Cover-Bild Die Buchhändlerin von Paris
(31)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Biografischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 391
  • Ersterscheinung: 12.09.2022
  • ISBN: 9783458682332
Kerri Maher

Die Buchhändlerin von Paris

Roman | Die berühmteste Buchhandlung Frankreichs, das »gefährlichste Buch des Jahrhunderts« und eine Liebe im Paris der 1920er
Claudia Feldmann (Übersetzer)

Eine Buchhandlung mitten in Paris. Für die junge Amerikanerin Sylvia Beach ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Dass sie mit »Shakespeare & Company« in die Geschichte der Weltliteratur eingehen wird, ahnt sie bei der Eröffnung 1919 nicht. Schon bald wird »Shakespeare & Company« zum literarischen Treffpunkt in Paris: Hemingway, Gide, Valéry und Gertrude Stein gehen hier ein und aus – und nicht zuletzt aber James Joyce. Als nach Abdruck einzelner Episoden die vollständige Publikation seines umstrittenen Romans Ulysses verboten wird, ist es die unerschrockene Sylvia Beach, die ihn gegen alle Widerstände veröffentlicht – und damit ihre ganze Existenz aufs Spiel setzt.

Doch in der gleichgesinnten französischen Buchhändlerin Adrienne Monnier findet Sylvia Beach nicht nur eine wagemutige Mitstreiterin, sondern auch die Liebe ihres Lebens.

Ein Roman über zwei starke Frauen, das »gefährlichste Buch des Jahrhunderts« und eine Liebe im Paris der zwanziger Jahre.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.12.2022

Faszinierend und interessant

0

Diese Geschichte spielt zwischen 1917 und 1936 in der lebhaften, Bohemien-Metropole Paris. Die junge Amerikanerin Sylvia Beach ist von Paris begeistert und wagt es, in Paris eine Buchhandlung für englische ...

Diese Geschichte spielt zwischen 1917 und 1936 in der lebhaften, Bohemien-Metropole Paris. Die junge Amerikanerin Sylvia Beach ist von Paris begeistert und wagt es, in Paris eine Buchhandlung für englische Literatur zu eröffnen. Bald ist ihre Buchhandlung, zusammen mit der bekannten französischen Buchhandlung ihrer Freundin Adrienne Monnier das Zentrum für junge and bereits bekannte Schriftsteller, literaturbegeisterte Menschen und Künstler.

Fazit
Eine lebhafte, interessante und spannend zu lesende Mischung aus Fakten und Fiktion. Perfekt nicht nur für Bücherwürmer.

(Ich habe die englische Originalausgabe gelesen und kann sie empfehlen.)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.12.2022

Sylvia Beach, Shakespeare und Company und Ulysses

0

Mich hatte der Titel neugierig gemacht und als ich das Buch in den Händen hielt, war ich gleich vom Cover begeistert und habe gleich mit dem Lesen begonnen. Leider haben mich zuerst die vielen, fast offen ...

Mich hatte der Titel neugierig gemacht und als ich das Buch in den Händen hielt, war ich gleich vom Cover begeistert und habe gleich mit dem Lesen begonnen. Leider haben mich zuerst die vielen, fast offen geführten, homosexuellen Beziehungen verwundert und ich dachte es wäre reine Fantasie. Ich war auf dem Holzweg, wie ich dem Nachwort entnehmen konnte. Andererseits schreibt die Autorin Kerri Maher dort ebenfalls, dass sie die Lebensgeschichte  von Sylvia Beach als Fiktionalisierung geschrieben hat.
Mich hat diese Geschichte begeistert, Sylvias Mut, ihre Heimat zu verlassen, eine lesbische Beziehung zu führen, ihren Traum als Buchhändlerin mit einem eigenen Geschäft: 'Shakespeare und Company' zu verwirklichen und obendrein noch als Verlegerin von Ulysses von James Joyce Geschichte zu schreiben.
Diesem Unterfangen widmet die Autorin einen grossen Teil ihres Romans. Ich habe diese Entwicklung bis zum fertigen Buch mit Spannung verfolgt und mit Sylvia bei jedem Rückschlag mitgelitten.
Ich weiss nicht, was ich mir eigentlich vorgestellt hatte bei dem Titel: Die Buchhändlerin von Paris. Vielleicht hätte ich auch eine Vorschau lesen sollen, aber so war meine Überraschung umso größer.
Der flüssige Schreibstil hat mich zusätzlich durch diesen Roman fliegen lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2022

Shakespeare and Company

0

1919 in Paris, die junge Amerikanerin Sylvia Beach eröffnet mitten in Paris eine Buchhandlung und ahnt bei weitem nicht, das in dieser Buchhandlung Geschichte geschrieben wird.
Bald schon ist ...

1919 in Paris, die junge Amerikanerin Sylvia Beach eröffnet mitten in Paris eine Buchhandlung und ahnt bei weitem nicht, das in dieser Buchhandlung Geschichte geschrieben wird.
Bald schon ist die Buchhandlung ein Treffpunkt für Schriftsteller und als der Roman "Ulysses" von James Joyce verboten wird, lässt sie ihn trotzdem veröffentlichen.

Wer hat noch nichts von Shakespeare & Company gehört oder zumindest Bilder von der Buchhandlung gesehen. Es dürfte eine der berühmtesten Buchhandlungen in Europa sein.
Die Geschichte ist sehr interessant, viel Hintergrundwissen und trotzdem ein Roman, eine Erzählung.
Nicht ganz einfach zu lesen, da doch sehr viele Personen vorkommen, aber trotzdem sehr lesenswert. Ich fand die Geschichte von Sylvia und Adrienne sehr mutig, vor allem in der Zeit.
Ich fand der Roman hatte genau die richtige Mischung aus Autobiografie und Unterhaltung. Hat mir sehr gut gefallen.

Veröffentlicht am 31.08.2022

Eine faszinierende Romanbiographie

0

Kerry Maher hat eine unglaublich faszinierende Romanbiographie geschaffen. Wir starten in Paris, wo die junge Sylvia Beach ihre Schwester begleitet. Ihr Hunger auf Leben ist den Seiten deutlich zu entnehmen ...

Kerry Maher hat eine unglaublich faszinierende Romanbiographie geschaffen. Wir starten in Paris, wo die junge Sylvia Beach ihre Schwester begleitet. Ihr Hunger auf Leben ist den Seiten deutlich zu entnehmen und sehr mitfühlend beschrieben, werden wir Zeuge, wie sich Sylvia in Adrienne Monier verliebt,die aber an eine andere Frau gebunden ist. Trotz dieses Schattens wird Sylvia immer heimischer in Paris und nachdem aus dem Plan, in Amerika französische Literatur zu verkaufen nichts wird, macht sie es umgekehrt und eröffnet Shakespeare&Company, eine Buchhandlung/Leihbücherei mit englischer Literatur in Paris. Tatkräftig von Adrienne unterstützt wird Sylvias Buchhandlung der Hotspot der Boheme und Literaturszene. Großartig werden einzelne Autoren und Begegnungen beschrieben, es ist wie ein Fenster in eine andere Zeit... Als Sylvia mitbekommt, wie schwer die Zensur in Amerika wütet, möchte sie James Joyce Ulysses selbst herausbringen. Eine Odyssee beginnt, die sie viel Kraft und Energie sowie Geld kosten wird und am Ende auch die freundschaftliche Beziehung zu James Joyce stark abkühlt. Dieser Handlungsstrang ist genauso flüssig und mitreißend erzählt,wie die anderen und man mag das Buch nicht aus der Hand legen. Auch das ausführliche Nachwort, in dem die Autorin ihre Recherchen und was denn die wahren Fakten aus dem Buch sind,hat meine positive Meinung verstärkt. Großartige Lektüre für alle Fans von Literatur, Paris und den goldenen Zwanzigern!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2022

Ein Muss für Literaturliebhaber

0

Zuerst einmal überzeugt das Buch durch das toll gestaltete Cover, das wunderbar zur Handlung, aber auch zur damaligen Zeit passt. In dem Buch wird ein Teil der Lebensgeschichte von Sylvia Beach romanhaft ...

Zuerst einmal überzeugt das Buch durch das toll gestaltete Cover, das wunderbar zur Handlung, aber auch zur damaligen Zeit passt. In dem Buch wird ein Teil der Lebensgeschichte von Sylvia Beach romanhaft erzählt – dabei kommen sowohl ihre Höhen und Tiefen zur Sprache. Der Schreibstil ist sehr angenehm und die Autorin schildert detailreich Sylvias Leben. Es kommen viele – auch mal größere – Zeitsprünge vor, aber diese sind gut umgesetzt, sodass man als Leser immer weiß, wo man sich gerade befindet. Der Leser begegnet neben Sylvias großer Liebe Adrienne Monier und James Joyce den damals schon bekannten oder erst aufstrebenden Literaten wie Ernest Hemingway, André Gide und vielen anderen. Man erhält einen spannenden Einblick in die schwierige Veröffentlichung von Ulysses und in die damalige Zeit. Schön ist, dass man am Ende in einem kurzen Essay der Autorin etwas über die Entstehungsgeschichte des Buchs erfährt.
Sehr empfehlenswert für Leser, die gerne historische Romane mit einem Hauch von Realität mögen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere