Cover-Bild Ein unmoralisches Sonderangebot
(10)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 17.01.2014
  • ISBN: 9783404169573
Kerstin Gier

Ein unmoralisches Sonderangebot

Roman

Fritz, verwitwet, tyrannisch und außerordentlich geizig, ist eine Plage für die Schwiegertöchter. Er will endlich Enkelkinder! Und damit die Söhne endlich begreifen, was sie an ihren Frauen haben und wie gut sie zueinander passen, sollen sie ein halbes Jahr die Partner tauschen. Die verträumte Olivia zieht einfach mal zu Oliver ins schicke Stadtappartment, die ehrgeizige Conny zu Stephan in die alte Gärtnerei. - Damit alle bei diesem absurden Spiel mitmachen, winkt Fritz mit Geld. Mit viel Geld ...

Ausgezeichnet mit dem DeLiA-Literaturpreis


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.06.2022

Klasse

0

Ein unmoralisches Sonderangebot: Roman

Der Schreibstil ist sehr angenehm, flüssig und witzig beschrieben. Habe ich echt oft geschmunzelt.

Fritz, verwitwet, tyrannisch und außerordentlich geizig, ist ...

Ein unmoralisches Sonderangebot: Roman

Der Schreibstil ist sehr angenehm, flüssig und witzig beschrieben. Habe ich echt oft geschmunzelt.

Fritz, verwitwet, tyrannisch und außerordentlich geizig, ist eine Plage für die Schwiegertöchter. Er will endlich Enkelkinder! Und damit die Söhne endlich begreifen, was sie an ihren Frauen haben und wie gut sie zueinander passen, sollen sie ein halbes Jahr die Partner tauschen. Die verträumte Olivia zieht einfach mal zu Oliver ins schicke Stadtappartment, die ehrgeizige Conny zu Stephan in die alte Gärtnerei. - Damit alle bei diesem absurden Spiel mitmachen, winkt Fritz mit Geld. Mit viel Geld ...

Die Protagonisten finde ich richtig sympathisch. So natürliche mit ihren Fehlern. Ich finde sie richtig gut. Spannend ist es nicht gerade. Im Endeffekt treffen hier 2 nicht gleiche Welten aufeinander. Und jeder geht dann endlich den Weg, der der Richtige Weg ist.

Ein richtige schöne Geschichte. Richtig lustig.

Das Cover ist ganz niedlich gestaltet. Finde ich recht schön.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.04.2018

Netter Sommerroman

0

Witzig und spritzig, wie man es von Kerstin Gier gewohnt ist. Auch wenn im Großen und Ganzen das Ende ziemlich vorhersehbar war - aber darum geht es bei dieser Art von Romanen auch nicht. Ich hatte in ...

Witzig und spritzig, wie man es von Kerstin Gier gewohnt ist. Auch wenn im Großen und Ganzen das Ende ziemlich vorhersehbar war - aber darum geht es bei dieser Art von Romanen auch nicht. Ich hatte in jedem Fall einige sehr unterhaltsame Stunden und musste mehrmals laut lachen.

Veröffentlicht am 17.01.2018

Ein unmoralisches Sonderangebot

0

Fritz Gaertner ist Rentner, Reich und findet, dass seine Söhne bisher nicht auf die Beine gestellt haben. Im ersten Kapitel werden wir zeuge, wie die Wetter entsteht. Fritz und seine reichen alten Scheintoten ...

Fritz Gaertner ist Rentner, Reich und findet, dass seine Söhne bisher nicht auf die Beine gestellt haben. Im ersten Kapitel werden wir zeuge, wie die Wetter entsteht. Fritz und seine reichen alten Scheintoten wetten, dass die Kinder für Geld alles tun würden. Also, die Wette kann beginnen.

Zuerst lernt man einmal Olivia Gaertner kennen, sie ist die Frau von Stephan Gaertner und zusammen leben sie in einer Ruine und sind Betreiber einer kleinen Gärtnerei, die noch nicht wirklich bekannt ist. Olli ist sozusagen die Erzählerin dieser Geschichte. Man lernt dann auch schnell die restliche Familie kennen. Die Gaertners - eine Familie reif für die Anstalt. Olivia ist gleich ein sehr sympathischer Charakter, wenn sie die Gaertners mit den Ewings vergleicht. Die Titelmelodie von Dallas tönte dann immer durch meinen Kopf und ich konnte einfach nicht anders außer lachen. Neben Stephan und Olivia gibt es dann noch Oliver und seine Frau Evelyn und natürlich die Schwester Katinka und ihren Mann Eberhard aber die beide sind eher unwichtig. Die eine wirft ein Kind nach dem anderen und er ... naja er hat anscheinend zu viele Sprichwörter geschluckt. Das ist kaum auszuhalten.

Jedenfalls ist mir schon beim Lesen klar gewesen, was passieren wird. Die Frauen werden ausgetauscht. Sie leben ein Jahr mit einem anderen Mann zusammen. Es musste also so kommen, dass die Ehen nicht wirklich hielten, ABER ich war positiv überrascht wie und warum es dazu kam. Das, was ich erwartet hatte, ist gar nicht richtig eingetreten. Es war herrlich zu lesen, wie sie die Beziehungen immer weiter entwickeln. Freundschaften entstehen, Eifersucht spielt eine große Rolle, Streit, Liebe und das Gefühl einen Fehler begangen zu haben. Man erfährt ja alles nur aus Olivias Sicht. Ihr Tagesablauf sah gleich aus. Sie frühstückte mit Oliver zusammen, fuhr dann in die Gärtnerei, traf ihren Mann, arbeitete und abends ging es dann nach Hause und sie aß zusammen mit Oliver zu Abend und sie schauten dabei den Nachrichtensender, auf dem Oliver Feuerwehrmänner Interviewte.

Das Verhältnis zwischen Olivia und ihrem Mann Stephan war schon vor der Wette etwas angespannt aber danach merkte man von Tag zu Tag, wie alles in die Brüche ging. Sie lässt sich einfach viel zu viel von ihrer Umgebung gefallen und wehrt sich nicht, man leidet dementsprechend mit ihr mit. Ihre Liebe zu ihren Blumen ist aber deutlich spürbar. Ich kann es ja nicht beurteilen, da jede Pflanze bei mir eingeht ;) Ich aber liebe Bücher genauso wie sie ihre Pflanzen und da kann man sich wirklich stunden damit beschäftigen.

Elisabeth sagte immer, dass meine Buchsbäume wahrscheinlich zu den zehn Dingen gehören würden, die ich mit auf eine einsame Insel nehmen würde. Oder in die geschlossene Psychatrie.
(Seite 115)

Evelyn war für mich am Anfang eine eingebildete Kuh aber sie wurde von Mal zu Mal sympathischer. Es lag vermutlich auch an der Eifersucht von Olivia, dass man sie nicht anders sehen konnte. Stephan hat Olivia nicht verdient. Er ist eingebildet und kriegt sein Leben nicht auf die Reihe. Ohne Papi würde er es doch am Ende zu überhaupt nichts bringen. Oliver dagegen ist einfach süß. Er mag seinen Job und er hat eine klasse Idee, für eine eigene Show, bei der Olivia ihm mithilft. Er sieht gut aus und kann gut kochen, was will man mehr? Die Szenen mit ihm sind immer schön zu lesen.

Der Schreibstil von Kerstin Gier ist mal wieder fantastisch. Wie schafft diese Frau es nur, einen immer zum Lachen zu bringen? Jedes Buch von ihr ist eine Empfehlung wert.

Fazit:
Neben absolut tollem Schreibstil ist die Geschichte auch noch etwas Neues, süß und grenzt ziemlich an das wahre Leben. Wer hatte nicht schon einmal Geldprobleme? Was würdet ihr dafür tun? Olivia erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht und muss so einiges erleben, Positives wie Negatives aber am Ende gibt es immer ein Happy End ;) Jedem Freund von Kerstin Gier kann ich es nur empfehlen.

Veröffentlicht am 17.01.2017

Wenn der Schwiegervater deine Zukunft regelt

0

Fritz ist überzeugt: Seine Söhne haben bisher alles falsch gemacht! Falsche Frau, falscher Job, falsches Haus. Um die Familie und ihre Ehre zu retten beschließt er deswegen in das Leben seiner Söhne einzugreifen. ...

Fritz ist überzeugt: Seine Söhne haben bisher alles falsch gemacht! Falsche Frau, falscher Job, falsches Haus. Um die Familie und ihre Ehre zu retten beschließt er deswegen in das Leben seiner Söhne einzugreifen. Er schenkt jedem, Oliver und Stephan 1 Million Euro, wenn sie sechs Monate lang ihre Frauen tauschen - zumindest nach 18 Uhr. Das Geld können die beiden dabei wahrlich gebrauchen, um ihre Schulden abzubezahlen. Doch war das von Fritz wirklich so eine gute Idee?
Frisch, witzig, überzeugend - das alles kombiniert Kerstin Gier auf äußerst geschickte Art auf ihre unnachahmliche Weise. Ein absolut lesenswertes Buch!

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein tolles Buch voller Witz und Charme

0

"Sehr ärgerlich: Seine Söhne haben die dreißig schon überschritten, aber immer noch ist kein Enkelkind in Sicht. Fritz, verwitwet, tyrannisch und außerordentlich geizig, ist eine Plage für die Schwiegertöchter. ...

"Sehr ärgerlich: Seine Söhne haben die dreißig schon überschritten, aber immer noch ist kein Enkelkind in Sicht. Fritz, verwitwet, tyrannisch und außerordentlich geizig, ist eine Plage für die Schwiegertöchter. Und dann scheint der alte Herr völlig verrückt geworden: Damit die Söhne endlich begreifen, was sie an ihren Frauen haben und wie gut sie zueinander passen, sollen sie ein halbes Jahr die Partner tauschen. Die verträumte Olivia zieht einfach mal zu Oliver ins schicke Stadtappartment, die ehrgeizige Evelyn zu Stephan in die alte Gärtnerei. – Damit alle bei diesem absurden Spiel mitmachen, winkt Fritz mit Geld. Mit viel Geld …" (amazon.de)

Lustig geschrieben, die knallharte Realtität oder das verrückte Leben mit den Gaertners.

Eine Geschichte wie sie fast jedem passieren könnte. Auch wenn es nicht so scheint, schließlich besticht gerade nicht jeder Vater seine Söhne damit sie die Frauen tauschen, aber was dann so alles geschieht ist so nahe an der Realität, dass es einem regelrecht Mut macht, sein Leben zu meistern, egal was auch alles passieren mag.

Zudem macht das Buch ungemein Lust auf einen schönen Garten. Leider ist mein Daumen meistens alles andere als grün?

Wer dem Alltag entfliehen will und Lust auf ein Familiendrama/komödie hat, sollte dieses Buch unbedingt lesen.