Cover-Bild Ich sage dir, warum du stirbst
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 264
  • Ersterscheinung: 20.08.2021
  • ISBN: 9783754312933
Katrin Pichler

Ich sage dir, warum du stirbst

Es ist ein kalter Tag im März, genauer gesagt der 25. März.
Die Sonne scheint in der Kleinstadt und im Dorf wird es mit der Zeit zunehmend dunkler. An diesem Tag verschwindet alle zwei Jahre ein Mensch.
Ohne Abschiedsbrief.
Spurlos.

Als angehende Journalistin informiert sich Layla über die Vorfälle, die sich in ihrem Heimatdorf abspielen. Dabei stößt sie auf angsteinflößende Fakten.
Es gibt so vieles, das unmöglich scheint.
So vieles, das dagegen spricht.
Wem kann sie vertrauen und wer ist die Gestalt, die sie immer wieder sehen kann?
Ist sie in Gefahr?

Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.10.2021

Mitreissendes Debüt

0

Inhaltsangabe: Es ist ein kalter Tag im März, genauer gesagt der 25. März.
Die Sonne scheint in der Kleinstadt und im Dorf wird es mit der Zeit zunehmend dunkler. An diesem Tag verschwindet alle zwei Jahre ...

Inhaltsangabe: Es ist ein kalter Tag im März, genauer gesagt der 25. März.
Die Sonne scheint in der Kleinstadt und im Dorf wird es mit der Zeit zunehmend dunkler. An diesem Tag verschwindet alle zwei Jahre ein Mensch. Ohne Abschiedsbrief. Spurlos.
Als angehende Journalistin informiert sich Layla über die Vorfälle, die sich in ihrem Heimatdorf abspielen. Dabei stößt sie auf angsteinflößende Fakten. Es gibt so vieles, das unmöglich scheint. So vieles, das dagegen spricht. Wem kann sie vertrauen und wer ist die Gestalt, die sie immer wieder sehen kann? Ist sie in Gefahr? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt


Cover: Das Cover ist typisch für einen Thriller gestaltet. Es passt aber ganz gut und hat mich direkt angesprochen.


Sichtweise/Erzählstil: Wir erleben hier alles aus Layla's Sicht. In Ich-Form geschrieben schlüpfen wir in ihre Rolle und erleben, was sie erlebt. An sich kam ich gut damit zurecht und habe mich weitestgehend mit ihr wohl gefühlt.


Spannung/Story: Da das Buch doch recht kurz ist, passiert hier alles Schlag auf Schlag. Es ist Spannend und ich habe bis kurz vor dem Ende keine richtige Idee gehabt, wie des Rätsels Lösung aussehen könnte. Es ist definitiv ein Psychothriller, es wird mehr mit der Angst und der Paranoia gespielt, fließendes Blut darf hier nicht erwartet werden.

Die Auflösung war wirklich gut. Es bleiben kaum offene Fragen zurück, die Geschichte ist soweit in sich abgeschloßen. Was jedoch sehr schade ist, das eben alles so schnell geht. Manchmal kam ich mit dem Tempo nicht ganz mit und war dann verwirrt, wieso die Szene umgesprungen ist. Ein paar mehr Seiten hätten der Geschichte definitiv nicht geschadet. Man hätte gewissen Charakteren und Szenen dadurch etwas mehr Tiefe geben können.

Da dies ein Debüt ist, sollte man hier so Unvoreingenommen rangehen wie möglich. Ich war dadurch sehr überrascht, wie viel Potenzial in Katrin Pichler steckt und bin wirklich gespannt was noch so in ihrem Köpfchen drin vorgeht. Sie hat mich wirklich mitreißen können, ich konnte das Büchlein kaum weglegen und habe mich wirklich gut unterhalten gefühlt. Es ist definitiv ein Thriller, der zwar noch etwas Luft nach oben lässt, aber einen komplett für sich einnimmt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2021

Spannend und überraschend

0

MEINE MEINUNG:

Dies ist das Debüt von Katrin Pilcher und mich hat sofort dieses interessant gestaltete Cover angesprochen. Es ist sehr zurückhaltend und schlicht und gerade das finde ich spannend. Genauso ...

MEINE MEINUNG:

Dies ist das Debüt von Katrin Pilcher und mich hat sofort dieses interessant gestaltete Cover angesprochen. Es ist sehr zurückhaltend und schlicht und gerade das finde ich spannend. Genauso wie den mystreriösen Klappentext.

Ich habe angefangen zu lesen und befand mich sofort mitten im Geschehen. Der Schreibstil lässt sich hervorragend und sehr flüssig lesen. Er ist sehr verständlich und gerade auch durch kurze Sätze wird das Tempo angefach. Die Schnelligkeit des Buches wird auch noch durch die genauen Zeitangaben der Kapitel unterstützt wird. Ich mag es immer sehr, wenn ich dadurch orientiert bin.

Auch die Wahl der Charaktere hat mir sehr zugesagt. Wir lernen alle gut kennen und so manch einer hat seine Geheimnisse, welche wir nicht sofort erfahren. So bleibt die Spannungskurve sehr hoch und man kann miträtseln.

Vom Täter erfahren wir immer am Ende eines Kapitels etwas. Auch er spricht in Rätseln und mir wurde bis zum Ende hin nicht klar, mit wem ich es zu tun habe. Es bleibt also bis zum Ende der Storie spannende und rätselhaft.

Mit einigen gut platzierten Wendungen konnte mich die Autorin dann auch überraschen und in meinen Spekulationen um den Täter verwirren (im positiven Sinne).

Mich konnte dieses Debüt überzeugen und ich wurde gern noch mehr von der Autorin lesen.

Am Ende werden dann alle meine Fragen beantwortet und ich fand den Ausgang sehr gut konstruiert und nachvollziehbar.

FAZIT:

Spannend und unvorhersehbar, ein toller Schreibstil und interessante Charakterauswahl.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2021

Sehr spannend

0

Über LOVELYBOOKS durfte ich das Buch " Ich sage Dir, warum du stirbst" testlesen .
Autor : Katrin Pichler

Handlung des Buches :
Es ist ein kalter Tag im März, genauer gesagt der 25. März. Die Sonne ...

Über LOVELYBOOKS durfte ich das Buch " Ich sage Dir, warum du stirbst" testlesen .
Autor : Katrin Pichler

Handlung des Buches :
Es ist ein kalter Tag im März, genauer gesagt der 25. März. Die Sonne scheint in der Kleinstadt und im Dorf wird es mit der Zeit zunehmend dunkler. An diesem Tag verschwindet alle zwei Jahre ein Mensch. Ohne Abschiedsbrief. Spurlos. Als angehende Journalistin informiert sich Layla über die Vorfälle, die sich in ihrem Heimatdorf abspielen. Dabei stößt sie auf angsteinflößende Fakten. Es gibt so vieles, das unmöglich scheint. So vieles, das dagegen spricht. Wem kann sie vertrauen und wer ist die Gestalt, die sie immer wieder sehen kann? Ist sie in Gefahr? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Mein Fazit:
Das Cover ist sehr schön gestaltet und passt auf jeden Fall zur Geschichte . Die Blutstropfen versprechen Spannung und Nervenkitzel ........

Am Anfang war die Geschichte für mich etwas verwirrend , aber ich habe mich schnell eingelesen . Die Hauptprotagonisten werden kurz vorgestellt, aber leider fand ich am Anfang nicht so den persönlichen Zugang zu ihnen. Das änderte sich aber am Anfang der Geschichte.......

Da ist zum Beispiel Layla , mit ihren drei Brüdern auf dem Land aufgewachsen und sie fühlt sich wohl inmitten von Tieren. Eine kleine Landpommeranze , die glücklich ist mit ihrem Freund Finn. Sie ist eine angehende Journalistin und daher sehr neugierig. Sie will unbedingt die Morde aufdecken und gerät dabei selbst in Gefahr. Kann sie dem Mörder entkommen?
Und dann ist da Sara, ihre beste Freundin aus gutem Haus, sie hat studiert und sie muss mit einem schweren Schicksalsschlag fertig werden. Sie verlor bei einem Unfall ihre kleine Tochter und dadurch ist ihre Beziehung gescheitert. "

Wie schnell könntest du rennen, wenn du in Gefahr wärst? " fragt sich die Autorin und anschlißend die Leser. Ich glaube bei so einer Geschichte die Layla erzählt, ist es nicht einfach ein normales Leben führen zu können. Und ich würde wegrennen , wenn es mir so wie Layla gehen würde.

" Ich sage dir, warum du stirbst " ist eine Geschichte voller Emotionen und mit Gänsehaut Momenten behaftet . Ich war am Anfang noch nicht so überzeugt von dieser Story , daß hat sich aber nach ein paar Seiten geändert und ich konnte das Buch nicht mehr zur Seite legen. Ein toller Erfolg für die junge Autorin.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr lebendig und modern, sehr berührend und zum Teil sehr emotional. Ein toller Krimi mit sehr viel Herzblut geschrieben und ich wünsche der Autorin eine große Leserschaft.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.11.2021

Eine verworrene Geschichte

0

Das Cover und der Klappentext hatten sofort meine Neugierde geweckt. Außerdem lerne ich immer wieder gerne neue Autoren kennen.

Layla machte anfangs einen sympathischen Eindruck, aber leider blieb das ...

Das Cover und der Klappentext hatten sofort meine Neugierde geweckt. Außerdem lerne ich immer wieder gerne neue Autoren kennen.

Layla machte anfangs einen sympathischen Eindruck, aber leider blieb das nicht so. Ich hatte sie zu Beginn selbstbewusst und lebenslustig eingeschätzt, aber auf einmal war sie das komplette Gegenteil. Sie wurde von ihrem Chef bedrängt und wehrte sich nicht wirklich dagegen. Und auf einmal wollte sie ihm die Meinung sagen. Es kam mir so vor, als ob sie dann irgendeine „Selbstbewusstseinspille“ genommen hat, die keine fünf Minuten wirkte Das passte irgendwie nicht zusammen. Zusätzlich kam mir ein bisschen zu viel schwarzer Kaffee mit einem Würfelzucker vor. Und die Kleidung wurde auch sehr detailliert beschrieben. Da musste ich zwischenzeitlich genervt mit den Augen rollen, wenn es schon wieder Kaffee gab oder es um Kleidung ging. Zum Glück legte sich das aber während der Geschichte wieder. Und dann gab es noch etliche Logikfehler in der Geschichte. Ich kam des Öfteren bei den ganzen widersprüchlichen Gedanken und auch Aussagen nicht mehr mit. Vor allem familiär blickte ich da überhaupt nicht mehr durch. Mal hatte sie kaum Kontakt, trotzdem war ihre Freundin sozusagen eine gute Freundin der Mutter. Wie kann das mit „kaum Kontakt“ passieren?Außerdem fand ich ihre Verdächtigungen absolut grundlos. Auch ihre Recherchen wurden nur angedeutet und man musste sich selbst etwas zusammenreimen.
Die kurzen Kapitel aus der Sicht des Stalkers beziehungsweise Mörders waren schon recht furchteinflössend. Das hatte ein bisschen Spannung aufgebaut. Die Geschichte sollte laut dem Zeitungsbericht über den Unfall in Deutschland spielen, aber zum Beispiel den geschlossenen Hof gibt es nur in Südtirol. Und auch sprachlich merkte man den Südtiroler Einfluss, dass ich aber nicht als schlimm empfand.
Und das Ende hat mich absolut ratlos zurückgelassen. Wer es war, wusste man schon früh, aber der Sinn des Endes ist mir irgendwie entgangen.

Leider war für mich die Geschichte nicht schlüssig. Durch die ganzen Logikfehler und Widersprüche wusste ich manchmal nicht, was jetzt stimmte. Und die Protagonistin wurde von sympathisch zu naiv. Deswegen kann ich leider nur zwei Sterne für die Geschichte geben.

Fazit:
Leider war die Geschichte für mich nichts.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere