Cover-Bild Der Herrscher des Waldes
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 03.08.2020
  • ISBN: 9783426525951
Katharina V. Haderer

Der Herrscher des Waldes

Roman
Wer wird zum Herrscher über die Toten?

In den Wäldern Svonnheims taucht ein Monstrum auf, das die Einheimischen in Furcht versetzt. Alchemistin Mirage und Sergent Zejn sind sich sicher, dass es sich bei diesem Wesen um das verfluchte Kind handelt, das Mirage nicht töten wollte. Das Kind wurde bei der Geburt von der Totengöttin geweiht und ist nun ein gefürchteter Myling – ein Wesen, das dem Tod näher steht als dem Leben.
Gemeinsam machen Mirage und Zejn sich auf die Jagd nach dem Herrscher des Waldes und dem verlorenen Schwert der Totengöttin, während sie versuchen, wiederauferstandene Tote, alte Feinde und ihre Vergangenheit abzuschütteln.

Der dritte und letzte Teil der »Black Alchemy«-Reihe von Katharina V. Haderer bietet wie schon »Das Schwert der Totengöttin« und »Der Garten der schwarzen Lilien« düstere Spannung, Magie und jede Menge Action in einer farbenprächtigen, mittelalterlich anmutenden Welt. Perfekt für alle Dark-Fantasy-Fans!

Alle Bände der »Black Alchemy«-Reihe:
Das Schwert der Totengöttin
Der Garten der schwarzen Lilien
Der Herrscher des Waldes

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.08.2020

Eine Saga geht zu Ende

0

Hallo ihr Süßen
Nun ist es wieder so weit, ich muss Abschied nehmen von einer Gigantischen Trilogie und das fällt mir echt wahnsinnig schwer. Denn Katharina V. Haderer, hat mich einfach vollkommen zerstört ...

Hallo ihr Süßen
Nun ist es wieder so weit, ich muss Abschied nehmen von einer Gigantischen Trilogie und das fällt mir echt wahnsinnig schwer. Denn Katharina V. Haderer, hat mich einfach vollkommen zerstört und dennoch mein Bücher Herz für immer Gewonnen. So grausam und brutal die Black Alchemy Reihe auch war, so wunderschön war sie zur gleichen Zeit. Eine Reihe, die sich wie ein Film liest und bei der man jedes Buch erst wieder aus seiner Hand legen kann, sobald es beedent ist. Aber ich beende diese Reihe wirklich nicht gerne, denn ich würde unheimlich gerne noch weiter in dieser Welt und bei diese genialen Prota- und Antagonisten verweilen. Aber wie sagt man so schön alles hat einmal ein Ende und dieses Ende war Bombastisch gut und Knall Hard! Ich konnte es kaum fassen! Einfach Wow. Eine Trilogie, die man unbedingt lesen MUss! Ich bin gespannt was mich in Zukunft noch erwarten wird. Ich denke es bleibt weiterhin spannend. Ganz lieben Gruß Sonja/Shaaniel

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.08.2020

Wer wird zum Herrscher über die Toten?

0

Der Schreibstil ist gut zu lesen, spannend und hat historische Grundzüge.

Das Cover ist überwältigend und zeigt den Koschtei der in der Handlung eine große Rolle spielt.

Der Klappentext macht uns neugierig ...

Der Schreibstil ist gut zu lesen, spannend und hat historische Grundzüge.

Das Cover ist überwältigend und zeigt den Koschtei der in der Handlung eine große Rolle spielt.

Der Klappentext macht uns neugierig auf einen spannenden Fantasy Roman und Abschlss der Reihe.

Fazit:
Leider konnte mich Band 3 gerade zu Anfang gar nicht fesseln – wurde aber ab der Mitte immer besser – bis zum alles entscheidend Ende. Wir tauchen erneut in die farbenprächtige und mittelalterliche Welt (zum Glück gibt es aber kein Geruchsbuch). In dieser fühlen sich Diebe und Gardisten genauso wohl wie Alchemisten und Magier. Gerade die Alchemisten mit ihrer ganzen Vielfalt von Tränken sind alleine schon sehr interessant. Auch der Humor kommt stellenweise nicht zu kurz!

Der dritte und letzte Teil der »Black Alchemy«-Reihe von Katharina V. Haderer bietet wie schon »Das Schwert der Totengöttin« und »Der Garten der schwarzen Lilien« düstere Spannung, Magie und jede Menge Action in einer farbenprächtigen, mittelalterlich anmutenden Welt. Perfekt für alle Dark-Fantasy-Fans!

Mirage (die Alchemistin) und Zeyn (der Gardist), zu Anfang noch Gegner, sind sympathische und echte Charaktere, alle beide haben schon viele erlebt. Von Mirage erfährt man einiges in Rückblenden am Anfang des vorliegenden 2.Bandes – ich fand es spannend und irgendwie auch erklärend! Vielleicht kommen sich die beiden ja noch näher? Gibt es vielleicht ein Happy End für die beiden?

Alles in allem bietet der Roman viel Magie, düsteres Setting einen sehr guten Spannungsbogen (dauert aber zu Anfang etwas) und jede Menge Action.
Und das alles vor dem Hintergrund der Frage: Wer wird der Herrscher über die Toten? Dark Fantasy Fans werden auf ihre Kosten kommen! Von daher eine klare Leseempfehlung für die Reihe in diesem Genre und leider diesmal nur 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2020

Das Rückgrat der Helden

0

Das Wesen, dass im Wald rund um Svonnheim die Untoten anführt, kann niemand anderes sein als der Myling. Das Kind, das genau wie Mirage von der Totengöttin Nif gezeichnet wurde. Da sind sich Alchemistin ...

Das Wesen, dass im Wald rund um Svonnheim die Untoten anführt, kann niemand anderes sein als der Myling. Das Kind, das genau wie Mirage von der Totengöttin Nif gezeichnet wurde. Da sind sich Alchemistin Mirage DeBois und Sergent Erik Zejn ganz sicher. Allerdings ist es mit der Jagd auf das Wesen nicht getan. Neben ihren Bemühungen das Schwert – Nifs Rückgrat – zu finden und die Untoten wieder zur Ruhe zu bringen, müssen sich Mirage und Erik zusätzlich mit alten Widersachern herumschlagen und dabei feststellen, dass es Dinge gibt, die fast noch schlimmer sind, als marodierende Untote.

„Der Herrscher des Waldes“ schließt die Black Alchemy-Trilogie ab. Und tatsächlich werden in der Geschichte alle losen Fäden aufgegriffen. Eine reine Weitererzählung der bisherigen Ereignisse ist der dritte Band allerdings nicht. Wie bereits in den Vorgängerbänden hat Autorin Katharina V. Haderer auch in „Der Herrscher des Waldes“ einen eigenen, Handlungsbogen innerhalb der weitererzählten Geschichte geschaffen. Und genau wie in den Vorgängerbänden ist die Dynamik zwischen den beiden Charakteren und Mirage und Erik eine zentraler Bestandteil der Handlung. Die Perspektivenwechsel zwischen den beiden ermöglichen den Leser*innen einen umfassenden Überblick über die Handlung. Allerdings nicht so umfassend, als das man die Auflösung vorhersehen könnte.

Auf den ersten Blick könnte man der Geschichte einen märchenhaften Anklang bescheinigen, zumindest erscheinen gut und böse klar abgegrenzt, bei genauerem Hinsehen tun sich aber einige Grauzonen auf. Es gibt zwar die eindeutig Bösen, allerdings nicht die eindeutig Guten. Und dann gibt es noch die eigentlich Bösen, die nicht durchweg niedere Beweggründe haben. Dabei wird nicht an Gewalt und Gewaltdarstellungen gespart und vor allem in Bezug auf die Untoten sind ein paar Szenen eher unappetitlich, innerhalb der Erzählung aber absolut authentisch und passend. So vielschichtig, wie sich die Geschichte über drei Bände präsentiert hat, endet sie auch. Im Grunde finden sich zwei Enden, wovon eines relativ offen gehalten ist, was jedoch zur Handlung passt und vor Kitsch bewahrt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.08.2020

Der letzte große Knall fehlte leider

0

Mit diesem Teil, kam das Finale einer wirklich grandiosen Reihe bei mir an und ich gebe zu, dass es etwas schmerzt, die Trilogie zu beenden. Doch konnte "Der Herrscher des Waldes" auch mit seinen Vorgänger ...

Mit diesem Teil, kam das Finale einer wirklich grandiosen Reihe bei mir an und ich gebe zu, dass es etwas schmerzt, die Trilogie zu beenden. Doch konnte "Der Herrscher des Waldes" auch mit seinen Vorgänger mithalten?

Die Autorin bleibt ihr genialen Schreibstil treu und schaffte es, luch in der ersten Hälfte des Buches, geradezu über die Seiten zu peitschen. Ein Höhepunkt jagte den nächsten und es war einfach nur Wow. Mega Tempo, spannend und geniale Wendungen. Ich kam kaum zum Luft holen und dann war das irgendwie vorbei.

Ab der zweiten Hälfte war irgendwie die Luft raus. Zuerst kamen nur ein paar ruhigere Weiten, aber gegen Ende, wo ich eigentlich noch einmal mit einem riesen Knall gerechnet hatte, blieb das Geschehen hinter meinen Erwartungen zurück. Das Ende passt, aber ich hatte irgendwie etwas anderes erwartet. Vorallem nach diesem absolut geilen Start.

Die Aufdröselung ist schlüssig, aber ihr fehlt das gewisse etwas bei dem man sagt: Okay, damit hab ich mal so gar nicht gerechnet.
Mir war die "Lösung" zu simpel und zu schnell abgehandelt. Es gibt auch auf den letzten Seiten gute Szene, aber der letzte gigantomanische Funke bleibt leider aus. Ganz davon abgesehen, dass es mich und meinen Lesezwilling wurmte, dass einige Charaktere zu glimpflich davon kamen.

Was die Autorin wieder mega hinbekommen hat, waren die Charaktere. Mirage mitbihtme vorlauten Mundwerk und ihrem Mut. Zejn, der absolut sympathisch, mutig und manchmal etwas zu moralisch ist.


Fazit

Mit „Der Herrscher des Waldes“ findet die Black Alchemy Reihe von Katharina v. Haderer ihren Abschluss. Vielen Dank für diese tolle düstere Story mit absolut gelungenen Charakteren. Was die komplette Trilogie an sich angeht, kann ich nur betonen, wie mega diese ist. Ja, das Finale war nicht so ganz nach meinem Geschmack, aber mit Rückblick auf die Vorgänger bleibt nur zu sagen: Kaufen und Lesen. Das Finale bekommt von mir 4 Sterne.

Macht 5 Sterne in der Gesamtwertung für die gesamte Blacky Alchemy Trilogie!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.08.2020

Gelungener Abschluss mit Schwächen

0

Mein Fazit:



Mit „Der Herrscher des Waldes“ endet die Black Alchemy Trilogie von Katharina V. Haderer und ich muss sagen: was ein geiler Scheiss! Auch wenn das Ende für mich schwächelt und mich nicht ...

Mein Fazit:



Mit „Der Herrscher des Waldes“ endet die Black Alchemy Trilogie von Katharina V. Haderer und ich muss sagen: was ein geiler Scheiss! Auch wenn das Ende für mich schwächelt und mich nicht ganz zufrieden zurücklässt, ist es ein gelungener Abschluss. Die beiden Vorgänger haben mir deutlich besser gefallen. Im ganzen aber eine hammermäßige Trilogie, die ich euch nur empfehlen kann.

Meine gesamte Meinung lest ihr hier: https://booknerdsbykerstin.com/2020/08/13/der-herrscher-des-waldes-black-alchemy-3-von-katharina-v-haderer/

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere