr.
Doch was ist mehr?
In einer Welt, in der man nicht weiß, wer man wirklich ist.
In einer Welt , in der man sich schon längst verloren hat. Von jeglicher Hoffnung und Liebe beraubt.
Katharina Seck hat mich mit dieser Geschichte unglaublich überrascht.
Alleine das Setting und die Grundidee finde ich absolut fantastisch. Mit sehr vielen Details hat sie mir einen schönen Einblick ermöglicht.
Wunderschön und facettenreich.
Je mehr ich in dieser Welt wandelte , umso mehr haftete dem Ganzen etwas traumhaftes an.
Adrianas Persönlichkeit ist sehr tiefgründig.
Ich mochte es sehr, daß ich ihre Perspektive erfuhr. Dadurch spürte ich sie sehr intensiv und konnte ihre Seele und ihr ganzes Sein erkunden.
Man spürt und verinnerlicht ihren tiefen Schmerz, ihre Trauer und hat einfach nur das Gefühl, sie beschützen zu müssen.
Sie wirkte unglaublich verletzlich auf mich. Es ist eine große Sehnsucht in ihr, die unbedingt raus will.
Und schließlich Nathan. Ich hab ihn so gemocht. Er hat mich so überrascht. Denn ich hatte anfangs eine völlig andere Meinung von ihm.
Aber richtig Leben und Leichtigkeit brachte Emily hinein. Ich liebe sie dafür, wie sie mich immer wieder zum lachen brachte.
Wie sie mit ihrer Art, die dunklen Wolken vertrieb.
Die Charaktere sind durchweg sehr ausdrucksstark, lebendig und verstehen es mit ihrer Art einzunehmen und mitzureißen.
Selbst die Dunkelheit hat mich fasziniert und nach mehr verlangen lassen.

Katharina Seck hat einen sehr leichten , fordernden und bildhaften Schreibstil, der mich wie in einen Sog zog. Aber ganz besonders intensiv empfand ich die Emotionen.
So gewaltig, so explosiv , so echt.
Sie schmerzen, nehmen dich gefangen und lassen dich nie mehr gehen.
Eine Story die sehr abwechslungsreich gehalten ist und mich durch einige Wendungen stark beeindruckt hat.
Es ist Liebe im Spiel. Natürlich.
Aber diese kommt völlig ohne Klischees aus.
Sie ist sanft und leise und gleichzeitig hat man das Gefühl, sie schreit voller Qual auf.
Wie Regentropfen die ans Fenster prasseln. Eine Naturgewalt die man nicht aufhalten kann und will.
Eine unsterbliche Liebe, die man in all ihren Facetten lebt und erlebt.
Es ist nicht nur Adrianas Schicksal.
Es ist Nathans Schicksal und schlussendlich auch das der ganzen Welt.
Interessant empfand ich die Schleierwesen.
Ich hatte keine Ahnung , was ich fühlen sollte.
Angst, Mitleid, Traurigkeit.
Sie haben die unterschiedlichsten Emotionen in mir ausgelöst und so viel bewegt
Dieses Werk ist etwas das wächst , um sich zu entfalten. Es wächst ans Herz , über sich hinaus und bringt eine Geschichte zum Vorschein , die in all ihren Facetten berührt und zum weinen bringt.
Für mich ein absolutes Highlight. Ich liebe es wegen den Charakteren und der faszinierenden und schmerzhaften Handlung.
Eine Story , die sich deutlich in der Buchwelt abhebt.

Vielen Dank an die Autorin und den Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise.

Fazit:
Katharina Seck ist eine Story gelungen , die nicht nur absolut fantastisch und abwechslungsreich gestaltet ist.
Sie geht tief, wächst und berührt so unglaublich.
Eine Liebesgeschichte, die so weh tut und dabei sehr viel Emotionalität zwischen die Zeilen legt.
Und manchmal ist es einfach nicht genug.
Es wird nie genug sein.
Manchmal hat man das Gefühl lichterloh zu brennen, weil man es nicht zum Ausdruck bringen kann , wie überwältigend etwas ist.

Veröffentlicht am 23.01.2019

eine sehr traurige und melancholische Geschichte

0

Adriana ist ein Schleierwesen, und seit 300 Jahren fristet sie ein sehr trostloses Dasein. Sie hat immer versucht, niemanden zu schaden, ganz im Gegenteil zu ihren Artgenossen, die deshalb auch von den ...

Adriana ist ein Schleierwesen, und seit 300 Jahren fristet sie ein sehr trostloses Dasein. Sie hat immer versucht, niemanden zu schaden, ganz im Gegenteil zu ihren Artgenossen, die deshalb auch von den Venatoren gejagt werden. Das sind unsterbliche Jäger, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Schleierwesen zu töten. Dann gerät ausgerechnet Adriana in die Fänge der Venatoren und muss feststellen, dass ausgerechnet der Mann, in den sie sich vor 300 Jahren verliebt hat, zu den Jägern gehört.

Auf dieses Buch von Katharina Seck war ich wirklich sehr gespannt, denn bisher haben mir ihre Bücher immer sehr gefallen. Wieder einmal wird uns eine sehr ungewöhnliche, teilweise sehr melancholische Geschichte präsentiert.

Die Handlung fängt weit in der Vergangenheit an und der Leser lernt erst einmal Adriana kennen. Ihr Leben ist alles andere als einfach, die Zwänge der damaligen Zeit lasten sehr auf ihr und man will sie sogar ohne ihr Einverständnis verheiraten. Das Schicksal spielt übel mit ihr mit und so landet sie in einer Anstalt. Als ihr ein anderes Schleierwesen anbietet, sie zu verwandelt, nimmt sie diesen Vorschlag an, ohne zu ahnen was sie wirklich erwartet. Später wechselt die Handlung an in die Gegenwart, 300 Jahre später. Hier geht es vor allem darum, dass Adriana das Vertrauen der Venatoren gewinnt, damit sie gemeinsam gegen ihre Artgenossen kämpfen können.

Liebe und Gefühle spielen eine sehr wichtige Rolle, es geht um Vertrauen und Vergebung. Insgesamt ist die Stimmung eher traurig und tragisch, was mir persönlich nicht immer gefallen hat. Vor allem hätte ich mir für Adriana ein anderes Ende gewünscht. Trotzdem ist die Grundidee wirklich interessant und sehr ungewöhnlich und deshalb vergebe ich 4 von 5 Punkten.

Veröffentlicht am 19.01.2019

Eine düstere, langatmige Geschichte

0

Adriana hatte alles. Geld, Wohlstand, Verehrer, Familie. Doch durch ein bösartiges Wesen wird ihr alles genommen und fortan lebt sie als durchscheinendes Schleierwesen, bis sie denjenigen wiedertrift, ...

Adriana hatte alles. Geld, Wohlstand, Verehrer, Familie. Doch durch ein bösartiges Wesen wird ihr alles genommen und fortan lebt sie als durchscheinendes Schleierwesen, bis sie denjenigen wiedertrift, der ihr Hoffnung verleiht doch zugleich auch ihr Schicksal besiegelt. Ein unmöglicher Kampf beginnt, der aussichtslos erscheint...

Der Anfang erschien mir etwas Schleppend und hat sich gezogen. Man erfährt erst wenig über die Welt der Schleierwesen, im weiteren Verlauf dann immer mehr. Auch die Gegenseite, die Venator Noctis und deren Funktion werden anschaulich beschrieben, obwohl ich finde, dass sich die Hauptgeschichte fast nur auf den kleinen Personenkreis beschränkt und nur selten auch andere mit einbezogen werden, sodass die Hauptgeschichte isoliert und losgelöst von der restlichen Welt wirkt, was alles einschränkt und mir nicht gefallen hat. Das word building hätte auch intensiver und stärker ausgebaut sein können, so wie beispielsweise in ihrem anderen Werk: Die silberne Königin, welches mich zu 100% begeistern konnte. Hier hatte ich auch wesentlich mehr erwartet. Die spannungsgeladene Atmosphäre zwischen Adriana und Nathan war mit Händen greifbar und konnte mich die ganze Zeit über absolut fesseln, sodass ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Das Ende hingegen war wieder eher schwach wie der Anfang. auch wenn ich finde, dass Adriana Schicksal ziemlich authentisch besiegelt wurde auch wenn es gleichzeitig positive und negative Aspekte aufweist und mich schwermütig zurückgelassen hat.

Es konnte mich teilweise überzeugen, Anfang und Ende waren mir teils zu langweilig und zu brutal, sowie das word building zu wenig ausgebildet und beschrieben.

Veröffentlicht am 15.01.2019

etwas mau

0

Inhalt
300 Jahre ist Adriana nun schon ein Schattenwesen und wandelt zwischen den Welten. Bis sie eines Tages ihre große Liebe wieder sieht und weiß, dass sich ihr Warten gelohnt hat. doch er ist nicht ...

Inhalt
300 Jahre ist Adriana nun schon ein Schattenwesen und wandelt zwischen den Welten. Bis sie eines Tages ihre große Liebe wieder sieht und weiß, dass sich ihr Warten gelohnt hat. doch er ist nicht der gleiche, wie vor 300 Jahren - er ist ein Jäger und sie seine Beute.

Eigene Meinung
Die Idee fand ich gut, die Umsetzung eher weniger. Adriana wiederholt sich viel zu oft. Immer wieder erzählt sie, dass sie schon so lange in der Zwischenwelt wandelt und einzig Nathan ihr Licht der Hoffnung war. Nach den ersten beiden Malen hat man das eigentlich verstanden.

Mir ging es mit der Änderung der Gefühle zwischen Adriana und den anderen viel zu schnell. Adriana taucht bei den Jägern auf und natürlich sind erst einmal alle misstrauisch. Aber urplötzlich sind sie es nicht mehr. Mir hat diese Wandlung gefehlt, die kleinen Annäherungen und Vertrauensbeweise, bei denen man als Leser merkt, dass sich langsam etwas ändert. Und genau so verhielt es sich auch mit ihrer Beziehung zu Nathan.

Alles in allem war es viel zu kurz, um Veränderungen glaubhaft rüber zu bringen. Dafür hätte es noch ein paar mehr Seiten gebraucht. Auch über die Schattenwesen selber erfährt man leider nicht so viel, wie ich gedacht hätte. Am Ende ging es dann zu schnell und reibungslos.

Fazit
Die Geschichte hat mich nicht berührt. Die ganze Zeit über habe ich einfach nur gelesen, ohne dass es mich emotional gepackt hätte. Schade.
Ein netter Zeitvertreib, aber keine Geschichte, die mich länger beschäftigt.

Veröffentlicht am 04.12.2018

Düster, emotional und packend bis zum Schluss!

0

„Adriana zwischen den Welten“ ist ein Einzelband im Bereich Jugendfantasy und stammt aus der Feder von Katharina Seck. Der Leser begleitet das unsterbliche Schleierwesen Adriana auf ihrem Weg durch die ...

„Adriana zwischen den Welten“ ist ein Einzelband im Bereich Jugendfantasy und stammt aus der Feder von Katharina Seck. Der Leser begleitet das unsterbliche Schleierwesen Adriana auf ihrem Weg durch die Jahrhunderte. Die Autorin punktet mit einer sehr emotionalen Geschichte, die den Leser zu Tränen rührt.

In höchster Bedrängnis entscheidet sich Adriana dazu, der Verwandlung in ein unsterbliches Schleierwesen zuzustimmen, um ihrer Situation entfliehen zu können. Doch die Unsterblichkeit ist nicht ansatzweise ein Ersatz für das richtige Leben. Jahrhundertelang hält sich Adriana von ihrer Heimat fern und durchstreift eine Zwischenwelt aus Kälte und Nebel. Nur die Erinnerung an einstige Liebe Nathan hält sie davon ab, sich der dunklen Magie völlig hinzugeben. Doch eines Tages trifft sie auf einen Jäger, der ihr gesamtes unsterbliches Leben auf den Kopf stellt.

Der Einstieg in das Buch ist mir dank des lockeren Schreibstils von sehr leicht gefallen. Im Gegensatz zu „Die silberne Königin“ und „Tochter des dunklen Waldes“ präsentiert die Autorin in diesem Buch einen etwas einfacheren Schreibstil, der perfekt zur jüngeren Zielgruppe passt. Die Geschichte von Adriana verläuft weitestgehend sehr ruhig und punktet mit einer düsteren Atmosphäre. Das Tempo wird ab der Hälfte des Buches gesteigert. Am Ende erwartet den Leser ein spannendes Finale, doch insgesamt lebt die Geschichte weniger von actionreichen Szenen, sondern mehr von Emotionen. Eigentlich bin ich kein großer Fan von Liebesgeschichten, doch mit „Adriana zwischen den Welten“ konnte Katharina Seck mich richtig begeistern. Adriana ist eine starke Protagonistin, die man sehr schnell ins Herz schließt. Ich habe mit ihr gehofft, gelitten, gelacht und geweint. Die Geschichte ist trotz des eher ruhigeren Tempos mitreißend und treibt den Leser durch einige Höhen und Tiefen. Das Ende hat mich leicht schockiert zurückgelassen. Insgesamt konnte Katharina Seck mich einige Male überraschen und ich werde dieses Buch mit Sicherheit noch einmal lesen.

„Adriana zwischen den Welten“ von Katharina Seck ist eine unglaublich emotionale Geschichte über Freundschaft, Liebe, Verrat, Unsterblichkeit und den Tod. Das Buch nimmt den Leser mit auf eine Reise voller Höhen und Tiefen und man kann sich der Geschichte kaum noch entziehen. Von mir gibt es 4,5 Sterne für diesen gelungenen Einzelband, der mich zu Tränen gerührt hat.