Cover-Bild Unschuldige Täter

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Tropen
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 428
  • Ersterscheinung: 14.03.2020
  • ISBN: 9783608504132
Keigo Higashino

Unschuldige Täter

Kriminalroman
Ursula Gräfe (Übersetzer)

Die Leiche eines Mannes wird auf einem Felsen an der malerischen Küste von Harigaura entdeckt. Ein tragischer Unfall? Oder doch ein Mord? Denn seit Wochen tobt in der Stadt ein erbitterter Kampf um geplante Tiefseebohrungen vor der Küste. Ein Fall für Physikprofessor Yukawa alias »Kommissar Galileo«.

In der kleinen Ortschaft Harigaura findet eine Konferenz zur Erschließung von Bodenschätzen auf dem Meeresboden statt. Das Thema spaltet die Stadt. Die einen fürchten die Zerstörung der Natur und sind gegen das Vorhaben. Die anderen sehen darin die einzige Zukunftsmöglichkeit für die Stadt, die ihre Glanzzeit als Touristenmagnet längst eingebüßt hat. Auch Manabu Yukawa ist angereist, um als Experte zu sprechen. Dann wird plötzlich ein Mann tot aufgefunden. Kriminalkommissar Kusanagi nimmt gemeinsam mit Yukawa die Ermittlungen auf und stößt auf einen mysteriösen Fall, der sechzehn Jahre zurückliegt ...

In dem von der Kritik gefeierten Kriminalroman deckt der geniale Physiker ein streng gehütetes Familiengeheimnis hinter den tragischen Ereignissen auf, die zu diesem Mord geführt haben. So überraschend und raffiniert, wie man es von Higashino gewohnt ist – der neue Fall von »Kommissar Galileo«.


»Der japanische Stieg Larsson.«
The Times

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.04.2020

Dinge zum richtigen Zeitpunkt ruhen lassen

0

Dieser Krimi ist grundsätzlich unblutig, es spielt sich viel auf der zwischenmenschlichen Ebene ab und ansonsten ist er auch “typisch japanisch” für uns Europäer. Also ruhig, mit vielen Verbeugungen und ...

Dieser Krimi ist grundsätzlich unblutig, es spielt sich viel auf der zwischenmenschlichen Ebene ab und ansonsten ist er auch “typisch japanisch” für uns Europäer. Also ruhig, mit vielen Verbeugungen und auch irgendwie lehrreich.

Der Text am Buchumschlag trifft meiner Meinung nach nicht ganz zu, verrät zwar nichts aber überzeichnet einige Aspekte. In den aktuellen Fall, der im Küstenort Harigaura spielt (ein Toter wird auf dem Damm gefunden), verstrickt sich durch Zufall der Physikprofessor Doktor Manabu Yukawa.

Er hat eine besondere Gabe, neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit. Viel Menschenkenntnis und er kann besser beobachten und kombinieren als die Tokioter Polizei. Daher hilft er ihr gelegentlich aus (Unschuldige Täter ist der dritte Band der Reihe).

Da er schon dort ist, hat er den Ermittlern gegenüber einiges voraus, aber auch er ahnt nicht, wie weit diese Tat eigentlich zurückreicht. Vielmehr das Motiv, denn dass der Fall auf dem Damm kein Unfall war, ist für Yukawa natürlich sofort klar (wie auch für geübte Krimileser).

Zu Beginn liest sich Keigo Higashinos Kriminalroman nicht so locker wie ein europäischer. Die vielen Namen, von denen man nicht weiß ob man sie in Gedanken richtig ausspricht, einige ungewohnte Gepflogenheiten sowie Essen und Umgebung, die man sich nicht sofort klar vor Augen führen kann, sind am Anfang etwas hemmend.

Aber man findet sich da hinein und kann dann auch in den besonderen Erzählstil abtauchen wie die Menschen in das Meer vor der japanischen Küste, an der hier alles beginnt. Ein Roman über Verzweiflung, Loyalität, Unschuld, Schuld und die Entscheidung, Dinge ruhen zu lassen, wenn sich alle damit arrangieren können. Für diese feine Geschichte braucht es keine Action oder amoklaufende Serienmörder. Über allem liegt eine Art asiatische Gelassenheit, die aber nicht verhüllt, dass in den Protagonisten starke Emotionen vorhanden sind.