Cover-Bild Dunmor Castle - Das Licht im Dunkeln

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 29.04.2019
  • ISBN: 9783404178148
Kathryn Taylor

Dunmor Castle - Das Licht im Dunkeln

Roman
Kennt sie diesen Ort? Im Auftrag ihres Chefs fährt die junge Designerin Lexie in Irlands sturmumtosten Norden: Sie soll Dunmor Castle zum Renovieren vorbereiten. Das einst hochherrschaftliche Anwesen und seine Umgebung kommen ihr seltsam vertraut vor. War sie als kleines Kind bereits hier? Schon lange sucht Vollwaise Lexie nach Hinweisen auf ihre Vergangenheit. Als die Erinnerungen Stück für Stück zurückkehren, muss sie bald gegen quälende Albträume kämpfen. Trost und Hilfe findet sie ausgerechnet bei Grayson, Sohn des Hauses und ihr beruflicher Gegenspieler. Kann sie ihm wirklich trauen?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 44 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 13 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.05.2019

Ein Städtchen voller Geheimnisse und merkwürdiger Begegnungen

0

Kathryn Taylor – Dunmor Castle. Das Licht im Dunkeln


Ein Städtchen voller Geheimnisse und merkwürdiger Begegnungen


Zum Inhalt:
Dunmor Castle soll verkauft werden. Vor Abschluss des Kaufvertrages soll ...

Kathryn Taylor – Dunmor Castle. Das Licht im Dunkeln


Ein Städtchen voller Geheimnisse und merkwürdiger Begegnungen


Zum Inhalt:
Dunmor Castle soll verkauft werden. Vor Abschluss des Kaufvertrages soll sich die junge Designerin Lexie den alten Herrensitz schon einmal anschauen und Pläne für (nötige) Renovierungsarbeiten ausarbeiten. Ein toller Auftrag, über den sie sich eigentlich sehr freut. Doch vor Ort liegt eine mehr als seltsame Stimmung in der Luft. Warum wird Lexie von einigen Bewohnern so merkwürdig angestarrt? Und warum hat sie das Gefühl den Ort bereits zu kennen?


Zum Cover:
Das Cover lädt zum Träumen ein. Es hat alles, was einen in Irland spielenden Roman ausmacht: ein Castle oberhalb einer Klippe, unten das tobende Meer, Wiesen und Wildblumen. Und auch Lexie, die wir nur von hinten sehen, wirkt durch ihr rosa Kleid und den lässig zum Dutt frisierten blonden Haaren sehr freundlich und offen. Einzig die nach oben hin dunkler werdenden Wolken deuten darauf hin, dass vor Ort vielleicht doch nicht alles so rosig ist wie Lexies Kleid.


Meine Meinung / Bewertung:
Erwartet habe ich einen Roman im idyllischen Irland, der ein Geheimnis aus Lexies Vergangenheit aufdeckt. Bekommen habe ich eine Art Schnitzeljagd durch das Dorf, bei der ein Bewohner verdächtiger wirkte als der andere. Doch das ist keinesfalls was Schlechtes! Die Geschichte nimmt recht schnell an Fahrt auf und es wird auch nicht allzu lange um den heißen Brei herum geredet. Auch werden einige Charaktere recht schnell hintereinander eingeführt – was für den weiteren Verlauf der Geschichte absolut Sinn macht, mir persönlich aber teilweise zu viel war. Jeder Charakter wurde schön ausgearbeitet. Man erfahre recht schnell recht viel über die einzelnen Personen, wodurch man selber miträtseln kann, wie alles miteinander verknüpft sein könnte. Leider habe ich bei zwei Charakteren immer noch nicht herausgefunden, welchen Nutzen sie für den Fortgang der Handlung haben, aber das zeigt sich vielleicht noch im nächsten Band. Denn Dunmor Castle ist ein Zweiteiler. Es ist unterhaltsam aber in erster Linie spannend zu erleben, was Lexie nach und nach von und über die Dorfbewohner erfährt. Dabei stellt sie sich auch einige Fragen. Ich habe es so empfunden, dass man mit diesen Fragen den Leser gezielt auf etwas aufmerksam machen wollte, so nach dem Motto: „Merk dir das. Das wird noch wichtig.“ Da ich mich dabei ein wenig wie an die Hand genommen und durch die Geschichte geführt werden fühlte, hätte es für mich weniger solcher Stellen bedurft. Sie stören nicht, so ist es nicht, aber irgendwie fühlten sie sich auch nicht immer ganz richtig an.
Die Geschichte hätte gute 4 von 5 Sternen verdient.
Aber... Das Buch ist nicht in sich geschlossen. Wartet also unbedingt mit dem Lesen von Teil eins bis zum Erscheinen von Teil zwei! In meinen Augen endet das Buch auf dem Höhepunkt des Spannungsaufbaus. Bei einer TV-Serie mag das gehen. Aber bei einem Buch bin ich da kein Fan von, insbesondere wenn zwischen den Erscheinungsterminen mehrere Monate liegen.

Mein Fazit:
Toller Schreibstil.
Guter Spannungsaufbau.
Liebevolle Charakterbeschreibungen.
Aber kein „zufriedenstellendes“ Ende für ungeduldige Leser.


Sterne: 3,5 von 5!
(im Zweifel wird auf 4 aufgerundet)

Viel Spaß beim Lesen!

Veröffentlicht am 05.05.2019

Ein wahres Licht im Dunkeln

0

Cover: Gefällt und spricht mich an. Man fühlt sich direkt ins Dunmor Castle versetzt und ist gespannt welche Geheimnisse hier warten, den liegt über allen alten Gemäuern nicht ein wenig Geheimnis.

Inhalt: ...

Cover: Gefällt und spricht mich an. Man fühlt sich direkt ins Dunmor Castle versetzt und ist gespannt welche Geheimnisse hier warten, den liegt über allen alten Gemäuern nicht ein wenig Geheimnis.

Inhalt: Ein großer Auftrag liegt vor Lexie, sie soll ein Konzept für die Renovierung von Dunmorcastle entwerfen. Aber kaum ist sie dort angekommen, kommt ihr vieles vertraut vor und auch die Menschen dort scheinen sie zu kennen.
Ausgerechnet Grayson, attraktiv und einfühlsam, versucht ihr Trost zu spenden, aber er ist auch der größte Konkurrent ihres Chefs.

Meine Meinung: Lexie wirkt auf den ersten Blick sehr taff und scheint genau zu wissen was sie will. Doch als sie auf der stürmischen Insel ankommt, scheint sie irgendwas zu bewegen.
Immer wieder flammen Erinnerungen auf und es kommt zu merkwürdigen Begegnungen mit den Bewohnern rund um das Dunmor Castle.
So treffen wir im laufe der Geschichte auf die unterschiedlichsten und auch skurrielen Charaktere.

Ich hatte mit einer schönen und leichten Sommerlektüre gerechnet und habe einen spannenden Krimi bekommen, dabei kam aber auch die Romantik nicht zu kurz.

Der Schreibstil ist toll und die Spannung scheint mit jeder Seite zuzunehmen.
Ich bin gespannt wie es im nächsten Teil weitergeht, da noch viele Fragen offen geblieben sind.

Fazit: Ein richtiger Pageturner, mit tollen Chrakteren. Freue mich auf die Fortsetzung.

Veröffentlicht am 01.05.2019

Spannungsgeladener Reihenauftakt

0

Die Innenarchitektin Lexie Cavendish arbeitet für ein Immobilienunternehmen. Ihr Chef Andrew Howard schickt sie ins nordirische Dunmor Castle, um dort Pläne für die Innenausstattung des Anwesens zu machen ...

Die Innenarchitektin Lexie Cavendish arbeitet für ein Immobilienunternehmen. Ihr Chef Andrew Howard schickt sie ins nordirische Dunmor Castle, um dort Pläne für die Innenausstattung des Anwesens zu machen und die Renovierungsarbeiten zu überwachen, soll hier doch ein Luxushotel entstehen. Als Lexie die Burg sieht, ist ihr gleich so, als wäre sie schon einmal dort gewesen. Schon in der ersten Nacht bekommt sie Albträume, die sich seit Jahren nicht gemeldet haben und die sie im Schlafwandel durch die nächtlichen Straßen streifen lassen. Glücklicherweise kann Immobilienspekulant Grayson Fitzgerald noch rechtzeitig bremsen. Allerdings ist Grayson als Nachkomme des Burgbesitzers nicht gerade erfreut, dass der Familienbesitz verkauft werden soll und möchte Lexie am liebsten schnellstens wieder loswerden. Ihre Albträume lassen Lexie keine Ruhe, so dass sie Nachforschungen über ihre Mutter anstellt, mit der sie als Kind in Dunmor war und die eines Tages spurlos verschwand, aber das ist gar nicht so einfach, da alle Ortsbewohner von Cerigh sich entschlossen haben zu schweigen. Wird Lexie endlich erfahren, was in der Vergangenheit passiert ist?
Kathryn Taylor hat mit „Dunmore Castle – Das Licht im Dunkeln“ den sehr spannenden und unterhaltsamen ersten Band ihrer Dunmore-Serie vorgelegt. Der Erzählstil ist flüssig, atmosphärisch dicht und bildhaft, der Leser wird mit den ersten Zeilen regelrecht in die Handlung gesogen, um dort Lenas Spuren zu folgen, ihre Gedanken und Gefühle kennenzulernen und sich mit ihr zusammen auf die Suche nach ihrer Vergangenheit sowie der Auflösung eines alten Familiengeheimnisses zu machen. Die Autorin versteht es sehr gut, den Leser gedanklich in die raue nordirische Küste reisen zu lassen, die Beschreibungen sind bildgewaltig und farbenfroh, so dass man sich sowohl auf dem Anwesen Dunmore Castle als auch in Cerigh sofort zuhause fühlt. Durch interessante Wendungen schraubt die Autorin die Spannung immer weiter in die Höhe und lässt den Leser rätseln und immer wieder neue Szenarien entwickeln, was wohl damals passiert ist. Da es sich um mehrere Bände handelt, die ineinander greifen, steht der Leser am Ende mit vielen Fragen da, denn der spannende Schluss lässt diese alle offen.
Die Charaktere sind sehr individuell ausgearbeitet und mit Leben versehen worden. Mit ihren Ecken und Kanten wirken sie durchweg glaubwürdig und authentisch, so kann der Leser mit ihnen fühlen und seine Sympathien gerecht verteilen. Lexie ist eine Frau, die schon früh ohne Mutter aufwachsen musste und viele Jahre im Heim aufgewachsen ist. Schon lange sucht sie nach ihrer Vergangenheit. Sie ist nach außen eine selbstbewusste Frau, die weiß, was sie will. Doch Lexie hat auch eine ängstliche Seite, leidet unter den Schatten in ihrer Vergangenheit und wird von Alpträumen geplagt. Grayson ist ein attraktiver und knallharter Geschäftsmann, der sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen wird. Er wirkt oftmals verschlossen und undurchsichtig, hat aber auch eine fürsorgliche und mitfühlende Seite. Eileen Kelly hat eine Schlüsselfunktion inne, denn sie war die beste Freundin von Lexies Mutter und kann dieser einiges über sie erzählen. Auch die weiteren Protagonisten wie Father Peter, Dr. Turner oder auch Sheila Murphy lassen mit ihren Auftritten die Spannung steigen und den Leser immer wieder im Dunkeln tappen.
„Dunmore Castle – Das Licht im Dunkeln“ ist ein toller Auftakt der DC-Serie. Hier vereinen sich Familiengeheimnisse mit Liebe und kriminalistischen Elementen, die zusammen eine hochspannende Mischung ergeben und süchtig machen nach Band 2. Absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 25.04.2019

schöner, kurzweiliger Roman

0

Ich mag ja Romane, in denen (Familien) Geheimnisse eine wichtige Rolle spielen. Gemischt mit einer guten Liebesgeschichte, die aber nicht zu schmalzig ist, beschert mir dies angenehme Lesestunden. So auch ...

Ich mag ja Romane, in denen (Familien) Geheimnisse eine wichtige Rolle spielen. Gemischt mit einer guten Liebesgeschichte, die aber nicht zu schmalzig ist, beschert mir dies angenehme Lesestunden. So auch bei diesem Buch.

Von der ersten Seite an ist man direkt in der Geschichte drin und liest diese gebannt.

Die Protagonistin Lexie war mir sofort sympathisch und es macht Spaß, ihr dabei zu zusehen, wie sie mit Grayson ein Katz und Maus Spiel beginnt. Eigentlich stört es mich oft in Romanen, wenn das männliche Objekt der Begierde rein äußerlich nahezu perfekt daher kommt, aber in diesem Fall ist es nicht schlimm.

Was mir auch sehr gut gefällt an der Handlung ist, dass es sich bei den Schlossbesitzern nicht um versnobte Adelige handelt, die nur so mit Lebensweisheiten um sich werfen, sondern es ganz normale Menschen sind, die sich nicht für was besseres halten.

Generell gefällt mir die gesamte Atmosphäre der Geschichte außerordentlich gut, mag es zum einen sicher an der Landschaft und den örtlichen Gegebenheiten liegen, aber zum anderen auch an den Figuren, die Bestandteil der Geschichte sind. Und die sind bei weitem nicht alle sympathisch und der Protagonistin wohl gesonnen, ganz im Gegenteil, sie machen es ihr mitunter ziemlich schwer. Und Lexie muss sich nicht nur einmal fragen, wem sie eigentlich trauen kann und wem nicht.

Und zum Ende hin nimmt die ganze Geschichte noch einmal richtig an Fahrt auf, bis dem Leser mit einem wirklich fiesen Cliffhanger aufgewartet wird.

Und natürlich würde ich am liebsten direkt mit dem 2.Teil weiter machen, aber leider dauert es noch etwas, bis der erscheint. So kann ich also nur spekulieren, wie es mit Lexie und Grayson weitergeht, und ob Lexie dem Geheimnis auf die Spur kommt.

Fazit:

Ein rundum gelungener Roman, der durch eine gut ausgearbeitete Handlung überzeugt und in dem sich die Protagonisten nicht in jedem zweiten Kapitel durch die Laken wälzen.

Ich freue mich sehr auf den 2. Teil.

Ein Lesevergnügen von der ersten bis zur letzten Seite.