Cover-Bild Good Girls Die First
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER FJB
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 26.05.2021
  • ISBN: 9783841421722
  • Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Kathryn Foxfield

Good Girls Die First

Thriller
Christine Blum (Übersetzer)

So unheimlich wie spannend: ein mörderischer Pageturner der Extraklasse
Ava wird zum Portgrave Pier gelockt, einem verlassenen, heruntergekommenen Freizeitpark in ihrer Heimatstadt. Genau wie neun andere Jugendliche, die sie kennt. Jeder von ihnen hat eine rätselhafte, erpresserische Einladung erhalten – mit der Anspielung auf ein großes persönliches Geheimnis, das er oder sie um keinen Preis verraten will. Bald verschwindet der Pier im Nebel, sie sind von der Außenwelt abgeschnitten. Jemand dringt in ihre Gedanken ein und schickt ihnen Botschaften. Offenbar sollen sie sich gegeneinander wenden, Opfer werden gefordert. Spielt ihnen ihr Gehirn Streiche? Ava muss sich ihrem eigenen Geheimnis stellen und die Frage beantworten, wie weit sie gehen würde, um selbst zu überleben.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.07.2021

Mystery Thriller nach meinem Geschmack

0

"Good Girls Die First" ist ein Buch ganz nach meinem Geschmack. Es geht um menschliche Abgründe, Geheimnisse und was ein Mensch bereit ist zu tun, diese zu wahren.

Es ist spannend, mysteriös, unheimlich ...

"Good Girls Die First" ist ein Buch ganz nach meinem Geschmack. Es geht um menschliche Abgründe, Geheimnisse und was ein Mensch bereit ist zu tun, diese zu wahren.

Es ist spannend, mysteriös, unheimlich und nicht so richtig vorhersehbar. Und ich gebe zu, mit am besten hat mir das Ende gefallen!

Die Charaktere sind interessant und so unterschiedlich, dass es das Buch noch zusätzlich spannend macht. Ich mochte es, jede Person genauer kennen zu lernen und dennoch das Gefühl zu haben, sie nicht wirklich durchschauen zu können.

Die Geheimnisse der Protagonisten aufzudecken, mit jeder Seite einen neuen Hinweis zu bekommen und dennoch am Ende überrascht zu sein, wenn ich erfahren habe, was genau passiert ist. Interessant fand ich es außerdem, wie die Charaktere und ihrer Geschichten oder Geheimnisse miteinander verstrickt waren.

Ich mochte den Schreibstil und die Idee der Autorin. Es hat sich absolut super lesen lassen und gehört definitiv zu den Büchern, die man an einem Abend durchlesen kann. Von daher gibts von mir eine klare Empfehlung für diesen etwas anderen Mystery-Thriller. Sicherlich ist diese Buch nicht für jeden und eingefleischte Thriller-Fans werden vielleicht nicht so die Freude daran haben, ich mochte es aber wie gesagt wirklich gern, da ich auch das Mysteriöse besonders gern mag.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2021

Guter Start, doch leider nicht überzeugend genug

0

Good Girls die first von Kathryn Foxfield
erschienen bei Fischer FJB

Zum Inhalt

So unheimlich wie spannend: ein mörderischer Pageturner der Extraklasse
Ava wird zum Portgrave Pier gelockt, einem verlassenen, ...

Good Girls die first von Kathryn Foxfield
erschienen bei Fischer FJB

Zum Inhalt

So unheimlich wie spannend: ein mörderischer Pageturner der Extraklasse
Ava wird zum Portgrave Pier gelockt, einem verlassenen, heruntergekommenen Freizeitpark in ihrer Heimatstadt. Genau wie neun andere Jugendliche, von denen sie manche kennt, manche nicht. Jeder von ihnen hat eine rätselhafte, erpresserische Einladung erhalten – mit der Anspielung auf ein großes persönliches Geheimnis, das er um keinen Preis verraten will. Bald verschwindet der Pier im Nebel, sie sind von der Außenwelt abgeschnitten. Jemand dringt in ihre Gedanken ein und schickt ihnen Botschaften. Offenbar sollen sie sich gegeneinander wenden, Opfer werden gefordert. Spielt ihnen ihr Gehirn Streiche? Ava muss sich ihrem eigenen Geheimnis stellen und die Frage beantworten, wie weit sie gehen würde, um selbst zu überleben.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Ava – die Fotografin
Jolie – das aggressive Großmaul
Clem – der Musiker
Olly – die Sportskanone
Livia – die Drogensüchtige
Scarlett – die sexy Tänzerin
Noah – der Schläger
Teddy – der Snob
Imogen – die Arrogante
Esme – die Eiskönigin

Das Cover dieses Jugendbuches finde ich minimalistisch, aber es passt hervorragend zur Geschichte. Diese wird in der dritten Person geschildert.

Vor 40 Jahren brannte ein Vergnügungspark in Portgrave ab und nun sind nur noch vereinzelte Ruinen und Überreste zu sehen. Das Gelände ist natürlich abgesperrt, aber trotzdem Dreh- und Angelpunkt der vorliegenden Geschichte. Hierher werden zehn Jugendliche mit einer ominösen Einladung gelockt – und keiner weiß, wer der Absender ist, geschweige denn, was hier passieren soll. Auf der kleinen Insel gibt es keinen Handyempfang, aber jede Menge Geheimnisse und es geschehen mysteriöse Dinge …
Die Figuren sind sehr unterschiedlich angelegt, aber ich hatte bei der Unterscheidung meine Schwierigkeiten. Es waren mir eindeutig zu viele Charaktere im Spiel – auch wenn sie nach und nach reduziert werden … Für mich stach jetzt keine Person explizit heraus, ihre Geheimnisse kommen mit der Zeit ans Licht, sind aber nicht alle der Hammer. Einige Personen hängen dadurch mit anderen zusammen, manchmal auf eine kuriose Art und Weise. Die Jugendlichen hören Stimmen, sehen sich merkwürdigen Dingen gegenübergestellt und werden mit sich und ihrem Verborgenen konfrontiert. Die Zeit vergeht auf der Insel ebenfalls anders und ich kann daher auch das Buch nicht so richtig einordnen. Ist es ein Thriller mit übernatürlichen Elementen? Oder eher ein Horror-Thriller? Ein „normales“ Jugendbuch ist es jedenfalls nicht.

Kathryn Foxfield konnte mich insgesamt mit diesem Buch nicht ganz überzeugen. Es startete sehr gut, denn man wird sofort ins Geschehen geworfen. Überhaupt wird die Story sehr schnell erzählt und man kommt als Leser kaum zum Luftholen. Dies und auch die Kulisse haben mir sehr gut gefallen. Aber die vielen Figuren, das Aufdecken der Geheimnisse und das Sterben einzelner Charaktere waren mir in der Summe einfach zu viel. Mir fehlte außerdem eine klare Linie, in welches Genre ich das Buch einordnen konnte. Es ist von allem etwas dabei, aber auch das Ende lieferte mir persönlich nicht wirklich die Antwort, die ich erwartet oder auch gesucht hatte. Es herrscht durchweg eine unheimliche Atmosphäre und vielleicht treiben hier auch Geister ihr Unwesen – man weiß es nicht so genau ;) Mir kam die Story so vor, als wenn die Autorin sie einfach ein wenig zu überladen hat und daher nicht stimmig ans Ende gekommen ist. Meine anfängliche Begeisterung ging über in eine ernüchterte Lesestimmung am Ende. Für mich ein Buch, das man lesen kann, aber nicht muss.


Zum Autor

Kathryn Foxfield ist das Pseudonym von Kathryn Lougheed, einer Wissenschaftlerin, die neben Sachbüchern auch gern für Kinder und Jugendliche schreibt.

WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 12 Jahren
400 Seiten
übersetzt von Christine Blum
ISBN 978-3-8414-2172-2
Preis: 14,99 Euro
erschienen bei https://www.fischerverlage.de/verlag/fischer-fjb
Leseprobe https://www.fischerverlage.de/buch/kathryn-foxfield-good-girls-die-first-9783841421722

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2021

Hat nicht überzeugt

0

10 junge Menschen. Jeder hat ein Geheimnis.
Allein diese Idee fand ich sehr interessant. Weshalb ich das Buch unbedingt lesen wollte.

Ich muss sagen, das Buch hatte definitiv Atmosphäre. Ein verlassener ...

10 junge Menschen. Jeder hat ein Geheimnis.
Allein diese Idee fand ich sehr interessant. Weshalb ich das Buch unbedingt lesen wollte.

Ich muss sagen, das Buch hatte definitiv Atmosphäre. Ein verlassener Vergnügungspark ist immer gruselig, wenn dann auch noch mysteriöse Dinge geschehen, macht es nur umso mehr spaß das ganze zu lesen.

Dadurch das die Charaktere so vielzählig waren, kann ich nicht wirklich sagen, das da jemand besonders bei mir hängen geblieben ist. Ich habe wohl auch das eine oder andere Mal Leute verwechselt, oder wusste nicht mehr wer denn nun eigentlich wer ist.
Hier hätte ich mir entweder weniger Protagonisten oder mehr eindeutige Merkmale der Personen gewünscht.

Auch das Plot ging so ab ungefähr einem viertel etwas Bergab. Die Story wurde etwas zu konfus und so ganz bin ich teilweise nicht mehr mitgekommen. Ich glaube die Autorin wollte zu viel in dieses Buch packen, das ist leider etwas schief gegangen.
Das Ende war leider auch nicht so wie erhofft.

Fazit:
Das Buch hatte definitiv einen guten Start und Atmosphäre, leider konnte mich das Plot nicht überzeugen.

Veröffentlicht am 02.08.2021

Konnte mich leider gar nicht überzeugen

0

Ich habe dieses Buch bereits vor 6 Wochen beendet. Ja, es hat mich bis jetzt beschäftigt, weil ich die ganze Zeit nicht wusste, ob es mir gefallen hat oder eher nicht.
Leider bin ich zu der Entscheidung ...

Ich habe dieses Buch bereits vor 6 Wochen beendet. Ja, es hat mich bis jetzt beschäftigt, weil ich die ganze Zeit nicht wusste, ob es mir gefallen hat oder eher nicht.
Leider bin ich zu der Entscheidung gekommen, dass es meine Vorstellung nicht erfüllen konnte.
Es fing sehr vielversprechend an. Mit einem wirklich tollen und gut durchdachten Setting. Einem alten verfallebnen Freizeitpark auf einem Pier. Umgeben von Ruinen, vereinzelten Überresten, keinem Handyempfang und natürlich abgesperrt, um Schaulustige von der Szenerie fern zu halten. Düster gelegen und je nach Wetterlage komplett versunken im Nebel. Ein Ort mit vielen Geheimnissen und es passieren mysteriöse Dinge. Ein Setting ganz nach meinem Geschmack, denn es verspricht einfach spannend zu werden.
Die erste Ernüchterung hatte ich dann bei den Protagonisten. Zehn an der Zahl… und leider hatte ich arge Schwierigkeiten diese wirklich auseinander zu halten. Habe mir dann irgendwann eine Liste erstellt und vorne ins Buch gelegt, um nachvollziehen zu können um wen es gerade geht.
Ava – die Fotografin, Jolie – das Großmaul, Clem – der Musiker, Olly – die Sportskanone, Livia – die Drogensüchtige, Scarlett – die sexy Tänzerin, Noah – der Schläger, Teddy – der Sohn, Imogen – die Arrogante und Esme – die Prinzessin.
Keiner von Ihnen hat mich so wirklich überzeugt und keiner war wirklich sympathisch. Das fand ich sehr schade, denn man konnte keine direkte Verbindung zu ihnen aufbauen. Für mich ist dies extrem wichtig, da dies einen Großteil des Buches ausmacht. Irgendwann habe ich mich damit abgefunden, denn die Protagonisten werden eh ja und nach ausgedünnt.
Was positiv ist, alle Geheimnisse werden nach und nach gelüftet. Ich dachte, dass dies wahre Highlights sind. Weit gefehlt. Manche waren miteinander verbunden, andere eher so lala. Da war ich eher überrascht, welche Geheimnisse gemeint sind, denn wirklich dramatisch waren die wenigsten.
Nach und nach wird klar, dass manche Geheimnisse zusammenhängen und dass die Lösung des einen fast automatisch das andere mit aufdeckt. Was manchen zum Verhängnis wird.
Allerdings verloren hat mich die Autorin ab dem Moment, wo ich dem Aufbau des Piers nicht mehr folgen konnte. Ich hatte das Gefühl, dass er aus mehreren Ebenen besteht und anscheint an einer Seite an einer Steininsel angrenzt. Wobei dies nur meiner Vorstellung geschuldet ist und ich irgendwann nur noch irritiert war. Die Zeit auf diesem Pier scheint anders zu sein…denn die Zeit vergeht doch nicht normal.
Die Jugendlichen werden irgendwann mit einer unheimlichen Gestalt konfrontiert. Sozusagen dem Geist dieses Piers, der einen neuen Wirt benötigt um sich erneut ins Leben zu stürzen. Doch der Wirt der benötigt wird, darf sein Geheimnis nicht lüften, muss standhaft bleiben, stur und stark. Wer sein schweigen bricht stirbt, ist unbrauchbar!
MMh…. Um es kurz zu machen. Ich habe mir das Ende einfach anders vorgestellt, denn dieses Buch hat Potenzial. Doch es wurde nicht genutzt. Jeder einzelne Tod, war zu einfach, zu emotionslos und nicht das was ich mir erhofft habe. Es wäre so viel möglich gewesen, doch es kam zu wenig.
Ich hatte das Gefühl, die Autorin hatte eine Idee, eine die sie unbedingt umsetzen wollte und hat daher alles ins Buch reingepackt. Hier wäre aber weniger mehr gewesen und es hätte funktioniert.
Auch den Schreibstil muss man mögen. Sehr gehetzt, sehr schnelllebig, komplett emotionslos, gradlinig, unverschnörkelt und knapp. Hier werden wenig Worte verschwendet, hier geht es wirklich um Fakten. Gerade das macht manche Szenen Spannend. Aber andere wiederum langweilig, weil die Emotionen auf der Strecke bleiben.

Wirklich Schade!
Leider gehen meine Vorstellung nach dem Klappentext und dem wirklich gelesenen Buch sehr auseinander. Hatte ich schon lange nicht mehr.


Meine Bewertung: 2 Sterne
Leider ein Buch, welches meine Erwartung nicht erfüllen konnte. Mich hat der Klappentext komplett begeistert, leider wurde diese Freude nicht umgesetzt. Ein Buch welches ich nicht greifen konnte, da mir zu viel in diesem passiert ist, in einer wahren Hektik und ohne viele Emotionen. Ein Buch, wie ich finde, kein Jugendbuch ist und von diesen Lesern auch nicht verstanden wird, da es doch irgendwann sehr spuky wird. Wer es mag nicht genau definieren zu können wohin die Reise geht, wenig wert auf tolle Protagonisten legt und eher das anonyme an diesen schätzt ist hier genau richtig.