Cover-Bild Vicious Cycle: Teuflisch
(16)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Plaisir d'Amour Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Erotisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Ersterscheinung: 29.05.2020
  • ISBN: 9783864954580
Katie Ashley

Vicious Cycle: Teuflisch

Joy Fraser (Übersetzer)

David "Deacon" Malloy hat sich mit Haut und Haar dem Hells Raiders Motorcycle Club verschrieben. Bereits als Teenager fiel er auf der Straße durch seine Kampfkünste auf und er schätzt den gewalttätigen Lebensstil seiner neuen Familie. Nachdem sein Adoptivvater während des letzten Bandenkrieges ermordet wurde, schlüpft Deacon in die frei gewordene Rolle des Sergeant at Arms des Clubs. Doch dann gerät seine Welt aus den Fugen, als eine ehemalige Clubhure stirbt und er plötzlich Vater eines fünfjährigen Mädchens ist, von dessen Existenz er bis dahin nichts wusste.

Das Unterrichten wurde Alexandra Evans von ihren Eltern in die Wiege gelegt. Mit viel Engagement bringt die Kindergärtnerin ihren kleinen Schülern Lesen und Schreiben bei. Besonders ans Herz wächst ihr die traurige und liebesbedürftige Willow Malloy. Als Willow plötzlich nicht mehr in den Kindergarten kommt, macht sich Alexandra auf die Suche nach ihr. Was sie vorfindet, ist ein Clubhaus voller Biker inmitten eines aggressiven Revierkampfes!

Sobald Deacon Alexandra zum ersten Mal sieht, will er sie haben. Es ist ihm vollkommen gleichgültig, dass sie eine unschuldige Zivilperson ist und keinerlei Interesse daran hat, die Eroberung eines gefährlichen Bikers zu werden. Bislang hat er noch jede Frau bekommen – und nun will er Alexandra in seine dunkle Welt entführen …

Teil 1 der Hells Raiders MC-Trilogie von New York Times- und USA Today-Bestsellerautorin Katie Ashley.

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.08.2020

Balletkleidchen, taffe Lehrerin, heißer Biker Bad Boy - absolut mitreißend und spannend.. ich liebe MC Stories

0

Meine Meinung:

Cover:
Ein sehr passendes und schönes Cover, auch der Klappentext und Titel sind gut gewählt, sie machen neugierig auf mehr, vor allem, da ich Biker Stories liebe..

Schreibstil:

Einmal ...

Meine Meinung:

Cover:
Ein sehr passendes und schönes Cover, auch der Klappentext und Titel sind gut gewählt, sie machen neugierig auf mehr, vor allem, da ich Biker Stories liebe..

Schreibstil:

Einmal angefangen, rutscht man förmlich durch das Buch, es macht einfach Spaß die Seiten zu lesen, die Charaktere kennen zu lernen, den MC, seine Jungs, seine Hierarchie, seine Familie und dann parallel die Geschichte der kleinen Willow, deren Leben sowieso nie toll war, die dann urplötzlich im MC landet und einen schweren Verlust verkraften muss und deren sympatische Vorschullehrerin ein Auge auf sie hat, ein wertvolles Auge, welches letztendlich ihr Leben mit dem von Willow und somit vom MC, von Deacon dem Vater von Willow verknüpft….

Charaktere/
Story:

Viel möchte ich gar nicht mehr verraten, sonst würde ich wahrscheinlich spoilern, aber es lohnt sich. Euch erwartet eine mitreißende MC Story, die alles besitzt, was ein gutes Buch brauch… auch wenn sich Alex und Deacons Leben erst durch die kleine Willow verknüpfen, die in beide Leben gerade erst hereingeschneit ist, so werdet ihr am Ende sehen, dass die beiden noch etwas anderes in indirekter Weise verbindet oder jemand… es wird fesselnd, packend, humorvoll, leidenschaftlich, süß, emotional mit einer gewissen Portion Action und Drama, perfekt sag ich nur…

Willow werdet ihr einfach in euer Herz schließen, sie ist so ein kleines süßes, aber vor allem starkes und tapferes Mädchen, die ihrem Daddy noch ganz schön den Kopf verdrehen wird, ich sag nur Balletkleidchen, Glitzer, Umziehen helfen.. ob das zu einem wahrhaften Bad Boy passt???

Aber auch die Brüder von Deacon sind toll, ich hoffe, sie sind die Protas der nächsten Bände 🙂

Fazit:

Ich möchte gerne mehr von dem MC, mehr von den Bikern, die mir in kurzer Zeit so sehr ans Herz gewachsen sind und auch gerne erneut Willow, Alex und Deacon wieder sehen. Euch erwartet eine packende Story, direkt zu Beginn werden wir gleich ins kalte Wasser geworfen und müssen emotional genauso stark sein, wie die kleine Maus Willow..

Ich kann euch diese Bikerlovestory nur wärmstens empfehlen, sie verkörpert alles was ein gutes und spannendes Buch mit einer ordentlichen Portion Emotion und Gefühl brauch, ja kurzweilig muss man echt hart schlucken und ich freue mich schon jetzt auf weitere Teile der Reihe. Ganz klar volle Herzen ♥♥♥♥♥

Vielen Dank an plaisir d´amour Verlag und netgalley für das bereitgestellte Exemplar, dies beeinflusst meine ehrliche Meinung jedoch in keinster Weise.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2020

Eine spannende und heiße Geschichte im Motorcycle Club Milieu

0

Wahnsinn, was für ein Einstieg in das Buch. Es war brutal, es war emotional, es hatte mir die Tränen in die Augen getrieben. Hier war deutlich spürbar, dass ich eine Welt betreten würde, welche dunkel ...

Wahnsinn, was für ein Einstieg in das Buch. Es war brutal, es war emotional, es hatte mir die Tränen in die Augen getrieben. Hier war deutlich spürbar, dass ich eine Welt betreten würde, welche dunkel und sehr gefährlich werden würde.

Natürlich gab es auch viele helle Szenen in dem Buch, wodurch ein wunderschöner Kontrast entstand. Es war nicht einfach zwischen schwarz und weiß zu unterscheiden. Ganz im Gegenteil. Die Nuancen dieser Geschichte waren so ausgeklügelt, dass ich sogar einen ganz bestimmten Mörder einfach nur gernhaben konnte.

Das Buch war durchgängig spannend, auch wenn es phasenweise eher eine gediegene, ruhigere Atmosphäre gegeben hatte. Das war für mich völlig okay, denn so erfuhr ich viel mehr über die beiden Protagonisten Alexandra und Deacon. Ich kam ihnen näher und konnte eine enge Bindung zu ihnen aufbauen. Am meisten mochte ich es, dass sie mich in ihre momentane emotionale Stimmung hineinziehen konnten. Ich genoss es mich mit ihnen zu freuen, über ihre hitzigen Dialoge zu schmunzeln oder aber das ganze Leid zu spüren. Es machte die beiden so wahnsinnig lebendig und die Geschichte ergriff mich.

Beide Charaktere entwickelten sich auf ihre Art weiter. Dies geschah völlig stimmig zur Geschichte und kam im Verlauf richtig gut zur Geltung.
Manchmal musste ich bei Alexandra die Augen über ihr Verhalten rollen. Konnte aber auf der anderen Seite ihre Probleme verstehen. Ihre Welt bestand bis dato nun mal nicht aus den Regeln einer MC-Gruppierung und das sie andere Vorstellung als Deacon hatte, war doch irgendwie natürlich. Insgesamt mochte ich beide. Auch Deacon mit seiner schroffen Art.

Der Schreibstil war schön flüssig und detailliert genug, dass ich mir die Szenenbilder perfekt vorstellen konnte. Besonders gelungen empfand ich die ich-Perspektiven der beiden Protagonisten. So war ich nicht nur ganz nah an den beiden dran, sondern konnte ihre Gedanken und Emotionen ungefiltert erleben.

Meine liebste Figur war die kleine Willow. So ein zuckersüßes Mädchen. Ich hatte die Kleine absolut ins Herz geschlossen. Sie brachte vor allem ihrem Daddy ganz schön aus dem Tritt, was mir extrem gut gefiel. Ihr Verhalten mag nicht immer dem einer Fünfjährigen entsprochen haben, aber sie hatte auch ganz andere Erlebnisse als andere Kinder in ihrem Alter. Meiner Meinung nach spielte dies sehr wohl in ihr Verhalten hinein und dies empfand ich als glaubwürdig.

Hier gab es natürlich auch recht heiße erotische Szenen, welche jedoch im Verhältnis zur Geschichte gering waren. Das fand ich vollkommen in Ordnung, denn die wenigen Sequenzen waren mit reichlich feuriger Leidenschaft und sinnlichem Begehren gewürzt. Dabei achtete Katie Ashley darauf, dass es nie niveaulos geschildert wurde, trotz Dirty Talk.

Das Kernthema des Buches war sauber ausgearbeitet und der MC authentisch abgebildet worden. Der Verlauf der Handlungen war kaum vorhersehbar. Manche Ereignisse waren gut zu erahnen, taten aber der Spannung keinen Abbruch.
Aber nichts, wirklich gar nichts wusste mich auf diesen Plot Twist vorzubereiten, der mich erwartete. Es war unglaublich mitreißend, ließ mich fassungslos aufstöhnen und flehen, es möge ein gutes Ende nehmen. Ich war nicht mehr in der Lage das Buch aus meinen Händen zu legen.

Fazit:
Eine packende und spannende Geschichte, welche mich top unterhalten hatte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2020

Ein tolles Buch

0

Cover:
Das Cover ist einfach super, es gefällt mir total gut.
Es passt auch prima zum Titel und der Thematik des Buches.
Also ich liebe es total!

Schreibstil:
Der Schreibstil gefällt mir super gut, ich ...

Cover:
Das Cover ist einfach super, es gefällt mir total gut.
Es passt auch prima zum Titel und der Thematik des Buches.
Also ich liebe es total!

Schreibstil:
Der Schreibstil gefällt mir super gut, ich habe mich ab der ersten Seite total wohl gefühlt.
Die Seiten fliegen nur so.
Die Autorin schreibt sehr, heiß, spannend, locker, leicht, flüssig und einfach nur wow.

Story:
Die Story hat mir total gut gefallen, aber wie hätte es anders sein können. Biker haben es mir total angetan!
Immer wieder schaffen sie es mich in ihren Bann zu ziehen.
Insgesamt hat mir die Story sehr gut gefallen. Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen und alles um sie herum hat für mich super gut gepasst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2020

Guter und spannender Auftakt der MC-Reihe, aber ich sehe noch Luft nach oben

0

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
David "Deacon" Malloy hat sich mit Haut und Haar dem Hells Raiders Motorcycle Club verschrieben. Bereits als Teenager fiel er auf der Straße durch seine Kampfkünste ...

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
David "Deacon" Malloy hat sich mit Haut und Haar dem Hells Raiders Motorcycle Club verschrieben. Bereits als Teenager fiel er auf der Straße durch seine Kampfkünste auf und er schätzt den gewalttätigen Lebensstil seiner neuen Familie. Nachdem sein Adoptivvater während des letzten Bandenkrieges ermordet wurde, schlüpft Deacon in die frei gewordene Rolle des Sergeant at Arms des Clubs. Doch dann gerät seine Welt aus den Fugen, als eine ehemalige Clubhure stirbt und er plötzlich Vater eines fünfjährigen Mädchens ist, von dessen Existenz er bis dahin nichts wusste.

Das Unterrichten wurde Alexandra Evans von ihren Eltern in die Wiege gelegt. Mit viel Engagement bringt die Kindergärtnerin ihren kleinen Schülern Lesen und Schreiben bei. Besonders ans Herz wächst ihr die traurige und liebesbedürftige Willow Malloy. Als Willow plötzlich nicht mehr in den Kindergarten kommt, macht sich Alexandra auf die Suche nach ihr. Was sie vorfindet, ist ein Clubhaus voller Biker inmitten eines aggressiven Revierkampfes!

Sobald Deacon Alexandra zum ersten Mal sieht, will er sie haben. Es ist ihm vollkommen gleichgültig, dass sie eine unschuldige Zivilperson ist und keinerlei Interesse daran hat, die Eroberung eines gefährlichen Bikers zu werden. Bislang hat er noch jede Frau bekommen – und nun will er Alexandra in seine dunkle Welt entführen…


Meinung:
Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Alexandra und Deacon geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann. Am Ende kommt Rev zu Wort und dieses Schlusskapitel bietet einen kleinen Vorgeschmack auf seine Geschichte und macht mich sehr neugierig.
Die authentischen und (größtenteils) sympathischen Charaktere sind mit ihren Stärken und Schwächen sowie Gefühlen sehr gut dargestellt und beschrieben worden, so dass ich nicht anders konnte, als mit ihnen mitzufühlen, mitzufiebern und mitzuleiden. Auch die Nebencharaktere sind gut bis sehr gut dargestellt worden, vor allem Deacons Brüder und seine Tochter Willow, die für einige süße Szenen sorgt. Der Einstieg ins Buch zeigt erbarmungslos, dass sie traumatisches erlebt hat und am liebsten würde man sie beschützen. Jedoch kam sie mir von ihrem Verhalten her immer wieder viel älter vor als fünf.

Man spürt die körperliche Anziehung zwischen Alexandra und Deacon, jedoch ging es mir in emotionaler Hinsicht viel zu schnell voran mit den beiden. Auch erzählt er ihr bereits sehr früh von einer begangenen Straftat, was für mich einfach nicht realistisch ist, denn sie kennen sich kaum und sie könnte ihn ja auch „verpfeifen“. Zudem war für mich eine bestimmte Handlung, vor allem wie die darin „verwickelte“ Person handelt (ich bleibe so vage, da ich nicht spoilern möchte), einfach nicht authentisch. Das war das komplette Gegenteil der Persönlichkeit und die Sachlage hätte sicher auch anders gelöst werden können. Schön fand ich den familiären Zusammenhalt des MC und Deacons Brüder machen mich auf jeden Fall sehr neugierig auf ihre Geschichten.

Insgesamt ein spannender MC-Roman, der aber noch Luft nach oben hat, so dass es aufgrund der oben genannten Kritikpunkte gute 3 von 5 Sternen gibt und ich bin auf jeden Fall sehr gespannt auf Revs Geschichte.

Fazit:
Insgesamt ein spannender MC-Roman mit größtenteils sympathischen Charakteren, vor allem Willow wird wohl jedes Herz erobern, und familiärem Zusammenhalt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2020

Konnte mich nicht überzeugen

0

Ich habe schon einige MC-Romane gelesen und es ist wirklich schwierig, diese Thematik gut in ein Buch zu verpacken. Der Autorin gelingt dies mit der Geschichte leider gar nicht. Die Charaktere sind viel ...

Ich habe schon einige MC-Romane gelesen und es ist wirklich schwierig, diese Thematik gut in ein Buch zu verpacken. Der Autorin gelingt dies mit der Geschichte leider gar nicht. Die Charaktere sind viel zu flach und klischeemäßig, hart, dann jedoch aber wieder samtweich dargestellt. David bleibt einfach ein sturer, harter Kerl und entwickelt kaum Gefühle für seine Tochter, für deren Lehrerin dafür aber ganz schnell. Angehaucht von einer Krimi-Geschichte wird versucht, dem ganzen dnr MC Glanz anzuverleihen, was aber leider nicht gelingt. Viel zu schnell entwickelt sich die Geschichte, eintauchen kann man kaum. Auch die fünfjährige Tochter konnte mich nicht überzeugen. Anfangs schüchtern und zurückgezogen ist sie plötzlich eine Erwachsene in Kindergestalt.
auch die Übersetzung holperte sehr oft und konnte mich nicht überzeugen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere