Cover-Bild Kleine Wunder überall
(37)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 26.03.2021
  • ISBN: 9783785727355
Katrin Lankers

Kleine Wunder überall

Roman

"Es hat keinen Sinn, auf ein großes Wunder zu warten, weil ich sonst die vielen kleinen verpasse."

Manchmal kommt alles auf einmal. Eigentlich hat Charlotte im trubeligen Alltag mit Mann, Kindern und Job schon genug zu tun. Immer ist etwas wichtiger als ihre eigenen Pläne. Dann steht plötzlich auch noch ihre Mutter Barbara vor der Tür. Zwanzig Jahre zuvor verließ sie die Familie, um ein freies, unbeschwertes Leben auf Lanzarote zu führen. Nun ist sie krank und bittet ihre Tochter um Hilfe. Keine leichte Entscheidung für Charlotte.
Dann überstürzen sich die Ereignisse, und die beiden Frauen erfahren, dass sie mehr verbindet, als sie dachten. War damals wirklich alles so, wie Charlotte immer glaubte? Und wie verzeiht man einem Menschen, der einen im Stich ließ, als man ihn dringend brauchte?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.08.2021

Eine Achterbahn der Emotionen

0

Worum geht’s?
Als kleines Kind wurde Charlotte von ihrer Mutter verlassen, die sich dafür entschied, alleine ein neues Leben auf Lanzarote zu beginnen. Plötzlich, 20 Jahre später, steht ihre Mutter vor ...

Worum geht’s?
Als kleines Kind wurde Charlotte von ihrer Mutter verlassen, die sich dafür entschied, alleine ein neues Leben auf Lanzarote zu beginnen. Plötzlich, 20 Jahre später, steht ihre Mutter vor ihrer Tür. Charlotte, die den Verlust nie wirklich überwunden hat, steht vor einer schweren Entscheidung, als sich die Ereignisse unerwartet überstürzen und alles anders ist, als Charlotte dachte.

Meine Meinung:
Nicht nur das Cover des Buches mit den vielen glänzenden Pusteblumensamen ist ein absoluter Hingucker, mit „Keine Wunder überall“ hat Katrin Lankers wirklich ein kleines Wunder erschaffen. Das Buch war eine Achterbahn aus Gefühlen! Es ist so liebevoll, so empathisch geschrieben. Nicht nur auf das große Ganze, auch auf kleine Details hat die Autorin geachtet und es ist unglaublich, wie sie das Gefühlsleben der Charaktere in dem Buch dargestellt hat und diese Emotionen auch an die LeserInnen übertragen hat.

Charlotte, die etwas kontrollsüchtige Mutter und Ehefrau, die im Laufe des Buches die Werte des Lebens ganz anders sieht. Ihre Mutter Barbara, eine so starke und tapfere Persönlichkeit. Charlottes Freundinnen Mareike und Kerstin, die immer da sind und für die sie da ist – jeder sollte solche Menschen um sich haben. Und Markus, Charlottes Mann, sowie Merle und Finja, ihre gemeinsamen Kinder. Eine wirklich schöne Familie mit den typischen Problemen, die sich halt im Alltag so ergeben.

Und diese tollen Menschen dürfen wir begleiten. Durch Ereignisse, die mich zum Schmunzeln gebracht haben. Erlebnisse, bei denen ich weinen musste. Es ist unglaublich, wie intensiv die Autorin die Krebserkrankung von Barbara darstellt, wie sich diese Krankheit nicht nur auf sie, sondern auch auf die Menschen in ihrem Umfeld auswirkt. Der Kampf, die Hoffnung, die Verzweiflung. Selten habe Emotionen in einem Buch so real empfunden, selten gingen mir die beschriebenen Situationen so zu Herzen! Dies ist wirklich eines der intensivsten Bücher, die ich in diesem Jahr oder überhaupt gelesen habe und ich habe mit den Charakteren von der ersten bis zur letzten Seite mitgelebt und mitgefühlt. Vielen Dank für dieses wunderschöne und sehr außergewöhnliche Geschichte!

Fazit:
„Kleine Wunder überall“ von Katrin Lankers ist ein Buch, das wirklich absolut wundervoll ist. Ich habe gelacht, ich habe geweint, ich habe mit Charlotte, Barbara und all den anderen mitgelebt und mitgefühlt. Es ist unglaublich, wie lebendig die Autorin uns die einzelnen Szenen erleben lässt und vor allem, wie sie über die Krebserkrankung von Barbara schreibt. So intensiv, so emotional, so real! Dies ist ein Buch, das mir wirklich sehr zu Herzen ging und das ich jedem nur empfehlen kann!

5 Sterne von mir für dieses Feuerwerk an Emotionen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2021

Das Leben ist kein Glückskeks

0

Zunächst möchte ich das sehr geschmackvolle Cover loben. Hier passt alles prima zusammen, von den Farben über das Schriftbild, bis hin zum aussagefähigen Klappentext. Dieser beinhaltet eigentlich schon ...

Zunächst möchte ich das sehr geschmackvolle Cover loben. Hier passt alles prima zusammen, von den Farben über das Schriftbild, bis hin zum aussagefähigen Klappentext. Dieser beinhaltet eigentlich schon alles, um zu erkennen, was einem erwartet.

Danach kann sich die Leserschaft auf eine turbulente Familiengeschichte freuen, die sich durchaus auch in der Wirklichkeit abgespielt haben könnte. Die vielen Ereignisse in der vierköpfigen Familie, zu der auch noch unerwartet die Mutter von Charlotte stößt, sind durchweg realistisch beschrieben..

Sämtliche Protagonisten erscheinen glaubwürdig, wenn auch Charlotte des Öfteren gewaltig überdreht, aber das kommt ja auch in den besten Familien vor.

Beim Lesen wird es nie langweilig, denn es passieren immer wieder unvorhersehbare Ereignisse, die diese Geschichte tragen und lesenswert machen.
Nicht zuletzt geht es aber auch um Vergebung, Mutmachung , und ums Loslassen. Viele amüsante Passagen werden von ernsten Ereignissen abgelöst.

Zum Schluss drückt die Stimmung in der Familie sehr stark auf die Tränendrüse, aber dies ist passend, denn die Geschichte kommt auch mit einer sehr wichtigen Botschaft daher.

Ich hatte mit diesem Buch sehr entspannte Lesestunden, und empfehle es gerne an Personen, die an Familiengeschichten interessiert sind.
Des Öfteren habe ich vergessen, dass ich keine Geschichte nach einer wahren Begebenheit lese, denn sie ist vollkommen logisch erzählt, und in keiner Passage kommt sie kitschig daher.

Mir hat es gefallen, daher vergebe ich 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.07.2021

geht ans Herz!

0

Ein wunderschön gestaltetes Cover, welches einem sofort auffällt und mit seinen Pastellfarben dekorativ sehr gut in ein Bücherregal gesellen kann. Schon die ersten Seite ließen eine tiefgründige und herzerwärmende ...

Ein wunderschön gestaltetes Cover, welches einem sofort auffällt und mit seinen Pastellfarben dekorativ sehr gut in ein Bücherregal gesellen kann. Schon die ersten Seite ließen eine tiefgründige und herzerwärmende Geschichte erahnen.



Die Hauptprotagonistin Charlotte hat einen turbulenten Alltag mit Mann und Kindern. Daneben muss auch der Job laufen und so kommt es oft vor, dass alles andere wichtiger ist als ihre eigenen Pläne. Plötzlich steht ihre Mutter Barbara vor der Tür, die sie und ihren Vater vor zwanzig Jahren verließ um ein freies und unbeschwertes Leben ohne Kind auf Lanzarote führen zu können.

Doch Barbara steht nicht grundlos vor der Tür. Quasi mittellos bittet sie ihre Tochter um Hilfe, denn sie ist sehr krank. Charlotte fühlt sich überrumpelt und die Entscheidung fällt ihr nicht leicht, doch auch aufgrund des guten Zuredens ihrer liebevollen Familie hilft sie ihrer totkranken Mutter und nimmt sie bei sich auf. Dann überstürzen sich allerdings die Ereignisse, es kommen Wahrheiten ans Licht, die sehr schmerzhaft sind und Charlotte erfährt endlich, was wirklich vor zwanzig Jahren geschah.

Doch die Wunden sitzen tief…kann Charlotte ihrer Mutter verzeihen, die sie ausgerechnet damals verlassen hat, als sie sie am dringendsten brauchte?



Katrin Lankers erzählt uns mit diesem Werk eine herzergreifende Story mit authentischen und liebevoll dargestellten Charakteren. Die Familiengeschichte ist sehr tiefgründig und hat mich als Leser öfter zum Nachdenken angeregt. Der Schreibstil ist angenehm mit einfachen und klaren Sätzen und somit schnell lesbar.

Der Titel lautet „Kleine Wunder überall“ und hier finden wir die Aussage dieses Romans, der aufzeigen soll, dass gerade auch die „kleinen“ Wunder schon für das ein oder andere Glück verantwortlich sein können und einem wunderschöne Momente bescheren können.

Mein Fazit:

Eine schöne tiefgründige Familiengeschichte, die bei mir das ein oder andere Tränchen kullern ließ.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2021

Man muss die kleinen Wunder einfach nur erkennen

0

Charlotte ist eine Helikoptermutter wie sie im Buche steht. Sie will alles perfekt machen und gerät damit in arge Bedrängnis. Als dann ihre lange verschollene Mutter wieder auftaucht, die alles so ganz ...

Charlotte ist eine Helikoptermutter wie sie im Buche steht. Sie will alles perfekt machen und gerät damit in arge Bedrängnis. Als dann ihre lange verschollene Mutter wieder auftaucht, die alles so ganz anders angeht als Charlotte, ist das Chaos vorprogrammiert.
Wie wird Charlotte mit ihrer Mutter- Tochter-Beziehung klar kommen und das meine ich nicht nur auf die zu ihrer Mutter bezogene.

Das Cover des Buches besteht aus kleinen pusteblumenähnlichen Blüten mit goldglänzendem Rand. Für mich ein Sinnbild für die kleinen Wunder die uns jeden Tag am Wegrand begegnen.
Es hat mir sehr gut gefallen und auch zum Titel passt es wunderbar.

Charlotte macht sich das Leben selbst schwer. Man kann es nicht immer allen recht machen und selbst dann noch genug Zeit für sich haben. Irgendwer bleibt immer auf der Strecke und das ist man dann oft selbst.
Wie gut das ihre Mutter unerwartet vor der Tür steht. Sie stellt Charlottes Leben ordentlich auf den Kopf.Allerdings hilft sie ihr auch in einer großen Lebenskrise erfolgreich weiter.

Man sieht hier schön unterhaltsam aufgezeigt das das Leben in der Regel nicht so verläuft wie man es sich erhofft. Meist geschehen die Dinge einfach ohne das man selbst einen großen Einfluss drauf hat. Auf viele Dinge hat man jedoch Einfluss und dann ist es hilfreich, wenn man dies auch erkennt.
Yaya hat es für sich erkannt und gibt ihre Erfahrung nun an die nächste Generation weiter.
Es ist schön zu lesen, wie diese Familie aus ganz unterschiedlichen Individuen zu einem Ganzen zusammen wächst. Auch sie haben ihre Tiefs, ziehen sich aber am eigenen Schopf wieder raus.

Die Autorin beschreibt es so, dass ich mich in eine eigene Situation vor über 20 Jahren zurückversetzt fühlte und sehr klar nochmal alles nacherleben konnte. Es war eine sehr tränenreiche, aber auch tröstliche Aufarbeitung von damals. Vielen Dank.

Die Mutter -Tochter- Beziehungen zwischen einem Pubertier und seiner Mutter bzw. einer erwachsenen Frau und ihrer Mutter haben immer mal Phasen in denen es nicht ganz so rund läuft, aber man kann an sich arbeiten, um den jeweils anderen besser zu verstehen. Das wird hier im Buch schön deutlich und auch das es dann besser läuft.

Sehr schön fand ich auch den Epilog am Schluss. Damit war die Geschichte rund und für mich gut abgeschlossen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Authentische, berührende Geschichte über das Leben

0

„Kleine Wunder Überall“ ist ein Buch, das außerhalb meiner Komfort-Genres liegt. Nichtsdestotrotz konnte mich Katrin Lankers vollends begeistern!
Eins der Dinge, die mich am so sehr Buch angesprochen haben, ...

„Kleine Wunder Überall“ ist ein Buch, das außerhalb meiner Komfort-Genres liegt. Nichtsdestotrotz konnte mich Katrin Lankers vollends begeistern!
Eins der Dinge, die mich am so sehr Buch angesprochen haben, dass ich es trotz des ungewohnten Genres gelesen habe, war der wundervolle, flüssige und leichte Schreibstil der Autorin. Beim Lesen habe ich gar nicht gemerkt, dass ich eigentlich nur auf ein paar Seiten mit Buchstaben und Worten schaue. Es gab eine Prise Humor, selbst in den traurigsten Szenen, so dass ich immer wieder zum Schmunzeln gebracht wurde. Katrin Lankers hat es mit „Kleine Wunder Überall“ geschafft, mich zu Tränen zu rühren, denn die Geschichte von Charlotte und Barbara ist nicht nur authentisch, spannend und voller Konflikte, sondern auch sehr berührend und emotional.
Die bereits erwähnte Protagonistin Charlotte war eine der authentischsten und realistischsten Protagonistinnen, die ich je in einem Buch begleitet habe. Sie hat ihre Stärken und auch ihre Schwächen, die sie menschlich gemacht haben. Im Laufe des Buches macht sie eine tolle Charakterentwicklung durch und diese mitzuerleben hat mir persönlich viel Spaß gemacht!
Ich fand es wirklich interessant, darüber zu lesen, wie Charlottes Leben nicht so lief, wie sie es sich gewünscht hatte. Der Alltag und der Stress hatten sowohl ihre Beziehung zu ihrem Ehemann als auch ihre Beziehung zu ihren Kindern oft auf die Probe gestellt. Für mich ist Charlottes und Markus‘ Geschichte wie die Fortsetzung eines New Adult Buches - einige Jahre nach der super romantischen lovestory hat der Alltag die Protagonisten eingeholt und die Schmetterlinge im Bauch sind verschwunden.
Auch die Beziehung zwischen Charlotte und ihrer Mutter, um die es ja eigentlich geht, war kompliziert. Die Geschichte hatte einige Überraschungen und Wendungen in sich, die das Buch so fesselnd gemacht haben und hat mich wie bereits gesagt wirklich berührt!
„Kleine Wunder Überall“ ist eine authentische, berührende und kurz gesagt einfach wundervolle Geschichte über das Leben, die einem zeigt, dass nicht immer alles so läuft, wie geplant und dass man die kleinen Dinge genießen sollte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere