Cover-Bild Dunmor Castle - Das Licht im Dunkeln

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 29.04.2019
  • ISBN: 9783404178148
Kathryn Taylor

Dunmor Castle - Das Licht im Dunkeln

Roman
Kennt sie diesen Ort? Im Auftrag ihres Chefs fährt die junge Designerin Lexie in Irlands sturmumtosten Norden: Sie soll Dunmor Castle zum Renovieren vorbereiten. Das einst hochherrschaftliche Anwesen und seine Umgebung kommen ihr seltsam vertraut vor. War sie als kleines Kind bereits hier? Schon lange sucht Vollwaise Lexie nach Hinweisen auf ihre Vergangenheit. Als die Erinnerungen Stück für Stück zurückkehren, muss sie bald gegen quälende Albträume kämpfen. Trost und Hilfe findet sie ausgerechnet bei Grayson, Sohn des Hauses und ihr beruflicher Gegenspieler. Kann sie ihm wirklich trauen?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 44 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 13 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.05.2019

Spannend und mysteriös bis zur letzten Seite - wo bleibt Band 2? ?

1

Bevor ich den ersten Band der DUNMORE CASTLE Reihe gelese habe, hatte ich schon andere Bücher der Autorin gelesen und fand sie echt gut. Und auch hier war ich wirklich sehr erstaunt. Aber mal von vorne... ...

Bevor ich den ersten Band der DUNMORE CASTLE Reihe gelese habe, hatte ich schon andere Bücher der Autorin gelesen und fand sie echt gut. Und auch hier war ich wirklich sehr erstaunt. Aber mal von vorne... ☺️

Ich hab gut in die Story rein gefunden und die Seiten flogen so dahin. Der Schreibstil ist angenehm und liest sich sehr flüssig. Die Sprache ist ut verständlich und fluffig. Da merkt man gar nicht, wie das Buch fast schon am Ende ist ? Das hat mir gut gefallen, denn dadurch war es schnell, spannend und überhaupt nicht langatmig. Der Spannungsbogen war die ganze Zeit da - ich war positiv überrascht, denn mit so einem „Krimi“ hätte ich wirklich nicht gerechnet.

Die Hauptcharakteren waren mir teils sympathisch, teils so was von gaaar nicht sympathisch, was ja auch wieder zeigt, wie Kathrin Taylor den Leser in die Geschichte mit einbeziehen kann. Lexie hatte ein exht hartes Los gezogen und ich hab mit ihr mitgelitten, als das ganze Dorf sich allmählich gegen sie zu stellen begann. Sie weiss nicht was damals geschah, oder kann sich nicht daran erinnern. Sie trägt aber offenbar aus Sicht der Einwohner dieses „netten“ Städtchens einen langen Schatten hinter sich her, einen Schatten aus der Vergangenheit, an die sich niemand erinnern will. WAS IST DA NUR GESCHEHEN...? Nette Fassade, aber was hinter den verschlossenen Türen wohl wirklich geschah...

Bei der männlichen Hauptperson bin ich noch nicht ganz sicher, was ich sagen soll. Einerseits ist er natürlich der „Traum schelchthin“, ähäm, aber in einigen Szenen war er mir dann so fremd, dass ich mir nicht sicher war, ob wir vom gleichen Grayson sprechen wie zuvor. Geheimnisse über Geheimnisse... Ich weiss auch jetzt nicht, was er eigentlich genau von Lexie will, denn offenbar will er sich nicht auf sie einlassen, aber dennoch kommt er nicht von ihr weg...

Einige Dorfbewohner sind ein bisschen gruselig - ich glaub dort würde ich nicht in den Urlaub hin fahren ☺️

Wieso gebe ich nur 4 Punkte? Hmm, aus zwei Gründen. Ich bin wahrscheinlich in der Minderzahl der LeserInnen, aber ich fand die Liebeszene vom Schreibstil her einfach stilistisch nicht zum Rest passend. Ich bin immer für so Kitsch zu haben, aber dort empfand ich die Wortwahl und den Schreibstil einfach als zu grossen Kontrast. Und zweitens - der Cliffhanger war mir ein bisschen zu dramatisch und hat zu viele Fragen offen gelassen. Wenn der zweite Band gerade im Anschluss käme, ok, aber so werden die Leser ganz schön an den Klippen hängen gelassen... Gut für die Spannung, aber ich hätte es besser gefunden, wenn wenigstens ein paar Dinge geklärt worden wären.

Dennoch freue ich mich auf Band 2 denn ich muss wissen was da noch alles zum Vorschein kommt!!!

Veröffentlicht am 01.05.2019

Auf der Suche nach ihrer Vergangenheit

1

"Als es Lexie Cavendish nach aus beruflichen Gründen nach Dunmor Castle verschlägt, wird sie plötzlich von Déja Vus verfolgt. Als sich herausstellt, dass ihre Mutter von Jahren an diesem Ort verschwand ...

"Als es Lexie Cavendish nach aus beruflichen Gründen nach Dunmor Castle verschlägt, wird sie plötzlich von Déja Vus verfolgt. Als sich herausstellt, dass ihre Mutter von Jahren an diesem Ort verschwand beginnt Lexie in ihrer Vergangenheit zu suchen, und was sie dort findet, ist nicht unbedingt das, was sie gesucht hat."

Zugegebener Maßen ist dieses Genre nicht meins. Ich muss jedoch sagen, dass mir die Geschichte und ihr Aufbau sehr gut gefallen haben! Es gab immer wieder neue Rätsel und die Charaktere waren allesamt sehr interessant.

Man hat sich schnell mit Lexie angefreundet und wollte wissen, ob sie es schafft das Verschwinden ihrer Mutter vor all den Jahren aufzuklären und ob sie am Ende der Versuchung Grayon´s erliegt und sich damit auf die Seite des ärgsten Feindes ihres Bosses Andew schlägt.

Das Buch hat Witz, Romantik und Spannung gleicher Maßen und das Einzige was mich ein wenig gestört hat, war das Ende.

Ich verstehe, dass man mit einem Cliffhänger endet, wenn man einen zweiten Teil herausbringt und somit Leute dazu bewegen will, den zweiten Teil zu kaufen. Allerdings kamen hier auf den letzten 40 Seiten noch einige Geheimnisse hinzu, ohne dass auch nur ein einziges aufgelöst wurde und das wurde mir persönlich dann doch zu viel.

Alles in allem würde ich das Buch jedoch auf jeden Fall weiter empfehlen!

Veröffentlicht am 01.05.2019

Das Ende fehlt

1

Eine Liebesgeschichte die sich in einen Krimi entwickelt.
Kathryn Taylor schafft es, in der eigentlich romantisch gesprägten Atmosphäre uns eher einen Krimi zu präsentieren, was viel Spannung zusammen ...

Eine Liebesgeschichte die sich in einen Krimi entwickelt.
Kathryn Taylor schafft es, in der eigentlich romantisch gesprägten Atmosphäre uns eher einen Krimi zu präsentieren, was viel Spannung zusammen mit Schmettlinger im Bau verspricht.

Lexie wird von ihrem Chef in ein kleines Nest in Irland für den Umbau von Dunmor Castle geschickt. Aber nicht nur das Lexie alles bekannt vorkommt, sie jedoch eigentlich als Amerikanerin noch nie an diesem Ort war. Aber auch der Ort selbst und seine Bewohner scheinen sie zu kennen. Lexie kommt ihrer eigenen Geschichte immer mehr auf die Spur und merkt, dass die Dorfbewohner ihr nicht alle gut gesinnt sind. Zu dem ist da noch der gutaussehende Grayson, der gegen ihren Chef und den damit verbunden Verkauf von Dunmor Castle ist aber sie irgendwie um den Finger wickelt. Es knistert heftig zwischen den beiden. Und dann noch die netten Bewohner von Dunmor Castle, die ihr eigenes Geheimnis schützen möchten.

Das Buch ist äußert spannend und man möchte es nicht zur seite legen. Ständig passiert etwas neues und Lexie gerät, ohne groß etwas dafür zu können, desöfteren in Gefahr. Jedoch wird der Leser nach den 348 Seiten einfach ohne eine Lösung zurück gelassen. Man hat das Gefühl mitten in der Story endet die Geschichte, die in jeglicher Hinsicht noch keiner Lösung nahe ist. Aus dem Grund gibt es einen halben Stern abzug, ich hätte mir gewünscht, dass wenigstens ein kleiner Abschluss, ein Rätsel gelöst wurde, am Ende des Buches. So müsssen wir warten bis endlich der 2. Teil erscheint.

Veröffentlicht am 30.04.2019

Spannungsexplosion

1

INHALT

Lexie hatte es in ihrem Leben nicht leicht. Ihre Mutter starb im Alter von 5 Jahren an einer Überdosis, und sie wurde von einer Pflegefamilie in die nächste geschickt, bis sie irgendwann im Heim ...

INHALT

Lexie hatte es in ihrem Leben nicht leicht. Ihre Mutter starb im Alter von 5 Jahren an einer Überdosis, und sie wurde von einer Pflegefamilie in die nächste geschickt, bis sie irgendwann im Heim landete. Auch ihre Ehe lief nur kurz und sehr schmerzlich. Das sie Angst im dunkeln hat und Schlafwandelt trägt auch nicht zu ihrem Selbstbewusstsein bei. Doch all dies scheint vergessen als Lexie zu ihrer besten Freundin nach Irland zieht und einen tollen Job bekommt. Dieser führt sie in das kleine Dorf Cerigh, denn dort soll sie die Burg Dunmor Castle renovieren. Doch plötzlich steht Lexies Leben wiedereinmal auf dem Kopf, denn sie ist sich sicher schonmal dort gewesen zu sein. Kann das wirklich sein? Damit nicht genug scheinen die Dorfbewohner sie nicht leiden zu können und ein merkwürdiges Ereigniss folgt dem nächsten. Und dann wäre da auch noch Grayson Fitzgerald. Der unwiderstehlich gutaussehende Grayson Fitzgerald. Charmant, hilfsbereit und Lexies größter Kontrahent, der auch noch ziemlich viele Geheimnisse zu haben scheint.


MEINE MEINUNG

Das Kathryn Taylor eine Begabung für spannende Geschichten und einem gefühlvollen Schreibstil hat beweist sie auch mit diesem Roman wieder. Gleich von der ersten Seite an ist man völlig in die Geschichte eingesogen und verfolgt gebannt den Ereignissen. Beim aufklappen des Buches vergisst man völlig die Welt um sich herrum und man kann den Roman kaum aus der Hand legen.



Der Spannungsbogen wird nicht nur von der ersten bis zur letzten Seite gehalten, sondern steigt immer höher bis man es zum Schluss schier nicht mehr aushält. Das der Roman mit einem Cliffhänger endet ist dabei nur die Kirsche auf dem Eis. Denn das Buch hört mitten in der Geschichte auf und wird im zweiten Teil, der im August erscheint, weiter erzählt.



Der Schreibstil ist gewohnt leicht, man kann sich gut entspannen und ohne Probleme den Eriegnissen folgen. Die Autorin beschreibt alles mit sehr viel Gefühl und Emotionen, sodass der Leser das Gefühl hat selbst mit dabei sein. Egal ob sie die wunderschöne Burg beschreibt, das Herzklopfen von Lexie jedes mal wenn sie Grayson begegnet oder die Dramaturgie wenn etwas schlimmes passiert. Gekonnt beschreibt Kathryn Taylor die Ereignisse und lässt ihre Leser durch die Seiten schweben.



Romane haben ja gerne etwas 0815 mäßiges an sich. Man ahnt im Vorhinein schon was einen in der Geschichte erwartet - hier jedoch nicht. Man hat Vermutungen und Befürchtungen, nur damit diese sich im nächsten Kapitel wieder zerstreuen. Vorrausschauend ist hier rein gar nichts. Hier müsste Sherlock Holmes schon persönlich ans Werk gehen um Lexie beim offen legen der Geheimnisse zu helfen.



Appropos Lexie: die Protagonistin lernt der Leser als schüchterne, aber dennoch symphatische junge Frau kennen. Sie mag zwar vom Leben gezeichnet sein, dennoch hat man das Gefühl das es ihrer Freundlichkeit und Leidenschaftlichen Art nichts anhaben kann. Sie ist eine gefühlvolle junge Frau die sehr danach strebt glücklich zu sein und das Leben in vollen Zügen zu genießen.



Grayson ist im Gegenteil zu Lexie sehr verschlossen und geheimnisvoll. Er scheint zwar charmant und hilfsbereit zu sein, hat aber trotzdem etwas unnahbares an sich und als Leser fragt man sich mehr als einmal was er im Schilde führt und ob er nicht eine sehr dunkle Seite besitzt die sein gutes Aussehen nur verdeckt.


FAZIT

Spannend, Gefühlvoll und Interessant bis zur letzten Seite - ich bin völlig gefesselt von diesem bezaubernden Buch und kann es kaum erwarten den Nachfolger in der Hand zu halten um wieder in die Geschehnisse rund um Dunmor Castle zu versinken.

Veröffentlicht am 30.04.2019

Das "Licht im Dunkeln" lässt auf sich warten...

1

Eins hatte die junge Designerin Lexie Cavendish definitiv nicht erwartet, als sie im Auftrag ihres Chefs nach Irland reist. Die Umgebung kommt ihr seltsam vertraut vor, genauso wie das Anwesen Dunmor Castle, ...

Eins hatte die junge Designerin Lexie Cavendish definitiv nicht erwartet, als sie im Auftrag ihres Chefs nach Irland reist. Die Umgebung kommt ihr seltsam vertraut vor, genauso wie das Anwesen Dunmor Castle, das sie renovieren soll. Liegen hier Hinweise auf ihre Wurzeln vergraben? Als Vollwaise sucht die junge Frau schon lange nach ihrer eigenen Vergangenheit. Ausgerechnet in Cerigh überrennen sie die Erinnerungen und quälende Alpträume plagen Lexie. In dem kleinen Dörfchen scheint jeder etwas über sie zu wissen; nur nicht sie selbst.

Mit "Dunmor Castle – Das Licht im Dunkeln" hat Kathryn Taylor einen spannenden Roman geschaffen, der in einem zweiten Band fortgeführt wird. Von Beginn an deckt man gemeinsam mit Lexie Stücke ihrer Vergangenheit auf und versucht, einen Blick hinter die Masken der Dorfbewohner zu erhaschen. Immer wieder werden geheimnisvolle Anspielungen laut, doch ein eindeutiges Bild lässt sich nicht zusammensetzen. Wer sagt wirklich die Wahrheit? Und wer nutzt das Vertrauen der jungen Frau nur aus?
Auch Grayson Fitzgerald, Lexies beruflicher Gegenspieler, sorgt für jede Menge Rätsel. Dass zwischen den beiden die Funken sprühen, wird von Anfang an klar. Dennoch verhält sich der erfolgreiche Geschäftsmann sehr sprunghaft. Im einen Moment ist er die Freundlichkeit in Person und im anderen misstraut er Lexie zutiefst.

Dennoch schafft es Kathryn Taylor, diese vermeintlichen Widersprüche unter einen Hut zu bekommen. Der wundervoll flüssige Schreibstil sorgt für einen stetigen Lesefluss und lässt die Seiten nur so dahinfliegen. Sehr bildlich wird das Dorf Cerigh beschrieben, sodass man sich selbst schon fast in Irland wähnt.

Besonders erwähnenswert an "Das Licht im Dunkeln" ist die aufkommende Spannung. Gemeinsam mit Lexie versucht der Leser zu erkunden, wer nun vertrauenswürdig ist und wer nicht. Es wird mitgefiebert, mitgelitten und wer gerne Verschwörungstheorien entwickelt, ist hier genau an der richtigen Stelle. Geschickt werden immer wieder neue Informationen eingebaut, dem Geheimnis kommt man dennoch nicht näher. Das macht "Das Licht im Dunkeln" zu einem wunderbar spannenden Roman, der den Leser atemlos zurücklässt; verzweifelt auf die Fortsetzung wartend!

Doch genau dies kann auch als Manko an der Handlung gedeutet werden. Zwar bekommt der Leser immer wieder winzige Informationsbrocken und versucht, diese zu einem Bild zusammenzusetzen, doch das Bild ist schwer zu fassen. Was diesem Roman seine Spannung verleiht, kann genauso gut schnell frustrierend wirken: Immer wieder werden wichtige Gespräche auffällig unterbrochen, keiner wagt es, zu viel zu sagen… und -schwupps!- ist der Leser am Ende, ohne auch nur ein kleines Geheimnis gelüftet zu haben. Für mich persönlich sind das zu viele, unbeantwortete Fragen. Wenigstens einen kleinen Happen, ein kleines "Licht im Dunkeln", hätte ich mir gegen Ende gewünscht.

Nichts desto trotz ist "Dunmor Castle – Ein Licht im Dunkeln" ein besonderer, empfehlenswerter Roman. Die liebevollen Beschreibungen, wundervollen Spannungsmomente und das bunte Rätselraten macht diesen Roman zu einem absoluten Lesevergnügen. Band zwei erscheint voraussichtlich im August 2019.