Cover-Bild American Crown – Beatrice & Theodore
(7)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Argon Digital
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 26.01.2022
  • ISBN: 9783732458011
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Katharine McGee

American Crown – Beatrice & Theodore

Corinna Dorenkamp (Sprecher), Michaela Kolodziejcok (Übersetzer)

Die Krone hat Vorrang. Immer.

Prinzessin Beatrice ist Thronerbin der Vereinigten Staaten von Amerika, und gewohnt, immer im Rampenlicht zu stehen. Doch bei der Frage, wen sie heiraten möchte, hat sie das Gefühl, in zwei Teile gespalten zu sein. Der Teil, der sein gesamtes Dasein in den Dienst der Krone stellt und eine standesgemäße Ehe mit dem Adligen Theodore anstrebt, und der menschliche Teil, in dem es die heimlichen Momente mit ihrem Bodyguard Connor gibt – ihrer wahren Liebe. Als Beatrices Vater im Sterben liegt, muss Beatrice sich entscheiden: Gibt sie der Krone oder ihren Gefühlen den Vorrang?

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.02.2022

...emotionsgeladen, mit eindrucksvollen Persönlichkeiten, die ihre Sehnsucht hinter die auferlegte Bürde stellen…

1

In Amerika herrscht die Monarchie, die Thronerbin Beatrice wird auf ihre Zukunft vorbereitet, als erste Frau die den Thron besteigt.
In der zukunftsorientierten Zeit, ist es trotz aller möglichen Freiheiten ...

In Amerika herrscht die Monarchie, die Thronerbin Beatrice wird auf ihre Zukunft vorbereitet, als erste Frau die den Thron besteigt.
In der zukunftsorientierten Zeit, ist es trotz aller möglichen Freiheiten immer noch schwer als Frau sich als erste Königin durch zu schlagen, für sie wird es als Frau eine Herausforderung, die mit viel mehr Opfern als jeder Mann, König davor bewältigen muss. Schon das Bild dass ihr Volk von ihr hat, ist die perfekte junge Frau, ohne Skandale, immer Pflichtbewusst und immer im Auftrag als zukünftige Königin, nie als sie selbst, als eigenständige Persönlichkeit.

Dagegen ist das Leben der Zwillinge, ihrer Geschwister mit viel Freiheit verbunden, sie dürfen sich alles leisten, ob sich ihrer Leidenschaften oder den Reisen widmen.
Natürlich haben auch Jeff und Sam ein eingeengtes Leben, sind jedoch durch ihr Zwillingsband stark miteinander verbunden, unterstützen sich und sind für einander da.
Wobei Jeff als Prinz seine Pflichten nutzt, ab und an wild zu sein, über die Stränge zieht und nur als Mann doch seine Jugend genießt, wird Sam dagegen verurteilt, schnell im schlechtes Licht gedrückt, wo sie doch schon mit ihrer Rolle als andere Tochter mit soviel kämpfen muss, nie richtig wahrgenommen und immer nur der Ersatz zu sein scheint.

Eine Vielfalt von Persönlichkeiten, die nur das Königshaus bieten sondern auch ihre Freunde, ob Sam beste Anvertraute Nina, die sich viel mehr aus den Prinzen macht, uns in emotionsgeladene Verwicklungen und der Angst der Presse, ihrer Kraft mit der Beziehung und zur Liebe des Prinzen nicht gerecht zu werden. Herausstechend Jeffs Exfreundin Daphne, die perfekt zus ein scheint, genau die richtige für die Rolle der Prinzessin an der Seite von Jeff, wobei ihrer Fassade uns schnell zeigt, wie falsch sie in Wirklichkeit ist und mit welchen Mitteln sie sich wieder an die Seite des Prinzen stellen will. Jeffs bester Freund Ryan sieht dagegen genau wer sie wirklich ist, bewundert ihrer Tatendrang, ihre Raffinesse und brutale Handlungsweise, Er spürt nämlich ihrer Verbindung und scheut sich nicht nach dieser zu greifen.

Wie ihr merkt wird einen nicht nur die Geschichte von Beatrice geboten, sondern wir bekommen ihre komplette Familie, ihr Verstrickungen, ihre auferlegten Pflichten, die Liebe zum Volk und sehr viel Dramatik. Besonders in der Wahl des zukünftigen König, denn dieser wird von den Eltern vorgeschlagen und in unglaublicher Form, scheint er nicht nur Beatrice Herz für sich ein zu nehmen.
Wäre da aber auch nicht der Leibwächter, der immer für Beatrice da ist, wo sie selbst sein kann und nicht an die Krone denken muss.

Wer am Ende wohl ihr Auserwählter sein wird? In welcher Form >Sam dabei eine Rolle spielt und was aus Jeff und Nina wird?

Lest selbst und verliebt euch in der wundervollen Monarchie, einer Königsfamilie die ans Herz wächst und nicht mehr los lassen.

Es beginnt eine Geschichte, wie die Protagonisten so nah beieinander sind, doch der äußerer Eindruck schnell täuscht, die Ängste und Zweifel im Hintergrund verstecken, doch die Stärke und die Pflichten Oberhand gewinnen, beeindruckende emotionsgeladene Verstrickungen uns in dem rasanten Geschehen zieht.

Ich war voll und ganz in dem Werk verloren, habe mich in die Persönlichkeiten vernarrt und wurde von dem Setting, dem Gefühlschaos und den einfühlsamen Seelen vereinnahmt.
Besonders die Mischung aus auferlegten Sein, Selbstfindung und Liebe hat mich vollkommen bezaubert.

Herausstechend Beatrice, die soviel innerer Aufruhr in sich hat, aber doch immer nur die Krone repräsentiert, ihre Sehnsucht nach einer glücklichen Zukunft aufgibt und doch die Hoffnung auf ihr Glück nie aufgibt.
Genau wie Sam, die ihre Rolle der Rebellin nach und nach abgibt, eine erstaunliche tiefere Aufgabe für sich findet, sowie Jeff der seine Chance auf Liebe ergreift und doch nicht diese annimmt, wie man erhofft.

Ich kann euch das Werk nur an Herz legen, es beflügelt, entzückt und kostet einige Nerven, beeindruckt von der Stärke aber auch von der Verletzlichkeit der Protagonisten, versüßt wird mit den Einblicken der schönen Seiten des Royalen Leben als auch der Sehnsucht nach Liebe, der Familie und ihren Rückhalt und der Aufopferung für die Krone.

Ein perfektes gefühlvolles Lesevergnügen, was nicht mehr los lässt und in einem Rutsch verschlungen wurde.

Was natürlich auch am Schreibstil der Autorin liegt; der nicht nur gefühlvoll und mitreißend ist, sondern auch locker und leicht zugleich. Katharine schafft mit ihren bildlichen Beschreibungen direkt mitten ins Schlossleben, in ein Leben voller Glanz und Dramatik.

Ich bleibe daher sehr begeistert vom ersten Teil der Reihe zurück, schockiert von dem Cliffhanger, freue mich schon auf den nächsten Band der Reihe entgegen.

Wer übrigens überlegt zu dem Hörbuch zugreifen, kann sich auf angenehme Stimme freuen, Corinna Dorenkamp hat es in jeder emotionalen Lage perfekt getroffen, hat mich nicht mit ihrer sehr angenehmen als auch sympathischen Stimme packend am Werk teilhaben, involviert, nervenaufreibend mitgerissen und ab und an schmunzeln lassen sondern auch die nicht so angenehmen Stellen eingenommen als auch von der Tonlage überzeugt. Die Stimme schafft es mitzureißen, alle Gefühlsstimmungen perfekt einzuhauchen und das Werk zu einem Hörvergnügen zu machen.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag.
Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

AmericanCrown

BeatriceTheodore

KatharineMcGee

Sauerländer

Fischer

Rezension



  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.01.2022

Gossip Girl meets Dynastie

1

Was wäre, wenn auch Amerika eine Königsdynastie haben würde? Wenn anstelle des Präsidenten und Parteien ein Adelshaus das Sagen hätte?
Beatrice ist die Thronerbin Amerikas und kommt mit jedem Tag näher ...

Was wäre, wenn auch Amerika eine Königsdynastie haben würde? Wenn anstelle des Präsidenten und Parteien ein Adelshaus das Sagen hätte?
Beatrice ist die Thronerbin Amerikas und kommt mit jedem Tag näher an ihre Bestimmung heran. Als älteste Tochter ist es ihre Pflicht eines Tages das Reich zu regieren und das dann auch noch als erste Königin Amerikas, denn vor ihr durften nur die Männer das Amt des Königs ausüben. Von klein auf wird sie auf diese Aufgabe vorbereitet, bei all ihren Taten hat sie immer alles für Amerika getan. Doch nun soll sie sich dazu entscheiden einen der Edelmänner Amerikas zu ihrem Gemahl zu nehmen. Für Beatrice ist diese Entscheidung mit ihren neunzehn Jahren viel zu früh und doch ist sie durch einige Umstände dazu gezwungen. Doch was passiert, wenn sich ihr Herz dieser Entscheidung entgegenstellt?
Das Buch hat mehrere Hauptcharaktere, denen die Handlung folgt. Neben Beatrice hat auch ihre jünger Schwester Samantha eine große Rolle in der Geschichte. Die beiden Schwestern verstehen sich nicht mehr so gut wie früher, da ihre zwei Persönlichkeiten in verschiedene Richtungen gehen. Während Beatrice die gewissenhafte Thronerbin ist, fühlt dich Samantha als ihr Ersatz und versucht aus diesem Grund alles zu verkörpern, was ihre große Schwester nicht ist.
Auch die Beste Freundin von Samantha, Nina bekommt in dieser Geschichte eine wichtige Rolle. Die Bürgerliche ist von klein an in dem Königshaus großgeworden und stand schon immer im Schatten ihrer besten Freundin und kommt sich in machen Situationen als Selbstverständlich vor, weswegen sie auf der Uni versucht, das ihre Verbindung zum Königshaus unentdeckt bleibt.
Die letzte Person, der die Geschichte folgt ist Daphne, die Ex Freundin des Zwillingsbruders von Samantha. Nachdem sich Prinz Jefferson von ihr getrennt hat versucht sie alles um ihn wieder für sich zurück zu gewinnen. Hierbei ist sie ihr auch egal was sie dafür tun muss und wem sie aus dem Könighaus in den Rücken fallen muss.
Ich durfte das Buch als Hörbuch hören und muss sagen, dass mir die Stimme von Corinna Dorenkamp wirklich sehr gut gefallen hat. Sie konnte die Gefühle der Protagonisten wirklich wunderbar herüberbringen. Ich habe ihr wirklich gerne zugehört und werde auf jeden Fall noch weitere Vertonungen von ihr hören.
Ich kann das Buch zusammenfassen mit Gossip Girl trifft Königliche Dynastie. Die Geschichte ist wirklich fesseln nur hätte es für mich gereicht, wenn sich in diesem Buch nur auf Beatrice und Samantha konzentriert wurden wäre und die anderen zwei ein separates Buch bekommen hätten. Das Buch ist fesselnd und voller Intrigen, ich würde es jedem empfehlen der Jugendliche Geschichten mit Dynastien mag.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.01.2022

Fand ich gut

0

Beatrice wird schon von Kindesalter an darauf getrimmt, den Thron zu besteigen. Möglichst mit dem perfekten Mann an ihrer Seite. Sie ist es nicht gewohnt, zu tun was sie möchte, sie spielt brav ihre Rolle. ...

Beatrice wird schon von Kindesalter an darauf getrimmt, den Thron zu besteigen. Möglichst mit dem perfekten Mann an ihrer Seite. Sie ist es nicht gewohnt, zu tun was sie möchte, sie spielt brav ihre Rolle. Bis sie irgendwann nicht mehr bereit ist, nur dies zu tun ....



Mehr soll zum Inhalt gar nicht verraten werden, macht euch ein eigenes Bild davon.

Zum Anfang muss ich erwähnen, dass ich ein absoluter Neuling bin, was Hörbücher angeht. Ich habe das vor Jahren einmal ausprobiert und war nicht so angetan davon. Dieser zweite Versuch hat sich für mich gelohnt und ich glaube, dass es jetzt häufiger mal ein Hörbuch sein darf.

Corinna Dorenkamp hat das Buch insgesamt gut gelesen. Für meinen Geschmack hat sie die Charaktere manchmal etwas übertrieben, aber das ist Geschmackssache. So ein Hörbuch darf nicht müde machen, es darf nicht eintönig sein. Das hat sie gut hinbekommen. Insgesamt hat mir die Geschichte gut gefallen, es gab ein paar kleinere Längen, aber insgesamt mochte ich Beatrice und ihre Geschichte sehr gern.

Das Cover passte allerdings nicht so gut dazu, aber auch das ist mein persönlicher Geschmack. Es hätte mehr Pepp, mehr Farbe gebraucht. Ich fand es sehr trist und ich bin echt ein Coverkäufer. Dieses Cover wäre mir im Laden nicht ins Auge gestochen.

Dennoch hat mir das Buch spannende Hörstunden bereitet und ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2022

überraschend anders und doch so gut

0

Zunächst einmal zur Geschichte selber: Dieser königliche Auftakt lässt Herzen schmelzen. Natürlich dürfen Neid, Intrigen und Herzschmerz nicht fehlen und kommen auch nicht zu kurz. Sie wird aus der Sicht ...

Zunächst einmal zur Geschichte selber: Dieser königliche Auftakt lässt Herzen schmelzen. Natürlich dürfen Neid, Intrigen und Herzschmerz nicht fehlen und kommen auch nicht zu kurz. Sie wird aus der Sicht der zukünftigen Königin Beatrice, der besten Freundin ihrer Schwester und Exfreundin ihres Bruders erzählt, und dabei wird es richtig emotional. Alle drei eigentlich gefangen in ihren Rollen mit dem Wunsch nach Veränderung, doch Erwartungen und das eigene Herz treffen aufeinander und machen alles ziemlich kompliziert. Man spürt die Spannung, die Gefühle und lebt als Leser richtig in der Geschichte mit, was sie einfach so besonders macht. Die Charaktere sind so gut getroffen, dass man für jeden ein passendes Bild im Kopf hat. Ich habe diese Geschichte gefühlt und mich mitten drin gefühlt.
Das Cover hätte noch etwas aussagekräftiger sein können und für mich nimmt der Titel, in dem das Paar schon benannt ist immer etwas Spannung aus der Geschichte, das finde ich etwas schade, auch wenn man in diesem Roman doch oft überrascht wird.
Was das Hörbuch selbst angeht, hat Corinna Dorenkamp die Stimmung des Buches richtig gut rübergebracht. Für jeden einzelnen Charakter passte der Farbklang, die Betonung, die Stimmlage- man konnte Dramatik spüren, die romantischen Szenen, aber auch das Intrigenspiel. Sie hat die Charaktere leben lassen, jeder hatte seine ganz spezielle Art und den Zuhörer damit abgeholt, in die Geschichte eintauchen und mitempfinden lassen. Ich hab das Buch jetzt einmal selber gelesen und auch angehört und muss sagen, beide Varianten haben mir gut gefallen und zu einem genussvollen Erlebnis gemacht. Es hat Emotionen geweckt, Bilder entstehen lassen und für gute Unterhaltung gesorgt.
Ich freue mich riesig auf die Fortsetzung und hoffe auch dann wieder auf gute Unterhaltung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2022

McGee hat einen eindeutigen Stil

0

Katharine McGee ist 2017 erstmals auf dem Radar von Bücherfans erschienen, als der erste Teil ihrer „Beautiful Liars“-Reihe erschienen ist, der mich damals schon mit dem Klappentext unwahrscheinlich begeistern ...

Katharine McGee ist 2017 erstmals auf dem Radar von Bücherfans erschienen, als der erste Teil ihrer „Beautiful Liars“-Reihe erschienen ist, der mich damals schon mit dem Klappentext unwahrscheinlich begeistern konnte, weil alles so futuristisch klang und ich es faszinierend fand, welche Zukunftsvision McGee entworfen und uns vorgestellt hat. Nun ist McGee also mit ihrer zweiten Reihe zurück, die nicht in der Zukunft spielt, dafür aber in einer alternativen Realität, denn „American Crown“ geht davon aus, dass es in den USA eine Monarchie gibt, die bald das erste Mal eine Königin haben wird. Die Reihe war nicht direkt auf meinem Radar, aber letztlich habe ich mir den ersten Teil in Hörbuchform zu Gemüte geführt.

Zunächst kann ich gleich etwas zur Sprecherin sagen, denn ich merke, dass für mich das immer noch der größte Knackpunkt bei Hörbüchern ist, dass ich oft länger brauche, mich an die Stimme zu gewöhnen und mich dann auch daran störe, wenn andere Stimmen versucht werden nachzumachen und ich das eher despektierlich als natürlich empfinde. Bei Corinna Dorenkamp kann ich aber begeistert sagen, dass sie mir vom ersten Moment an gefallen hat und dass es wirklich ein sehr, sehr angenehmes Hörerlebnis war. Dazu hat sie es auch auf unauffällige Art und Weise geschafft, ihren vier Figuren Unterschiede mitzugeben, ohne dass es aber zu sehr wirkte, als müsste sie spielen, sondern vielmehr so, als wären diese Figuren wirklich alle ein Teil von ihr. Großes, grobes Lob!

Nun aber zu der Geschichte selbst, die stilistisch und sicherlich auch inhaltlich sehr an „Beautiful Liars“ erinnert. Die offensichtlichste Parallele ist natürlich die Aufteilung in die unterschiedlichen Erzählperspektiven, die ich grundsätzlich sehr willkommen heiße, aber ich fand es schade, dass diesmal kein Mann zum Zuge kam, vor allem weil der Untertitel auch noch heißt „Beatrice & THEODORE“, was sich insgesamt als eher schwachsinnig erweist, denn Theo ist genauso ein Vasall wie die anderen männlichen Figuren auch. Auch wenn ich jetzt nicht konkret eine Perspektive der vier hätte streichen können, dennoch hätte ich definitiv nicht nein gesagt, wenn auch Jeff, Theo oder Connor die Ehre zuteil geworden wäre. Unverzichtbar war sicherlich vor allem Daphne, weil sie die Antagonistin in Anführungszeichen ist, die definitiv die speziellste Perspektive hat. Sie hat mich dennoch sehr an Leda aus „Beautiful Liars“ erinnert und ihre Verbindung zu Ethan war wie die zu Wyatt. Solche Gedanken sind mir öfters in den Kopf geschossen, dass McGee doch recht ähnliche Geschichten erzählt, nur mit anderen Figuren und mit einer anderen Realität verpackt.

Ich habe das ehrlich gesagt für mich noch nicht final bewertet bekommen, wie ich das empfinde, ob es nicht doch zu ähnlich ist, aber ich denke, dass sich das vielleicht erst am Ende der Reihe wirklich beurteilen lässt, denn ich bin grundsätzlich dennoch gut unterhalten worden und habe mitgefiebert, was sich für die vier Damen und ihre Liebsten ereignet und das ist eigentlich erstmal das Wichtigste. Was mir aber definitiv als Kritikpunkt aufgefallen ist, das ist die Thematisierung von Monarchie. Nach dem Hype rund um Meghan und Harry, die zwar sich von der englischen Krone verabschiedet haben, aber dennoch die Monarchien wieder in den Vordergrund gerückt habe, wozu sicherlich auch die Netflix-Serie „The Crown“ beigetragen hat, ist es verständlich, sich dieses Themas anzunehmen und es modern zu verpacken. Dennoch gibt es genug Strömungen und Bewegungen, die Monarchien generell für überholt halten und diese gesellschaftskritische Perspektive fehlt mir leider noch. Es gibt Andeutungen mit der Tatsache, dass Frauen noch gar nicht lange als Regentin möglich sind und dass Beatrice gerne bürgerlich heiraten würde, aber ansonsten ist mir das einfach noch zu wenig.

Dementsprechend spielt sich der Spannungsbogen auch ausschließlich im zwischenmenschlichen Drama ab, was ich irgendwann akzeptieren konnte, aber erst habe ich doch lange gerätselt, was jetzt noch kommt, zumal „Beautiful Liars“ auch kompromissloser war, Opfer zu bringen. Dennoch waren die erzählten Geschichten gut, weil es auch genug Geheimnisse gibt, von denen nach und nach welche aufgedeckt werden. Aber auch abseits von Geheimnissen konnten die unterschiedlichen Liebesgeschichten überzeugen, weil sie tatsächlich sehr unterschiedliche Charakter hatten, nichts dem anderen glich, so dass sich eine abwechslungsreiche Geschichte ergeben hat. Sollte aber die Gesellschaftskritik ausbleiben und auch sonst kein großes Geheimnis mehr darüber gesetzt werden, ist ein zweiter Band noch okay, aber ich würde es nicht auf drei ausweiten, aber mal abwarten, was noch kommt.

Fazit: „American Crown“ ist „Beautiful Liars” schon in sehr vielen Aspekten ähnlich, vor allem was die Figuren und die Erzählweise angeht, weswegen ich mir von der Monarchie-Rahmenerzählung tatsächlich mehr erhofft hätte. Jedenfalls nicht, dass es einfach nur eine romantische Kulisse ist. Zudem wäre eine männliche Perspektive auch nicht verachtenswert gewesen. Dennoch insgesamt eine gute Unterhaltung, die viele Wendungen hat, aber auch sympathische Geschichten. Empfehlenswert ist es sicherlich, vor allem auch für die, die McGee noch nicht kennen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere