Cover-Bild Girl At Heart
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe Audio
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 27.12.2020
  • ISBN: 9783838795805
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Kelly Oram

Girl At Heart

. Ungekürzt.
Nora Jokhosha (Sprecher)

Charlie Hastings ist Star ihres Baseballteams - und der typische Kumpeltyp. Als ihr bester Freund, Teamkollege und Schwarm mit einem anderen Mädchen ausgeht, ist sie am Boden zerstört. Veränderung muss her, und Charlie will den Sport an den Nagel hängen. Aber die Meisterschaften sind nah, und die Roosevelt High Ravens ohne Charlie aufgeschmissen. Da macht Kapitän Jace ihr ein Angebot: Wenn sie bleibt, hilft er ihr, mehr als Mädchen wahrgenommen zu werden. Vielleicht gewinnt er ja so ihr Herz ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.04.2021

kurzweilige Geschichte mit ernstem Thema

0

Inhalt
Charlie spielt Baseball und ist für ihre Mannschaftskameraden der typische Kumpeltyp. Sie wird mehr als Bruder, als wie ein Mädchen wahrgenommen. Eric ist ihr bester Freund und neben ihr der Star ...

Inhalt
Charlie spielt Baseball und ist für ihre Mannschaftskameraden der typische Kumpeltyp. Sie wird mehr als Bruder, als wie ein Mädchen wahrgenommen. Eric ist ihr bester Freund und neben ihr der Star des Baseballteams. Heimlich schwärmt sie auch für ihn und möchte ihm endlich ihre Gefühle gestehen. Doch dann hat er ein anderes Mädchen gefragt, ob sie mit ihm zum Abschlussball geht. Für Charlie bricht eine Welt zusammen und beschließt, dass sich etwas ändern muss. Sie möchte endlich auch als Mädchen wahrgenommen werden. Da kommt ihr das Angebot des Teamkapitäns gerade recht, der ihr dabei helfen möchte. Doch meint er das Angebot rein freundschaftlich oder steckt doch mehr dahinter?

Meine Meinung
Bislang kenne ich nur „Cinder & Ella“ von der Autorin, was meine Erwartungen sehr nach oben getrieben hat. Zwar konnte es für mich persönlich nicht mit „Cinder & Ella“ mithalten, aber es hat mich auch nicht enttäuscht, sondern tatsächlich auch positiv überrascht.

Zunächst einmal zu dem Thema des Buches. Es geht hier um Frauen im Männersport und bislang habe ich noch kein Buch gelesen, was in diese Richtung geht oder sich das zum Thema gemacht hat. Ich muss sagen, dass hat mir richtig gut gefallen und ich fand es auch sehr gut aufbereitet. Es wurde verständlich rübergebracht und wurde mir gut nahe gebracht. Nicht nur die inhaltlichen Dinge, wie beispielsweise das Verfolgen einer Profikarriere, sondern vor allem auch die emotionale Seite, was es mit Charlie macht, kamen gut rüber und haben zum Nachdenken angeregt und mich mit Charlie mitfiebern und -fühlen lassen.
Die Handlung an sich hat mir ebenfalls gut gefallen. Sie war interessant, abwechslungsreich und spannend gehalten. Ich war neugierig darauf, wie sich Charlie durchkämpft, auf die Entscheidungen, die sie trifft und, wie sie mit alldem umgeht und sich weiterentwickelt.

Charlie hat mir sehr gut gefallen. Ich fand sie sympathisch und mochte sie im Umgang mit den anderen Protagonisten. Außerdem fand ich es einfach beeindruckend, wie sie sich in der Männerdomäne durchsetzt und generell, wie sie in ihrem Sport aufgeht. Sie hat Entwicklungspotenzial, was natürlich für ein wenig Spannung gesorgt hat.
Ich konnte ihre Absichten und Gedanken jedenfalls gut nachvollziehen und mit ihr mitfiebern.
Auch ihre Dynamik und Harmonie zu den anderen Protagonisten, wie ihren Vater, Eric oder Jace hat mir sehr gut gefallen. Ich finde, hier hat einfach alles gestimmt.

Die Vertonung des Hörbuchs hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Ich konnte der Sprecherin sehr gut folgen und die Geschichte nachvollziehen. Außerdem hat sie sowohl die Atmosphäre der Geschichte, als auch die Gefühle und Emotionen gut rüber gebracht, sodass ich gut in die Geschichte eintauchen und mich in Charlie einfühlen konnte.

Insgesamt fand ich, war das wirklich ein kurzweiliges und schönes Hörbuch für Zwischendurch, dem ich gut folgen konnte und das ernste Thema mich auch richtig angesprochen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.03.2021

Süßes Wohlfühlbuch

0

Charlie Hastings ist ein begnadetes Mitglied ihres Baseballteams und liebt es dort. Doch eine Sache stört sie: Sie ist das einzige Mädchen im Team und wird von allen nur als Kumpel, statt als Frau gesehen. ...

Charlie Hastings ist ein begnadetes Mitglied ihres Baseballteams und liebt es dort. Doch eine Sache stört sie: Sie ist das einzige Mädchen im Team und wird von allen nur als Kumpel, statt als Frau gesehen. Nach einem verletzenden Gespräch mit ihren Teammitglied und besten Freund Eric beschließt sie, aus dem Baseballteam auszusteigen. Obwohl sie Baseball liebt, sieht sie ein, dass es ihr ihr Leben nimmt und sie hinterher bleibt. Jace, ihr Mannschaftskapitän, geht daraufhin einen Deal mit ihr ein. Sie bleibt im Team und er und seine Schwester Laila helfen ihr dabei, weiblicher zu werden. Ob das gut gehen kann?

Das Cover fand ich sehr ansprechend, da mir die Farbkombi aus blau und gold sowieso sehr gut gefällt. Noch besser ist natürlich, dass es außerdem passend zur Geschichte die Farben der Rosevelt High sind
Der Titel passt unfassbar gut, da er genau die Geschichte auf den Punkt bringt.

Nora Jokhosha hat meiner Meinung nach, Charlie sehr gut verkörpert und die Geschichte richtig schön eingesprochen.

Es war mein erstes Buch/Hörbuch der Autorin, obwohl ich sagen muss, dass ich es eigentlich nur angefangen habe, da ich schon so viel gutes über Kelly Orams "Cinder&Ella-Reihe" gehört habe...und ich wurde nicht enttäuscht.
Kellys Schreibstil ist sehr bildlich und humorvoll. Es war sehr angenehm zuzuhören. Außerdem fand ich die Idee mit einem "untypischen" Mädchen, die nach einer Art "Identitätskrise" zu sich selbst findet und ihr wahres Ich zeigt, sehr sehr cool und definitiv innovativ.

Charlotte oder auch Charlie hat mich mit ihrer ruhigen, aber nicht schüchternen und einfach authentischen Art begeistern können. Trotz ihrer Verwandlung während des Buches blieb sie sich selbst treu und wurde lediglich selbstbewusster. Es hat sie sogar noch stärker gemacht.

Mein Highlight waren aber definitiv die Zwillinge Jace und Laila. Die beide waren vom ersten Moment an mega sympathisch, lustig und haben die Geschichte noch so viel besser gemacht. Laila ist so ziemlich die perfekte beste Freundin und ich denke, jeder hat eine Laila in seinem Leben verdient.

Das einzige, was ich zu kritisieren habe, ist das "stereotypische" Bild eines Mädchens. Ich fand es schade, dass das Buch vermittelt, wie ein "typisches" Mädchen zu sein hat, wo es doch so viele verschiedene Arten von Mädchen gibt
Allerdings wollte Charlie ja genau das sein, ein stereotypisches/typisches Mädchen, weswegen es mich nicht allzu sehr gestört hat.

Fazit



Wer nach einem seichten, etwas außergewöhnlichen aber trotzdem zuckersüßen Jugendbuch sucht, ist hier genau richtig. Obwohl ich der Meinung bin, dass es mehr heißt ein Mädchen zu sein, als sich zu schminken, shoppen zu gehen und zu quietschen, habe ich dieses Hörbuch sehr genossen und würde es wahrscheinlich trotzdem weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2021

Oh Mann, Donnerschenkel- echt jetzt?

0

Ich wollte unbedingt dieses Buch von Kelly Oram lesen, doch dann hab ich auf Spotify das Hörbuch entdeckt und konnte nicht wiederstehen.

Die Sprecherin macht ihren Job sehr gut, sie hat eine so wundervolle ...

Ich wollte unbedingt dieses Buch von Kelly Oram lesen, doch dann hab ich auf Spotify das Hörbuch entdeckt und konnte nicht wiederstehen.

Die Sprecherin macht ihren Job sehr gut, sie hat eine so wundervolle Stimme, die ich durchweg als angenehm empfand. Muss direkt mal nachschauen was für Hörbücher sie noch gesprochen hat ;)

zur Story:

Schnell begleitet man Charlie auf ihren Alltag. Sie ist ein außergewöhnliches Mädchen, denn sie spielt Baseball in der Jungenmannschaft und das natürlich unverschämt gut. Von ihren engsten Teamkameraden wird sie wie ein Junge behandelt und damit hatte sie nie ein Problem. Doch aunmittelbar vor ihrem Schulabschluss ändert sich das schlagartig, als sich ihre Teamkollegen lustig darüber machen, dass sie zum Abschlussball möchte und das verletzt sie zu tiefst. Von da an stellt sie sich und ihr Auftreten in Frage und ist sogar kurz davor aus der Mannschaft auszutreten. Doch der einfühlsame Kapitän der Baseballmannschaft Jace möchte das unbedingt verhindern und schlägt ihr einen Deal vor.

Charlie willigt ein und die Metamorphose beginnt und somit allerhand Komplikationen. Doch gottseidank hat sie nun Jace als guten Freund an ihrer Seite und seine liebenswerte Zwillingsschwester.
Vielmehr möchte ich hier garnicht preisgeben, hört selber rein in die Geschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2021

Eine tolle Young-Adult-Geschichte, die für mich nicht vorhersehbar war.

0

~ Um was geht es? 💬
Charlie spielt seit dem sie klein ist Baseball. Das sie das einzige Mädchen in dem Team ist, störte sie bisher nicht. Doch als sie Gefühle für Eric ihren besten Freund und Teamkollege ...

~ Um was geht es? 💬
Charlie spielt seit dem sie klein ist Baseball. Das sie das einzige Mädchen in dem Team ist, störte sie bisher nicht. Doch als sie Gefühle für Eric ihren besten Freund und Teamkollege entwickelt, wird ihr klar, dass sie nicht als Mädchen wahrgenommen wird.

~ Meine Meinung 💁🏼‍♀️
Das Cover passt zur Story, da es mich an ein Trikot erinnert. Die Geschichte wird aus Charlies Sicht erzählt. Eine Geschichte über die erste Liebe und der Suche nach sich selbst. Charlie ist ein eher ruhiges Mädchen, entwickelt sich jedoch weiter im Laufe der Geschichte. Jace, der Teamkapitän ist so süß und warmherzig. Er hat sich immer weiter in mein Herz geschlichen. Wie kann eine Junge so toll sein? Eric ist auch wie Charlie einer von der ruhigen Sorte. Mit ihm bin ich nicht ganz warm geworden. Er hat ein paar ziemlich starre Vorstellungen und kann mit Veränderungen nicht wirklich gut umgehen. Aber zusammenfassend fand ich die Charaktere wirklich gut gewählt und toll beschrieben. Die Spannung in der Geschichte war die ganze Zeit vorhanden und ich muss sagen, ich habe gedacht, dass die Geschichte anders ausgeht. Das Unvorhersehbare ist wirklich toll und verdient einen Pluspunkt. Was mich etwas gestört hat, war das zum Ende einige Fragen noch offen waren. Aber wer weiß, vielleicht war das so gewollt und es gibt eine Fortsetzung. Ich könnte es mir auf jeden Fall vorstellen.

~ Fazit 🏁
Eine tolle Young-Adult-Geschichte, die für mich nicht vorhersehbar war. Es geht um die erste Liebe und auf der Suche nach sich selbst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.12.2020

Eine leicht überzuckerte aber hinreißend zarte Teenie-Romanze

0

Nachdem mich Kelly Orams letzte Reihe um Virgin Val und Rockstar Kyle eher enttäuscht hat, konnte ihr neuer Standalone-Young-Adult-Roman schon eher an den zuckersüßen Lesezauber von "Cinder & Ella" anknüpfen. ...

Nachdem mich Kelly Orams letzte Reihe um Virgin Val und Rockstar Kyle eher enttäuscht hat, konnte ihr neuer Standalone-Young-Adult-Roman schon eher an den zuckersüßen Lesezauber von "Cinder & Ella" anknüpfen. "Girl at Heart" birgt zwar keine großen Überraschungen, keine großen Gefühle oder tiefgründigen Themen, diese Geschichte ist jedoch einfach schön - schön anzusehen, schön zu lesen, schön geschrieben und rundum schön gemacht.


Erster Satz: "Heute ist der Tag, an dem all meine Träume wahr werden."


Das Cover ist in einem dunklen Blau gehalten, das von goldenen Linien, drei Sternen und einem Baseball-Logo unterbrochen wird. In Kombination mit dem weißen Titel, der aussieht, als wäre er auf einem etwas verwaschenen Fanshirt abgedruckt, und dem weißen Autorenname, ist die Gestaltung des ONE Verlags zugleich schlicht und ansprechen und gefällt mir deutlich besser als das Traum-in-Rosa-Originalcover. Wie als Kompromiss dazu wurde der sehr passende Originaltitel übernommen, der den Hauptkonflikt auf den Punkt bringt:

Charlie ist das einzige Mädchen in einem männerdominierten Sport, hat keine einzige weibliche Freundin, ist von ihrem Vater und ihrem Großvater in einem reinen Männerhaushalt groß geworden und hat deshalb nur weniger Erfahrungen damit, was es heißt, ein "echtes Mädchen" zu sein. Grundsätzlich ist sie eine sehr selbstbewusste Person, wird von ihrem testosterongeladenen Freundeskreis als gleichwertiger Kumpel respektiert und bewundert. Als in ihrem Abschlussjahr jedoch der Ball näher rückt und ihr bester Freund und heimlicher Schwarm Eric nicht einmal in Betracht zieht, sie zu fragen und über die Vorstellung von ihr in einem Kleid lacht, trifft sie es hart und sie beschließt, dass sie dringend ihr inneres Mädchen entdecken muss. Hilfe bekommt sie dabei von unerwarteter Seite: ihr Teamkapitän Jace will unbedingt verhindern, dass sie das Baseball-Team kurz vor der wichtigen Meisterschaft hängen lässt und führt Charlie zusammen mit seiner Zwillingsschwester Leila in die Welt von Shoppingtouren, Übernachtungspartys, Gruppenumarmungen, Gekichere und begeistertem Quietschen ein...


"Dieses Kichern ist gefährlich."
Er lehnt sich vor.
Ich höre auf zu atmen. Wortwörtlich.
Sein Blick fällt auf meinen Mund.
Ich schließe meine Augen.
Und warte eine Sekunde.
Zwei.
Dann spüre ich seine Lippen auf meinen. Ganz sanft. Sanfter als alles, was ich je zuvor gefühlt habe. Okay, jetzt bin ich im Himmel. Vorher war ich nur im Warteraum."


Dass gerade der Beginn von Klischees geradezu überladen ist und sich bald die Frage stellt, was denn nun "typisch mädchenhaft" ist und ob dieses Ideal überhaupt erstrebenswert ist, kaschiert Kelly Oram geschickt durch das typische charmante Augenzwinkern ihres Schreibstils. Egal ob ein gebrochenes Herz, das typische Abschlussball-Problem, Zukunftssorgen, Collegewahl oder das obligatorische Umstyling - die Autorin schafft es, dass sich die typischen Teenie-Probleme, die in jedem zweiten Young Adult Roman vorkommen, zusammen mit der zarten Liebesgeschichte zu einem sehr unterhaltsamen und süchtig machenden Gesamtbild zusammenfügen. Mit unvorhersehbaren Wendungen, tiefschürfendem Philosophieren oder ernsthafte Probleme, die über die wohl ausbalancierte Mischung von Drama und Kitsch hinausgeht, kann man hier also nicht rechnen, dennoch hatte ich mal wieder sehr viel Spaß beim Lesen, sodass ich "Girl at Heart" an einem Tag verschlungen habe. Ob sie dafür einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen wird, bleibt fragwürdig...


"Er sieht dich", murmelt er. "Dein wahres Ich. Das Ich, das du so verzweifelt gesucht hast. (...) Er hat die frühere Version von dir auch sehr gemocht. Das toughe, aber ein wenig distanzierte Mädchen, das auch in Stresssituationen immer cool blieb. Aber diese vollständigere Version von dir mag er sogar noch viel lieber."


Was dieses oberflächliche Wohlfühlbuch etwas von anderen abhebt ist, dass hier der Sport Baseball im Vordergrund steht. Mir gefällt sehr gut, dass man die Begeisterung der Autorin für diese Sportart an jeder Seite ablesen kann. Doch so sehr mir die Abwechslung zu den üblichen Footballstars gefallen hat, so sehr war ich auch mit vielen Begriffen und Beschreibungen überfordert, die beiläufig eingestreut werden, während Charlie Spiele der Profis besucht, Spielzüge analysiert, selbst trainiert oder sich mit Spielern und Coaches unterhält. Denn ich muss leider zugeben: ich habe keine Ahnung von Baseball und weiß noch nicht mal die grundlegendsten Spielziele (bis auf, dass einer wirft und einer fängt und man irgendwie rumrennt - peinlich, ich weiß😂😬). Man kann der Geschichte zwar auch ohne derlei Hintergrundinfos folgen, ein paar kurze Erklärungen hätte ich für die ahnungslosen Nicht-Fans innerhalb der Leserschaft aber schon gewünscht.


"Danke, dass du mir dein Herz anvertraust, Charlie."
Ein nervöses Lachen dringt aus meiner Brust. "Es dir anvertrauen? Du hast es mir gestohlen und mich dann davon überzeugt, dass das eine gute Sache ist."


Ebenfalls Bonuspunkte sammeln konnte "Girl at Heart" durch die beiden Hauptprotagonisten Charlie und Jace. Auch wenn wie bereits erwähnt einige Klischees vorliegen, ist Charlies (eigentlich Charlotte Hastings) Konflikt um ihre Rolle, ihr Selbstvertrauen und ihr Selbstbild erstaunlich gut ausgearbeitet. Mir gefällt sehr gut, dass sie grundsätzlich eine sehr starke Persönlichkeit ist, die für sich selbst einsteht, weiß, was sie kann, was sie will und dennoch in gewissen Bereichen ihres Lebens mit Unsicherheiten zu kämpfen hat. Ich werde jetzt hier keine psychologische Fachdebatte über die Bereichsspezifität des Selbstwertgefühls vom Zaun brechen, ich fand ihre Entwicklung aber sehr realistisch. Jace King hingegen.... ist einfach nur ein Good Guy, wie er im Buche steht und somit eine erfrischende Abwechslung zu all den vom Schicksal gebeutelten Bad Boys. Seelische Defizite, schwierige Vergangenheit, Lederjacken, Eifersuchtsprobleme und plumpe Anmachen sucht man beim ihm vergebens. Stattdessen ist er wohl der zuckersüßeste, rücksichtsvollste, loyalste und liebenswerteste Bookboyfriend überhaupt.


"Im Ernst. Gleich wird mein Herz explodieren. Kann ein Herz explodieren? Meins definitiv."


Auch Nebenfiguren wie Charlies Vater, Jace´ Schwester Leila und sogar Charlies Team sind großteils liebenswert, auch wenn letztere ab und zu auf ihren Gefühlen herumtrampeln wie eine Herde Bisons. Der Handlungsstrang rund um Eric und seinem Date für den Ball Shelly sowie der dringend nötigen Aussöhnung mit Charlie hat mir dafür aber das ein oder andere Augenrollen entlockt. Da am Ende jedoch alles auf seinen richtigen Platz rückt, kann man auch das der Geschichte einfach verzeihen. Denn nach einer kurzen Aussprache, verteilt Kelly Oram großzügig Happy Ends an alle. Ich hoffe, ihr versteht jetzt, was ich in meiner Einleitung mit "einfach schön" meinte. Und auch wenn "schön" nur eine Stufe über dem unaussagekräftigen "nett" auf der Belanglosigkeitsskala steht, muss man diese Geschichte einfach mögen!




Fazit:


Wer nicht mehr sucht, als ein Wohlfühlbuch für Zwischendurch, wird sich in diese leicht überzuckerte aber hinreißend zarte Teenie-Romanze verlieben. Kelly Oram bietet hier zwar keine unvorhergesehenen Überraschungen, tiefschürfende Philosophien oder ernsthafte Probleme, dafür aber einen gewohnt charmanten Schreibstil, zwei sehr liebenswerte Protagonisten und ein ungewöhnliches Thema.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere