Cover-Bild Die Buchhändlerin von Paris
(31)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Biografischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 391
  • Ersterscheinung: 12.09.2022
  • ISBN: 9783458682332
Kerri Maher

Die Buchhändlerin von Paris

Roman | Die berühmteste Buchhandlung Frankreichs, das »gefährlichste Buch des Jahrhunderts« und eine Liebe im Paris der 1920er
Claudia Feldmann (Übersetzer)

Eine Buchhandlung mitten in Paris. Für die junge Amerikanerin Sylvia Beach ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Dass sie mit »Shakespeare & Company« in die Geschichte der Weltliteratur eingehen wird, ahnt sie bei der Eröffnung 1919 nicht. Schon bald wird »Shakespeare & Company« zum literarischen Treffpunkt in Paris: Hemingway, Gide, Valéry und Gertrude Stein gehen hier ein und aus – und nicht zuletzt aber James Joyce. Als nach Abdruck einzelner Episoden die vollständige Publikation seines umstrittenen Romans Ulysses verboten wird, ist es die unerschrockene Sylvia Beach, die ihn gegen alle Widerstände veröffentlicht – und damit ihre ganze Existenz aufs Spiel setzt.

Doch in der gleichgesinnten französischen Buchhändlerin Adrienne Monnier findet Sylvia Beach nicht nur eine wagemutige Mitstreiterin, sondern auch die Liebe ihres Lebens.

Ein Roman über zwei starke Frauen, das »gefährlichste Buch des Jahrhunderts« und eine Liebe im Paris der zwanziger Jahre.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.08.2022

Interessante Einblicke ins Paris der 20er Jahre

0

In diesem sehr interessanten Buch lernen wir nicht nur die beiden Frauen Sylvia und Adrienne kennen, sondern erleben einen tiefen Einblick in die Welt der Literatur in den 20er Jahren in Paris. Wer Bücher ...

In diesem sehr interessanten Buch lernen wir nicht nur die beiden Frauen Sylvia und Adrienne kennen, sondern erleben einen tiefen Einblick in die Welt der Literatur in den 20er Jahren in Paris. Wer Bücher liebt und gerne über starke Frauen liest, ist hier genau richtig. Die beiden Protagonistinnen Sylvia Beach und Adrienne Monnier lernen sich in Paris kennen und lieben. Und wegen der Liebe zu den Büchern haben sie beide ihre Träume verwirklicht und jede hat einen Buchladen in Paris. Aber es sind nicht nur einfache Buchläden, sie ergänzen sich durch das Angebot und außerdem werden beide zu Treffpunkten der Autoren und Literaturliebhaber. Hier treffen sich die Autoren, die Leser und es ist durch die verschiedenen Nationalitäten immer sehr aufregend. Denn viele verschiedenen Charaktere treffen hier aufeinander. Ich fand es einfach toll, die bekannten Autoren hier in Aktion zu erleben. Hier bei den beiden Frauen gingen sie ein und aus. Zu der Zeit ja auch noch nicht unbedingt berühmt, erlebt man sie durch die detailreiche Beschreibung hautnah in ihrem Alltagsleben. Ihre Gespräche, ihre Taten und ihre Sorgen werden authentisch dargestellt. Die beiden Protagonistinnen Sylvia und Adrienne sind wirklich starke Frauen und ihre Leidenschaft für die Bücher ist sehr groß. Man kann sie einfach nur sympathisch finden. Und man verfolgt die spannenden und interessanten Lebenswege der beiden Frauen gebannt. Wir erleben ihren Alltag, aber auch ihren großen Mut neue Wege zu gehen. Sie sind ihrer Zeit voraus und als heutige Leserin merkt man besonders die Unterschiede zwischen den damaligen und heutigen Möglichkeiten für Frauen in allen Lebensfragen. Aber sie brennen geradezu für ihre Berufung und gehen große Risiken ein. Ihr Leben und das der anderen Personen im Text sind abwechslungsreich, zukunftsweisend, aber auch von Liebe, Neid, Hass, Vernunft, Hartnäckigkeit geprägt, um nur einige der vielen verschiedenen Gefühle und Charaktereigenschaften zu nennen. Es macht einfach Spaß den Ereignissen zu folgen. Man erfährt Dinge, die man vielleicht so nicht wusste. Ich fand es einfach sehr schön, so hautnah und authentisch in diese Welt der Buchhändlerinnen, Autoren, Künstlern und anderer Personen einzutauchen. Es ist alles so real geschildert, dass man alles genau vor dem inneren Auge sehen kann. Und egal wie spannend oder verwickelt die Handlungen sind, man kann dem Geschehen immer gut folgen. Der Text lässt sich flüssig und gut lesen. Das Buch ist in vier Teile gegliedert und man kann sich zeitlich gut orientieren, da zu Beginn immer Jahreszahlen angegeben sind. Ich fand das sehr gut, denn für das Verständnis ist es besser zu wissen, in welchem Zeitraum die Handlung spielt. Es passiert ja sehr viel in den Jahren und beeinflusst das Leben der Menschen stark.
Alles in allem ist es ein sehr interessantes Buch mit tiefen Einblicken in das Leben der Protagonisten. Daher ist es besonders interessant im Nachwort einiges über die Entstehung des Buches zu lesen und wie es den Protagonistinnen noch ergangen ist. Denn es sind ja keine fiktiven Personen, sondern wir lesen über Persönlichkeiten, die es wirklich gegeben hat. Mir hat dieser Roman sehr gut gefallen und ich fühlte mich zurückversetzt in eine ganz andere und sehr interessante Zeit. Ich kann das Buch mit einem guten Gewissen weiterempfehlen und ich sehe jetzt manche erschienenen Bücher in einem ganz anderen Licht. Und vielleicht wird der eine oder andere Leser, genau wie ich, auch nochmal zu den vorkommenden Büchern greifen. Und sie mit ganz anderen Augen lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.08.2022

Für Literaturliebhaber

0

Im Buch geht es um die fiktionalisierte Geschichte von Sylvia Beach, welche in Paris eine amerikanische Buchhandlung aufmacht. Dabei wird sie von ihrer Geliebten Adrienne unterstützt. Als das Buch “Ulysses” ...

Im Buch geht es um die fiktionalisierte Geschichte von Sylvia Beach, welche in Paris eine amerikanische Buchhandlung aufmacht. Dabei wird sie von ihrer Geliebten Adrienne unterstützt. Als das Buch “Ulysses” von James Joyce in Amerika verboten wird, bietet sich Sylvia stattdessen an, das Buch zu verlegen. Über diese mutige Entscheidung mit allen Höhen und Tiefen lesen wir in diesem Buch.

Das Buch hat mir gut gefallen. Die Stimmung im Paris der Zwanziger wurde sehr gut eingefangen. Ich hatte das Gefühl, Sylvia und ihre bedeutenden Schriftstellerfreunde begleiten zu dürfen. Sylvia ist eine engagierte und mutige Frau, die ihre Träume durchsetzt und für das, was sie glaubt, einsteht. Ihre Beziehung zu Adrienne war schön mitzuverfolgen. Die bestehende Verbindung der beiden beruht klar auf tiefer gegenseitiger Zuneigung und Wertschätzung. Es war auch sehr spannend, eben einen gewissen Einblick in die sapphische Szene dieser Zeit zu bekommen, auch wenn das nicht das Hauptaugenmerk ist.
Die ganzen Probleme rund um das Verlegen des Buches “Ulysses” waren gut dargestellt und ich fand sie interessant. Ich habe das Gefühl, dieses Buch ist etwas für Literaturliebhaber. Wir sehen viel von berühmten AutorInnen und der damaligen Kunstszene. Außerdem ist es auch sehr charmant, Sylvia bei der Eröffnung und Leitung ihres Buchladens zu folgen.

Mir hat das Buch gut gefallen, weswegen ich es guten Gewissens weiterempfehlen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2022

Sylvia Beach, Adrienne Monnier und James Joyce

0

Wer Paris liebt – ein großartiger Roman dafür. Wer Literatur liebt – genau der passende Roman. Wer James Joyce gerne liest – hier ist ein wenig Hintergrund zu ihm und seinem Hauptwerk 'Ulysses'.

Sylvia ...

Wer Paris liebt – ein großartiger Roman dafür. Wer Literatur liebt – genau der passende Roman. Wer James Joyce gerne liest – hier ist ein wenig Hintergrund zu ihm und seinem Hauptwerk 'Ulysses'.

Sylvia Beach betritt einen Buchladen in Paris und sie weiß, das ist mein Laden. Sie sieht die Buchhändlerin und verliebt sich auf der Stelle. Es läuft zart an und es wird eine große Liebe. Die Amerikanerin taucht ein in das künstlerische Leben in der Hauptstadt Frankreichs, der Stadt, die schon immer vielen Künstler:innen die Basis für ihr Wirken bot. Gegenüber dem Buchladen ihrer Freundin eröffnet sie ihren eigenen.
Gegen großen Widerstand verlegte Sylvia Beach „Ulysses“ von James Joyce 1922 und gibt ihm sogar einen Platz im Buchladen als Büro, um dort zu werkeln.

Als großer Fan von James Joyce und seinem Hauptwerk Ulysses musste ich diesen Roman lesen, vor allem da ich nicht wusste, dass Sylvia Beach ihm ermöglichte den Roman zu publizieren. 'Shakespeare & Company', den Buchladen gab es wirklich in der 12 rue de l’Odéon und auch Sylvia Beach, die den Roman von James Joyce veröffentlichte. Eine Plakette am Haus erinnert daran.

Großartig, dass es solche mutige Buchhändlerinnen (Beach und Monnier) gab, und leider nur noch wenige heute davon gibt. Ein Roman nach einer Biografie: Die Wortwahl ist manchmal ein wenig holprig (Übersetzung?). Z.B. 'üppige Mahle' - ich hätte 'üppige Speisen' oder 'Mahlzeiten' genommen. Doch der Inhalt gleicht es wieder aus. Auch stehen einige Begriffe und Sätze in Französisch. Da ich sehr gut Französisch spreche – kein Problem, macht für mich den Roman noch authentischer. Doch für Nicht – Französisch Sprechende dürfte es natürlich ein Hindernis sein im flüssigen Lesen.

Sylvia Beach und ihre Entourage (Hemingway, Fitzgerald, Virginia Woolf, Faulkner, Beckett, de Beauvoir, Sartre, Gertrud Stein und andere) erlauben einen Einblick in das Paris des 20. Jahrhunderts (Goldene Zwanziger) mit seiner schillernden Literaturszene.

Kerri Maher erzählt ruhig und sachlich. Doch um klarzustellen – es ist keine Biografie, sondern ein Roman, in dem sich die Autorin auch Freiheiten erlaubt. Eine Liebe in Paris. Die Literaturszene. Die Stadt.

Ein aufregendes und auffälliges Titelbild - grün, ein Buchladen, eine junge Frau, die davor steht. Das ist einer Fotografie von Sylvia Beach nachempfunden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.10.2022

Bücher und Paris

0

Bücher und Paris das sind die Zutaten für diesen wunderbaren Roman rund um die Amerikanerin Sylvia Beach, die in Paris den Buchladen Shakespeare und Company eröffnet. Sylvia ist eine ganz besondere Frau ...

Bücher und Paris das sind die Zutaten für diesen wunderbaren Roman rund um die Amerikanerin Sylvia Beach, die in Paris den Buchladen Shakespeare und Company eröffnet. Sylvia ist eine ganz besondere Frau die bereits zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts offen dazu steht Frauen zu lieben und die für ihre Träume einsteht. Dazu gehört auch das sie das Buch Ulysses von Joyce zu veröffentlichen, obwohl es verboten worden ist.

Der Roman erzählt knapp 20 Jahre aus Sylvias Leben, von ihrer Ankunft in Paris, der Eröffnung ihres Buchladens, ihren Kampf für Ulysses und ihrer großen Liebe zu Adrienne. Die literarische Szene jener Zeit wird lebendig beschrieben. Aber auch Sylvias privates Leben birgt viel interessantes, so bleibt sie zum Beispiel immer in Kontakt mit ihrer Familie in Amerika und dann ist da ihre Beziehung zu Adrienne.

Mit hat der Roman sehr gut gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2022

Anschauliche Romanbiographie für alle Buchbegeisterte

0

Die Amerikanerin Sylvia Beach liebt Paris, seit sie als Kind kurz dort lebte. Deshalb kehrt sie als junge Frau in diese Stadt zurück und entschließt sich, eine englischsprachige Buchhandlung zu eröffnen, ...

Die Amerikanerin Sylvia Beach liebt Paris, seit sie als Kind kurz dort lebte. Deshalb kehrt sie als junge Frau in diese Stadt zurück und entschließt sich, eine englischsprachige Buchhandlung zu eröffnen, weil es für die ausgewanderten Amerikaner/innen oft schwer ist, an englische Bücher zu gelangen. „Shakespeare and Company“ (übrigens nicht die gleiche wie heutzutage in der französischen Hauptstadt) wird bald ein wichtiger Treffpunkt für Leser/innen und Autor/innen. In der Buchhändlerin Adrienne Monnier findet Sylvia nicht nur das französische Pendant ihrer Buchhandlung gegenüber, sondern auch ihre große Liebe.

Der Beginn des Buches hat es mir nicht leicht gemacht in die Geschichte einzusteigen. Die Anfänge der Buchhandlung scheinen fast zu leicht und schnell erzählt, denn es hat mich sehr interessiert, wie Sylvia auf die Idee kam, warum sie diesen Namen für die Buchhandlung ausgewählt hat und wie der Buchladen ersteht. Doch dies ist nur kurz erwähnt (vielleicht gibt es auch keine historischen Belege zur Namensfindung etc.?), aber der Verlauf der Geschichte und die Entwicklung von „Shakespeare & Co“ danach sind definitiv nicht weniger unterhaltsam und interessant zu lesen. Die Geschichte erzählt hauptsächlich, wie Sylvias Buchhandlung und Leihbibliothek ein Treffpunkt für Leser/innen und besonders Autor/innen wird. Nach und nach gehen dort viele bekannte Schriftsteller, unter anderem James Joyce, Ernest Hemingway oder F. Scott Fitzgerald ein und aus. Insbesondere James Joyce hangelt sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. Nachdem Joyce‘ „Ulysses“ zu neuartig und anstößig ist, wodurch es in Amerika verboten wurde, entschließt sich Sylvia das Werk zu veröffentlichen. Wir begleiten dabei das Schreiben von Joyce, den Satz des Buches, den Vorverkauf, die Gerichtsverhandlungen in Amerika um es dort auch verkaufen und veröffentlichen zu können, bis zu den ersten gedruckten Exemplaren in Sylvias Händen. Außerdem spielt auch immer wieder Sylvias Beziehung zu Adrienne und ihr Freundeskreise eine Rolle, wobei sich das Private mit den beiden Buchhandlungen perfekt miteinander vermischen. Die Autorin zeigt auch wie offen in den 1920ern Paris im Gegensatz zum Rest der Welt war. Manchmal waren es mir aber zu viele Charaktere, da ich erwähnte Namen nicht immer gleich zuordnen konnte. Das Buch endet schließlich 1936, aber Kerri Maher zeigt im Nachwort auf, welche Teile ihrer Romanbiographie wahr sind, und vor allem wie die Leben von Sylvia und Adrienne weiterhin verlaufen sind.

Fazit:
„Die Buchhändlerin von Paris“ ist eine Romanbiographie über Sylvia Beachs Buchhandlung „Shakespeare and Company“, die für viele englischsprachige Leser/innen und Autor/innen ein Zuhause bot, nicht zuletzt auch dem Roman „Ulysses“ von James Joyce. Kerri Maher zeigt anschaulich das Leben im offenen Paris der 1920er Jahre und die lange Geschichte von Jocyce‘ Werk.