Cover-Bild Nix passiert

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein fünf
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 240
  • Ersterscheinung: 31.01.2020
  • ISBN: 9783961010387
Kathrin Weßling

Nix passiert

Roman
Alex ist verlassen worden. Und ohne Jenny ist Berlin einfach nichts. Kurzentschlossen nimmt Alex sich eine Auszeit im Kaff seiner Kindheit. Doch statt Erholung sieht er sich mit einer Idylle konfrontiert, die keine ist, nie wirklich eine war – auf jeden Fall nicht für ihn. Statt Unterstützung gibt es Familienstreit, offene Rechnungen mit alten Freunden und vor allem Langeweile. Und Alex fragt sich, ob er die Kleinstadt eigentlich jemals hinter sich gelassen hat. Und was überhaupt Zuhause bedeutet.

Intensiv und unerschrocken, klar und kompromisslos erzählt Kathrin Weßling die Geschichte eines jungen Mannes, der nicht nur alle anderen, sondern vor allem sich selbst belogen und betrogen hat – das Abbild einer Generation auf der Suche nach allem und nichts, nach Heimat zwischen Provinz und Großstadt, vor allem aber nach sich selbst.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.03.2020

Aufarbeitung

0

Meine Meinung und Inhalt

"Dann habe ich versucht, zu weinen, aber das ging einfach nicht, egal, wie fest ich gepresst habe, egal, wie oft ich geblinzelt habe, da kam einfach keine einzige Träne und dabei ...

Meine Meinung und Inhalt

"Dann habe ich versucht, zu weinen, aber das ging einfach nicht, egal, wie fest ich gepresst habe, egal, wie oft ich geblinzelt habe, da kam einfach keine einzige Träne und dabei löst Heulen doch die Anspannung, glaube ich, und dann würde sich meine Brust ... So fühlt sich das an, ich laufe mit Jennys Arm in der Brust durch Berlin und keiner sieht's außer ich." (ZITAT)

Alex ist verlassen worden. Und ohne Jenny ist Berlin einfach nichts. Kurzentschlossen nimmt Alex sich eine Auszeit im Kaff seiner Kindheit. Doch statt Erholung sieht er sich mit einer Idylle konfrontiert, die keine ist, nie wirklich eine war – auf jeden Fall nicht für ihn.


Statt Unterstützung gibt es Familienstreit, offene Rechnungen mit alten Freunden und vor allem Langeweile. Und Alex fragt sich, ob er die Kleinstadt eigentlich jemals hinter sich gelassen hat. Und was überhaupt Zuhause bedeutet. Intensiv und unerschrocken, klar und kompromisslos erzählt Kathrin Weßling die Geschichte eines jungen Mannes, der nicht nur alle anderen, sondern vor allem sich selbst belogen und betrogen hat – das Abbild einer Generation auf der Suche nach allem und nichts, nach Heimat zwischen Provinz und Großstadt, vor allem aber nach sich selbst.

Kathrin Weßling beschreibt meiner Meinung nach Dinge, die mir aus der Seele sprechen. Dinge, die viele schon genau so gefühlt haben. Sie schreibt flüssig, ehrlich, humorvoll und sehr direkt, sodass ich schon nach kurzer Zeit Fan von ihrem Schreibstil geworden bin. Das Buch ist geprägt mit sehr vielen tollen Sätzen, die ich mir alle sofort markieren musste.

"Ich meine, zwischen den Daily Tasks wie Selbsthass, Panikattacken und das Smartphone checken hab ich noch einen Time-Slot frei für irre Hoffnung auf Dinge, die niemals passieren werden. Keine Ahnung, wann ich endlich ein Gefühlsburnout habe und mein Gehirn keinen Bock mehr auf diese Qual hat, aber erfahrungsgemäß kommt irgendwann immer der Tag, an dem man begreift, dass kein Gedanke Liebeskummer heilt. Weil ein gebrochenes Herz keine komplizierte Aufgabe ist, die man lösen kann, denkt man nur lange und ehrgeizig genug darüber nach. Kein einzelner Gedanke wird es je sein, der heilt. Es gibt keine richtige Lösung, weil Liebeskummer ein Problem ist, das sich selber löst, eine Gleichung, die man einfach in Ruhe lässt und eines Tages schaut man wieder hin und sieht, dass die Aufgabe verschwunden ist und das Ergebnis ist man selber, so einfach ist das, so banal, so schwer zu ertragen, dass man da wirklich nicht viel machen kann." (ZITAT)

Weßling beschreibt Gefühle sehr authentisch, denn so kann man sich als Leser wirklich gut in den Protagonisten Alex hineinversetzen und auch in eine Panikattacken, die ihn seit seinem 15. Geburtstag begleiten. Nach der Schule ist er nach Berlin gezogen – wegen der Angst.

"Aber Angst nimmt keine Rücksicht. Die kommt, wann sie will. Und sie geht erst wieder weg, wenn Alex sich ihr stellt." (ZITAT)

Bei der Wahl des Covers bin ich ziemlich unschlüssig, ob es mir gefällt. Vielleicht soll es das Gedankenchaos von Alexander gemischt mit den Problemen in Braus im Elternhaus widerspiegeln. Alex muss sich nach der Trennung fragen, warum er in Braus die Sicherheit sucht, die ihm Berlin nicht bietet, während er die Kleinstadtbewohner mit Verachtung straft.

KATHRIN WESSLING, 1985 in Ahaus geboren, arbeitet als Journalistin, Social-Media-Beraterin und Senior Editor in Berlin. Sie liebt Dinge mit WLAN und Liebe. Ihr letztes Buch, »Super, und dir?«, wurde von Presse und Lesern als »der Roman ihrer Generation« gefeiert.



Hier auch ein toller Artikel / Interview zu dem Buch:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/kathrin-wessling-und-ihr-buch-nix-passiert-der-roman-fuer.1270.de.html?dram:article_id=469766

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2020

Nix passiert? Und doch soviel...

0

MEINUNG:
Ich folge der Autorin schon länger auf Instagram und habe vorher Super und dir? gelesen und es hat mich so ein bisschen rat- bis fassungslos zurück gelassen. Auf Nix passiert war ich trotzdem ...

MEINUNG:
Ich folge der Autorin schon länger auf Instagram und habe vorher Super und dir? gelesen und es hat mich so ein bisschen rat- bis fassungslos zurück gelassen. Auf Nix passiert war ich trotzdem sehr gespannt. Die Lesung in Hamburg hat mich sofort dazu inspiriert mit dem Buch zu beginnen.

Es beginnt damit, dass Alex von meine Namensvetterin Jenny verlassen worden ist und für Alex spricht wortwörtlich eine Welt zusammen. Nun kann jeder Mensch unterschiedlich mit Liebeskummer umgehen, für Alex ist es sein persönliches Waterloo und ein normaler Alltag ist nicht mehr möglich. Ich würde sagen, dass die Verzweiflung wirklich schon so groß ist, dass Alex sich hier selbst schadet. Ich glaube, wer so ein Verlassen werden schon einmal erlebt hat, der kann das nachvollziehen. Ich konnte es zumindest. Kathrin Weßling schreibt auch sehr, sehr intensiv und es ist unfassbar, was in Alex Kopf so abgeht.
Weil er es in Berlin nicht mehr aushält, quartiert er sich bei seinen Eltern in seiner Heimatstadt wieder ein. Den wahren Grund verschweigt er seinen Eltern, die natürlich trotzdem misstrauisch sind. Alexs Geburtsstadt ist das ganze Gegenteil von Berlin. In seiner Jugend wollte Alex unbedingt weg und nun scheint dieser Ort gerade recht zu sein. Lustigerweise bin ich selbst in Berlin geboren und ausgewachsen und kann es natürlich nicht nachvollziehen in einer kleinen Stadt groß geworden zu sein. Die Autorin beschreibt es dennoch wahnsinnig amüsant, aber natürlich auch immer mit ernsten Untertönen und auch niemals abwertend. Ganz im Gegenteil, Berlin als Lebensmittelpunkt kommt hier wirklich sehr schlecht weg und ist meiner Meinung nach auch sehr klischeebehaftet. Falls es keine Klischees sein sollten, dann ist es traurig zu lesen, was aus meiner Heimat geworden ist.

In der Zeit bei seinen Eltern versucht Alex wieder zu sich selbst zu finden bzw. fängt an zu hinterfragen wer er selbst eigentlich ist. Man ahnt schon, dass es bei Alex noch eine Vorgeschichte gibt, denn sein Verhalten, was viel von Ängsten und Panik geprägt ist seit der Trennung, wirkte immer mehr verstörend. Es gab Stellen, die fand ich wirklich sehr anstrengend. Es ist war nötig das Buch dann mal zur Seite zu legen. Von Alex‘ Eltern hätte ich heute wie damals ein bisschen mehr Verständnis und Unterstützung erwartet. Ich weiß es nicht, ob an dem mangelnden Wissen liegt, aber auch seinem Bruder konnte ich wenig Sympathie abgewinnen. Man hat irgendwie den Eindruck, dass man hier wenig über die wirklich wichtigen Dinge spricht. Manchmal habe ich den Eindruck, dass Städter wie sie Leute vom Land nennen, da doch anders sozialisiert sind.

FAZIT:
Nachdem mich Super und dir? ein bisschen verstört und ratlos zurück gelassen hat, konnte mich Nix passiert sehr gut abholen. Sehr eindringlich beschreibt die Autorin, was passiert, wenn man Verlassen wird und welche Chance es bietet sein bisheriges Leben zu hinterfragen. Außerdem sehr gut und sehr ehrlich dargestellt, wie das Leben in der Großstadt (Berlin in dem Fall) einen beeinflusst und auch limitiert in der Hinsicht man selbst sein zu können.
Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2020

Entwaffnend ehrlich und wunderbar modern

0

Mit „Nix passiert“ gelingt Kathrin Weßling erneut ein tolles Buch: Deutsche Popliteratur zum Nachdenken. Nachdenken über ganz verschiedene Dinge:

1. Über eine Generation auf der Suche – nach Allem und ...

Mit „Nix passiert“ gelingt Kathrin Weßling erneut ein tolles Buch: Deutsche Popliteratur zum Nachdenken. Nachdenken über ganz verschiedene Dinge:

1. Über eine Generation auf der Suche – nach Allem und „Nix“.
2. Über das Verständnis und ein Gefühl von Heimat.
3. Über das Reflektieren eigener Ziele, vergangener Ideale und zukünftiger Wünsche.
4. Über den Umgang mit psychischen Krankheiten und die Konfrontation mit diesen.
5. Über die Frage, warum man eigentlich nicht so ganz glücklich ist, auch wenn man noch so gut behütet oder ausgebildet ist.

Ich bin mir sicher, dass sich viele Leser*innen aus meiner Generation vor allem aufgrund der reflektierten und einnehmenden Schilderungen in Protagonist Alex wiederfinden können und werden. Mir hat der Roman sehr gut gefallen, weil er meine Bereitschaft, mich auf ihn einzulassen, auf den ersten Seiten absolut herausgefordert und am Ende belohnt hat.

Mit ihrem modernen Stil, klar und unmittelbar, versucht Weßling nicht etwas zu beschönigen, das sich nicht beschönigen lässt, sondern lässt den Leser während der Lektüre auf schöne und gleichzeitig schmerzhafte Weise in die eigene Gefühls- und Gedankenwelt eintauchen. Fraglos eignet sich dabei das Szenario einer gescheiterten Beziehung bzw. frischen Trennung besonders gut, wenn es darum geht, einer Generation mit Bindungsängsten auf der einen und dem Gefühl des Social Media getriebenen Nicht-Loslassen-Könnens auf der anderen Seite Orientierung zu bieten.

Ich freue mich schon auf den nächsten Roman von ihr!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2020

Du musst die Angst besiegen!

0

Auf dieses Buch habe ich ich sehr gefreut und dann plötzlich etwas anderes bekommen als ich es erwartet habe, aber nicht im negativen Sinne.

In der Geschichte geht es um Alex, der von seiner Freundin ...

Auf dieses Buch habe ich ich sehr gefreut und dann plötzlich etwas anderes bekommen als ich es erwartet habe, aber nicht im negativen Sinne.

In der Geschichte geht es um Alex, der von seiner Freundin verlassen wurde. Mit der Sache kommt er so gar nicht klar und stürzt in eine tiefe Krise. Ist das noch Liebeskummer oder bereits eine Depression? Wie kommt er aus dem Loch wieder raus? Und vor allem: will er da wieder raus oder doch im Selbstmitleid ertrinken?

Zunächst einmal ein Tipp an alle Leser vor der Lektüre: Ihr solltet emotional gefestigt sein und nicht gerade eine Trennung oder ähnliches hinter euch haben, denn der Roman ist teils düster und kann einen durchaus runterziehen.

Beim Lesen fiel es mir persönlich schwer mir vorzustellen, dass es sich bei Alex wirklich um einen Mann handelt, denn alles Geschilderte erinnerte mich stark an das was ich nach der Trennung von meinem Mann durchgemacht habe. Ich weiß nicht, ob Männer nach so etwas auch genauso verzweifelt sind wie wir Mädels. Falls doch, hat es die Autorin als eine der wenigen geschafft, dass ich mich zu hundert Prozent mit einem Mann identifizieren konnte.

Alexander fungiert hier als Ich- Erzähler und hat unfassbar viele Ecken und Kanten. Um es umgangssprachlich zu sagen: etwas durchgeknallt ist er schon. Seine Selbstzweifel sprachen für sich, aber mal ehrlich: haben wir die nicht alle? Ich mochte ihn jedenfalls gerade wegen seiner nerdigen Art.

Mir hat richtig gut gefallen, dass man durch den Roman nicht nur live miterlebt wie sich Liebeskummer anfühlt, sondern auch wie Depression, Panikattacken oder eine Angststörung das Leben des Betroffenen stark einschränken können und dass sein Umfeld wenig Verständnis dafür hat. Es sollte endlich kein Tabu mehr sein darüber zu sprechen und man sollte sich als Betroffener dafür nicht schämen müssen.

Als Roman einer Generation würde ich dieses Buch nicht beschreiben, da die im Roman geschilderten Probleme sowohl Twens als auch deutlich ältere Menschen treffen können. Ich sehe es vielmehr als Zeichen, dass wir uns offen zu unseren Schwächen bekennen sollten und es uns egal sein sollte was andere über uns denken.

Das Ende hat mich im Übrigen sehr gefreut, da es durchaus hoffnungsvoll ist. Es muss nicht immer alles den Bach runtergehen.

Fazit: Ein intensives Leseerlebnis, was bei mir eine Achterbahnfahrt der Gefühle hervorgerufen hat. Wer sich nicht davor scheut auch mal emotional beim Lesen zu werden, der darf hier zugreifen. Gern spreche ich eine Empfehlung aus!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2020

Von Liebeskummer, Angst und mehr

0

Kurzmeinung:
Nix passiert von Kathrin Weßling ist ein Buch, dass es mir am Anfang nicht ganz leicht gemacht hat und mich dann doch ganz schnell voll und ganz für sich einnehmen konnte. Ich war begeistert ...

Kurzmeinung:
Nix passiert von Kathrin Weßling ist ein Buch, dass es mir am Anfang nicht ganz leicht gemacht hat und mich dann doch ganz schnell voll und ganz für sich einnehmen konnte. Ich war begeistert von der poetischen Sprache und wunderschönen Metaphern, von dieser emotional fordernden Geschichte. Begeistert von den echten, verletzlichen, menschlichen Figuren. Kathrin Weßling schafft den Spagat zwischen tiefgreifend und leicht, zwischen traurig und zum Lachen. Teilweise sarkastisch, fast zynisch, und meistens einfach so wahr und echt.


Meine Meinung:
Ein bisschen hatte ich Schwierigkeiten, in die Geschichte hineinzukommen. Für mich war es das erste Buch der Autorin und ich musste mit dem Stil erst warm werden und in das Setting hineinkommen. Etwas abgeschreckt war ich von zunächst langen Seiten gefüllt von Liebeskummer und Gejammer. Doch ich habe weitergelesen und war dann ganz schnell ganz begeistert von der poetischen Sprache und wunderschönen Metaphern, von dieser emotional fordernden Geschichte. Begeistert von den echten, verletzlichen, menschlichen Figuren. Ich habe Alex jedes Wort geglaubt und war ziemlich angetan von dieser erfrischenden Männerfigur, die so wenig den typischen Männerfiguren in der Literatur entspricht und mir gerade deswegen sehr gefallen hat.

Liebe Liebeskummer Bestseller Großstadt Kleinstadt Familie LeseprobeDie Geschichte ist jung, authentisch, „relatable“. Ich habe mich verstanden gefühlt und geborgen. Davon zu lesen, dass andere auch solche Erfahrungen machen. Das es ok ist, solche Sachen zu fühlen und zu denken. Das es ok ist, Angst zu haben, verletzlich zu sein, keinen Plan zu haben.
Aber am meisten begeistert hat mich wirklich der Stil und die großartige und außergewöhnliche Sprache. Diese Mischung aus Schmerz, tollen sprachlichen Bildern und Humor. Am liebsten hätte ich jeden zweiten Satz angestrichen und aufgeschrieben.
Kathrin Weßling schafft den Spagat zwischen tiefgreifend und leicht, zwischen traurig und zum Lachen. Teilweise sarkastisch, fast zynisch, und meistens einfach so wahr und echt.

In dem Buch stecken viele Themen und ich denke, für jeder Leserin wird etwas anderes herausstechen. In der Geschichte geht es um Liebeskummer, um falsche Entscheidungen. Um Freundschaft. Es gibt eine Reflexion darüber, was Heimat bedeutet. Was Familie bedeutet. Über den Umgang mit Schmerz, mit Unsicherheit, mit Trennungen und Liebeskummer.

Es macht den Vergleich zwischen dem Leben in der Stadt und auf dem Land (und kommt dabei leider nicht ganz ohne Klischees aus. Was mich beim lesen aber nicht gestört hat.). Es geht um die bedeutsamen und bewegten Jahre der Jugend. Wie grausam Jugendliche sein können. Wie schwer es einem die eigenen Ängste machen können. Wie einem die Heimatstadt viel zu eng werden kann, und man sich jahrelang fort träumt. Und wie einem der neue Ort dann zu weit ist und man selbst sich verloren fühlt.
Ihr merkt schon, in dem Buch steckt viel drin und ich würde euch empfehlen, das Buch einfach selbst zu lesen und herauszufinden, was dieses Buch für euch ist und was für euch heraussticht.


Fazit:
Nix passiert von Kathrin Weßling ist ein schönes Buch, ein echtes Buch. Eine Geschichte voller Schmerz und Schönheit, Angst und Hoffnung. Von Familie und Freundschaft, vom Erwachsenwerden und (Über)Leben. Und natürlich von der Liebe.
Ich habe Nix passiert von Kathrin Weßling gern gelesen und möchte jetzt unbedingt mehr von der Autorin lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere