Cover-Bild Beautiful Liars, Band 2: Gefährliche Sehnsucht

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Buchverlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 20.06.2018
  • ISBN: 9783473401642
Katharine McGee

Beautiful Liars, Band 2: Gefährliche Sehnsucht

Franziska Jaekel (Übersetzer)

New York, 2118: Im höchsten Wolkenkratzer der Welt wird für vier Jugendliche nichts mehr so sein wie vor der schlimmsten Nacht ihres Lebens. Denn einer von ihnen hat ein Menschenleben auf dem Gewissen. Und die anderen haben die Tat verheimlicht. Sie ahnen nicht, dass jemand weiß, was sie auf dem Dach des Towers getan haben. Und dieser Jemand wird sie nicht so einfach davonkommen lassen ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.02.2019

Ausgeklügelter zweiter Teil

0 0

Inhalt
Nachdem Eris vom Tower gestürzt ist und dabei tödlich verunglückte, ist nichts mehr so wie es war. Denn eines steht fest, jemand hat Eris vom Dach gestoßen. Leda macht sich wegen dieses Unglücks ...

Inhalt
Nachdem Eris vom Tower gestürzt ist und dabei tödlich verunglückte, ist nichts mehr so wie es war. Denn eines steht fest, jemand hat Eris vom Dach gestoßen. Leda macht sich wegen dieses Unglücks große Vorwürfe und versucht auf irgendeine Weise mit dieser Tragödie umzugehen und greif auf Watt zurück, der alles dafür gibt, dass sein Geheimnis um Nadia nicht ans Licht kommt. Auch Avery versucht alles um ihr Geheimnis zu decken und dann tritt Calliope ins Leben der drei und ändert damit alles und vor allem die Beziehung von Avery. Auch für Rylin beginnt mit dem Tod von Eris ein neuer Lebensabschnitt, doch ob dieser nur gutes mit sich bringt ist fraglich. Zumal sie nicht nur auf ihre große Liebe trifft, sondern auch auf Leda, die ihr das Leben scheinbar zur Hölle macht. Gelingt es den jungen Leuten alle ihre Geheimnisse zu verbergen oder wird wieder jemand ums Leben kommen, weil er für seine Taten büßen muss?

Beschreibung
Schon das Cover des ersten Bandes dieser Trilogie hat mir wahnsinnig gut gefallen. Der zweite Band ist vom Cover her schönerweise an das erste angelehnt und macht sich gut im Bücherregal. Von den Farben her trifft es nicht ganz meinen Geschmack. Ich finde das blaue Kleid zwar wunderhübsch, aber die gelben Lichter harmonieren dazu einfach nicht. Zumal die Cover Figur rote Haare hat und somit zu viele Farben in einem Bild sind. Er wirkt irgendwie nicht ganz rund und zu aufregend, was vielleicht auch der Sinn hinter diesem Cover ist, denn es spiegelt den Inhalt dieser Geschichte gut wieder.
Wie auch bereits im ersten Teil sind die Kapitel in die Protagonisten aufgeteilt. Für mich als Leser wirklich wunderbar, denn so erfährt man mehr über die Protagonisten, ihre Gedanken und Geschichten. Langsam verknüpft sich alles zu einem wunderbaren und spannenden Handlungsstrang und man kann das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Nachdem Eris leider aus der Handlung entfällt, hat die Autorin einen neuen Charakter ins Spiel gebracht - Calliope. Für mich schon fast der interessanteste Charakter. Sie bringt so viel Spannung und Nervenkitzel mit und viele Geheimnisse. Da Calliope und ihre Mutter Trickbetrüger sind fragt man sich immer wieder, wann ihre Machenschaften aufgedeckt werden und was die Aufdeckung für Konsequenzen mit sich zieht. Schon fast unvorstellbar, wie man so gut schauspielern kann und bislang noch nichts aufgeflogen ist. Calliope möchte alles darum geben so viel Reichtum zu erlangen wie Avery. Sie möchte ganz oben an der Spitze sein, dafür hat sie aber auch keine Freunde und führt kein normales Leben, da sie immer auf der Flucht ist.
Während Calliope sich um Reichtum und ihren heimlichen Schwarm Gedanken macht, plagen Leda Gedanken und Alpträume um den Tod von Eris. Zumal Leda immer noch glaubt, dass Eris einen Affäre mit ihrem Vater hatte.
Insgesamt hat jeder Protagonist seine eigene Geschichte, die sich aber auch auf die Geschichten der anderen auswirkt.
Auch in diesem Band beschreibt Katharine McGee wieder die wirkungsvolle Welt der Zukunft. Die ganzen Technologien sind grandios ausgeklügelt worden und alles hat einen Sinn.

Fazit
Für mich war auch der zweite Band wieder ein tolles, spannendes Buch mit grandiosen Spannungen und einem tollen Wirkungsgefüge. Am Ende des Buches haben wir einen Cliffhanger der Lust auf mehr macht. Ich kann es gar nicht erwarten den dritten Teil zu lesen und bin gespannt, wie sich alles auflösen wird.

Veröffentlicht am 24.01.2019

Nichts für mich - hätte mich nur durch gequält

0 0

Für mich war das Buch schrecklich und egal wie sehr ich versuche die positven Aspekte von guten Rezensionen nach zuvollziehen ... das wird nichts.

Nach Band 1 war ich geflasht, ich wusste nicht wie die ...

Für mich war das Buch schrecklich und egal wie sehr ich versuche die positven Aspekte von guten Rezensionen nach zuvollziehen ... das wird nichts.

Nach Band 1 war ich geflasht, ich wusste nicht wie die Reihe weiter gehen sollte und ich blieb neugierig, weil ich das Ende wissen wollte. Trotzdem wusste ich zuvor nicht, welches Rating ich dem ersten Band geben sollte, da mir einige Aspekte aufgefallen sind, die so gar nicht gehen.

Ich habe dieses Buch nach 130 Seiten abbgebrochen, das cover ist umwerfend schön, doch für mich waren die Charaktere umso verkorkster. Ich lese ungerne Bücher weiter, wenn ich die Charaktere nicht nach vollziehen kann oder annähernd mag. Natürlich gibt es Charaktere, die man nicht mag, aber hier war das extrem. Ich habe mich straight aufgeregt und da ist mein Spaß ans Lesen flöten gegangen.

Ich empfehle diese Reihe nicht. Das Ende habe ich mir spoilern lassen, nach dem ich englische und spanische Rezensionen mir durch gelesen habe und nun unglaublich froh bin meine wertvolle Zeit nicht vergeudet zu haben.

Wenn es ginge, würde dieses Buch nicht mal einen halben Stern bekommen.

Veröffentlicht am 16.01.2019

Beautiful Liars - Gefährliche Sehnsucht - Katharine McGee

0 0

New York, 2118: Im höchsten Wolkenkratzer der Welt wird für vier Jugendliche nichts mehr so sein wie vor der schlimmsten Nacht ihres Lebens. Denn einer von ihnen hat ein Menschenleben auf dem Gewissen. ...

New York, 2118: Im höchsten Wolkenkratzer der Welt wird für vier Jugendliche nichts mehr so sein wie vor der schlimmsten Nacht ihres Lebens. Denn einer von ihnen hat ein Menschenleben auf dem Gewissen. Und die anderen haben die Tat verheimlicht. Sie ahnen nicht, dass jemand weiß, was sie auf dem Dach des Towers getan haben. Und dieser Jemand wird sie nicht so einfach davonkommen lassen ...
(Klappentext)


Es könnten Spoiler enthalten sein, da es sich hier um den zweiten Band einer Reihe handelt und sich auf Informationen und Details aus dem vorherigen Band bezieht.

Seit dem tragischen Tod von Eris auf dem Dach sind Avery, Leda, Rylin und Watt total angespannt und haben Angst, dass jemand die Wahrheit herausfinden könnte. Nämlich, wie Eris wirklich gestorben ist und wer die Schuld daran trägt.
Wie auch schon im ersten Band wird das Buch aus mehreren Sichten erzählt, und so bekommt man als Leser gute Einblicke in die Gedanken und Gefühlswelt der Charaktere. Neu dazu kommt Calliope, die mit ihrer Mutter als Trickbetrügerin in der Welt herumreist und sich jedes Mal eine neue Identität ausdenkt. In New York suchen sie ihr nächstes Opfer und Calliope trifft überraschenderweise auf den alten Bekannten, der in ihren Fokus gerät.
Zitat Calliope : "Sie wollte sich nur noch einen Moment länger ihrer Fantasie hingeben - so tun, als wäre sie ein normales Mädchen auf einer Party mit einem süßen Jungen in einem Smoking. Nur noch einen winzigen Moment."
Calliope fand ich als Charakter sehr spannend, sie liebt materielle Dinge, teuren Schmuck und luxuriöse Kleidung. Gleichzeitig wirkte sie aber auch verloren, weil sie nicht wirklich sie selbst sein kann und immer eine bestimmte Rolle spielen muss. Sie hat kein normales Leben und keine Freunde, dafür bleibt sie nie lange genug an einem Ort.
Avery liebt verbotenerweise ihren Adoptivbruder Atlas, er erwidert ihre Gefühle, aber die beiden können nie einfach Zeit miteinander verbringen. Immer müssen sie Angst haben erwischt zu werden und dadurch streiten sie sich auch öfters. Sie wünscht sich sehnlichst frei mit ihm zu sein, doch das erscheint unmöglich.
Leda hat unglaubliche Panik davor, dass jemand die Wahrheit erfahren könnte und das alles ans Licht kommen könnte. Zudem sie ist mit ihren besten Freundin wegen Atlas zerstritten und denkt, dass Eris vor ihrem Tod eine Affäre mit ihrem Vater hatte.
Watt, der mit Nadia, einem Quant in seinem Gehirn hat, ist ein talentierter Hacker und wird von Leda erpresst wird, die von Nadia weiß und will seine Hacker-Fähigkeiten für ihre eigenen Zwecke nutzen.
Rylin landet mehr in der Welt der Highlier, als sie eigentlich wollte, und hat großen Liebeskummer wegen Cord. Sie möchte gerne wieder mit ihm zusammen kommen, doch Cord ist verletzt und weiß nicht mehr, ob er ihr trauen kann.
Die meiste Zeit ahnen Leda, Watt, Avery und Rylin nichts von einer unbekannten Gefahr, jemand ist ihnen auf die Schliche gekommen und will Rache für Eris. Dadurch war es die ganze Zeit spannend und mir hat es viel Spaß gemacht sie zu begleiten, ein Leben voller Partys, Glamour und Reichtum, das aber auch Schattenseiten hat.
Zitat Avery : "Avery war sich mehr als jemals zuvor bewusst, wie gefährlich das Ganze war, aber das machte jeden Moment mit Atlas nur noch unendlich kostbarer. Sie kannte die Risiken. Sie wusste, dass sie sich auf einem schmalen Grad befanden und jeden Moment zu fallen drohten."
An dem Buch haben mir besonders die facettenreichen Charaktere gut gefallen. Und erneut fand ich das Worldbuilding sehr faszinierend mit dem großen Tower und der ganzen Technologie, z.B. den Kontaktlinsen oder dem Quant von Watt. Ich mochte auch super gerne die einzelnen Liebesgeschichten, alle individuell und schön, richtig toll umgesetzt.
Katharine McGee hat einen genailen Schreibstil, die Geschichte hat mich total in ihren Bann gezogen. Ich freue mich schon sehr auf den Abschluss der Reihe.

Fazit :
Fesselnder zweiter Band voller Glamour, Intrigen und Geheimnissen. Im Vordergrund steht ein tragisches Ereignis, das besonders vier Hauptcharaktere betrifft, die Angst havor haben, dass die Wahrheit ans Licht kommt.

Veröffentlicht am 03.01.2019

einfach fantastisch

0 0

Nachdem der erste Band der Trilogie mit einem solchen Cliffhanger endete, konnte ich es gar nicht abwarten des zweiten Teil zu lesen. Als dieser dann endlich nach einem Jahr warten erschien, freute ich ...

Nachdem der erste Band der Trilogie mit einem solchen Cliffhanger endete, konnte ich es gar nicht abwarten des zweiten Teil zu lesen. Als dieser dann endlich nach einem Jahr warten erschien, freute ich mich sehr wieder in Katharine McGee’s Welt einzutauchen.

Auch der zweite Teil von Beautiful Liars spielt im Jahre 2118 in New York City und wird weiterhin abwechselnd von den Protagonisten Avery, Calliope, Leda, Mariel, Watt und Rylin erzählt.

Katharine McGee hat einen sehr schönen Schreibstil, der leicht verständlich ist und mich einfach nicht mehr loslassen wollte. Im Gegensatz zu Band eins hatte ich gar keine Probleme mich in das Buch einzulesen, sondern war gleich wieder mitten im Geschehen. Als ich mich einmal so richtig eingelesen hatte, konnte ich nicht mehr aufhören, da die Geschichte sehr packend ist und auch die Idee super ausgearbeitet wurde.

Die Protagonisten machen unterschiedliche Entwicklungen durch, bleiben sich selbst aber treu und behalten ihre Eigenschaften bei. Durch die neue Protagonistin Calliope wird noch einmal so richtig Spannung in die Geschichte gebracht.

Veröffentlicht am 17.12.2018

Hat nicht mehr den Charakter des Neuen

0 0

Um die Veröffentlichung vom ersten Band der „Beautiful Liars“ von Katharine McGee gab es viel Aufregung, was vor allem am Cover lag, das eher den Eindruck eines kitschigen Jugendbuchs erweckte. Für mich ...

Um die Veröffentlichung vom ersten Band der „Beautiful Liars“ von Katharine McGee gab es viel Aufregung, was vor allem am Cover lag, das eher den Eindruck eines kitschigen Jugendbuchs erweckte. Für mich ist „Beautiful Liars“ so oder so ein Jugendbuch, aber es hat eben doch auch ein sehr anspruchsvolles Korsett, das mich beispielsweise vollends überzeugen konnte, weswegen ich der Veröffentlichung des zweiten Bands sehr entgegengefiebert habe.

Ein echter Magnet beim ersten Band war ganz klar diese Hightech-Zukunftswelt, die McGee sehr detailverliebt entworfen hat und die ich so faszinierend (sicherlich aber auch erschreckend, sollte es irgendwann mal tatsächlich so sein!), dass ich über jede neue Entdeckung sehr begeistert war. Im zweiten Band fällt dieser Aufbau der neuen Welt logischerweise fast komplett weg, weil wir diese Welt eben schon kennengelernt haben. Leider habe ich beim zweiten Band nun erst richtig gemerkt, was für ein belebendes Element diese Entdeckung der Zukunftswelt für mich bedeutete, da dieser Reiz nun eben weggefallen ist. Natürlich gab es noch einmal die ein oder andere technische Erfindung, die präsentiert wird, aber es war eben deutlich weniger, so dass die Faszination des Neuen einfach weg war.

Dadurch bleibt natürlich auch mehr Platz für die tatsächlichen Geschichten, was also durchaus auch sein Gutes haben kann. Im Groben war ich auch mit dem Fortgang der Geschichte zufrieden, ich habe nach wie vor an den Seiten geklebt, weil ich wissen wollte, wie es weitergeht, aber man hat doch deutlich gemerkt, dass es sich um den mittleren Band einer Reihe handelt, da es eben auch einige Entwicklungen gab, die mir nicht so gut gefallen haben oder bei denen ein kleiner Bogen geschlagen wurde, um künstlich Spannung zu erzeugen. Da war zum Glück nichts Dramatisches bei, andere AutorInnen greifen da schon mal brutal daneben, um Effekte zu erzeugen, aber dennoch sorgt es eben dafür, dass sich keine grenzlose Begeisterung wie beim ersten Teil einstellen kann.

Was ich wiederum richtig stark fand, waren die Figurenentwicklungen und damit einhergehend neue Beziehungen oder andere Seiten von alten Beziehungen. Leda ist sicherlich die ambivalenteste Figur diese Reihe. Sie hat einen Charakter, den man nicht ganz greifen kann, weil sie sich vermutlich selbst nicht kennt. Bei ihr ist es wirklich spannend, immer neue Seiten an ihr zu entdecken und gerade gegen Ende des zweiten Bandes hat man wirklich das Gefühl, bei ihr einen Punkt zu haben, wo man sie wirklich kennt, selbst wenn man sie vielleicht immer noch nicht als sympathisch bezeichnen würde. Es gibt eine neue Beziehung, von der ich nie gedacht hätte, dass sie mich faszinieren könnte, es gibt auch neue Freundschaften und eine ganz neue Figur. Auf der Charakterebene wird wirklich viel tolle Arbeit geleistet!

Fazit: Es ist wie sooft. Der zweite Band der „Beautiful Liars“ ist für mich nach wie vor eine blendende Unterhaltung, aber kann eben auch nicht an den faszinierenden ersten Band heranreichen. Das liegt vor allem daran, dass der Charakter des Neuen nicht mehr gegeben ist, weil man die hochtechnologisierte Welt bereits kennt. Zudem gibt es einige Handlungen, die sehr offensichtlich zur Vorbereitung des finalen Bandes dienen. Sehr, sehr gut gelungen sind dafür weiterhin die Figuren und die Entwicklungen der Beziehungen untereinander. Dafür klebt man 100% an den Seiten!