Cover-Bild Der Bär und die Nachtigall

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 14.10.2019
  • ISBN: 9783453320031
Katherine Arden

Der Bär und die Nachtigall

Roman
Michael Pfingstl (Übersetzer)

In einem Dorf am Rande der Wildnis, weit im Norden Russlands, wo der Wind kalt bläst und der Schnee viele Monate des Jahres fällt, erzählt die alte Dienerin Dunja den Kindern des Grundbesitzers Pjotr Wladimirowitsch Geschichten über Zauberei, Folklore und den Winterkönig mit den frostblauen Augen. Verbotene Geschichten über eine uralte Magie. Doch für die junge, wilde Wasja sind dies weit mehr als Märchen. Sie allein kann die Geister sehen, die ihr Zuhause beschützen. Und sie allein spürt, dass sich in den Wäldern eine dunkle Magie erhebt ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 4 Regalen.
  • 1 Mitglied hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.11.2019

Ein etwas anderes Wintermärchen

0

Ich glaube alle die russiche Folklore und Märchen mögen werde dieses Buch lieben. Ich muss gestehen zu Beginn hatte ich Sorge, dass es eine Kopie eines bestimmten russischen Märchens werden würde. Zum ...

Ich glaube alle die russiche Folklore und Märchen mögen werde dieses Buch lieben. Ich muss gestehen zu Beginn hatte ich Sorge, dass es eine Kopie eines bestimmten russischen Märchens werden würde. Zum Glück nicht! Die Geschichte entwickelt sich wunderbar, die Charaktere sind toll ausgearbeitet und man kann nicht anders als Wasja zu mögen. Das ganze Setting der Geschichte, angefangen vom Dorf und den Wäldern bis hin zur großen Stadt, waren super beschrieben. Es herrschte eine düstere und mystische Atmosphäre, die mir total gut gefallen hat. Mit diesem Buch hatte ich wieder ein Stückchen Heimat in den Händen, einige russiche Bräuche oder alte Geschichten die bis heute noch erzählt werden, dies alles weckte in mir die Nostalgie😌
Praktisch finde ich auch, dass es ganz hinten im Buch ein Glossar gibt, dort wird die Bedeutung einiger russischer Begriffe die im Buch vorkommen erläutert. Ich fand den Schreibstil super und einfach und bin natürlich ohne Probleme mit den russischen Namen und Begriffen zurechtkommen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es für Menschen die noch garnichts mit der russischen Sprache zu tun hatten etwas komplizierter sein könnte.
Als kleines Beispiel der Name ihre Bruders: Aljoscha kann aber im russischen abgeändert werden auf Aljoschka, Ljoscha, Ljoschka... Und dies wird im Buch auch getan. Ich denke aber, dass es einem im Verlauf der Geschichte immer einfacher fällt.
Dieses Buch ist der erste Band einer Trilogie, hatte aber trotzdem ein gut abgeschlossenes Ende, deswegen bin ich gespannt was in den nächsten Bänden noch alles passieren wird.

Veröffentlicht am 06.11.2019

Eine Reise in eine magische Vergangenheit

0

Tatsächlich war dieser Roman nochmal anders als ich erwartet hätte.
Nach dem Klappentext und den darunter stehenden Kurzmeinungen hatte ich sehr große Hoffnungen und diese wurden in gewissenen Sinne auch ...

Tatsächlich war dieser Roman nochmal anders als ich erwartet hätte.
Nach dem Klappentext und den darunter stehenden Kurzmeinungen hatte ich sehr große Hoffnungen und diese wurden in gewissenen Sinne auch erfüllt.

Ich muss zugeben, ich bin fasziniert von der russischen Geschichte, von der Kultur, von den dortigen Namen (sie klingen so schön) und den alten russischen Mythen.
Damit war dieses Buch perfekt für mich. Wenn ich nicht diese Vorliebe gehabt hätte, würde mein Urteil sicher nicht so gut ausfallen.

Es war wirklich eine wundervolle Mischung aus Geschichte und Legende.
Am Anfang war es tatsächlich auch nicht schwer für mich, in die Geschichte hinein zu finden.
Vielleicht zog sich die Handlung zu Beginn ein bisschen, doch ich war dennoch in einem Lesebann und so hat es mich ausnahmsweise gar nicht so gestört, was schon mal eine kleine Seltenheit ist.
Nach hinten raus nahm die Handlung Fahrt auf und kam zu einem schnellen, aber wie ich finde auch schönen und absolut zufriedenstellenden Ende.

Was ich allerdings auch noch unbedingt ansprechen möchte, ist, dass auch die Stellung der Frau ein großes Thema war.
Wie wahllos sie war. Wie gefangen an den Herd. Das Los der Frau hieß es - Kloster oder Heirat in jungen Jahren, ob sie will oder nicht. Es spielte keine Rolle.
Es schockiert mich noch immer und wir können einfach so froh sein, dass sich das geändert hat in unserer westlichen Welt. Dass wir Frauen eine Wahl haben!
Zwar sind wir noch lange nicht gleich gestellt, aber wir sollten dennoch dankbar sein, weil es so viel schlimmer sein könnte.
Vielen Frauen geht es ja selbst heute noch besser.
Das macht das Buch dann tatsächlich irgendwie noch aktuell und jedem, der eine Neigung zu Russland und mythischen übernatürlichen Geschichten hat, dem würde ich es definitiv ans Herz legen.

Danke auch an das Bloggerportal und den Heyne Verlag, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Veröffentlicht am 03.11.2019

Ein tolles russisches Märchen

0

Cover so wie Klappentext versprechen ein russisches Märchen und genau das habe ich auch bekommen.
Der Schreibstil dieses Buches war sehr angenehm und spannend. Ich habe alles direkt vor mir gesehen, die ...

Cover so wie Klappentext versprechen ein russisches Märchen und genau das habe ich auch bekommen.
Der Schreibstil dieses Buches war sehr angenehm und spannend. Ich habe alles direkt vor mir gesehen, die Landschaft, die Menschen, die Geister und Wesen, den kalten Winter. Sicher hat es auch etwas geholfen, dass es die ersten Tage des lesens hier arsch kalt war, aber der Schreibstil konnte mich sehr gut in diese Welt ziehen. Wasja ist schon als Kind eher aufmüpfig und macht, wonach ihr der Sinn steht, das ändert sich auch nicht als sie älter wird. Sie ist eine tolle und starke Protagonistin und ich habe sie sehr gemocht. Umso glücklicher bin ich, das dies nur der Auftakt zu einer Trilogie ist. Da die anderen beiden Teile auch bereits im Original erschienen sind, hoffe ich auf eine nicht allzu lange Wartezeit. Auch ihre Geschwister und ihr Vater haben mir gut gefallen und nicht zu vergessen das Pferd Solowej. Meine Lieblingsfigur ist aber dennoch Morosko, der Frostdämon oder Winterkönig, war ja nicht anders zu erwarten.
Eine tolle Handlung, spannende Charaktere und ein magisches Setting. Wer russische Märchen mag wird dieses Buch lieben.

Veröffentlicht am 30.10.2019

Schön anzusehen!

0

Cover: Ich finde es wirklich schön und absolut passend zu der Geschichte gestaltet. Die Farbwahl und auch die Art der Illustration passen einfach zum russischen und lassen schon auf diesem Weg den Inhalt ...

Cover: Ich finde es wirklich schön und absolut passend zu der Geschichte gestaltet. Die Farbwahl und auch die Art der Illustration passen einfach zum russischen und lassen schon auf diesem Weg den Inhalt vorm inneren Auge ablaufen. Einzig den Titel verstehe ich bis jetzt noch nicht im Zusammenhang mit der Geschichte.

Schreibstil: Sehr angenehm und doch gewöhnungsbedürftig. Es wird in der dritten Person erzählt und ab und an ist es mir einfach zu langwierig gewesen. Vor allem mit den vielen Namen und dazugehörigen Spitznamen die ganz anders waren als die normalen Namen haben es mir anfangs schwer gemacht. Irgendwann kam man aber rein.

Meinung: Irgendwie tu ich mich sehr schwer damit dieses Buch zusammenzufassen. Anfangs war ich so euphorisch, liebte die Atmosphäre, die Mythen und das Land an sich das in die Geschichte mit einfloss. Es ließ sich sehr gut lesen und es passierte viel, da die Geschichte mehrere Jahre umfasst.
Ab Seite 200 bröckelte die anfängliche Euphorie jedoch. Langsam wurde es mir zu langweilig und langwierig. Ich wusste nicht mehr worauf die Geschichte hinauslaufen sollte und fand das zu viel ringsum beleuchtet wurde. Eigentlich sollte es nur um Wasja gehen, da sie die Schlüsselfigur zu sein scheint, aber so oft driftet es ab.
Momentan bin ich auf Seite 300, also noch nicht ganz durch, aber die Lust ist nicht mehr voll da das Buch zu lesen.
Vielmehr hoffe ich das endlich etwas ausschlaggebendes passiert und der Fokus nicht mehr so weit gesetzt wird.
Die letzten 100 Seiten werde ich daher noch heute lesen um es auch irgendwie hinter mich zu bringen. Denn ich weiß, wenn ich pausiere werde ich es wahrscheinlich nicht mehr zur Hand nehmen.

Fazit: Anfangs wirklich gut, doch mittlerweile einfach zäh.

Veröffentlicht am 21.10.2019

Ich liebe dieses Buch

0

Klappentext:

In einem Dorf am Rande der Wildnis, weit im Norden Russlands, wo der Wind kalt bläst und der Schnee viele Monate des Jahres fällt, erzählt die alte Dienerin Dunja den Kindern des Grundbesitzers ...

Klappentext:

In einem Dorf am Rande der Wildnis, weit im Norden Russlands, wo der Wind kalt bläst und der Schnee viele Monate des Jahres fällt, erzählt die alte Dienerin Dunja den Kindern des Grundbesitzers Pjotr Wladimirowitsch Geschichten über Zauberei, Folklore und den Winterkönig mit den frostblauen Augen. Verbotene Geschichten über eine uralte Magie. Doch für die junge, wilde Wasja sind dies weit mehr als Märchen. Sie allein kann die Geister sehen, die ihr Zuhause beschützen. Und sie allein spürt, dass sich in den Wäldern eine dunkle Magie erhebt ...

Das Cover gefällt mir wirklich gut, denn es passt super zum Titel und auch sehr gut zur Geschichte selbst. Besonders toll ist es, wenn mal das Buch aufschlägt und sich die Innenseite anschaut.

Aber auch der Schreibstil konnte mich von der ersten Seite an überzeugen, denn er ist unglaublich schön, detailliert , flüssig und relativ einfach zu lesen. Man kann sich die Szenen super vorstellen und ganz besonders toll fand ich, wie die Natur oder auch die Stimmung im Buch beschrieben wurde. Man konnte sich wirklich gut in Wasja hineinversetzen und ihre Gefühle und Gedanken nachvollziehen.

Nun zu den Charakteren. Ich finde Wasja einen unglaublich interessanten und starken Charakter. Sie lässt sich nichts sagen und lässt sich auch nicht unterkriegen. Sie bleibt sich selbst treu, auch wenn ihre Familie und die Leute im Dorf etwas anderes von ihr erwarten. Egal was passiert, sie versucht immer freundlich zu bleiben und würde alles für ihre Familie tun. Aber auch der Winterkönig ist sehr genial beschrieben und ich freue mich schon darauf, mehr über ihn und seine Vergangenheit oder aber auch seine Ziele zu erfahren. Alle Nebencharaktere spielen eine wichtige Rolle und sind nicht wegzudenken.

Insgesamt ein unglaublich tolles Buch, dass ich jedem empfehlen würde. Es ist etwas ruhiger und langsamer am Anfang, aber gleichzeitig sehr, sehr spannend und einfach nur toll. Perfekt für den Winter geeignet. Unglaublich tolle Charaktere und ein wunderschönes, wenn auch manchmal gruseliges und düsteres Setting.