Cover-Bild Cinder & Ella
(90)
  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Gefühl
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 30.09.2019
  • ISBN: 9783846600894
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Kelly Oram

Cinder & Ella

Happy End - und dann?
Fabienne Pfeiffer (Übersetzer)

Cinder & Ella sind zurück!

Endlich haben Cinder alias Brian und Ella sich gefunden! Die beiden schweben auf Wolke sieben und sind verliebter denn je. Aber schneller als ihnen lieb ist, holt sie die Realität wieder ein. Zwischen Alltagsstress und Familienproblemen ist Brian schließlich immer noch der angesagteste Schauspieler Hollywoods - und das merkt auch Ella, die plötzlich mehr denn je im Rampenlicht steht. Doch ist ihre Liebe wirklich stark genug, dem Druck des Showbusiness standzuhalten?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.12.2019

Leider zu emotionslos und blass

0

Vorab: Ich habe das Buch schon vor einigen Wochen gelesen, aber bis heute nicht so richtig die Muße gefunden, meine Meinung auf Papier zu bringen. Die Fortsetzung konnte einfach nicht mit Band 1 mithalten ...

Vorab: Ich habe das Buch schon vor einigen Wochen gelesen, aber bis heute nicht so richtig die Muße gefunden, meine Meinung auf Papier zu bringen. Die Fortsetzung konnte einfach nicht mit Band 1 mithalten und daher hält sich meine Meinung auch recht in Grenzen.

Die Geschichte um Ella und Brian knüpft nahtlos an Band 1 an. Die beiden haben spektakulär zueinander gefunden und nun fängt ihr Happy End an – sollte man meinen, aber die Realität sieht leider anders aus. Die beiden werden verfolgt und sehen sich gezwungen, sich in ihren 4 Wänden zu verschanzen. Viele Situationen waren für mich einfach zu abstrus und nicht nachvollziehbar. Die Emotionen kamen auch nicht wirklich rüber, weil vieles einfach nur nüchtern betrachtet und oberflächlich behandelt wurde. Dabei war es in Band 1 genau das, was ich an der Geschichte so mochte. Sie war authentisch, mit all den Hürden, die Ella hatte (Therapie, Physio etc). Und nun war davon gar nichts mehr zu sehen…

Brian war für mich das einzige (kleine) Highlight. Er hilft Ella wo er nur kann und denkt schon weit im Voraus, auf welche Situationen sie treffen könnte. Auch wenn dennoch so einiges schief läuft, ist auf ihn Verlass und Ella kann sich glücklich schätzen, so einen Freund zu haben. Ella selbst hat stark mit sich selbst (insbesondere ihrem vernarbten Körper) zu kämpfen. Dies ist vollkommen verständlich, dennoch habe ich einige ihrer Reaktionen (vor allem in Bezug auf das Nacktshooting) nicht nachvollziehen können. Zu viel des Guten könnte man sagen.

Wer überlegt Band 2 zu lesen, sollte mit geringer Erwartungshaltung rangehen. Band 1 war einfach mega, da konnte diese emotionslose Fortsetzung leider nicht mithalten.

Mir tut es selbst weh, aber ich kann diesem Buch lediglich 2 Sterne geben.

Veröffentlicht am 27.11.2019

Leider eine Enttäuschung

0

Diese Rezension könnte Spoiler enthalten, da es sich um einen zweiten Band handelt!

Nachdem ich den ersten Band der Reihe Anfang des Jahres gelesen habe und dieser gleich zu einem meiner Jahreshighlights ...

Diese Rezension könnte Spoiler enthalten, da es sich um einen zweiten Band handelt!

Nachdem ich den ersten Band der Reihe Anfang des Jahres gelesen habe und dieser gleich zu einem meiner Jahreshighlights geworden ist, habe ich mich sehr gefreut, dass auch Band 2 in Deutschland erscheinen wird. Ich war sehr gespannt, was mich so erwartet, denn mit dem Ende von Band 1 war ich voll und ganz zufrieden.

Leider wurde meine Euphorie ziemlich schnell wieder gebremst, denn ich bin überhaupt nicht in die Geschichte rein gekommen. Das lag keinesfalls an Kelly Orams Schreibstil, denn dieser hat sich wieder wunderbar flüssig und angenehm lesen lassen. Viel mehr lag es an der gesamten Handlung, denn diese war zum Teil sehr langatmig und oftmals hat sich die Geschichte im Kreis gedreht. Was mich vor allem gestört hat, war, dass sich der Großteil des Buches um den Ruhm und die Folgen für die beiden sowie die zerütteten Familienverhältnisse gedreht hat und so meiner Meinung nach vieles sehr überzogen bzw. von weit hergeholt gewirkt hat. Zwar gab es hin und wieder Einblicke in die doch recht frische Beziehung der beiden, wo vor allem Ellas Selbstzweifel und Brians verständnisvolle Reaktion beleuchtet wurden, aber diese waren eher in der Unterzahl, was ich sehr schade fand, denn diese Szenen haben mir am besten gefallen und die Autorin hat definitiv gezeigt, dass sie gefühlvolle Szenen sehr gut schreiben kann.

Trotz allem hat mir gefallen, wie die Autorin immer wieder das Thema Body Positivy miteingebracht hat und so auch mich selbst immer wieder zum Nachdenken angeregt hat.

"Alles und jeder trägt in irgendeiner Weise Schönheit in sich." (Seite 360)

Ella lernt man im ersten Band als eine sympathische junge Frau kennen, die trotz des schweren Unfalls nie ihren Humor und ihre Schlagfertigkeit vergessen hat. Auch zu Beginn des zweiten Bandes mochte ich vor allem diese Eigenschaften an ihr. Trotzdem hat Ella auch immer wieder ihre verletzliche Seite gezeigt, die vor allem mit lauter Selbstzweifeln aufgrund ihres körperlichen Zustandes behaftet ist. Irgendwie war es am Anfang noch schön zu lesen, aber irgendwann ging es mir nur noch auf die Nerven. Vor allem kamen dann auch noch einige Handlungen dazu, die manchmal etwas undurchdacht waren und so gar nicht zu ihr und ihrer sonst so selbstbewussten Art gepasst haben. Außerdem hatte ich nach und nach das Gefühl, dass ihr der Rum etwas zu Kopf gestiegen ist und sie vieles als selbstverständlich hin nimmt, wodurch sie zum Teil sehr arrogant gewirkt hat.
Brian mochte ich im ersten Band ja auch total gerne und auch hier zeigt er wieder, dass er einfach ein toller Typ ist. Er ist sympathisch, mitfühlend und humorvoll. Außerdem bleibt er trotz seines Ruhms immer auf dem Boden und hat den ersten Schritt in eine neue berufliche Laufbahn mit erwachseneren Rollen gemacht. Allerdings muss ich auch zugeben, dass mir Brian neben Ella doch etwas blass geblieben ist und ich es etwas ungläubig fand, dass sich der einstige Frauenheld so sehr zurückhalten kann und manchmal war er mir etwas zu einnehmend.
Die beiden im Zusammenspiel haben wieder sehr vertraut auf mich gewirkt und man hat zumindest zeitweise gemerkt, dass wirklich tiefe Gefühle zwischen den beiden herrschen. Vor allem hat es mir gefallen, dass die beiden sich immer gegenseitig unterstützen und dabei ihren humorvollen Umgangston nie verlieren.

"Mein Herz hing schon so lange an Ella, dass ich mir sicher gewesen war, zu wissen, was Liebe bedeutete, aber das hier ... das war so viel mehr, als ich mir je hätte erträumen können." (Seite 243)

Auch mit einigen Nebencharaktere gab es ein Wiedersehen. Vor allem die Juliette, Vivian und Rob mochte ich wieder sehr gerne, aber auch Anastasia war mir sympathischer als noch in Band 1. Ellas und Brians Väter mochte ich hingegen gar nicht - wobei sich zumindest einer der beiden noch zum positiven entwickelt hat. Neu kennengelernt hat man hingegen Brians Mutter, die zwar zum Teil etwas anstrengend, aber doch liebevoll und sympathisch war.

Das Cover des Buches ist einfach wieder wunderschön und ich finde es toll, dass das Design von Band 1 übernommen wurde. Durch die helle Farbgestaltung finde ich es sogar noch schöner als das türkisgrüne Cover des ersten Bandes.

Leider muss ich zugeben, dass der zweite Band für mich eine ziemliche Enttäuschung war. Mir wurde der Fokus viel zu sehr auf den Ruhm gelegt, wodurch die Handlung meiner Meinung nach zum Teil sehr überzogen wirkte. Auch mit den beiden Charakteren, die ich in Band 1 so gerne mochte, hatte ich so meine Probleme. Deshalb bekommt die Fortsetzung von mir nur 2/5 Sterne.

Veröffentlicht am 23.11.2019

Ich liebe es!

0

Der erste Band war definitiv eines meiner Jahreshighlights!! Schon beim lesen haben ich es so sehr geliebt und mich in die Geschichte wie auch die Protagonisten verleibt! Ich wollte das Buch gar nicht ...

Der erste Band war definitiv eines meiner Jahreshighlights!! Schon beim lesen haben ich es so sehr geliebt und mich in die Geschichte wie auch die Protagonisten verleibt! Ich wollte das Buch gar nicht auslesen weil ich Brian und Ella nicht gehenlassen wollte. Als ich dann erfahren habe, dass es einen zweiten Teil geben wird, habe ich mich mehr als gefreut! Weil ich wusste, dass ich wieder in ihre Welt eintauchen kann und ich mehr von den beiden erfahren werde. Aber auch weil ich wusste, dass ich wieder wundervolle, liebevolle Stunden verbringen werde. Genau so kam es auch!!
Dieses Buch kommt definitiv nicht an Band eins ran aber es ist großartig wieder von Ella und Brain zu lesen.

Band zwei setzt direkt am Happy End von Band eins an! Brian und Ella sind glücklich. Sie sie unglaublich verliebt und genießen die Zweisamkeit. Dennoch bedeutet einen Beziehung mit Brian auch, dass Ella jetzt im Rampenlicht steht. Alle Welt interessiert sich für sie und die Journalisten belagern sie. Dies bringt ihre Pläne durcheinander und fordert viel. Dieser Preis war Ella bewusst, dennoch bringt es sie an ihre Grenzen.
Der Leser wird in den Alltag der beiden hineingenommen. Es werden viele Probleme aufgegriffen, die ebenfalls bekannt sind, wenn man nicht berühmt ist. Ellas Zweifel und Unsicherheiten sind die selben, die ein jeder hat.

Das Cover ist super schön! Es ähnelt dem ersten Band sehr und ist dennoch ganz anders. Die Farbauswahl finde ich super! Es passt sehr gut zum ersten Band. Auf dem Buchrücken steht „Cinder & Ella 2“ und ich muss ehrlich sagen, dass ich sehr froh bin, dass es nur dort steht!
Ich finde das dies ein sehr unliebevoller Titel ist, der dem Buch ganz viel nimmt.

Kelly Oram hat meiner Meinung nach ein ganz zauberhaftes Buch geschaffen. Wie oben gesagt, kann es nicht an das erste ranreichen aber dieses Anspruch hatte ich persönlich auch nicht. Ihr Schreibstil ist wie auch im ersten Teil schon grandios. Das Buch lässt sich super gut und leicht lesen. Sie schafft es mit Leichtigkeit, dass man in die Welt eintaucht. Auch Brian und Ella sind wieder toll. Brian ist total liebevoll und Ella kämpft ganz natürlich mit Unsicherheiten und Zweifel, die jeder kennt.
Ich persönlich habe mich einfach auf ein Wohlfühl-Buch gefreut und genau das war es! Es hat mich überrascht und gefesselt. Es hat Probleme aufgegriffen, die zum nachdenken anregen. Aber vor allem hat es gezeigt, wie viel ein einzelner bewirken kann, wenn es jemanden gibt, der einen bei den peesönlichen Träumen unterstützt und anfeuert!
Ich habe es einfach geliebt Zeit mit Ella und Brian zu verbringen und würde es immer wieder gern tun!

Veröffentlicht am 17.11.2019

Hätte Kelly Oram es doch beim Happy End belassen...

0

ACHTUNG! Dies ist der zweite Band einer Dilogie und enthält dementsprechend SPOILER für Band 1!

Hätte Kelly Oram es doch beim Happy End belassen...

...und dieser Kommentar will bei meinem Fangirling ...

ACHTUNG! Dies ist der zweite Band einer Dilogie und enthält dementsprechend SPOILER für Band 1!

Hätte Kelly Oram es doch beim Happy End belassen...

...und dieser Kommentar will bei meinem Fangirling nach Band 1 was heißen. Ich habe auf diesen zweiten Band hingefiebert - und ja, mir war klar, dass er Band 1 vermutlich nie im Leben übertreffen würde. Trotzdem konnte ich es natürlich kaum erwarten weiterzulesen und wurde enttäuscht.
Der Schreibstil war allerdings genauso mega wie vorher - Kelly Oram versteht es, Emotionen beim Leser auszulösen. Hingegen hat die Charakter(zurück)entwicklung mich echt im Zusammenhang mit dem Plot sehr frustriert.
Ich konnte Ella einfach irgendwann nicht mehr verstehen. Ihr Vater verhält sich ihr gegenüber einfach nur mies und sie verzeiht im jedes Mal. Vor allem geht es in diesem Buch aber auch um ein sehr nerviges Thema: Dessous und Paparazzo. Mal im Ernst, irgendwann war ich von dem Thema und dem Verhalten auch von Ella einfach nur noch genervt - denn schließlich war sie in Band 1 so viel taffer und schlagfertiger.
Der Plot plätscherte einfach nur dahin. Im Prinzip war die Geschichte nach Band 1 auserzählt. Band 2 ist einfach ein Fanservice, um die sehr erfolgreiche Geschichte fortzusetzen. Es geht um die Tücken des Ruhms und Ellas Minderwertigkeitskomplexe, und ja, vielleicht klingt das jetzt blöd, aber wenn man gefühlt schon dreihundertmal diese Minderwertigkeitskomplexe-wegen-Narben-Geschichte gelesen hat, kommt einem das wirklich abgeklatscht vor. Deshalb ist diese Fortsetzung mit gutem Willen leider nur ein Geheimtipp für mich.
 
Zitat
 
Ich konnte es noch immer nicht fassen, dass er ausgerechnet mich zu derjenigen auserkoren hatte, die er mit diesem Blick bedachte. Seit einer Woche waren wir nun offiziell ein Paar, und die Tatsache, dass ich auf einmal mit einem der heißesten Filmstars des Landes zusammen war, traf mich noch immer regelmäßig wie ein Schlag.
- Ella in „Cinder & Ella 2“ auf Seite 8 - 

Veröffentlicht am 16.11.2019

Leider für mich der Flop des Jahres

0

Leider konnte mich an diesem Buch so gut wie überhaupt nichts packen. Es war mir zu realitätsfern, viel zu unrealistisch und sehr viel zu kitschig. Nicht einmal wurde es wirklich spannend und ich habe ...

Leider konnte mich an diesem Buch so gut wie überhaupt nichts packen. Es war mir zu realitätsfern, viel zu unrealistisch und sehr viel zu kitschig. Nicht einmal wurde es wirklich spannend und ich habe andauernd mit den Augen gerollt.
Einen wirklichen Höhepunkt, auf den im Buch hingearbeitet wurde, gab es für mich nicht und das Ende kam für mich viel zu plötzlich mit viel zu vielen Fragen. Auch der Epilog war für mich einfach katastrophal.
Selbst die Charaktere, die ich in Band 1 durchaus mochte, wirkten dieses Mal wie ausgewechselt und total unauthentisch sowie kindisch.
Auch hätte ich mir gewünscht, dass Ellas Krankheit, über die man in Band 1 durchaus was erfahren hat, dieses Mal nicht einfach nur immer am Rande erwähnt geworden wäre.
Leider gibt es von mir deswegen nur einen Stern (für das schöne Cover).
Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin unbedingt auf dem Erfolg von Band 1 anknüpfen wollte, allerdings überhaupt keine wirkliche Geschichte mehr hatte. Die Story wurde eigentlich schon in Band 1 erzählt.