Cover-Bild Ein unvorstellbar unsinniges Abenteuer

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 29.10.2020
  • ISBN: 9783551553973
Katherine Rundell

Ein unvorstellbar unsinniges Abenteuer

Henning Ahrens (Übersetzer)

Der neue Abenteuerroman von Katherine Rundell! Spannend und mitreißend - für alle, die "Wells & Wong" lieben!

Kaum ist Vita mit ihrer Mutter in New York gelandet, fordert sie auch schon den stadtbekannten Betrüger Victor Sorrotore heraus. Schließlich hat der ihren Großvater um das Familienanwesen gebracht. Vita schwört Rache und schmiedet zusammen mit einer Taschendiebin und zwei Jungen vom Zirkus einen ausgeklügelten Plan, um das Haus oder doch zumindest den Smaragd ihres Großvaters zurückzuholen. Ein unvorstellbar unsinniges Abenteuer beginnt.


Ein Buch voll unerwarteter Wendungen, waschechter Zirkustiere und halsbrecherischer Akrobatik, dazu vier wunderbare Freunde, die gemeinsam einen echten Bösewicht bekämpfen. Das perfekte Lesevergnügen!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.11.2020

Eine ganz famose Abenteuergeschichte für Groß und Klein!

0

Da ich ein großer Fan von den Büchern von Katherine Rundell bin, war ich augenblicklich Feuer und Flamme, als ich hörte, dass diesen Herbst ein neues Buch von ihr im Carlsen Verlag erscheinen wird. Da ...

Da ich ein großer Fan von den Büchern von Katherine Rundell bin, war ich augenblicklich Feuer und Flamme, als ich hörte, dass diesen Herbst ein neues Buch von ihr im Carlsen Verlag erscheinen wird. Da stand für mich natürlich sofort fest, dass ich es unbedingt bei mir einziehen lassen muss. Auf „Ein unvorstellbar unsinniges Abenteuer“ war ich schon super gespannt!

Vitas Großvater war einst ein wohlhabender Mann gewesen. Von seinem Reichtum ist mittlerweile aber nichts mehr übrig. Als Vita gemeinsam mit ihrer Mutter nach New York reist, um ihren Grandpa zu besuchen und zum ersten Mal das Apartmentgebäude erblickt, in welchem er inzwischen wohnt, kann sie es zunächst gar nicht glauben, dass ihr Großvater tatsächlich in diesem wenig schicken Haus leben soll. Früher besaß er ein großes Anwesen, ein wahres Schloss. Es befand sich nur nicht mehr im besten Zustand, daher beschloss der Großvater, es zu verkaufen. Leider wurde er dabei nur übelst betrogen und zwar von niemand anderem als dem berüchtigten Gauner Victor Sorrotore. Als Vita davon erfährt, schwört sie sofort Rache. Sie will Hudson Castle oder zumindest den Smaragd des Großvaters, der sich in der Burg befindet, unbedingt zurückholen. Wie aber soll sie alleine über die hoher Mauer kommen? Dank ihres linken Beins zählt Klettern wahrhaft nicht zu ihren Stärken. Vita braucht unbedingt ein Team, damit ihr Vorhaben gelingen kann. Sie wird schließlich fündig: Gemeinsam mit dem Tierbändiger Arkadi, dem Trapezkünstler Samuel und der Taschendiebin Silk versucht Vita dem schmierigen Schwindler Sorrotore das Handwerk zu legen. Ob ihnen das wohl gelingen wird?

„Ein unvorstellbar unsinniges Abenteuer“ - ist das nicht mal ein origineller Titel? Wären die Werke aus der Feder von Katherine Rundell inzwischen nicht eh ein absolutes Muss für mich, hätte ich mir das Buch ganz bestimmt aufgrund des genialen Titels zugelegt. Cover und Klappentext sprachen mich allerdings auch sofort an, sodass ich wirklich extrem neugierig auf die Geschichte wurde. Bei dem Buch war ich mir echt sehr, sehr sicher, dass es mir ein wunderschönes Leseerlebnis bescheren wird. Und tja, was soll ich sagen: Ich lag damit vollkommen richtig. :D

Mir hat der neue Kinderroman von Katherine Rundell unglaublich gut gefallen! In meinen Augen ist der englischen Autorin mit „Ein unvorstellbar unsinniges Abenteuer“ eine fantastische Abenteuergeschichte ab 11 Jahren geglückt, die Groß und Klein durchweg mitreißt, bestens unterhält, überrascht, bewegt, stellenweise auch mal nachdenklich stimmt und einfach nur ungeheuer viel Spaß macht. Für mich persönlich ist dieser Titel Katherine Rundells bisher bestes Buch. Ich habe eine zauberhafte Zeit damit verbracht und für meinen Geschmack leider viel zu schnell wieder beendet.

Wer die Bücher von Katherine Rundell ein bisschen näher kennt, wird wissen, dass sie uns in ihren Erzählungen schon an die verschiedensten Orte mitgenommen hat. Paris, Simbabwe, der wilde Amazonas-Dschungel...In „Ein unvorstellbar unsinniges Abenteuer“ entführt sie uns nun in die Metropole New York, genauer gesagt in das New York City der 1920er Jahre. Sofern ich nichts überlesen habe, wird im Buch gar nicht erwähnt, zu welcher Zeit die Geschichte spielt und auch der deutsche Klappentext gibt darüber keine Auskunft. Da mir beim Lesen aber sofort aufgefallen ist, dass sich die Story ganz bestimmt nicht in unserer Epoche zuträgt, habe ich mal die englischsprachige Ausgabe gegoogelt und tada, diese verrät tatsächlich, dass uns Katherine Rundell in die goldenen zwanziger Jahre mitnimmt, was mir wahnsinnig gut gefallen gut. Die Geschichte verströmt so ein gewisses altmodisches Flair und gewinnt dadurch so etwas herrlich Zeitloses.
Mit dem Setting konnte das Buch definitiv komplett bei mir punkten. Das vergangene New York wird sehr anschaulich, authentisch und stimmungsvoll beschrieben, sodass man sich alles bildhaft vorstellen kann und durchweg von einer ganz besonderen Atmosphäre verzaubert wird.

Auch mit den Charakteren konnte mich Katherine Rundell vollends überzeugen, allen voran mit unserer gehandicapten Hauptprotagonistin Vita, aus deren Sicht wir alles in der dritten Person erfahren. Vita fand ich einfach nur klasse! Sie ist liebenswert, mutig und gewitzt und besitzt so eine schön dickköpfige und toughe Art. Vita lässt sich wahrlich nicht unterkriegen und führt uns fabelhaft vor Augen, dass man niemals aufgeben darf, ganz egal, wie aussichtslos oder unsinnig eine Situation auch zunächst erscheinen mag. Mit Vita hat die Autorin eine großartige Buchheldin erschaffen, vor deren Stärke, Tapferkeit und Entschlossenheit man nur den Hut ziehen kann.

Die Nebenfiguren – egal gut oder böse - wurden ebenfalls hervorragend ausgearbeitet. Da hätten wir zum Beispiel Vitas etwas schrulligen, aber herzensguten Großvater, der seine Enkelin immer liebevoll „Satansbraten“ nennt.
Dann wären da noch die beiden Zirkusjungen Arkadi und Samuel sowie die junge Taschendiebin Silk, von denen ich ebenfalls einfach nur begeistert bin. Ich könnte da jetzt auch gar nicht sagen, wen von den dreien ich am liebsten mochte. Sie sind einfach alle drei so sympathisch und einzigartig und besitzen ganz erstaunliche Fähigkeiten.
Vita, Arkadi, Samuel und Silk werden sehr schnell richtig gute Freunde werden und gemeinsam mit diesem äußerst pfiffigen Quartett dürfen wir Leser*innen ein unvorstellbar unsinniges Abenteuer erleben, welches mir auf jeden Fall in allerbester Erinnerung bleiben wird.

Was genau den vier Freunden alles Aufregendes widerfahren wird, werde ich hier natürlich nicht erzählen, das müsst ihr schon selbst herausfinden. Auch über den Ausgang ihrer waghalsigen und gefahrvollen Mission werde ich selbstverständlich schweigen. Stellt euch auf jeden Fall darauf ein, dass ihr das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen möchtet, da ihr immerzu am mitfiebern und mitbibbern seid. Die Geschichte steckt voller Überraschungen, unerwarteter Wendungen und witziger Szenen und auch herzerwärmende Momente und wichtige Werte sind ein großer Bestandteil der Handlung. Es ist einfach das reinste Vergnügen, dieses Buch zu lesen.

Fazit: Ein wunderbarer Abenteuerschmöker für Jung und Alt! Auf den neuen Kinderroman von Katherine Rundell habe ich eindeutig zurecht so sehr gefreut – ich bin total begeistert von dem Buch. „Ein unvorstellbar unsinniges Abenteuer“ erzählt eine zeitlos schöne Geschichte über Freundschaft, Gerechtigkeit, Mut und Zusammenhalt. Das Buch ist spannend, amüsant, fantasievoll, nachdenklich und warmherzig – alles zugleich. Es lässt an keiner Stelle Langeweile aufkommen und vermittelt so einige tolle Botschaften. Mir hat es unheimlich viel Spaß gemacht, Vita und ihre außergewöhnlichen Freunde auf ihrem Kampf gegen die Ungerechtigkeit zu begleiten. Ich kann das Buch jedem nur ans Herz legen und vergebe gerne volle 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2020

Unerhaltsam

0

Meinung
Es war der Titel, welcher hier meine Neugier weckte - ich versprach mir davon Humor, Abenteuer und auch ein wenig kurioses.

Vita ist eine starke Protagonistin, welche nicht nur mutig ist, sondern ...

Meinung
Es war der Titel, welcher hier meine Neugier weckte - ich versprach mir davon Humor, Abenteuer und auch ein wenig kurioses.

Vita ist eine starke Protagonistin, welche nicht nur mutig ist, sondern für das Recht kämpft. Das Besondere an ihr, war diese gute Balance zwischen Reife und Kind sein, sodass ich ihr einfach jegliches Verhalten abnahm und bereit war mit ihr den Sprung in den Abgrund zu wagen. Ihre Situation, ihr Abenteuer wirkt im ersten Moment so aussichtslos, dass ich einfach nur den Kopf schütteln könnte, doch sie belehrte mich eines besseren - das man hin und wieder für sein Recht kämpfen muss, auch wenn die Chancen auf einen Sieg gen Null gehen.

Aber es ist nur diese eine Person, die dieses Buch zu einem Vergnügen werden ließ. Zahlreiche wundervolle Charaktere machen diese Story zu einem faszinierenden und vielseitigen Werk. Der Großvater, die Mutter und auch die neu gefunden Wegbegleiter, sorgen ebenso für Überraschungen, wie die scheinbar Bösen.

Es machte schlichtweg Spaß dem Verlauf der Story zu folgen, das Setting des eigenwilligen Zuhauses auf sich wirken zu lassen und ab und an die Erinnerungen des Großvaters Revue passieren zu lassen. Man erhält als Leser Einblicke in die Vergangenheit, konfrontiert sich selbst während des Lesens mit so mancher Erinnerungen, lässt das Gefühl der Wehmut in sich aufkommen und beginnt ins Grübeln zu geraten hinsichtlich dessen, dass ein Kind das erreichen kann, worin ein Erwachsener gescheitert ist.

Fazit
Ein unvorstellbar unsinniges Abenteuer ist genau das "ein Abenteuer". Jede Seite beherbergt Spannung, Humor und Leben in sich, sodass man nur allzu gern Seite an Seite gegen das Unrecht kämpft und auf ein gutes Ende hofft. Ich wurde sehr gut unterhalten und vergebe sehr gern 5 von 5 Sternen ❤️

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2020

Wundervolle Story um ein taffes Mädchen und einem ausgeklügelten Plan.

0

Wenn Unrecht geschieht …

Dann muss etwas getan werden. So sieht das die junge Vita, nachdem ihr Großvater um sein Hab und Gut gebracht wurde von einem schmierigen Schwindler.
Gemeinsam mit tollen neuen ...

Wenn Unrecht geschieht …

Dann muss etwas getan werden. So sieht das die junge Vita, nachdem ihr Großvater um sein Hab und Gut gebracht wurde von einem schmierigen Schwindler.
Gemeinsam mit tollen neuen begabten Freunden schmiedet Vita einen Plan um dem Gauner Victor Sorrotore ein Schnippchen zu schlagen.

Meine Meinung

Ich muss zugeben das mich der Titel neugierig gemacht hat.
Ein toller Titel mit einem interessanten Cover, das thematisch und stimmig den Inhalt wiederspiegelt.

Hier lernt man ein junges Mädchen kennen, das nicht nur taff ist, sondern auch mutig und Ungerechtigkeit mehr als alles andere bekämpfen möchte.

Und genau solch ein Unrecht hat ihr Großvater durchmachen müssen.

Man wird mitgenommen nach New York wo Vitas Grovater wohnt, nachdem er das Familienanwesen verlor.

Vita gefällt mir mit ihrer sturen Art und ihrem Durchhaltevermögen.
Dazu die tollen neuen Freunde die sie hier kennenlernt und die ihr mit ihren echt genial Fähigkeiten beistehen.


Das Setting bei der Geschichte hat mir gefallen, wie auch die Idee und Umsetzung zur Story.
Dabei hat man tolle Protas eingebunden die kämpfen für das was richtig ist und vor allem gegen das Unrecht.
Eine tolle Story die mich sehr gut unterhalten konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere